TTIP dient nur US-Konzernen

Kristin von Appen: https://www.compact-online.de/ttip-und-ceta-konzerne-okkupieren-staatliche-souveraenitaet-rezension-von-compact-live-18-05/ (19.5.):

Gestern referierte Professor Eberhard Hamer bei COMPACT-Live über TTIP und CETA. … bot er einen solchen Überblick, der selbst TTIP-Gegner noch das Gruseln lehrte und Unentschlossene endgültig zum Handeln bewegen könnte. …

TTIP und CETA gelten für Hamer als eine Schicksalsentscheidung Europas. Entstanden seien sie als Reaktion Amerikas auf ein Angebot Putins. Der hatte nämlich 2010 einen Freihandelsraum von Lissabon bis Wladiwostok vorgeschlagen. Niemand anderes als Bundeskanzlerin Merkel war davon angetan. Ein solcher Handelsfreiraum hätte, so Hamer, den Wohlstand der nächsten drei Generationen in Europa gesichert.

Aber in den USA löste dieses Vorhaben Panik aus. Man stellte dem ein eigenes Freihandelsabkommen entgegen. Das sollte Russland an den Rand drängen und Europa ins Wirtschafts- und Rechtssystem der USA einbeziehen. In einem Satz: Amerika will die rechtliche und wirtschaftliche Vorherrschaft über Europa! TTIP ist ein imperialistischer Akt, eine geopolitische Strategie.

Als Obamas Popularität mit 30 Prozent Zustimmung seinen Tiefpunkt erreichte, bot er TTIP der Hochfinanz als Leckerli an. Die biss sofort zu. Auch Großwirtschaftsverbände jubelten: Das bringe ein Wirtschaftswachstums von fünf Prozent pro Jahr – sagten willfährige Institute. Später wurde die Prognose auf einmalige fünf Prozent runter korrigiert. Inzwischen kam eine Universitätsstudie in den USA zu dem Ergebnis, dass die TTIP der USA nur einmalige 1,2 Prozent Wachstum sichere, während Europa sogar 2,7 Prozent verlöre!

Auf Befehl der USA werden die TTIP-Verhandlungen im Geheimen geführt. Nur 17 Leitlinien hat man bislang im Internet publiziert, aber selbst die sind mit dem originalen Vertragstext nicht vergleichbar. Zahllose Verweise auf vorherige, nicht publizierte Vereinbarungen und Fußnoten (die aber zum Verständnis der Textes unabdingbar wären) machen den Online-Text für Außenstehende hoffnungslos kryptisch. Außerdem ist er in hochkomplexem Juristen-Englisch verfasst, deren Begrifflichkeit nur wenige europäische Anwälte deuten können – was jede Überprüfung zusätzlich erschwert. Deshalb werden auch die TTIP-Verhandlungen vollständig in dieser Sprache geführt.

Als letzte Absicherung gegen fundierten Widerstand dient die Anweisung, den Vertragstext noch fünf Jahre nach dessen Inkrafttreten geheim zu halten! Das heißt: 90 Prozent der EU-Bevölkerung ist wirtschaftlich und rechtlich an einen Vertrag gebunden, deren Inhalt sie nicht kennt: Völlige Hilf-, Recht- und Wehrlosigkeit dürften die Folge sein.

Zu wessen Gunsten TTIP ausgerichtet ist, offenbart die Besetzung der Verhandlung: Die europäische Seite ist mit einem (nicht gewählten) EU-Kommissar und zwei Mitarbeitern vertreten. Dem gegenüber stehen fünf bis sechs Regierungsvertreter sowie 50 Lobby- und Konzernvertreter der USA. Wie man das Ganze noch „Verhandlung“ nennen kann, bleibt fraglich… Von dem, was TTIP anrichtet, ist einiges schon bekannt.

Hier nochmal dessen Kernbotschaft: TTIP ist die Machtergreifung der US-Konzerne in Europa. Alle Qualitätskontrolle, Verbraucher-, Umwelt- und Arbeitnehmerschutzgesetze oder Sozialstandards, die es in den USA nicht gibt, gelten laut TTIP als Behinderung des freien Wettbewerbs. Diese Kolonialisierung wirkt sich der Praxis so aus:

  • Zahlreiche Freiberufler können hierzulande ihr Handwerk nur mit Qualifikation (z. B. einem Meisterbrief) ausüben. Diese Vorschrift würde gecancelt, denn die US-Anforderungen an diese Berufe sind geringer – und deren Vertreter dürfen durch hiesige Richtlinlinen nicht diskriminiert werden.
  • Jede Subvention, ob Landwirtschaft oder Kultur betreffend, gilt nach TTIP als Wettbewerbsverzerrung. Europa müsste also aufhören, Theater, Filme oder Konzerte zu subventionieren – oder die US-Kultur ebenfalls unterstützen. Motto: Alle oder keiner.
  • Genmanipulierte oder synthetisch erzeugte Lebensmittel sowie Medikamente, die hierzulande vom Verbraucherschutz gesperrt, in den USA aber freigegeben sind, müssten auch in Europa zugelassen werden. D. h., alle Errungenschaften, den Bürger vor minderwertigen, gefährlichen Produkten und Konzerngier zu schützen, brächen ein.
  • Fracking, das in den USA schon zahlreiche Seen umkippen ließ, müsste auch in der EU bedingungslos zugelassen werden.
  • US-Saatgut-Monopole, unter denen bereits Asien ächzt, würden auch in Europa eingeführt. Darunter das Gen-Soja der Firma Monsanto. Dessen Verzehr, so haben Studien gezeigt, macht nach zehn Generationen unfruchtbar.

Die USA verlangen: Bei einem Interessenskonflikt von europäischem Recht oder mit US-Konzernen ist ein Schiedsgericht zuständig, dessen drei Oberschiedsrichter von US-Anwaltsfirmen gestellt werden. Die Prozesse führt man in Englisch und sie ziehen sich teilweise über Jahre. Mittelständische Unternehmen oder Verbraucher können diese Prozesskosten niemals aufbringen, werden rechtlos.

Mehr noch. In Europa gilt: Anbieter müssen dem Verbraucher beweisen, dass ihre Produkte unschädlich sind. In Amerika ist die Beweispflicht umgedreht. Der Verbraucher muss die Schädlichkeit nachweisen. Also auch Untersuchungs- und Prozesskosten aufbringen…

Und? Möchte jemand diese Brave New World? Nein? Aber warum wehren sich so wenige? Warum schweigen die Gewerkschaften, obwohl TTIP Millionen Arbeitnehmer betreffen wird? Da kann nur Schmiere im Spiel sein.

Oder die Bundesregierung: Ursprünglich sollten die TTIP-Verhandlungen bis 2016 andauern. Jetzt, wo erste Proteste ertönen, versucht Merkel den Verhandlungsabschluss auf September vorzuverlegen. Schnell durchpeitschen.

Weshalb aber handeln die EU-Regierungen gegen ihre Länder, gegen ihre Bevölkerung? Professor Hamers Erklärung: Die Regierung wird zwar vom Volk gewählt, aber nicht für das Volk. Der wahre Diktator ist die US-Hochfinanz. …

https://youtu.be/5O4QSnxFKGk?t=1059 COMPACT-TV Magazin: … TTIP gegen Deutschland [Eberhard Hamer]  (21.5.   10 min)

******************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Maidan in Skopje/Mazedonien

Stefan Lüdemann: https://www.compact-online.de/maidan-in-skopje/ (23.5.):

Am 9. Mai 2015 kam es in dem mazedonischen Grenzort Kumanovo zu einem blutigen Feuergefecht zwischen vermuteten UCK-Kämpfern und mazedonischen Polizisten. … Die Regierung in Skopje beschuldigt „den Westen“, insbesondere die USA, hinter den Bemühungen zu stehen, Mazedonien zu destabilisieren. Auch der Name des NGO-Strippenziehers George Soros fiel in diesem Zusammenhang. Angeblich wurden die Regierungsgegner für die Demonstrationsteilnahme bezahlt. … Was hat „der Westen“ gegen Premierminister Nikola Gruevski? …

Nachdem auf Druck der USA sich Bulgarien dem Bau der Pipeline „Turkish Stream“ nach Europa über bulgarisches Territorium verweigert hat, soll nun die Trasse durch Mazedonien führen. Wenn es um Landnahme, Nation Building oder gar um Rohstoffe geht, verstehen die USA keinen Spaß. Die „einzige Großmacht“ setzt da vollkommen ungeniert ihre Interessen durch. Sind die legalen Mittel ausgeschöpft, kommen nahtlos die illegalen zum Einsatz.

… Oppositionelle Gruppen und vom Westen inspirierte NGOs folgen dem Szenario der farbigen Revolutionen, die Peter SchollLatour zutreffend als demokratischen Wanderzirkus beschrieb. …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Nudging: Gängelei auf Samtpfoten

Klaus Peter Krause: http://www.freiewelt.net/gaengelei-auf-samtpfoten-10059962/ (23.5.):

Schon mal etwas von Nudging gehört? … Das englische Wort nudge ist auf Deutsch ein kleiner Stoß, ein Stups oder ein Schubs. Und to nudge bedeutet anstoßen, einen Anstoß geben. So kann man einem Unentschlossenen einen Schubs geben, damit er tut, wovor er noch zögert. Oder man gibt Menschen einen Schubs auf psychologische Weise, um sie zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen.

Was als Schubs so niedlich und harmlos klingt, kann aber zum Gängeln ausarten – vor allem dann, wenn sich dieser Schubs-Politik Politiker bemächtigen und sich gegenüber den Bürgern als Erzieher aufspielen. Das kann so geschickt geschehen, ohne dass es die Erziehungsopfer merken oder dass sie dem Schubs sogar freudig zustimmen.

Auf diese Weise wird Nudging auch zu einem Instrument, das Selbstbestimmungsrecht von Menschen einzuschränken und ihnen damit einen weiteren Teil ihrer Freiheit zu entwinden.

***************************************************************************************

Veröffentlicht unter Umerziehung | Verschlagwortet mit , , , , | Ein Kommentar

Zum Teufel mit der Political Correctness!

Peter Winnemöller: http://www.freiewelt.net/langsam-wird-mir-bange-10060089/ (22.5.):

… Eine Psychologin in der Rolle einer Briefkastentante einer ostwestfälischen Regionalzeitung rät einem Vater, seine kleinen Töchter nicht zu einer “Hochzeit” seines homosexuellen Bruders mitzunehmen. Der Vater legt seine Sorgen dar, daß die Kinder dadurch seelischen Schaden leiden könnten, und die Ratgeberin stimmt ihm darin zu.

Folge dieser Veröffentlichung ist zunächst für Zeitung und letztendlich auch für die betroffene Psychologin ein enormer Shitstorm. Am Ende distanziert sich die Zeitung unter dem öffentlich gegen sie erhobenen Vorwurf der Homophobie von der Mitarbeiterin und erklärt, diese werde künftig für die Zeitung nicht mehr schreiben.

Wäre ich Abonnent dieser Zeitung, wäre das Abo jetzt beendet. Eine solche Zeitung brauche ich nicht. Das Einknicken der Verantwortlichen in der Redaktion vor dem öffentlichen Druck der Anpassung und Political Correctness widert mich an. Diese Feigheit gegenüber öffentlichem Widerstand in einer Sache, die durchaus diskussionswürdig ist, ist dermaßen ekelig, daß ich mich weigern würde, der Redaktionsleitung überhaupt noch die Hand zu geben.

Ein Kommentator ergänzt:

… Bei der Westfalen-Post verhält man sich erwartungsgemäß, wie es die gesamte Systempresse macht, man beugt sich einer schreienden Minderheit der selbsterklärten Gerechten und Gleichmacher, um dann ungefragt und unbedrängt der Menschheit ein neues Weltbild zu implantieren, steter Tropfen höhlt den Stein.

Es geht um nichts weniger, als der Gesellschaft eine Umerziehung zu verpassen – England, Norwegen und natürlich auch Deutschland.

Das aber lassen wir nicht zu und der Widerstand wächst gerade erheblich, das sind gute Nachrichten.

******************************************************************************************

Veröffentlicht unter PC | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Kleinkindbetreuung: Echte Wahlfreiheit gefordert

Albert Wunsch: http://www.freiewelt.net/babys-und-kleinkinder-ab-in-die-fremd-betreuung-10060049/ (22.5.):

… Schon wieder haben skrupellose Händler viel zu früh Hunde-Welpen kurz nach dem Lebenseintritt vom Muttertier getrennt und verkauft. Ein klarer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Wenn Eltern, meist durch eine stattlich-staatliche Finanzierung von ca. 1200,– Euro pro Baby und Monat geködert werden, ihre Kinder – möglicherweise schon ab der achten Woche – in fremde Hände zu geben, wird dieser Vorgang meist von Politikern, Medien  und Wirtschafts-Lobbyisten als wichtige frühkindliche Bildungs-Initiative zu verkaufen gesucht. Wir haben zwar eine gesetzlich geregelte Mutterschutz-Frist, aber eine Baby-Schonfrist existiert noch nicht. Der Tierschutz funktioniert demnach besser als der Kleinstkinderschutz. So werden etliche Babys – würden sie diese Fakten kennen – davon träumen, besser als Hund auf die Welt gekommen zu sein.

Unabhängig von den kritischen Einführungsgedanken: Kinder-Krippen und andere Formen der Tagesbetreuung von Kleinst-Kindern sind Einrichtung, welche Eltern die Wahl ermöglichen, ihre ganz persönliche Entscheidung zur Vereinbarkeit von beruflicher und häuslicher Arbeit zu treffen. Das ist wichtig und für moderne Gesellschaften unabdingbar. Nicht hinnehmbar ist, dass der Staat sich hier durch vielfältige Lock-Initiativen hervortut, ob dies die immense Subventionierung der Fremdbetreuungskosten oder der Versuch ist, den Vorgang ‚raus aus dem Elternhaus’ als unabdingbare Bildungs-Frühförderung zu verkaufen. Würden die Betreuungs-Kosten von den Eltern selbst übernommen — für Eltern mit geringem Einkommen gibt es überall finanzielle Sonderregelungen — käme in ganz vielen Fällen eine andere Entscheidung zustande. Wichtige Untersuchungen haben das herausgearbeitet.

Der Staat hat somit die Aufgabe, allen Eltern eine entsprechende finanzielle Grundsicherung zu bieten. Denn wenn der Staat für ca. ein Drittel der Eltern, welche sich für eine Fremdbetreuung entschieden haben, pro Monat 1200,- Euro ausgibt, sollte er stattdessen im Rahmen der Gleichbehandlung allen Eltern 400,- Euro Erziehungsgeld für die ersten drei Jahre zukommen lassen. Damit würde auch die schon vor Jahren vom Bundesverfassungsgericht geforderte ‚echte Wahlfreiheit’ umgesetzt. Eltern sollten auf diesem Hintergrund sehr gewissenhaft prüfen, was denn fürs eigene Kind die beste Lösung ist und wie sich Vater und Mutter die Erziehungsarbeit aufteilen. Die nachfolgenden Ausführungen vermitteln einen Überblick zu wichtigen wissenschaftlichen Befunden im Sinne des Kindeswohls. …

https://kreidfeuer.wordpress.com/2015/05/03/krippenbetreuung-auswirkung-latent-destabilisierend/

***************************************************************************************

Veröffentlicht unter Ehe und Familie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Gender-Institute zusperren!

http://www.familien-schutz.de/gender-studies-in-der-kritik/ (19.5.):

Während in vielen Bereichen der Forschung gespart wird und manche Fächer um ihre Finanzierung oder gar Existenz fürchten müssen, scheint bei der Genderforschung der Geldhahn offenzustehen.

… Inwiefern die sogenannten Gender Studies den wissenschaftlichen Standards entsprechen oder vielmehr Ausdruck einer Ideologie sind, die akademisch unterlegt werden soll, ist umstritten.

In der Zeitung Die Welt wird konstatiert, dass es schon 146 Professuren an Universitäten gebe, plus 50 an Fachhochschulen, dem zum Vergleich nur 191 Pharmazieprofessuren gegenüberstehen.

Ein Vorwurf, der den Gender Studies immer wieder gemacht wird, ist ideologisch statt wissenschaftlich zu argumentieren. Doch eine politische Agenda hat in der Wissenschaft nichts zu suchen.

In einer Kolumne im Focus heißt es dazu: „Die sogenannten Gender Studies wollen sich dem Frausein wissenschaftlich nähern. Doch das Gender-Dings ist keine Forschung, sondern eine quasi-religiöse Dogmatik, die unnötig Steuergelder verschlingt.“

Siehe dazu:
https://kreidfeuer.wordpress.com/2012/09/01/norwegen-genderwahn-auf-dem-abstellgleis/
bzw. http://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4  
Harald Eia: Gehirnwäsche: Das Gleichstellungs-Paradox (7.2.2013   39 min)

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Anthropologischer Umsturz | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Auf zur nächsten DEMO FÜR ALLE: Stuttgart 21. Juni

https://demofueralle.wordpress.com/2015/04/21/auf-zur-nachsten-demo-fur-alle/:

Unser Protest geht weiter. Denn nur auf der Straße können wir die totale ideologische Beeinflussung unserer Kinder und unserer Gesellschaft noch stoppen! …

Deswegen: Kommen Sie unbedingt zur nächsten

DEMO FÜR ALLE
‚Für Ehe und Familie –
gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder‘

am Sonntag, dem 21. Juni 2015,
um 14 Uhr
auf den Schillerplatz nach Stuttgart!

… Die Debatte um Gender Mainstreaming und die Pläne der Landesregierung hat in den Wochen nach unserer letzten Demo noch einmal ordentlich an Fahrt gewonnen.

  • Eine Gruppe von CDU-Abgeordneten hat kurz nach der Demo eine parlamentarische Anfrage zum Inhalt des Aktionsplans an das Kultusministerium gestellt und verfassungsrechtliche Bedenken angemeldet.
  • Die AfD kritisierte bereits mehrfach »die absurde Überhöhung des Themas der Sexualität und Geschlechtlichkeit in allen Facetten« und ruft dazu auf, »den Protest wenn nötig auf die Straße« zu bringen.
  • Die JU Baden-Württemberg forderte erst jüngst, »Lehrstühle, die sich mit Genderforschung beschäftigen, nicht länger zu finanzieren. Diese sogenannte Forschung ist nichts anderes als knallharte Ideologie ohne Wissenschaftlichkeit.«
  • Besonders prominente Kritik an der Gender-Ideologie kam dieser Tage auch von Papst Franziskus, der in der Gender-Theorie einen »Rückschritt für die Menschheit« sieht.

Wir sind auf einem sehr guten Weg. Von entscheidender Bedeutung ist jedoch, daß wir am 21. Juni in Stuttgart mehrere Tausend Menschen werden. Mit Ihrer Unterstützung schaffen wir das. …

https://demofueralle.wordpress.com/2015/05/08/widerstand-ist-pflicht-auf-zur-demo-fur-alle-am-21-juni-in-stuttgart/:

Karl-Christian Hausmann (CDU Stuttgart): Die Maßnahmen zum Aktionsplan sind ein »Frontalangriff auf das Leitbild der Familie. Deswegen ist Widerstand Pflicht. Die Teilnahme an der DEMO FÜR ALLE ist eine Notwendigkeit. Ich persönlich sehe es als meine Verantwortung und Aufgabe gegen diese Maßnahmen zu protestieren. Deswegen werde ich an der ‪‎DEMO FÜR ALLE‬ teilnehmen.«

—————————–

Demo für alle: https://www.youtube.com/watch?v=c8hwvyoNOpA Gender erklärt in weniger als drei Minuten (21.5.)

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Anthropologischer Umsturz | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Islamischer Staat auf dem Vormarsch

http://www.freiewelt.net/nachricht/is-erobert-palmyra-10060010/ (21.5.):

In Syrien hat der Islamische Staat Palmyra im Zentrum Syriens erobert. Die dort gelegene Ruinenstadt ist jetzt von Zerstörung bedroht. Auch andere Rebellengruppen haben Siege errungen.

Der Islamische Staat (IS) hat Palmyra erobert. Die 50.000-Einwohner-Stadt in Syrien beherbergt eine Ruinenstätte von welthistorischer Bedeutung – und Experten sehen sie durch den Sieg der Islamisten als bedroht an. Werden sie sie jetzt zerstören wie seinerzeit die Taliban die Statuen von Bamiyan in Afghanistan oder eine andere islamistische Gruppierung die Heiligengräber in Timbuktu?

Ein fatales Signal ist der jüngste Siegeszug allemal, denn nun befindet sich mehr als die Hälfte des syrischen Territoriums in der Hand der Islamisten, auch wenn es sich vorrangig um Wüstengebiete handelt. Palmyra liegt im Zentrum des Landes, von hier aus könnten sie in Richtung Südwesten vorstoßen, wo die dichtbesiedelten Gebiete liegen. Auch im Norden erzielten die IS-Terroristen Geländegewinne. …

***************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Genderterror in Bayern: Fensterlverbot

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/uni-passau-gleichstellungsbeauftragte-verbietet-fensterln-a-1034403.html (19.5.):

Bei den Campus Games bayerischer Sportstudenten sollte traditionell gefensterlt werden. Ein uralter Brauch zwar, aber zu sexistisch, befand die Gleichstellungsbeauftragte.

… Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Passau … stieß sich unter anderem an der Disziplin Fensterln: Ein Mann klettert an einer Leiter und mit viel Tollkühnheit zu einem Fenster hinauf. Dahinter befindet sich eine Frau, die der Herannahende küssen darf, wenn er sein Ziel erreicht hat.

Die Organisatoren mussten daraufhin die Gaudi verschieben, schrieben die Studenten auf ihrer Facebook-Seite. Das Ereignis verstoße gegen das Gleichstellungskonzept der Uni Passau, die Frau werde zum Objekt degradiert. Zugleich moniert die Gleichstellungsbeauftragte, dass nur Männer fensterln dürften. Sie wäre mit dem Fest einverstanden, wenn auch Frauen die Leiter hochklettern könnten …

Birgit Kelle: http://www.freiewelt.net/fensterl-gate-in-passau-10059997/ (21.5.):

Wenn Frauen nicht fensterln dürfen, dann sollen es Männer auch nicht dürfen. Willkommen in der gendersensiblen Welt von heute!

Nun wird in Passau um Lösungen gerungen. Und je mehr man nachdenkt, umso mehr Fragen wirft es auf. Sollen Frauen auch Fensterln dürfen und müssen sie dabei Dirndl tragen oder Lederhosen? Immerhin hatte der Veranstalter ja auf Lederhosen- und Dirndl-Pflicht bestanden. Frauen auf der Leiter im Dirndl sind aber vermutlich auch sexistisch und unfassbar rollenstereotyp, denn allein Dirndl sind schon hart an der Grenze. Haben wir da nicht noch Herrn Brüderle im Ohr? Dirndl ausfüllen und so …?

… Liebe Fensterl-Freunde in Passau, seid ihr Männer, oder was? Lasst euch von einer einzelnen Gleichstellungsbeauftragten euren hübschen Wettkampf vermiesen? Wer bei jedem Genderhauch sofort einknickt, dem fehlt dann möglicherweise auch einfach der Arsch in der Lederhose. …

—————————

Ergänzung:

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2015/bayerische-tradition-im-visier-von-gleichstellungsbeauftragter/ (20.5.):

PASSAU. Ein abgesagtes Sportfest an der Universität Passau, bei der ein Fensterlkönig ermittelt werden sollte, hat bei Studenten für Unmut gesorgt. Ursprünglich planten die Veranstalter als Gaudi einen Hindernislauf für junge Männer in Trachtenkleidung, bei dem als Preis die Geliebte auf dem Balkon warte. Aus Sicht der Gleichstellungsbeauftragten Claudia Krell eine sexistische Diskriminierung. Auch ein weiter Wettbewerb, „Wife Carrying“, erweckte ihren Unmut. …

… Kritisiert wurde von der Universitätsleitung auch der „Wife Carrying“-Wettbewerb, bei der ein Teilnehmer seine Geliebte über Hindernisse tragen muß. Als Siegprämie winkt das Gewicht der Frau in Bier, mindestens jedoch 49 Kilo. Bei dieser Veranstaltung werden „bewusst stereotype Geschlechterbilder reproduziert“, empörte sich Pressesprecherin Katrina Jordan. Frauen würden auf ihr Geschlecht reduziert. Als Konsequenz sagte die Studentenschaft den Fensterlwettbewerb ab.

Verwundert über die Haltung der Universitätsführung zeigt sich Rechtsprofessor Holm Putzke. „Wenn man in dieser Richtung weitermacht, könnten demnächst auch Aufführungen von Romeo und Julia auf dem Index stehen.“ Wenn verlangt werde, das Konzept vom Fensterln zu ändern, ließe sich durchaus von einem Verbot sprechen. Die Gleichstellungsbeauftragte habe sich mit ihrer Stellungnahme zudem außerhalb des vom Gesetz zugewiesenen Aufgabenbereichs bewegt. …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Genderei | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Orbán: Europa soll der Kontinent der Europäer bleiben

http://www.freiewelt.net/nachricht/orbn-europa-muss-kontinent-der-europaeer-bleiben-10059944/ (20.5.):

Durch das geplante Quotensystem für die Verteilung von Flüchtlingen in der EU werden nur zusätzliche Anreize geschaffen, kritisiert Ungarns Ministerpräsident Orbán und bekräftigt erneut seine Ablehnung.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán übt bei einem Besuch in Straßburg massiv Kritik an dem innerhalb der Europäischen Union geplanten Quotensystem für Asylbewerber und Flüchtlinge: »Was die EU-Kommission vorschlägt, grenzt an Wahnsinn«. Es würden lediglich weitere Anreize für Schleuser geschaffen.

Orbán betonte: »Europa soll der Kontinent der Europäer bleiben, Ungarn das Land der Ungarn«. Von daher werde er alles unternehmen, damit Ungarn nicht zum »Wunschziel für Migranten« werde. Alle Einwanderer aufnehmen zu wollen, sei schlicht »irrsinnig«. Die Länder hätten selbst zu entscheiden, wie sie mit Flüchtlingen, Einwanderung und Grenzschutz umgehen. …

——————————-

Ergänzung 22.5.2015:

http://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2405:viktor-orban-in-der-eu-loewengrube&catid=1:neuestes&Itemid=33 (20.5.):

Zum dritten Mal sprach Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am gestrigen Dienstag vor dem europäischen Parlament, also gewissermaßen in der Löwengrube. Nun gehört er bekanntlich nicht zu denjenigen, die sich einschüchtern lassen, und so hat er wiederum seine Positionen eindeutig zur Sprache gebracht. …

*****************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tauziehen vor Familiensynode

(Fortsetzung zu https://kreidfeuer.wordpress.com/2015/01/21/familiensynode-grosse-gefahr-durch-linkskatholiken/)

http://www.katholisches.info/2015/05/19/rom-registriert-aufmerksam-dass-deutsche-front-von-kasper-und-marx-broeckelt/:

… Bischof Stefan Oster von Passau, Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg, Bischof Gregor Maria Hanke von Eichstätt, Bischof Konrad Zdarsa von Augsburg, Bischof Friedhelm Hofmann von Würzburg und Bischof Wolfgang Ipolt von Görlitz haben dem DBK-Vorsitzenden und Münchner Erzbischof faktisch die Gefolgschaft aufgekündet. Kardinal Marx muß sich in Bayern von Dissidenten umzingelt fühlen. …

… Im Dankschreiben für Bischof Oster schrieben seine fünf Mitbrüder am vergangenen 16. Mai:

„Wir leben in Deutschland mittlerweile in einer stark säkularisierten Gesellschaft. Dieser Umstand sollte uns nicht entmutigen und uns die Angleichung an den Mainstream suchen lassen, sondern als Chance verstanden werden, die Einzigartigkeit der christlichen Berufung in der Welt von heute neu zu entdecken. Eine offenherzige und treue Verkündigung der Lehre Jesu im Evangelium und die Erschließung der Beziehung mit ihm als Reichtum für unser Leben, wie Du es in Deiner Replik unternommen hast, bilden dafür eine unerlässliche Voraussetzung.
Wir sind daher überzeugt, dass auch viele Gläubige Dir für Deine klaren Worte außerordentlich dankbar sind.“

Dem Schreiben war am 11. Mai eine ausführliche Stellungnahme von Bischof Oster auf seiner Facebook-Seite vorausgegangen. Darin widerlegte er Punkt für Punkt die „Reform“-Forderungen, die vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) bei dessen Vollversammlung am 9. Mai in Würzburg erhoben wurden (siehe dazu BDKJ-Sprecher agiert als Homolobbyist – ZdK fordert „vorbehaltlose Akzeptanz“). Die Forderung von kirchlichen Segnungen für Homo-Paare ist nur ein Punkt im langen ZdK-Katalog. …

————————

Peter Winnemöller: http://www.freiewelt.net/zwischenstand-10059883/ (20.5.):

Es ging nicht ganz ohne Spuren an der Kirche im Land vorbei. Das “ZdK” hat nach seiner umstrittenen Erklärung zur Familiensynode ordentlich Gegenwind erhalten.

… Auch Reinhard Kardinal Marx wies in seiner Funktion als Vorsitzender der DBK einige der Forderungen als theologisch so nicht akzeptabel zurück.

… Der Erzbischof von Freiburg, Stefan Burger, äußerte sich nicht direkt zur Erklärung des “ZdK”, stellte aber in einer Interview mit der Badischen Zeitung klar, daß das Thema Wiederverheiratet-Geschiedene in Rom geklärt werde. Deutlich betonte der Erzbischof den Dienst der Bischöfe an der Einheit.

————————————-

Ergänzung:

Felix Honekamp: http://www.freiewelt.net/kardinal-marx-und-das-zdk-interpretationen-10059822/ (19.5.):

… Fraglich bleibt aber, inwieweit die von Kardinal Marx benannten Punkte (“Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und einer zweiten kirchlich nicht anerkannten Ehe” sowie eine “‚vorbehaltlose Akzeptanz‘ des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften”) tatsächlich, wie von ihm beschrieben, einer weiteren theologischen Klärung bedürfen. …

… Wobei ich aber noch schmalere Augen bekomme, sind die Themen, die Kardinal Marx nicht genannt hat … :

“Brücken zwischen der Lehre der Kirche zu Ehe und Familie und der heutigen Lebenswelt der Gläubigen (müssen) gebaut werden durch …

  • das Wiedergewinnen von kirchlicher Sprachfähigkeit durch einen unbefangenen Zugang zur menschlichen Sexualität und die Anerkennung, dass diese – im Respekt vor der Selbstbestimmung und Würde des und der Einzelnen – ihren Ort im geschützten und verbindlichen Raum einer Partnerschaft hat;
  • eine Neubewertung der Methoden der künstlichen Empfängnisregelung, da in keinem anderen Lebensbereich eine vergleichbar große Differenz zwischen dem päpstlichen Lehramt und den persönlichen Gewissensentscheidungen im Alltag auch der meisten gläubigen Katholikinnen und Katholiken zu konstatieren ist” …

———————————

Mathias von Gersdorff: http://www.freiewelt.net/vorrangige-option-fuer-die-familie-buch-zur-familien-synode-in-rom-lanciert-10060014/ (21.5.):

Ein in Rom vorgestelltes Buch will die katholische Bevölkerung über die Lehre der katholischen Kirche über die Ehe und die Sexualität informieren. Es zeigt, in welchen Feldern die katholische Lehre heute am meisten angegriffen wird, wie etwa durch die „Gender-Ideologie“ oder die Aufweichung der Sakramentenpastoral.

Die internationale Initiative „Ergebene Bitte an Seine Heiligkeit Papst Franziskus über die Zukunft der Familie“ präsentierte am 19. Mai 2015 im Hotel Columbus an der Via della Conciliazione unweit des Petersdomes der Presse in Rom das italienische Original des Buches „Opzione preferenziale per la Famiglia. Cento domande e cento risposte intorno al Sinodo” (Vorrangige Option für die Familie. 100 Fragen und 100 Antworten zur Synode).“

Verfasser des Buches sind Erzbischof Aldo di Cillo Pagotto von Paraíba in Brasilien, Bischof Robert Francis Vasa von Santa Rosa in Kalifornien (USA) und Weihbischof Athanasius Schneider von Astana in Kasachstan. …

———————————

Ergänzung 22.5.2015:

http://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2406:zdk-im-kampf-gegen-das-naturrecht&catid=1:neuestes&Itemid=33 (22.5.):

Es gibt innerhalb der deutschen Katholischen Kirche eine kleine Sekte mit exakt 230 Mitgliedern. Diese Sekte nennt sich großspurig „Zentralkomitee deutscher Katholiken“ und so, wie sie sich nennen, spielen sie sich auch auf. Immer wieder macht diese Sekte mit Äußerungen auf sich aufmerksam, die radikal nicht nur der Lehre der Kirche, sondern auch dem Naturrecht widersprechen. Dass diese Äußerungen überhaupt Gehör finden, liegt an den Medien, denn das, was die Medien an der katholischen Kirche wirklich mögen, ist das ZdK und zwar deshalb, weil dieses ZdK nicht katholisch ist. Die neueste Attacke des ZdK gegen das Naturrecht: ein Papier mit dem Titel „Familie und Kirche in der Welt von heute“. Produktion beschriebener Papiere ist übrigens die Hauptaktivität der Sekte.

In diesem neuen Papier, das von den Medien mit großem Tamtam aufgenommen wurde, geht es nach einem kurzen Lippenbekenntnis zur Familie um die Anerkennung von Konkubinaten, oder wie das heute heißt, „nichteheliche Formen von verbindlich gelebter Partnerschaft“ (Zitat ZdK), und dazu gehört natürlich auch eine sogenannte „Segnung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften“, wie es im Neusprech heißt. Von den anderen Themen, die von der Sekte gefordert werden, wie Zulassung von Geschiedenen zu den Sakramenten etc., alles alte Hüte aus dem Reservoir der Häresie, des Modernismus, des radikalen Liberalismus etc., wollen wir mal absehen.

… Doch zurück zu den aktuellen Forderungen des ZdK. Bisher galt in der katholischen Kirche alles das, was jetzt „gesegnet“ werden soll, als schwere Sünde. Im Naturrecht gilt das Konkubinat und die Homosexualität als widernatürlich, d. h. als gegen die Natur und die sich aus der Natur des Menschen ergebenden Ziele des Menschen gerichtet. Aus der Natur oder dem Wesen des Menschen als rationalem Sinneswesen ergeben sich ganz bestimmte Zwecke und Ziele, bei deren Verfolgung der Mensch seine Vervollkommnung erstrebt, sich, richtig verstanden, selbst verwirklicht. Wer gegen diese Ziele und Zwecke der menschlichen Natur handelt, zerstört letztlich sein eigenes Leben, sein Glück. …

Dem ZdK sind diese Zusammenhänge, insbesondere der Begriff des Naturrechts, entweder unbekannt oder zutiefst suspekt. Wäre das ZdK wirklich katholisch, dann würde es die Gesetzmäßigkeiten kennen, die zur Erfüllung der menschlichen Natur und damit zur Glückseligkeit des Menschen erforderlich sind.

Denn Katholiken sind mit dem Naturrecht vertraut, weil die katholische Morallehre zum allergrößten Teil gar keine speziell katholische Lehre ist, sondern eine Morallehre, wie man sie bei Platon, Aristoteles, der Stoa, bei Cicero und in den meisten Hochkulturen außerhalb Europas findet. …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Anthropologischer Umsturz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bildungspflicht ja – Schulpflicht nein!

Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2015/05/staatliche-prufungspflicht-ja.html Staatliche Prüfungspflicht: Ja! Schulpflicht: Nein! (19.5.):

In Deutschland wird die Schulpolitik zunehmend zu einer Zumutung für die Eltern: Politiker aus SPD und „Bündnis 90/Die Grünen“ wollen auf Biegen und Brechen die Schule zu einem Ort ideologischer Auseinandersetzungen machen.

Eltern reagieren empört auf die Indoktrinationsversuche, die in Form von „Bildungsplänen“ in den Schulen eingeführt werden. Dabei werden die Eltern immer wieder von einem Gefühl der Ohnmacht gegen einen übermächtigen Staat befallen.

In Deutschland herrscht eine Schulpflicht, die es in dieser Strenge nirgends sonst gibt. Praktisch überall in der freien Welt besitzen Eltern mehr Freiheit als in Deutschland. In allen unseren Nachbarländern ist es beispielsweise erlaubt, die Kinder zuhause zu erziehen [und auszubilden (Homeschooling)].

… Den Eltern müssen Freiräume geboten werden. Sie müssen mehr Entscheidungsfreiheit erhalten, denn nur so können sie ihre Kinder vor einer ideologischen Indoktrination in den Schulen schützen.

… Das oberste Prinzip muss sein: Staatliche Prüfungspflicht: Ja! Totale Schulpflicht: Nein! …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Bildung | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 5 Kommentare

Grüner Kindesmissbrauch

http://www.welt.de/politik/deutschland/article141236302/Im-gruenen-Schwulenbereich-fanden-Taeter-ein-Refugium.html (20.5.):

Lange haben die Grünen pädophile Wortführer in ihren Reihen toleriert. Jetzt gestehen sie schamvoll ein, dass es wahrscheinlich doch Kindesmissbrauch unter dem Dach der Partei gegeben hat.

Gerade einmal ein halbes Jahr hat die Zusicherung den großen Zweifeln standgehalten. Sogar fast auf den Tag genau. Mitte November vergangenen Jahres war es, als Simone Peter mit großer Entschlossenheit verkündete: “Die grüne Partei war nach allem, was wir wissen, nicht Ort der Tat.”

Mit der Aufklärungsarbeit des Berliner Landesverbands rücken nun pädosexuelle Gewalt und Täterschaft doch ganz nah an die Grünen heran. Und zwar in unmittelbare Nähe. Denn mit dem Aufarbeitungsbericht der Berliner Grünen stellt nun auch die Partei selbst endlich klar, dass sich die pädophilen Gruppen nicht nur darauf beschränkt haben, in Parteitagsbeschlüssen die Forderung nach Straffreiheit für sexuelle Kontakte zwischen Erwachsenen und Kindern zu verankern.

Siehe auch: https://kreidfeuer.wordpress.com/2014/11/13/schlechtes-zeugnis-fuer-gruene-paedosexualitaet/

—————————————–

Ergänzung:

http://www.freiewelt.net/nachricht/berliner-gruene-raeumen-voelliges-versagen-ein-10059970/ (21.5.):

Pädosexuelle haben bei der Alternativen Liste – dem Vorläufer der Berliner Grünen – ein perfektes Umfeld gehabt. Landesvorsitzende Jarasch räumt das »völlige Versagen« ihrer Partei ein.

Der Bericht der Kommission, die die Partei selbst eingesetzt hat, ist eindeutig: Bei den Berliner Grünen und der Vorläuferpartei Alternative Liste hatten Pädophile leichtes Spiel. Hier fanden sie ein geeignetes Umfeld, in dem sie ihren Neigungen ungestört, ja, geradezu ermuntert durch eine Ideologie der sexuellen Libertinage nachgehen konnten. Jetzt ist die Bestürzung bei den Hauptstadt-Grünen groß.

Die Berliner Grünen-Vorsitzende Bettina Jarasch hat es jetzt schwarz auf weiß, und jetzt ist sie schockiert. »Wir schämen uns für das institutionelle Versagen unserer Partei, das durch unsere Recherchen so offenkundig und unleugbar geworden ist«, sagte sie. Sie diagnostizierte das »völlige Versagen« ihrer Partei, den Tätern nicht Einhalt geboten zu haben. …

—————————————

http://www.freiewelt.net/nachricht/schwere-vorwuerfe-von-expertin-an-berliner-gruenen-10060024/ (21.5.):

Das Umfeld der Alternativen Liste in Berlin-Kreuzberg bot Pädophilen ein ideales Umfeld, meint eine Zeitzeugin. In der Vorläuferpartei der Grünen wollte man die Problematik nicht wahrhaben.

Ein Interview in der FAZ mit einer Zeitzeugin über die Verantwortung der Berliner Grünen für pädophile Umtriebe hat schockierende Details offenbart. Frauke Homann war in den achtziger Jahren in Berlin-Kreuzberg Sozialarbeiterin und konnte aus nächster Nähe beobachten, was im Umfeld der Alternativen Liste (AL) – der Vorgängerorganisation der Grünen in Berlin – vor sich ging. Befragt wurde sie vom Bildungsexperten Christian Füller.

… Über den Zeitraum von 15 Jahren hätten die Männer weitgehend ungestört ihrem Treiben nachgehen können. Da einer der Täter die Zahl der von ihm missbrauchten Jungen auf 140 schätzte, meint Homann, dass die Zahl von 1000 Missbrauchsopfern im Umfeld der AL nicht übertrieben ist. Die Täter seien zwar nicht alle AL-Mitglieder gewesen, doch es »gab innerhalb der Partei ein aktives Zentrum und einen Dunstkreis darum herum. Nicht jeder war Parteimitglied. Aber die ›Pädos‹, wie die AL sie damals verharmlosend nannte, waren sehr aktiv und gut vernetzt.«

——————————-

Michael Paulwitz: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/tief-im-gruenen-paedophilen-sumpf/ (20.5.):

Immer tiefer versinken die Grünen im Sumpf ihrer Pädophilen-Skandale. Zug um Zug dringt an die Öffentlichkeit, daß die im Walter-Bericht dargelegten Ungeheuerlichkeiten noch lange nicht die ganze „Aufarbeitung“ waren, sondern allenfalls der Anfang davon. Jetzt ist die „Alternative Liste“ dran, die Vorläuferorganisation der Berliner Grünen. Mit dem heute öffentlich vorgestellten Bericht erhält der grüne Päderasten-Sumpf eine neue Qualität.

… Die „Schwulen-AG“ der Partei ein „Pädo-Bereich“ – der Grünen-Abgeordnete Thomas Birk sagt es ja selbst. Volker Beck, 1987–1990 „Schwulenreferent“ der Bundestagsfraktion und bis 1994 Sprecher der „Bundesarbeitsgemeinschaft Schwulenpolitik“, steckt damit auch wieder mittendrin. Nur kurz war er etwas stiller geworden, nachdem unmittelbar vor der Bundestagswahl seine Lüge aufgeflogen war, sein in jener Zeit publiziertes Pamphlet für die „Entkriminalisierung der Pädosexualität“ sei von ihm „nicht autorisiert“ gewesen.

Jetzt schwingt Volker Beck wieder das große Wort. So wie immer noch der grüne Ewig-Abgeordnete Christian Ströbele, heute unter anderem dienstältestes Mitglied im Geheimdienst-Kontrollausschuß, damals Architekt der ersten rot-grünen Koalition von AL und SPD in den Jahren 1989 bis 1990.

… Auch in den Regierungsjahren war das Kinderschänder-Netzwerk in der „Alternativen Liste“ offenbar aktiv. Die Grünen können nicht mal ausschließen, daß sogar in Parteiräumlichkeiten Kinder mißbraucht wurden. Aber natürlich, die feinen Herren haben von alledem ja nichts gewußt und mitgekriegt, und selbst wenn, waren sie doch immer schon im Widerstand. Kennt man von irgendwoher.

… Der organisierte Kindesmißbrauch durch Genderpropaganda und Frühsexualisierung in Schulen und Kindergärten atmet denselben Geist. Daß die Grünen inzwischen Zugriff auf staatliche Machtmittel haben, der ihnen politische Exzesse im großen Stil erlaubt, macht die Sache nur noch schlimmer. Kein Grünen-Funktionär hat dafür bisher Reue gezeigt oder gar Umkehr und Besserung gelobt. Auch wenn’s unappetitlich ist: Man muß es ihnen wieder und wieder vorhalten. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch. …

———————————-

Ergänzung 23.5.2015:

Arne Hoffmann: http://www.freiewelt.net/auch-die-gruenen-von-heute-haben-keinerlei-mitgefuehl-mit-jungen-10060088/ (22.5.):

Die Opfer grüner Päderasten waren Jungen. Heute schämt sich die Partei für ihre frühere Schamlosigkeit – zumindest sagt man das so. Aber eigentlich lassen die Grünen bis heute wenig Empathie für ihre Opfer erkennen. Es sind Heuchler.

Inzwischen steht der Bericht der Berliner Grünen zu ihrer pädophilen Vergangenheit online. Bemerkenswert sind darin unter anderem die Passagen zu den Opfern auf Seite 85 – Opfer, bei denen es sich ausschließlich Jungen handelte und die der Partei damals keinen Gedanken wert waren:

Die Recherche hat ergeben, dass das sexuelle Interesse der bekannten Täter ausschließlich auf Jungen gerichtet war. Frauke Homann (damals Sozialarbeiterin in Kreuzberg) hat in einem beeindruckenden Zeitzeugeninterview ihre Arbeit mit betroffenen Jungen in Kreuzberg geschildert, die Opfer von pädosexuellen Netzwerken wurden, an denen auch Karst und Ullmann beteiligt waren. …

———————————

https://conservo.wordpress.com/2015/05/21/rexhausen-padosex-spiele-grune-probleme/

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Anthropologischer Umsturz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frühes Trauma — Hauptrisiko für psychische Störungen

Christiane Jurczik: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2015/05/unterschatzt-zahl-der-kinder-und.html Unterschätzt: Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Depression steigt deutlich an (19.5.):

Leichte depressive Verstimmungen bis hin zu schweren depressiven Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen, unter denen anscheinen immer mehr Kinder und Jugendliche leiden. Die Erkrankung kann bereits im Kindesalter beginnen, kann chronisch verlaufen und die psychosoziale Entwicklung erheblich beeinträchtigen, berichtet Die Welt am 02.03.15.

Die Zahl entsprechender Diagnosen sei in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen, sagt Gerd Schulte-Körne von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uni München. “Es gibt eine dramatische Zunahme im ambulanten und stationären Bereich.” Bei zwei bis vier Prozent der Kinder im Grundschulalter stellen Fachärzte eine depressive Episode von mehreren Wochen oder Monaten fest, bei Jugendlichen sind es 14 Prozent, fast so viel wie bei Erwachsenen mit 20 Prozent.

… Ein Hauptrisiko für psychische Störungen bleibt ein frühes Trauma. “Am meisten betroffen sind Kinder, die frühe traumatische Erfahrungen hinter sich haben: Sexueller Missbrauch, körperliche Misshandlung”, sagt Schulte-Körne. Trotz Aufklärung: “Wir wissen, dass das immer noch relativ häufig passiert – und oft weggeguckt wird.” …

******************************************************************************************

Veröffentlicht unter Kindheit | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Der Spiegel macht gegen Evangelikale Stimmung

http://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/spiegel-nachvollziehbares-aufgewaermtes-und-klischees-92067/ (16.5.):

Nun hat Der Spiegel mal wieder gläubige Protestanten in Deutschland aufs Korn genommen. „Evangelikale Gemeinden“ würden nicht nur großen Zulauf erleben. „Die konservativen Christen irritieren“ auch aus anderen Gründen die Amtskirche, analysiert das Nachrichtenmagazin. Vor allem würden sie „Populisten von Pegida bis zur AfD“ begeistern. Ein Kommentar von Christoph Irion.

„Böse Geister sind Realitäten“ – so lautet das Stück. Der Spiegel hat für diese Story mit religions-soziologischem Zungenschlag gleich drei Redakteure in die Spur geschickt. Und die haben zur Veranschaulichung offenbar auch einen Gottesdienst besucht. „Deutschlands erste Megachurch“, das Gospel Forum in Stuttgart, liefert die bekannten Einstiegsszenen. Vor allem tritt Pastor Peter Wenz „wild gestikulierend“ als Krankenheiler auf. …

Hartmut Steeb, Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, wird genüsslich zitiert, weil er einer rechts-konservativen Wochenzeitung ein Interview gab. Dort habe er von einer „schleichenden Islamisierung“ gesprochen – und somit den Pegida-Demonstranten in Dresden quasi das Losungswort geliefert. Kann sein. Eine andere mögliche Erklärung hätten die Spiegel-Leute im eigenen Archiv finden können: Das deutsche Leitmedium hatte bereits ein Jahr zuvor seinen provokanten Titel „Mekka Deutschland. Die stille Islamisierung“ auflagenstark unters Volk gebracht – illustriert mit einem islamischen Halbmond, der das Brandenburger Tor illuminiert. …

Kurt J. Heinz: http://www.medrum.de/content/wahnvorstellungen-im-spiegel-und-anderswo (18.5.):

(MEDRUM) Es gab Zeiten, zu denen man das Wochenmagazin DER SPIEGEL lesen und darauf vertrauen konnte, wenigstens halbwegs zutreffend informiert zu sein. Dass das heutzutage nicht mehr gilt, zeigt ein neuerlicher Fehlgriff. Die Journalisten Mareike Ahrens, Jan Friedmann und Peter Wensierski schreiben über “Böse Geister” und Evangelikale. Doch längst nicht alles, was diese drei Vertreter der Journalistenzunft zum Besten geben, hält der Prüfung in der Realität stand.

… Im Spiegel-Artikel „Böse Geister sind Realitäten“ (Print-Ausgabe, 16.05.15) geht es den Evangelikalen wieder einmal an den Kragen. Neben etlichen Christen, die sich als Evangelikale verstehen, und die bisweilen auch Gottesvorstellungen pflegen, die nicht allzu viele Zeitgenossen und selbst viele Evangelikale nicht teilen, beschäftigen sich die Autoren ebenso damit, einen führenden Kopf der Deutschen Evangelischen Allianz zu diskreditieren. Sie schieben Hartmut Steeb, Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, in eine politisch möglichst weit rechts stehende Ecke.

Steeb ist angeblich das beste Beispiel dafür, dass die Weltbilder der Evangelikalen als “christlicher Fundamentalisten” und “rechtskonservativer Politiker” bestens harmonieren. Das verkünden die drei Journalisten offenbar als ihre tiefere Einsicht. Doch von Tiefe fehlt jede Spur, wie näheres Hinsehen zeigt. Die Autoren bleiben nicht nur an der Oberfläche, sondern bleiben auch nahezu jeden Beleg schuldig, mit dem sie ihre “Einsichten” wenn schon nicht beweisen, so doch wenigstens belastbar belegen könnten. Die Realität ist noch eine ganze Ecke schlimmer. Da reicht es schon, dass Hartmut Steeb für ein im Grundgesetz verankertes Familienbild aus Vater, Mutter und Kind eintritt, dass er nicht zu den Befürwortern der Propaganda beim Werben für die sexuelle Vielfalt gerechnet werden kann, und dass er doch tatsächlich einmal der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT ein Interview gegeben hat (dass das Interview aus dem Jahre 2008 stammt und worum es damals gegangen ist, wird als Nebensache nicht einmal erwähnt – was interessieren schon die Tatsachen), um ihn als “Rechten” zu identifizieren, der mit “rechten” Politikern der AfD, Marke Beatrix von Storch, als deren “evangelikaler Freund” angeblich gemeinsame Sache macht. So simpel ist das Weltbild der drei SPIEGEL-Autoren, mit dem sie der Desinformation Tür und Tor öffnen. …

Siehe auch: https://kreidfeuer.wordpress.com/2015/02/25/medienkampagne-gegen-engagierte-christen/

****************************************************************************************

Veröffentlicht unter Christenverfolgung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Paarforschung bestätigt biblische Anregungen

http://www.idea.de/thema-des-tages/artikel/liebe-laesst-sich-lernen-83241.html Paartherapeut: Forschung bestätigt biblische Prinzipien (22.4.):

Heidelberg (idea) – Liebe lässt sich lernen. Diese Ansicht vertritt der Psychologe und Psychotherapeut Jörg Berger (Heidelberg) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Ihm zufolge bestätigt die Paarforschung wesentliche biblische Einsichten. Dazu gehöre, dass man den anderen so behandeln solle, wie man selbst behandelt werden möchte. Wichtig sei auch die Bereitschaft zur Vergebung und Versöhnung. In der Partnerschaft vermieden werden sollten Kritik, Schuldzuweisungen und Anklagen, die Rechtfertigung der eigenen Haltung, die Verachtung und Geringschätzung des Partners sowie das Zurückziehen vom Anderen. …

… Nach Bergers Worten gibt es für jeden Menschen mehr als einen Partner, der für eine erfüllende Beziehung in Frage kommt. Diese Einsicht sei entlastend. Es komme nicht darauf an, dass man sich wie zwei Puzzlestücke zu 100 Prozent ergänze, sondern darauf, dass man das Handwerkszeug erlerne, mit dem man Beziehungen gestalten könne. …

… Berger: „Die Ehe ist nicht totzukriegen. Es liegt eine tiefe Sehnsucht in uns, ein Leben lang in Treue zu einem anderen Menschen zu leben. Umfragen unter jungen Menschen zeigen das immer wieder – auch wenn das tatsächlich gelebte Leben von diesem Wunsch oft abweicht.“ …

***************************************************************************************

Veröffentlicht unter Ehe und Familie | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stuttgart 17.5.: Erste Pegida-Demo

Michael Mannheimer: Erste Pegida Stuttgart: 250 mutige Bürger trotzen einer demokratie- und meinungsfeindlichen Phalanx linker Deutschlandhasser (18.5.):

… Stuttgarts erste Pegida-Veranstaltung war aus Sicht der Pegida-Organisatoren ein voller Erfolg. Trotz massiver Medienhetze und linker Gewaltbereitschaft kamen 250 mutige Stuttgarter zur Demonstration des Bündnisses gegen die Islamisierung und Abschaffung Deutschlands. Die konzertierte Einschüchterungskampagne, die von allen linken Organisationen und — gesetzeswidrig — selbst von der rot-grünen Stadtver[waltung] mitgetragen wurde, brachte damit nicht den erhofften Erfolg einer Pegida-Absage. Das Zeigen von Präsenz und offenem Widerstand seitens der Stuttgarter Pegidaner war eine klare politische Niederlage für die linksgrüne Medien- und Parteiendiktatur, die mit offiziell 4000 Teilnehmern aufwartete.

… Redner seitens der Pegida waren die tapfere Pegida-Stuttgart-Organisatorin Sabrina Grellmann, der Organisator von “Pegida Karlsruhe”, Thomas Rettig, und der bekannte Publizist und Islamkritiker Michael Mannheimer.

… Eine hervorragende Arbeit leistete die Polizei, der es gelang, die beiden Fronten voneinander räumlich so gut abzuschirmen, dass es (mit Ausnahme am Schluss) zu keinen Gewalttaten kam. Diese kommen so gut wie immer aus der linken Ecke — was sich auch am Ende der Stuttgarter Demo bewies. Die Pegidaner wurden aus Sicherheitsgründen von polizeibewachten Bussen aus der Gefahrenzone gefahren. …

Bedrückende Augenzeugenberichte, lesenswert:
http://michael-mannheimer.net/2015/05/19/erste-stuttgarter-pegida-veranstaltung-zwei-augenzeugenberichte/:

Links und oft gewaltbereit: Gegendemonstranten zur Stuttgarter Pegida-Veranstaltung. Sie sind — wie es sich für Linke gehört — weitestgehend fakten- und erkenntnisresistent gegenüber belegten Argumenten und Beweisen, die den Islam als das zeigen, wogegen Linke angeblich kämpfen: als rassistisch, undemokratisch, antiemanzipatorisch und frauenfeindlich. …

————————-

https://www.youtube.com/watch?v=VaZbjxNsGc8 1. PEGIDA KUNDGEBUNG STUTTGART 17.05.2015 (1h34)
[Ergänzung siehe unten]

———————

https://www.youtube.com/watch?v=ZUOJ6VT4jQQ [TEIL 1] Michael Mannheimer — PEGIDA BW Stuttgart vom 17.05.2015 (15 min)

https://www.youtube.com/watch?v=yp0UoEgj6x8 [TEIL 2] Michael Mannheimer – PEGIDA BW Stuttgart vom 17.05.2015 (15 min)

https://www.youtube.com/watch?v=-_7EFKX7gUk [TEIL 3] Michael Mannheimer — PEGIDA BW Stuttgart vom 17.05.2015 (12 min)

——————————–

https://www.youtube.com/watch?v=ukMMQy-Nm14 [TEIL 1] Thomas Rettig — PEGIDA BW Stuttgart vom 17.05.2015 (11 min)

https://www.youtube.com/watch?v=M-gONBz7iOk [TEIL 2] Thomas Rettig – PEGIDA BW Stuttgart vom 17.05.2015 (10 min)

——————————

Ergänzung:

https://www.youtube.com/watch?v=Eayp0CfXJaM Gastrede aus Würzburg — PEGIDA BW Stuttgart vom 17.05.2015 (12 min)

https://www.youtube.com/watch?v=9gNIEpA4t3o Buseskorte weg vom Kronprinzplatz — PEGIDA BW Stuttgart vom 17.05.2015 (11 min)

————————

https://www.youtube.com/watch?v=VaZbjxNsGc8 1. PEGIDA KUNDGEBUNG STUTTGART 17.05.2015 (1h34):
0:00 Sabrina Grellmann
3:21 Thomas Rettig
24:50 Vertreter aus Würzburg 37:04
37:35 Michael Mannheimer
1:19:23 Hymne
1:21:45 „Veranstaltung beendet“
1:22:27 Im Autobus

************************************************************************************

Veröffentlicht unter Patriotismus | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lucke spaltet die AfD

(Fortsetzung zu Sprengt Lucke die AfD?)

Wolfgang Hübner: http://journalistenwatch.com/cms/enteignet-lucke/ (19.5.):

Der „Weckruf 2015“ ist eine politische Bankrotterklärung

In meinem schon etwas längeren politischen Leben habe ich schon einige Wunderlichkeiten erlebt und manchmal auch erlitten. Doch das Unternehmen „Weckruf 2015“, mit dem Bernd Lucke und andere die AfD zugleich spalten und dominieren wollen, ist unter all diesen Wunderlichkeiten ein ganz besonderer Höhe- resp. Tiefpunkt. Denn damit wird der trostlose Versuch unternommen, das eigene Unvermögen, eine Partei inhaltlich und verantwortlich zu führen, vor aller Augen zu vernebeln. Dafür kann es nur eine Antwort geben: Lucke samt Anhang enteignen und die AfD endlich zu dem machen, was tatsächlich mehr denn je gebraucht wird, nämlich zur parteipolitischen Alternative für Deutschland.

Diese Enteignung ist schon deshalb unausweichlich, weil darum der bisherige Parteiführer mit seinem Verzweiflungsmanöver geradezu bettelt. Wie anders könnte dieser als Notruf von politischen Bankrotteuren maskierte „Weckruf“ charakterisiert werden denn als provokative Erpressung derjenigen, die eine Partei erst zu einer solchen machen, also der Mitglieder? Doch wer sich dieser Erpressung beugt, das muss und wird auch Lucke wissen, verzichtet ein für alle Mal auf den aufrechten Gang, der für eine glaubwürdige politische Alternative zum Parteienblock unverzichtbar ist. Deshalb kann es keine andere Lösung als den Austritt oder den Rauswurf des Lucke-Henkel-Flügels aus der Partei geben, ganz gleich wie sich das demnächst vollziehen wird. Dieser Flügel will keine inhaltliche Auseinandersetzung mehr mit all den durchaus heterogenen Kräften in der Partei, die lediglich darauf beharren, dass der Anspruch des Parteinamens auch politisch und geistig eingelöst wird. …

——————————-

http://journalistenwatch.com/cms/69590/ Der Weckruf, oder wenn der eitle Gockel kräht (19.5.):

Die AfD ist Geschichte, nicht nur wegen Luckes Hahngekrähe und seiner Spaltaxt. Liest man sich die Beiträge in den Systemmedien genau durch, fällt auf, dass aus dem ehemals „rechten“ Bernd Lucke mittlerweile der liebe Liberale geworden ist. Das kommt davon, wenn man mit den linken Journalisten kuschelt, die politischen Ziele (also den Widerstand) zugunsten lukrativer Posten aufgibt.

Die AfD ist Geschichte. Schreiben wir eine neue, mit einer neuen Bewegung, wie diese sich auch immer nennen mag.

Die JouWatch-Presseschau zum „Morgengruß“: …

—————————-

Renate Sandvoß: http://journalistenwatch.com/cms/luckes-2-versuch-weckruf-2015/ (19.5.):

Nun ist die Katze aus dem Sack. Bernd Lucke, der Möchtegern-Parteiführer der AfD, fühlt sich nicht genügend von seinen Mitgliedern geliebt! Sie wollen ihm nicht alle bedingungs- und kritiklos im Gleichschritt folgen, wie er es gerne hätte. Nein, sie haben eigene Ansichten, Erwartungen, Erfahrungen und wagen es auch, zu widersprechen und diese zu artikulieren. Damit hat Lucke nicht gerechnet und es macht ihn zornig. Und was macht ein trotziges Kind, wenn es sauer ist? Richtig, es stampft mit den Füßen auf und brüllt: „Dann eben nicht! Dann mach ich eben ohne euch weiter. Ihr werdet schon sehen, was ihr davon habt!“

… Im Februar 2013 trafen sich Mitglieder der Wählergemeinschaft WA 2013, um die AfD zu gründen. Bernd Lucke war von dieser Idee nicht sehr begeistert, mußte erst gründlich überzeugt werden. So ist also die Behauptung, Lucke wäre der Gründer der AfD, die durch sämtliche Medien geistert, absolut falsch.

… So war man dann sehr verwundert, als Lucke gegenüber kath.net fröhlich verkündete, dass er die Architektur der Moscheen sehr bewundere und nichts gegen den Bau im christlichen Deutschland einzuwenden hätte. Zuwanderung fand er plötzlich angebracht und vernünftig, da “die Deutschen ja so wenig Kinder bekämen” und Sanktionen gegen Russland waren in seinen Augen entgegen einem Mitgliederentscheid angemessen. …

————————————-

Ergänzung 20.5.2015:

http://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2402:die-afd-zerlegt-sich-selbst&catid=1:neuestes&Itemid=33 (19.5.):

Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) ist offensichtlich derzeit dabei, sich selbst zu zerstören. Für viele Katholiken war die AfD zu einer neuen Hoffnung geworden, einer Alternative zu den im Bundestag vertretenen Einheitsblock. …

Offenbar sind beide Flügel der AfD blind für die Tatsache, dass kein Flügel allein in der Lage ist, die Fünf-Prozent-Hürde zu überwinden.

Selbstverständlich wäre eine Partei wünschenswert, die wirklich „konservativ“ ist, wobei eigentlich heute kaum noch klar ist, was damit genau gemeint ist. Wichtiger als solche Etiketten ist eine klare und unmissverständliche Orientierung der Programmatik und Tätigkeit der Partei am Naturrecht. Die gemeinhin als „konservativ“ bezeichneten Mitglieder der AfD stehen einer naturrechtlich orientierten Politik oftmals näher als die Liberalen, denen solche Inhalte zumeist fremd sind. Konsequent für das Naturrecht treten besonders die Katholiken in der AfD ein, von denen es aber eher wenige gibt.

Allerdings wäre eine Debatte über eine naturrechtliche Fundierung der Programmatik der AfD ein möglicher Weg, die Zwistigkeiten und den oftmals sinnlosen Streit zu überwinden.

Das Problem besteht nicht darin, ob man das „Nationale“ stärker betonen sollte [oder] ähnliche fruchtlose Debatten, sondern im Mittelpunkt müsste eine Programmatik stehen, bei der die Familienpolitik, der Kampf gegen die Genderideologie, gegen Homo-„Ehe“, die staatlichen Eingriffe in das Erziehungsrecht der Eltern und andere Angriffe des Staates auf die Rechte der Familien diskutiert werden. …

——————————–

http://www.welt.de/politik/deutschland/article141228159/Lucke-hat-sich-fuer-die-Fuehrung-disqualifiziert.html (20.5.):

Die Co-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, sieht ihre Partei in Zukunft ohne Mitbegründer Lucke an der Spitze. Sie will für die neue Doppelspitze kandidieren – und setzt auf einen liberalen Gegenpart. …

———————

Ergänzung 21.5.2015:

Hans-Ulrich Post: http://www.freiewelt.net/weckruf-2015-10059956/#comment-456879 (20.5.):

… Sehr geehrte Initiatoren und Mitunterzeichner, lassen Sie es mich so offen sagen, wie wir uns dieses alle noch vor zwei Jahren mit dem Ausspruch „Mut zur Wahrheit“ gegenseitig versprochen haben: Was veranlasst Sie dazu, jetzt von pöbelnden Mitstreitern, von Hausieren am rechten Rand, von „völkischem“ Gedankengut, von Positionierung ganz rechts außen zu sprechen, von „Elementen“, von denen die AfD „zu säubern“ ist? Was ist das für eine Sprache? Ich muss Sie das fragen: Sind Sie von allen guten Geistern verlassen? …

——————————–

http://www.tagesspiegel.de/politik/alternative-fuer-deutschland-berliner-afd-wendet-sich-von-lucke-ab/11806172.html (20.5.)

————————–

https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2015/petry-schliesse-zusammenarbeit-mit-lucke-aus/ (21.5.):

BERLIN. Im Machtkampf um die Führung der AfD hat Frauke Petry ihren Hut in den Ring geworfen. Sie wird am Parteitag im Juni für das Amt des Vorsitzenden kandidieren, kündigte sie im Interview mit JF-TV an.

Ihrem bisherigen Ko-Vorsitzenden Bernd Lucke räumte die sächsische Landes- und Fraktionschefin dagegen keine Chancen mehr ein: „Ich glaube nicht, daß Bernd Lucke politisch noch geeignet ist, diese Partei zu führen und deswegen werde ich, in welcher Form auch immer, auf dem Kasseler Parteitag antreten.“

Lucke habe mit der Initiative „Weckruf 2015“ die Situation eskaliert, kritisierte sie. „Ich denke, er hat sich politisch disqualifiziert. Er hat gegen seine eigene Partei gearbeitet. Das wird von vielen Mitgliedern nicht mehr hingenommen.“ …

https://www.youtube.com/watch?v=7tDWbiMpufE JF-TV DIREKT: Interview mit Frauke Petry (21.5.   19 min)

——————————–

Ergänzung 23.5.2015:

http://www.freiewelt.net/nachricht/afd-bundesvorstand-missbilligt-luckes-weckruf-10060116/ (22.5.):

Die Gründung des Vereins »Weckruf« missbilligt der AfD-Bundesvorstand. Das Verhältnis zwischen Lucke und Petry scheint zerrüttet. Heute Abend trifft er sich mit der brandenburgischen Landtagsfraktion.

Der Bundesvorstand der AfD hat auf seiner letzten Sitzung mehrheitlich die Gründung des »Weckrufs 2015« von Co-Parteisprecher Bernd Lucke missbilligt. Nach Informationen der Welt war der Antrag vom Lucke-Vertrauten Gustav Greve eingebracht worden, der in der Vereinsgründung einen Schaden für die Partei sieht.

Lucke soll den Entschluss mit regloser Miene zur Kenntnis genommen haben. …

————————————

http://www.freiewelt.net/nachricht/petry-setzt-sich-fuer-konservativ-liberale-doppelspitze-der-afd-ein-10060072/ (22.5.):

AfD-Co-Sprecherin Petry will, dass die Partei weiterhin von einer Doppelsitze geführt wird. Sie will kandidieren, mit ihrem Vorstandskollegen Lucke aber nicht mehr zusammenarbeiten. Ihn hält sie nicht für teamfähig.

Frauke Petry will die AfD auch in Zukunft durch eine Doppelspitze führen lassen und will dieses Konzept dem Parteitag vorschlagen. Mit diesem Konzept hofft sie, in der Führungsspitze die verschiedenen Strömungen der AfD abzubilden. Eine Zusammenarbeit mit Bernd Lucke könne sie sich allerdings nicht mehr vorstellen. Sie selbst werde kandidieren und könne sich gut Joachim Starbatty neben sich vorstellen, der sich im Gegensatz zu Petry für TTIP ausspricht. Damit macht Petry klar, dass die Querelen der AfD nicht an einem Richtungs-, sondern an einem Führungsstreit liegen. Nach Petry ist Bernd Lucke nicht teamfähig und nicht mehr für ein Amt in der AfD geeignet. Bernd Lucke hatte in dieser Woche einen Verein gegründet, der als Konkurrenzorganisation zur AfD gesehen wird.

Der Vorschlag von Petry wurde unterstützt von Markus Pretzell und anderen führenden Parteimitgliedern. Starbatty genießt hohes Ansehen in und außerhalb der Partei, soll jedoch abgelehnt haben. Es ist daher unklar, ob Starbatty sich zur Kandidatur entschließen wird. Frau Petry hatte in einem Interview gesagt, sie wisse aber, dass gegebenenfalls auch andere Vertreter des marktliberalen Flügels für die Doppelspitze bereitstünden. …

—————————

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/afd-bundesvorstand-missbilligt-luckes-weckruf/ (22.5.):

… Fünf der sieben noch verbliebenen Vorstandsmitglieder mißbilligten die Gründung des Vereins. Lediglich Lucke selbst und die Beisitzerin Ursula Braun-Moser stimmten gegen den Antrag.

Unterdessen schloß Parteichef Lucke auch jede weitere Zusammenarbeit mit seiner Sprecher-Kollegin Frauke Petry aus. …

Auf dem kommenden Bundesparteitag im Juni will die AfD eine neue Führungspitze wählen. Laut der in Bremen Anfang Januar beschlossenen Satzung soll die Partei bis Dezember von einer Doppelspitze geführt werden. Danach ist nur noch ein Vorsitzender vorgesehen. Unklar ist allerdings, ob die Bremer Satzung auch nach dem Parteitag in Kassel noch in Kraft sein wird oder ob die AfD dort zu einem Mehrsprechermodell zurückkehrt. …

————————————-

Ergänzung 24.5.2015:

https://conservo.wordpress.com/2015/05/20/war-die-afd-gründung-eine-blitzableiter-aktion/

… Parteineugründungen erfüllen im behäbigen deutschen Politikbetrieb mit den ewig gleichen Phrasen und dem sinnbildlichen Zug, der seit Jahren immer nur unentwegt in Richtung Eurozentralismus fährt, eine wichtige Funktion, nämlich die eines Blitzableiters. Dem immer müder werdenden Wahlvolk wird der Eindruck vermittelt, es gäbe endlich wieder neue, glaubwürdige und unverbrauchte politische Kräfte. Gleichzeitig ziehen neue Parteien unzufriedene und gefährlich aufsässig werdende Mitglieder aus den Altparteien ab und absorbieren damit unbequeme Konflikte über den Kurs der jeweiligen Partei. Die AfD konnte sich, wie zuvor die Piratenpartei, plötzlich einer medialen, nicht allzu kritischen Dauerpräsenz freuen, die, wie durch Wunderhand, sechs Monate vor der Bundestagswahl geschaffen wurde.

… Der politische Blitzableiter ist also nur dann nützlich, wenn der Stern der neuen Partei möglichst schnell wieder sinkt, so dass es gar nicht erst zu so ernsten Vorfällen wie in Österreich 2000 oder in Ungarn heute kommen kann. Konservative oder freiheitliche Parteien müssen also unbedingt von der Regierung ferngehalten werden.

… Handeln Lucke, Henkel und andere wirklich nur unüberlegt und unprofessionell oder entspricht es dem Willen der eigenen Führung, dass sich die AfD jetzt spaltet, weil das „Blitzableiter-Projekt“ seine Schuldigkeit getan hat und die neue Partei nicht zu mächtig werden darf? …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Patriotismus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fakten zur Islamisierung Europas

(Fortsetzung zu: Es droht keine Islamisierung?)

Hartmut Krauss: http://journalistenwatch.com/cms/islamisierung-als-reales-phaenomen-2/ (19.5.):

Inhalte, Wesenszüge, Strukturen und Erscheinungsformen einer verleugneten Wirklichkeit

Handelt es sich bei der gesellschaftspolitisch vielzitierten „Islamisierung“ um ein ideologisches Hirngespinst von rechtspopulistischen Fremdenfeinden, das keinerlei Substanz besitzt? Oder handelt es sich vielmehr um ein reales, noch dazu ultrareaktionäres und die Grundlagen einer säkular-demokratischen Gesellschaftsordnung tendenziell gefährdendes und zersetzendes Phänomen?

Ich möchte diese Frage im Folgenden aus der Perspektive einer kritisch-emanzipatorischen Gesellschafts- und Subjektwissenschaft untersuchen und in diesem Kontext auch auf den nur scheinbar paradoxen Sachverhalt eingehen, dass die lautstarken Dementierer der Elche in Wahrheit selber welche sind, d. h. dass die Islamisierungsverleugner zugleich als ausschlaggebende Gewährleister und Förderer dieses Prozesses fungieren. …

… VII. Fazit

Insgesamt betrachtet zeigt sich die Islamisierung als deformierende Ausbreitung islamischer Herrschaftskultur auf unterschiedlichen sozialen Systemebenen, die den gesamtgesellschaftlichen Regressions- und Krisenprozess zusätzlich anheizt, entscheidend beeinflusst und vertieft.

Ausschlaggebend sind aber (noch) nicht die Bestrebungen der eingewanderten Protagonisten der islamischen Herrschaftskultur, sondern die gewährenden und entgegenkommenden Verhaltensweisen der politischen Klasse sowie der hinter ihr stehenden Lobbyisten.

Erst deren Bereitschaft, unter der Parole „Der Islam gehört zu Deutschland“, das Programm der zitierten These 20 der „Islamischen Charta“ zu erfüllen, den Verbandsislam in das staatskirchenrechtliche Privilegiensystem aufzunehmen und damit die islamische Herrschaftskultur zu legalisieren, sichert den Islamisierungsprozess ab und stimuliert das reaktionär-alltagsaggressive Handeln eines Großteils der Muslime in Deutschland. …

******************************************************************************************

Veröffentlicht unter Islamisierung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frauen und Kinder zuerst!

Rebecca Bellano: http://journalistenwatch.com/cms/frauen-und-kinder-zuerst/ (18.5.):f

… Während Deutschlands Frauenrechtlerinnen für eine Frauenquote in Aufsichtsräten kämpfen, von der vielleicht 300 Akademikerinnen profitieren, scheint es ihnen egal zu sein, dass weibliche Kriegsflüchtlinge aus dem Irak und Syrien mit ihren Kindern in überfüllten Aufnahmelagern in der Türkei, Jordanien, dem Libanon vor sich hinvegetieren, während starke männliche Afrikaner sich illegal auf Booten übers Mittelmeer begeben, um hier die Asylplätze zu belegen. Dabei wären sie von allen am ehesten in der Lage, für Veränderungen in ihren Heimatländern zu streiten.

Frauen und Kinder zuerst! Dieser Satz gewinnt angesichts der Situation auf den Schleuserbooten neue Bedeutung. War früher damit gemeint, dass Frauen und Kinder im Falle eines Schiffsuntergangs zuerst auf die Rettungsboote durften, sind sie es jetzt, die – sofern sie sich überhaupt einen Platz auf den Booten erkaufen konnten – zuerst über Bord geworfen werden, wenn Lebensmittel und Wasser knapp werden.

Frauen und Kinder zuerst? Offenbar ist es heutzutage altmodisch, derartige Auffassungen zu vertreten. Die Frauenrechtlerinnen von heute kämpfen lieber für Quoten, nicht für so banale Dinge wie das Überleben. …

****************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , , , | Ein Kommentar