Na so was: Mütter wollen bei ihren Kindern bleiben!

http://www.freiewelt.net/nachricht/revolutionaere-bewegung-muetter-wollen-bei-ihren-kindern-bleiben-10070726/ (21.4.):

… Das gibt es doch nicht: Da rühren Staat, Lehrer, Erzieher, PR-Agenturen, Mainstream-Medien und linke Gender-Aktivisten seit Jahren die Propaganda-Trommel für die emanzipierte Karrierefrau, und nun das: Eine Gegenbewegung hat sich etabliert!

Immer mehr Frauen in Europa und den USA wenden sich vom »Ideal« der berufstätigen Mutter ab und wollen wieder zu Hause bleiben. Und sie wollen mehr Kinder haben.

Diese Trends zeigen sich im Internet, auf Facebook, Twitter, YouTube, Instagram und in vielen anderen sozialen Medien. Die Mütter machen mobil. Sie posten Bilder von sich und ihren Kindern, beschreiben, wie stolz sie auf ihr Mutterdasein sind und wie erfüllend ein intaktes Familienleben sei. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Ehe und Familie | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Paris: Islamistische Terrorattacke

http://www.freiewelt.net/nachricht/anschlag-des-is-auf-der-avenue-des-champs-elysees-10070716/ (21.4.):

Wenige Tage vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich hat das Terrornetzwerk IS/DAESH einen Anschlag in Paris verübt. Ein 39-jähriger Mann hat mit einem Sturmgewehr auf einen Mannschaftswagen der Polizei geschossen.

Am gestrigen Abend hat ein islamisch motivierter Terrorangriff gegen einen Mannschaftsbus der französischen Polizei einen Polizisten aus dem Leben gerissen. Ein 39-jähriger mit einem Sturmgewehr bewaffneter Islamist hatte mitten auf der Avenue des Champs-Élysées im Herzen der französischen Hauptstadt am gestrigen Abend mehrfach auf das Fahrzeug geschossen und einen Polizisten tödlich verletzt. Bei dem weiteren Schusswechsel wurde auch der Attentäter getötet.

Nach übereinstimmenden Medienberichten (unter anderem der »Welt«), reklamiert das Terrornetzwerk IS/DAESH den Anschlag für sich. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Terrorismus | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Bildungspflicht statt Schulzwang!

Felizitas Küble: https://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2017/04/schulzwang-in-deutschland-seit-1938-das.html Schulzwang in Deutschland seit 1938 – das (un)heimliche Erbe der Nazis (20.4.):

In allen Kulturnationen werden Kinder unterrichtet und weitergebildet, teils von staatlichen, teils von privaten Schulen – oder auch von den Eltern selber. In den USA und den meisten europäischen Staaten ist das sog. „Homeschooling“ erlaubt, also der Unterricht zuhause. Diese freiheitliche Regelung hat sich recht gut bewährt, daher wurde sie auch beibehalten. Es gibt also in fast allen westlichen Demokratien eine Bildungspflicht, aber keinen Schulzwang.

Anders in Deutschland – hier gilt ein rigoroses Schulzwang-Gesetz, das zur Folge hat, daß immer wieder Eltern nicht nur zu Geldbußen, sondern sogar zu Gefängnisstrafen verurteilt werden, wenn sie ihre Kinder zuhause selber unterrichten, nicht zuletzt, um ihnen gewisse Probleme des Schullebens zu ersparen, etwa die staatliche Sexualkunde mit ihrer häufigen Frühsexualisierung und Gender-Beeinflussung, sodann die Gefahren von Drogen, ungesunden Fremdeinflüssen, Mobbing, Markenklamotten, Gruppendruck etc.

Dieser Schulgebäude-Anwesenheits-Zwang ist in Wahrheit ein undemokratisches Erbe des Nationalsozialismus. So wie jeder Sozialismus wollte auch die braune Variante das natürliche Erziehungsrecht der Eltern verdrängen und durch staatliche Einflußnahme ersetzen, um sich so der Kinder zu bemächtigen und die Familien ideologisch und praktisch zu kontrollieren. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Bildung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Jahr Amoris Laetitia: Ärgernis billigen?

(Fortsetzung zu https://kreidfeuer.wordpress.com/2017/02/06/amoris-laetitia-kein-ende-der-verwirrung/)              ————–

Roberto de Mattei: http://www.katholisches.info/2017/04/der-skandal-unserer-zeit-amoris-laetitia-und-der-angestrebte-mentalitaetswechsel/ (20.4.):

Die Welt ist voller Skandale und Jesus sagt: „Wehe der Welt mit ihrer Verführung!“ (Mt 18,6–7). Ein Skandal (Ärgernis) ist gemäß katholischer Moral die Haltung oder ein Verhalten, das zur Sünde verleitet oder den geistlichen Ruin des Nächsten bedeutet (Katechismus der Katholischen Kirche, 2284).

… Die Kirche hat immer auch die standesamtliche Ehe von wiederverheirateten Geschiedenen als Skandal betrachtet. Johannes Paul II. benennt in Familiaris consortio das Ärgernis als einen der Gründe, weshalb die wiederverheirateten Geschiedenen nicht die Heilige Kommunion empfangen können:

„Ließe man solche Menschen zur Eucharistie zu, bewirkte dies bei den Gläubigen hinsichtlich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe Irrtum und Verwirrung“ (FC, 84).

… Seit der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia wird das, was für das kirchliche Lehramt immer ein Ärgernis war, als ein akzeptables Verhalten gesehen, das mit Verständnis und Barmherzigkeit zu begleiten ist. …

… Um diesen Mentalitätswandel in der katholischen Welt zu erreichen, ist die Italienische Bischofskonferenz emsig am Werk, Tagungen, Seminare, Ehevorbereitungskurse oder Kurse für Ehepaare in einer Krise zu fördern, vor allem aber – wie die Presseagentur der Bischöfe schreibt – „einen Wechsel des Stils“ zu fördern, „um die Familienpastoral auf das Bergoglio-Modell abzustimmen“. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Kirche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

AfD-Parteitag Köln – Zores und Erfolge

http://www.freiewelt.net/nachricht/mehrere-tausend-gewaltbereite-linksextremisten-werden-erwartet-10070681/ (18.4.):

Die Stadt Köln rüstet sich für Ende April. Mehrere tausend gewaltbereite Linksextremisten aus dem In- und Ausland werden in der Rheinmetropole Ende des Monats erwartet. Sie wollen randalieren und sich Straßenkämpfe mit der Polizei liefern.

Linksextremisten und Linksradikale suchen sich stets und gerne einen Vorwand, um sich mit den Sicherheitsorganen des Staates einen Kampf zu leisten. Eine ihrem eigenen Verständnis nach »gute« Begründung soll ihre verfassungsfeindliche Einstellung kaschieren und die zu erwartenden (und angestrebten) Auseinandersetzungen mit der Polizei schon im Vorhinein rechtfertigen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass den linken Gruppen dazu fast jeder Anlass willkommen ist.

Aktuell wird der AfD-Parteitag in Köln Ende des Monats als ein solcher Anlass vorgeschoben. Die gewaltbereiten linken Krawallbrüder tarnen sich selbst als Mitstreiter der einen oder anderen Initiative gegen den Parteitag, um im Schatten von Frauen, Kindern und mehr oder minder unbeteiligten Dritten ihren Großangriff auf die Sicherheit und Ordnung in der Millionenstadt vornehmen zu können. …


https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/afd-chefin-petry-verzichtet-auf-spitzenkandidatur/ (19.4.):

BERLIN. AfD-Chefin Frauke Petry steht ihrer Partei nicht als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl zur Verfügung. Sie wolle die AfD weder als alleinige Spitzenkandidatin noch als Teil eines Spitzenteams im Wahlkampf anführen, sagte Petry in einer Videobotschaft. …

https://www.facebook.com/Dr.Frauke.Petry/videos/1446792725373370/


https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/koelner-kirchen-beten-gegen-die-afd/ (19.4.):

KÖLN. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Köln macht gegen den AfD-Parteitag am kommenden Wochenende in der Domstadt mobil. Unter dem Motto „Unser Kreuz hat keine Haken“ wollen sich Leiter der darin organisierten Gemeinden mit Redebeiträgen an der Demonstration gegen den Parteitag beteiligen, zu denen das linksradikale Bündnis „Köln stellt sich quer“ aufruft. …


http://www.faz.net/aktuell/politik/gewalt-gegen-afd-mitglieder-mit-zweierlei-mass-14233720.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

https://www.welt.de/politik/deutschland/article155979969/Erschreckendes-Ausmass-der-Gewalt-gegen-die-AfD.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-02/afd-linksextremismus-gewalt/komplettansicht


http://www.freiewelt.net/nachricht/eskalation-in-osnabrueck-gewalt-und-einschuechterung-durch-anti-afd-demonstranten-10070698/ (19.4.):

Es sollte eine friedliche Kundgebung der AfD werden. Beatrix von Storch war als Rednerin geladen. Doch dann kamen die Anti-AfD-Demonstranten und die Situation eskalierte. Die Polizei kapitulierte vor den gewalttätigen Protestlern. Wegen der Demonstranten und des massiven Polizeiaufgebotes konnten viele AfD-Anhänger nicht zum Veranstaltungsort durchkommen. …


Ergänzung:

Götz Kubitschek: https://sezession.de/57217/ Zweierlei Maß – vom Umgang mit der AfD (20.4.):

Während die „Zivilgesellschaft“ in Köln gegen den AfD-Parteitag mobilisiert, denken seit gestern etliche AfDler vor allem darüber nach, wie sie aus den Fällen Petry und Bystron für sich und ihre Netzwerke Kapital schlagen könnten. Man wird also entzweit, unentschlossen, unversöhnlich und einander belauernd in eine Stadt fahren, die seit Wochen mit staatlichen, kommunalen, kirchlichen, gesellschaftlichen und parteilichen Mitteln und Methoden in einen Hexenkessel verwandelt wird.

Die AfD-Delegierten sollen weder per Bahn noch zu Fuß noch mit dem Auto anreisen können, die Partei selbst warnt vor jedweder Form von Übergriffen, verbalen und körperlichen, denunziatorischen und enthemmten, solchen gegen Sachen und solchen gegen Personen, und wenn nun kirchliche Arbeitskreise unter dem Motto „Unser Kreuz hat keine Haken“ zu Gebeten gegen den Parteitag und seine Teilnehmer aufrufen, sind Prügelattacken, Tortenwürfe, Blockaden und Hetzjagden unter demselben Zeichen gesegnet, an das der IS in seinem Einflußbereich Christen nagelt. …

… Wir werden die Entladung des Hasses der Guten auf das Böse erleben, wir werden die Staatsorgane nur mehr eine Mindestordnung aufrechterhalten sehen, denn das, was geschehen soll, soll uns alle erziehen und in Zukunft von dem verrückten Versuch abhalten, uns massenhaft zu versammeln gegen das große Gesellschaftsexperiment der Etablierten. …


Ergänzung 21.4.2017:

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/oezdemir-unterstuetzt-anti-afd-proteste/ (20.4.):

HEILBRONN. Grünen-Chef Cem Özdemir hat seine Teilnahme an den Protesten gegen den AfD-Parteitag in Köln angekündigt. „Die AfD schürt Haß und Hetze, will spalten und das friedliche Zusammenleben in unserem großartigen Land, in dem wir Konflikte mit zivilisierten Umgangsformen und vor allem demokratisch lösen, zerstören. Dem setze ich gerne ein deutliches, klares Signal entgegen“, sagte Özdemir der Heilbronner Stimme.

… Den Appell der AfD an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Özdemir als „absurd“. Es sei das „klassische Spiel der Rechtsnationalen, nach Freiheitsrechten zu rufen, um im gleichen Atemzug die Grundfesten unserer liberalen Gesellschaft anzugreifen“. Anlaß ist ein Schreiben der Partei an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Steinmeier mit der Bitte, AfD-Gegner zur Mäßigung aufzufordern.

Bereits seit Wochen mobilisieren linke und linksradikale Gruppen, aber auch Gewerkschaften und Parteien zu Protesten gegen den AfD-Parteitag in Köln. Die linksextreme Szene bereitet sich intensiv auf Störaktionen vor und will aus ganz Deutschland an dem Wochenende in die Domstadt reisen. Unter anderem hat sich ein Bündnis mit dem Namen „Solidarität statt Hetze – Der AfD die Show stehlen“ gegründet, das „zu massenhaften kreativen Blockaden gegen den Parteitag“ aufruft. …


https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/haus-auto-scheiben-linksextreme-attacken-auf-afd/ (21.4.):

ESSEN. Mutmaßlich linksextreme Täter haben in der Nacht zu Freitag das Auto des AfD-Politikers Guido Reil demoliert und sein Haus beschmiert. Die unbekannten Angreifer schlugen die Scheiben des Peugeot ein und zerstachen die Autoreifen.

Auf die Hausfassade schmierten die Täter mehrere Anti-AfD-Parolen und beschimpften Reil als „Arbeiterverräter“. Reil war zum Tatzeitpunkt nicht zu Hause. Er unterstützt derzeit den Wahlkampf in Schleswig-Holstein.

Die Polizei sucht nach Zeugen. Die Ermittlungen übernahm am Freitag morgen der Staatsschutz. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/flugverbot-ueber-koeln-4000-polizisten-in-der-stadt-10070706/ (20.4.):

Köln rüstet sich. Rund 4000 Polizisten werden in der Stadt sein. Für vier Tage wurde ein Überflugverbot über den Innenstadtbereich der Rheinmetropole verhängt. Wegen der angekündigten »friedlichen« Demonstrationen gegen einen Parteitag der AfD. …


http://kpkrause.de/2017/04/19/zwei-afd-insider-warnen-die-afd/:

Vor dem Bundesparteitag in Köln – Michael Klonovsky: Wem das Schicksal der AfD am Herzen liegt, darf Petry nicht unterstützen – Er nennt Petry und Pretzell „Bonnie und Clyde der AfD“ und Pretzell  einen „Blender und Spaltpilz“ – Konrad Adam: Pretzell ist eine Wetterfahne, ein Zigeuner der Macht – „Wenn Petry klug ist, setzt sie nicht länger alles auf eine Karte“ – „Wenn sich die bürgerlichen Kräfte in Köln durchsetzen, fängt die Karriere der AfD erst richtig an“ …


Marc Jongen: http://www.freiewelt.net/blog/realpolitik-oder-fundamentalopposition-eine-phantomdebatte-in-der-afd-10070703/ (19.4.):

Zuerst klang in Björn Höckes „Dresdner Rede“ eine angebliche Spaltung der AfD in „Fundis“ und „Realos“ an. Jetzt schlägt Frauke Petrys „Zukunftsantrag“ für den Kölner Parteitag in dieselbe Kerbe. Doch diese Reminiszenzen an die Grünen werden künstlich an die AfD herangetragen. Sie vergiften zudem das innerparteiliche Klima. Zeit für eine Klarstellung. …


Peter Boehringer: http://www.freiewelt.net/blog/plaedoyer-fuer-einen-programm-parteitag-der-afd-10070713/ (20.4.):

Es wurde bereits einiges geschrieben und diskutiert, ob der tagesordnungsfremd vorliegende „Zukunfts“-Antrag auf unserem kommenden PROGRAMM-Parteitag zur BTW zustimmungsfähig oder nicht ist. In diesem Artikel soll es nicht um Polit-Taktik oder um Personen gehen – und man kann sicher viele Gründe finden, warum man sich mit diesem Antrag befassen sollte oder eben nicht. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/demokratiehueter-rufen-zur-gewalt-in-koeln-auf-10070725/ (21.4.):

Die selbsternannten »Demokratiehüter« haben auf ihrem Netzwerk offen zur Gewalt am kommenden Wochenende in Köln aufgerufen. Man will »Rache nehmen« für Stuttgart und die Kölner Innenstadt in ein »Schlachtfeld verwandeln«. …


Ergänzung 22.4.2017:

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/485-20-april-2017:

… Wenn ein paar Nafris ihren Weibern elanvoll an die Wäsche gehen, stehen die braven Kölner mit angelegten Ohren daneben und schauen ergriffen zu. Aber wenn die AfD tagt, rotten sie sich in hellen Haufen zusammen, um gegen die einzige Oppositionspartei dieses Landes zu protestieren.
Was für ein Heldenstadt ist doch unser großes, heiliges Kölln!
Selbstredend macht gerade ihr Kuschen vor echten Kriminellen, gegen deren Import sie nicht protestiert und an die sie Teile ihrer Stadt verloren haben, unsere Engagierten in ihrem zivilgesellschaftlichen Meutenmut erst so richtig scharf; es handelt sich um eine reine Ersatzhandlung von Courage-Simulanten, denen die eigene Feigheit mindestens unterbewusst peinlich ist.
Ginge von der AfD auch nur die geringste Gefahr aus, wir hörten keinen Mucks von diesen Wichten. …



https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/afd-parteitag-angespannte-stimmung-in-koeln/ (22.4.):

KÖLN. Unter großen Sicherheitsvorkehrungen hat am Sonnabend der Bundesparteitag der AfD begonnen. Bis zu 4000 Polizisten sollen die Veranstaltung absichern. Zahlreiche Bündnisse haben Demonstrationen und Blockaden angekündigt. Die Polizei rechnet mit mehr als 50.000 Gegendemonstranten, darunter viele gewaltbereite Linksextremisten.

… Auch Journalisten, die bürgerlich gekleidet sind, werden von den Demonstranten angegangen, da sie diese für AfD-Mitglieder halten. So wurde beispielsweise ein Reporter der FAZ beim Betreten des Maritim-Hotels von linken Protestierern beschimpft und bepöbelt.

… Das Wichtigste sei, das Wahlprogramm zu beschließen, meinte der Berliner AfD-Vorsitzende Georg Pazderski. „Schließlich müssen die Wähler wissen, woran sie bei uns sind“, meinte er gegenüber der JF. Er hoffe sehr, daß die strittigen Personalentscheidungen von der Tagesordnung genommen werden. …


https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/afd-verschiebt-richtungsentscheidung/ (22.4.):

KÖLN. Auf dem Parteitag der AfD in Köln hat die Bundesvorsitzende Frauke Petry eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Delegierten setzten Petrys sogenannten Zukunftsantrag nicht auf die Tagesordnung. In dem Antrag warb Petry dafür, langfristig eine Regierungsbeteiligung anzustreben. …

… Zuvor hatte Petrys Co-Sprecher Jörg Meuthen ein Grußwort auf dem Parteitag gehalten und dabei beeindruckend viel Applaus und Zustimmung erhalten.

… „Vor was habt Ihr denn eigentlich Angst? Vor Streit? Im Ernst? Wo würden wir denn angekommen sein, wenn wir jeden Streit vermeiden und womöglich minutenlangen vorbestellten Dauerapplaus wie die Duracell-Klatschhäschen für in der Sache erbärmlich dünne Ausführungen abliefern, wie man es von etlichen CDU-Parteitagen nach Reden dieser Kanzlerdarstellerin Merkel kennt?“ …


https://juergenelsaesser.wordpress.com/2017/04/21/plant-petry-schon-die-parteispaltung/:

Empörende Informationen eines Petry/Pretzell-Vertrauten. …


Jörg Meuthen: https://youtu.be/2WoXwBVQBMU (22.4.  29 min)


Ergänzung 23.4.2017:

Eröffnung des Parteitages:
Frauke Petry: https://www.youtube.com/watch?v=turx7gC4_LI (22.4.  27 min)


Guido Reil: https://www.youtube.com/watch?v=spjNgZEvdvU (23.4.  7 min)


https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/gauland-und-weidel-fuehren-afd-im-bundestagswahlkampf/ (23.4.)


Die Spitzenkandidaten:
Alice Weidel: https://www.youtube.com/watch?v=BIfZ7m_558U (23.4.  10 min)
Alexander Gauland: https://www.youtube.com/watch?v=4cwHp77JNfA (23.4.  5 min)


Ergänzung 24.4.2017:

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/04/24/afd-zieht-mit-weidel-und-gauland-in die-bundestagswahl/:

… Die AfD zieht mit dem stellvertretenden Parteichef Alexander Gauland und Vorstandsmitglied Alice Weidel an der Spitze in den Bundestagswahlkampf. Mit zwei Drittel der Stimmen wählte der Parteitag in Köln am Sonntag das Führungsduo. Gauland rief die AfD zur Geschlossenheit auf: „Von heute an sollten alle weiteren Auseinandersetzungen in dieser Partei aufhören.“ Mit großer Mehrheit verabschiedete der Parteitag ein Wahlprogramm, in dem der Anti-Islam-Kurs bekräftigt wurde. Am Samstag hatten die rund 600 Delegierten Parteichefin Frauke Petry eine schwere Niederlage bereitet, indem sie eine von ihr gewünschte Richtungsentscheidung nicht zur Abstimmung zuließen. Gefeiert wurde dagegen ihr Kontrahent und Co-Vorsitzender Jörg Meuthen, der sich für einen scharfen Oppositionskurs und gegen die Einwanderung von Ausländern starkmachte. …


http://www.journalistenwatch.com/2017/04/24/hannelore-kraft-allein-auf-dem-platz/:

Wenn 78 % der Deutschen „Nein“ sagen und Hannelore, die Kraftlose, auf einem fast leeren Platz trotzdem schreit: „Mensch, seid Ihr viele!“

Von Holm Teichert [Holger Reichert]

Das Wichtigste diesmal vorab: Das Kampfwochenende gegen den Parteitag der AfD in Köln, ausgerufen durch SPD, CDU, Grüne, Linke, deren Jugendverbände, Gewerkschaften, Kirchen und Medien. ist krachend gescheitert. Statt der angekündigten 50.000 Bessermenschen kamen, laut Polizeiangaben, lediglich zwischen 5000 und 8000 Leute, um der AfD den grundgesetzlich garantierten Parteitag zerstören zu wollen.

Noch schwerer wiegt dieses Scheitern, wenn man berücksichtigt, dass es kaum Menschen aus der bürgerlichen Mitte waren, die gekommen sind, sondern zum fast ausschließlichen Teil Krawalltouristen der Antifa, die nicht nach Köln kamen, um Protest gegen die AfD zu üben, sondern um Krawalle und Gewalt zu verbreiten.

Das Eingeständnis des Scheiterns kam ausgerechnet vom bildeigenen Fernsehsender N24! Dort musste man mit ratlosen Gesichtern, in denen auch die pure Fassungslosigkeit stand, zugeben, dass 78 % der Deutschen den Widerstand gegen die demokratische und legitimierte AfD für falsch halten und ihn ablehnen. …

https://michael-mannheimer.net/2017/04/22/afd-parteitag-linksterroristen-aller-laender-vereinigt-euch-und-kardinal-woelki-segnet-die-linken-meinungsfaschisten/


http://www.metropolico.org/2017/04/22/live-vom-bundparteitag-der-afd-in-koeln/:

Live vor Ort mit Update +++Parteitag wird bis 21 Uhr fortgesetzt+++Petry und Pretzell noch auf Parteitag+++Debatte zum Leitantrag für die Bundestagswahl+++OB Reker hält Rede gegen AfD+++Fake-News Focus+++Jörg Meuthen hält umjubelte Rede+++Keine Abstimmung zu Petrys Zukunftsantrag+++ Zwei verletzte Polizeibeamte+++ Eröffnungsrede durch Frauke Petry +++ Antifa geht mit Holzlatte auf AfDler los +++ Antifa behindern Delegierte beim Betreten des Hotels +++ Polizist verletzt +++ Antifa-Pfarrer spricht +++ Parteitagsteilnehmer werden von Antifa aggressiv behindert, beleidigt und bespuckt. Gegen die Polizei wird Stimmung gemacht. Auch Pressevertreter werden von der Antifa angegriffen, wenn sie für AfD-Delegierte gehalten werden. +++ Metropolico berichtet live vor Ort +++ Livestreams siehe unten …

http://www.metropolico.org/2017/04/23/live-vom-afd-bundesparteitag-in-koeln/:

6. AfD-Bundesparteitag in Köln+++AfD-Parteitag beendet+++Marcus Pretzell stellt Aussage in Phoenix-Beitrag richtig.+++Maritim will nicht mehr an AfD vermieten – Gauland-Kurs unzumutbar+++AfD bedankt sich bei den Polizeikräften+++ Alice Weidel und Alexander Gauland als AfD-Spitzenduo gewählt+++Vorschläge zum Spitzenteam bzw. Spitzenduo+++ AfD-Wahlprogramm mit 92,5 % angenommen+++Beginn des Antifa-Punk-Musikspektakels+++Entscheidung über Spitzenteam erst am Nachmittag +++ Martin E. Renner (NRW): »Partei inhaltlich gestärkt«+++Peter Boehringer: »Experiment Euro beenden+++Keine Gegendemonstranten vor dem Maritim +++ …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Patriotismus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ontario: Gesetzgebung gegen die Familie, aber für die Islamisierung

http://www.freiewelt.net/nachricht/in-kanadas-provinz-ontario-werden-die-woerter-mutter-und-vater-aus-dem-familiengesetz-gestrichen-10070666/ (13.4.):

Die Begriffe »Mutter« und »Vater« im Familiengesetz diskriminieren gleichgeschlechtliche Elternpaare und die LGBTQ-Community, meint die Regierung von Ontario. Daher werden diese Worte im Gesetzestext durch genderneutrale Begriffe ersetzt. Außerdem soll der Staat Eltern das Sorgerecht entziehen können, wenn diese die Genderideologie nicht akzeptieren und sich einer Geschlechtsumwandlung ihres minderjährigen Kindes entgegenstellen.

Es ist weder ein spezifisch deutsches noch ein globales Phänomen: Der Krieg gegen die Familie ist ein spezifisch westliches radikal-feministisches und linksideologisches Gedankenkonstrukt, das besonders in den Regierungen Europas und Nordamerikas immer mehr zum Mainstream wird. In Asien und der islamischen Welt ist man davon unbeeindruckt.

In Kanada ist der Irrsinn mindestens ebenso weit fortgeschritten wie in Deutschland. Einerseits wird auf eine genderneutrale Gesellschaft hingearbeitet, andererseits wird der patriarchale Islam hofiert. Diese widersprüchliche Irrsinnspolitik zeigt sich in zwei Gesetzesvorstößen, die derzeit die kanadischen Gemüter bewegen. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Anthropologischer Umsturz | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Logik erzwingt Islamverbot

Nicolaus Fest: http://www.journalistenwatch.com/2017/04/17/mut-zur-intoleranz-islam-und-grundgesetz/:

… Artikel 4 Grundgesetz (GG) schützt Religionen wie Weltanschauungen. …

… Ausdrücklich betonte der Sozialdemokrat Carlo Schmid, einer der Väter des Grundgesetzes, „es gehöre nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft“. Die Freiheit von Religion und Weltanschauung gilt somit keineswegs schrankenlos. … Totalitäre, zentralen Verfassungswerten feindliche Weltanschauungen wie Nationalsozialismus oder Stalinismus können sich daher nicht auf den Schutz des Artikels 4 GG berufen.

Aber gilt dies auch für den Islam? Fällt auch er in die Kategorie einer totalitären, verfassungsfeindlichen Ideologie? Das behaupten zumindest Experten wie Bassam Tibi, Bernard Lewis, Tilman Nagel und viele andere, die den Islam auch politologisch betrachten. …

Doch wird die Unvereinbarkeit des Islam mit Kernwerten unserer Verfassung von Moslems selbst betont, beispielsweise in der Kairoer Erklärung der Menschenrechte, unterzeichnet von fast allen islamischen Staaten. Ihr zufolge sind die Menschenrechte unverbindlich, soweit sie der Scharia widersprechen, also dem islamischen Recht. Die Unterordnung der Frau unter den Mann ist damit ebenso festgeschrieben wie die Verneinung der Glaubensfreiheit. Auch die für die Bundesrepublik „schlechthin konstituierende“ Meinungsfreiheit steht in islamischen Ländern unter dem Vorbehalt der Scharia. …

… Der Islam ist totalitär und zentralen Werten unserer Verfassung feindlich. Folglich muss man ihn verbieten. Das ist nicht radikal, sondern logisch, das schlichte Prinzip von wenn – dann. Wenn totalitär, wenn mit dem Grundgesetz unvereinbar, dann Verbot. Intellektuell ist das zwingend. …


Ergänzung:

http://www.andreas-unterberger.at/2017/04/islamismus-terrorismus-kriminalität-was-zu-tun-wäre/ (10.4.):

Die grünroten Immigrationsfreunde haben in einem Punkt – wenn auch nur in diesem – absolut recht. Es sind keineswegs nur die in den letzten zwei Jahren neu gekommenen illegalen Migranten, unter denen ein unbekannter, aber ernst zu nehmender Anteil eine potenzielle Bedrohung für unsere Gesellschaften darstellt. Und zwar eine dreifache Bedrohung: durch Islamismus, Terrorismus und eine signifikante Zunahme der Kriminalität. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Islamisierung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Türken stimmen für Erdogans Präsidialsystem

http://zuerst.de/2017/04/17/tuerkei-knappe-entscheidung-fuer-erdogans-praesidialsystem-514-prozent-ja-stimmen/:

Ankara. Der Wahlausgang war eng, aber doch triumphiert der türkische Präsident Erdogan. 51,41 Prozent der Türken stimmten für eine Verfassungsänderung nach den Prämissen des Staatschefs. …

Höchst interessant ist das Wahlverhalten der Auslandstürken, die im mittel- und westeuropäischen Raum einen erdogantreuen Machtblock bilden: „ … In Österreich stimmen 73 Prozent der dort lebenden Türken für die Verfassungsänderung, … in Deutschland sind es 63,9 Prozent.“ (F.A.Z.)

AfD-Bundesvorstandsmitglied  Alice Weidel nahm die [Abstimmung] zum Anlaß, Kritik am Wahlverhalten der in Deutschland lebenden Türken zu üben. Sie erklärte: „Ausgerechnet die Türken in Deutschland machen den Weg in den Schariastaat möglich. Die Integration ist sichtbar und gründlich gescheitert, … “ …


Ergänzung:

http://unser-mitteleuropa.com/2017/04/16/erdogan-europa-wird-tuerkisch/:

… Gerade der Herrscher mit diktatorischen Ansätzen spricht über Europa als ein „faschistisches, rassistisches, fremdenfeindliches und islamfeindliches“ Konglomerat [von Leuten], die nun „angefangen haben zu zeigen, dass sie islamfeindlich sind. Sie können Muslime nicht ertragen.“ Er spricht weiters von einer Zukunft Europas, die von den Auslandstürken getragen und gebildet wird: „Was sie (die Europäer; Anm.) auch tun, es ist vergeblich. Die Zukunft Europas werden unsere fünf Millionen Brüder formen, die sich aus der Türkei dort angesiedelt haben. Für Europa, dessen Bevölkerung altert, dessen Wirtschaft erlahmt und dessen Kraft versiegt, gibt es keinen anderen Ausweg. “ …


Ergänzung 18.4.2017:

https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/tuerken-stimmen-fuer-praesidialverfassung/ (16.4.):

ANKARA. Die Türken haben sich in einem Referendum für die Einführung eines Präsidialsystems ausgesprochen. … In den drei größten Städten des Landes, Istanbul, Ankara und Izmir, siegte hingegen das Nein-Lager.

Die Verfassung erlaubt es dem Präsidenten künftig am Parlament vorbei mit Dekreten zu regieren. Auch gesteht sie Erdogan größeren Einfluß bei der Ernennung von Richtern und Staatsanwälten zu. Anders als bisher kann die „Große Nationalversammlung“ jetzt aber auch mit einer Mehrheit von 60 Prozent eine Neuwahl des Staatspräsidenten beschließen, der in Zukunft erstmals auch Mitglied einer Partei sein darf.

… Die Opposition warf der Regierung Wahlbetrug vor und will das Ergebnis anfechten. …


http://www.journalistenwatch.com/2017/04/18/tuerkei-wahlbeobachter-berichtet-von-atmosphaere-massiver-bedrohung/:

… Das türkische Verfassungsreferendum hat nach Einschätzung des offiziellen deutschen Wahlbeobachters Andrej Hunko in den Kurdengebieten in einer „Atmosphäre massiver Bedrohung“ stattgefunden. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/referendum-befuerworter-sollten-in-die-tuerkei-zurueckkehren-10070678/ (18.4.):

In Deutschland liegt die Zustimmungsquote bei rund 60 Prozent. In den Niederlanden und Belgien ist die Zustimmungsrate sogar noch höher. Das Abstimmungsverhalten in Deutschland nimmt die Vize-Vorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, auf und rät den Befürwortern des Referendums, in ihre Heimat zurückzukehren.

… Sie, die Türken, wollen offensichtlich eine islamische Diktatur; denn sie haben ein Ermächtigungsgesetz dafür unterzeichnet.

Doch das, so Beatrix von Storch weiter, »ist alles mit unseren Werten nicht zu vereinbaren.«

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Islamisierung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Papa em. Benedikt zum 90. Geburtstag

Matthias Matussek: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2017/die-taube-flatterte-zurueck/ (16.4.):

Die Welt reagierte schockiert, und den deutschen Medien war ein Feindbild abhandengekommen. Wie kommt der Heilige Vater dazu, das Amt niederzulegen, wo man ihn doch längst als „unbelehrbar“ und „starrköpfig“, vor allem aber „machtbewußt“ (Hans Küng) karikiert hat? Benedikt XVI. sprach im Konsistorium von der Kraft, die es braucht, das „Schifflein Petri zu steuern“, eine Kraft, die in den „vergangenen Monaten derart abgenommen hat, daß ich mein Unvermögen erkennen muß, den mir anvertrauten Dienst gut auszuführen“.

Auf seine ganz eigene Art hatte der 85jährige Joseph Ratzinger am 28. Februar 2013, einem Montagmorgen, seinen Rücktritt bekanntgegeben, ein Novum in der Geschichte des Papsttums (mit einer winzigen Ausnahme irgendwann im Mittelalter). Er tat es in lateinischer Sprache, während einer Massenheiligsprechung von 800 Märtyrern und zwei Ordensgründerinnen, da wandte er sich an seine „lieben Mitbrüder“ und bat um Verständnis, „daß meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben“. …

Lieber Heiliger Vater Benedikt XVI., zu Ihrem 90. Geburtstag wünsche ich Ihnen Gottes Segen und Gesundheit und alles Gute. Wir brauchen einen wie Sie in diesen Zeiten mehr als je zuvor. …

Schließe mich an.


Ergänzung:

David Berger: https://philosophia-perennis.com/2017/04/16/benedikt-xvi/ Der letzte Abendländer auf dem Stuhl Petri:

Heute wird der „Papa emeritus“, Benedikt XVI., 90 Jahre alt. Außer Pius XII. wurde in den letzten 100 Jahren vermutlich keinem anderen Papst so viel ungerechte Einschätzung zuteil wie diesem Papst. Wenn man Pius XII. als den letzten wahren Römer auf dem Stuhl Petri bezeichnet, so muss man wohl Papst Benedikt XVI. als den letzten echten Abendländer* in diesem Amt bezeichnen. In ihm kulminiert noch einmal die ganze Größe jener geistigen Heimat, die derzeit in Windeseile zu zerfallen droht. …


https://conservo.wordpress.com/2017/04/16/90-jahre-in-bescheidenheit-und-demut-herzliche-glueck-und-segenswuensche-lieber-papst-benedikt-xvi/


Ergänzung 17.4.2017:

http://www.kath.net/news/59226 Zwei Reden in Deutschland als bleibende Brücken in die Zukunft (13.4.):

Erinnerung an zwei überraschende Weckrufe Papst Benedikts bei seinem letzten Deutschlandbesuch. Zum 90. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. Gastbeitrag von Mechthild Löhr


Guido Horst: http://www.die-tagespost.de/politik/Leitartikel-Der-Lehrer-des-Glaubens;art315,177836 (13.4.):

… Es gibt Tagungen über seine Werke, ein Schülerkreis verbreitet seine Lehren und der Neue Schülerkreis zeigt, dass der deutsche Denker auch bei den nachwachsenden Generationen Aufmerksamkeit findet. Die Literatur von und über Joseph Ratzinger ist uferlos, immer noch erscheinen neue Biografien und Anthologien, es gibt Bibliotheken und Institute, die ganz seinen Schriften gewidmet sind.

Ob er ein Kirchenlehrer ist, mag man dem Urteil der Kirche beziehungsweise kommender Päpste überlassen. Aber sicherlich ist er ein Lehrer des Glaubens. …

… Joseph Ratzinger war für Deutschland ein Geschenk. …


Peter Seewald: http://www.die-tagespost.de/feuilleton/Der-stille-Anti-Populist;art310,177827 (13.4.):

Ratzinger war das Beste, was der katholischen Kirche nach dem großen Johannes Paul II. passieren konnte. Kein anderer hatte die Erfahrung, die Qualität, die Kapazität, die Autorität, das Geschick, die Noblesse, den Kopf, das Herz und nicht zuletzt den starken Glauben und die notwendige Demut, um das Erbe eines Jahrhundertpapstes wie Karol Wojtyla fortsetzen zu können.Beide waren das Dream-Team, das über den Tod des Polen hinaus in einer Art Doppelpontifikat dafür Sorge trug, dass im Sturm der Zeit das Schiff Kirche auf Kurs blieb.Und ich denke, der Tag ist nicht mehr allzu fern, an dem man vom deutschen Papst nicht nur als einem bedeutenden Gelehrten sprechen wird, einem Vor-Denker, als dem vermutlich größten Theologen, der jemals auf dem Stuhl Petri saß, sondern vom Kirchenlehrer der Moderne schlechthin, der nicht nur mit seiner Weisheit überzeugte, sondern durch die Authentizität eines Lebens, mit dem er versuchte, der Welt die Nachfolge Christi zu zeigen.

… Als 35-jähriger Konzilsberater gibt Ratzinger dem Zweiten Vatikanum wesentliche Impulse und lässt einen Johannes XXIII. sagen, dass jener junge Deutsche mit seinem Konzept genau das zum Ausdruck gebracht habe, was er beabsichtigt habe, es so aber nicht formulieren konnte.

… Bei ihm wusste jeder, dass das, was er verkündete, vielleicht unbequem oder manchmal nicht mehr zeitgemäß erscheinen mag, aber verlässlich der Lehre des Evangeliums entspricht. …


http://www.die-tagespost.de/politik/Licht-das-die-Finsternis-vertreibt;art315,177853 (13.4.):

Benedikt XVI. sah die Tatsache, dass er am Karsamstag geboren und getauft wurde, als sprechendes Symbol des eigenen Lebens – Christus selbst ist das Zeichen der Versöhnung, der Vergebung und der Liebe, die stärker ist als der Tod. Von Abt Maximilian Heim OCist …


Regina Einig: http://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/bdquo-Die-Entfesselung-der-Vernunft-ldquo;art312,177862 (13.4.):

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer würdigt den Theologen Joseph Ratzinger zum 90. Geburtstag

Wie bewerten Sie rückblickend die Regensburger Rede?

Sie war in der Tat prophetisch, und sie wird von Tag zu Tag aktueller. Es ist gewiss auch eine Folge dieser Regensburger Rede, dass auch im innerislamischen Dialog die Notwendigkeit offen angesprochen wird, das Verhältnis von Gottesbild und Gewalt zu klären. …


Ergänzung 20.4.2017:

Bayerische Delegation bei Benedikt:
http://media02.radiovaticana.va/audio/audio2/mp3/00578206.mp3

http://www.katholisches.info/2017/04/benedikt-xvi-danke-dass-mir-eine-so-schoene-heimat-geschenkt-wurde/ (19.4.)

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Kirche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Imad Karim – Opfer von Zensur

Hamed Abdel-Samad: http://www.journalistenwatch.com/2017/04/15/hamed-abdel-samad-zum-fall-imad-karim-ein-aufruf/:

… Die Facebook-Seite von Imad Karim ist gelöscht worden. Ich habe Imad einige Male getroffen. Er ist weder Rassist noch Muslimhasser, sondern ein weltoffener Mensch, der sich nur Sorgen um seine Wahlheimat Deutschland macht. Man muss nicht immer seine Meinung zum Islam oder zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung teilen, aber es bleiben Meinungen, die die Demokratie aushalten muss.

Dass Facebook nun seine Seite löscht, ist kein Zeichen von Toleranz gegenüber Migranten noch vom starken demokratischen Bewusstsein, sondern eine klare Zensur, die eher die Willkür und Unsicherheit der staatlichen Institutionen zum Ausdruck bringt.

Wir können nicht Erdogan für seinen Umgang mit kritischen Medien in der Türkei kritisieren und gleichzeitig ähnliche Methoden gegen unliebsame Meinungen in Deutschland anwenden. …


Update 16.4.2017:

David Berger: https://philosophia-perennis.com/2017/04/16/proteste-erfolgreich-imad-karims-facebookprofil-ist-wieder-online/:

Die Proteste waren erfolgreich. So mehr oder weniger kommentarlos, wie das Profil des Islamkritikers und Regisseurs Imad Karim  (wie Facebook bekannt gab, „für immer“) gelöscht wurde, so kommentarlos wurde es heute wieder aktiviert. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Meinungs- und Informationsfreiheit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der Große Austausch – 46

(Fortsetzung von https://kreidfeuer.wordpress.com/2017/03/25/der-grosse-austausch-45/)                                                ————-

http://www.freiewelt.net/nachricht/mateschitz-rechnet-mit-asylpolitik-ab-10070632/ (10.4.):

… Ein Interview mit dem Chef des österreichischen Getränkekonzerns »Red Bull«, Dietrich Mateschitz, zur Flüchtlingspolitik sorgt für heftige Diskussionen. Neben seiner Erfolgsgeschichte als »Red Bull«-Gründer, Formel-1-Investor, ServusTV-Eigentümer und Sponsor zweier Fußballvereine in Salzburg und Leipzig geht er auch auf Politik ein.

Der sonst eher öffentlichkeitsscheue Mateschitz spricht nämlich in dem Interview auch über die »Destabilisierung Europas« und die »Einzigartigkeit unserer Vielfalt, der Individualität, der verschiedenen Kulturen und Sprachen«. Zugleich beklagt er, dass diese Vielfalt in Europa aktuell bedroht sei.

»Wenn einer der höchsten Beamten in Brüssel sagt, dass Staaten mit Monokulturen von der Landkarte ausradiert gehören, dann mache hoffentlich nicht nur ich mir Sorgen. Aber es scheint schon so, dass sich niemand mehr die Wahrheit zu sagen traut, auch wenn jeder weiß, dass es die Wahrheit ist.« …


Ergänzung 14.4.2017:

Sehenswert:
https://www.youtube.com/watch?v=RVAiQWL2If8 Imad Karim im Interview mit Ordensschwester Hatune Dogan über Islamisierung und Flüchtlingspolitik (13.4.  21 min)


Ergänzung 15.4.2017:

http://www.metropolico.org/2017/04/12/red-bull-chef-plant-nachrichtenseite/:

Dietrich Mateschitz, Österreichs reichster Bürger und Firmenchef der bekanntesten österreichischen Weltmarke »Red Bull«  plant eine  Nachrichtenseite, die den Nutzer »näher an die Wahrheit« bringen soll. Nach seiner Kritik an der lähmenden »Political Correctness«, dem anstehenden Bargeldverbot oder der  Scheinheiligkeit in der »Flüchtlingskrise« wird bereits medial kräftig und gehässig nach dem Red-Bull-Chef getreten.

Im Interview mit der »Kleinen Zeitung« kündigte Mateschitz nicht nur das neue Medienprojekt an, sondern kritisierte neben der lähmenden Political Correctness und dem anstehenden Bargeldverbot massiv die verantwortungslose  Merkel’sche »Flüchtlingspolitik« und den naiven Umgang österreichischer Politiker mit der Thematik. Es beleidige seine Intelligenz, so der Red-Bull-Chef im Interview, »wenn man uns nach wie vor für manipulierbar und blöd verkaufen will«.

… Kronen-Journalist Claus Pándi schlägt Mateschitz vor – in Anlehnung an das US-amerikanische Magazin »Breitbart« – er solle sein Portal »Bullbart« nennen. Das Handelsblatt nennt den engagierten Red-Bull-Chef schon mal »das österreichische Mogulchen« und die Interview-führende »Kleinen Zeitung« unterstellt, Mateschitz würde wie ein »Wutbürger« argumentieren. …


Wehe den Schafen bei solchen Hirten!
http://www.waz.de/staedte/essen/bischof-von-essen-geisselt-falsche-sehnsucht-nach-grenzen-id210262551.html (14.4.):

In seiner Osterbotschaft fordert Bischof Overbeck das „Austilgen“ der Vorstellung einer „geschlossenen Heimat mit Grenzen“ und mehr Offenheit.

Zu einem „Aufstand für den Frieden“ hat Bischof Franz-Josef Overbeck zu Ostern die Christen aller Konfessionen aufgerufen und dies mit einer klaren Forderung verknüpft: „Dazu werden wir unsere Gewohnheiten ändern und unsere Denkmuster erneuern, Nostalgie und falsche Sehnsucht nach einer geschlossenen Heimat mit Grenzen aus uns tilgen und zugleich Mut zu einer offenen Gesellschaft und einer offenen Kirche aufbringen müssen“, fordert Overbeck in einer für ihn nicht untypischen, recht gebieterischen Wortwahl.

Die Bemerkung über „Nostalgie und falsche Sehnsucht nach einer geschlossenen Heimat“ richtet sich offensichtlich gegen die Kritiker der Flüchtlingspolitik der letzten Jahre in Politik und Gesellschaft. …


Ergänzung 18.4.2017:

Michael Paulwitz: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/vor-dem-naechsten-ansturm/ (17.4.):

Es ist die Ruhe vor dem nächsten Ansturm. Die Asylkrise ist nicht vorbei, sie holt nur Luft. Die illegalen Einreisen über Libyen, das Mittelmeer und Italien haben sich im ersten Quartal 2017 um 70 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöht, die illegalen Übertritte über die deutsch-schweizerische Grenze mehr als verdreifacht.

Während Unionspolitiker im Wahlkampfmodus die Bürger mit vage angekündigten Grenzkontrollen ruhigstellen wollen, bereitet sich über den „Familiennachzug“ die formallegale Potenzierung der bisher erfolgten illegalen Einwanderung vor.

105.000 Familiennachzugsvisa sind laut Städte- und Gemeindebund allein im Jahr 2016 ausgestellt worden. 267.500 als Syrer Eingereiste haben bereits jetzt Rechtsanspruch auf Familiennachzug, teilt ein interner Bericht der Bundesregierung mit; für sie gelte die vorübergehende Aussetzung für „subsidiär Schutzberechtigte“ nicht. …


Vera Lengsfeld: http://www.freiewelt.net/blog/schweden-ist-europas-menetekel-10070683/ (18.4.):

Hach, was haben wir gelacht über Trumps „last night in sweden“. Nach dem Anschlag vom 7. April ist uns das Lachen gründlich vergangen. Nicht nur uns. Im Österreichischen Rundfunk klärt uns Terrorexpertin Karin Kneissl über die Situation im multikulturell bereicherten Schweden auf. Aber Vorsicht, ein Teil der Ausführungen könnte diejenigen, die schon länger hier leben, verunsichern: …


ISSB: http://www.freiewelt.net/reportage/mit-studie-belegt-wir-brauchen-die-masseneinwanderung-nicht-10070686/ (18.4.):

Eine MIT-Studie zeigt: Eine alternde und schrumpfende Bevölkerung hat keinen negativen Effekt auf das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf. Die Gründe für eine angeblich notwendige Massenimmigration sind vorgeschoben.

… Einerseits fordern links-ideologische Organisationen die Masseneinwanderung, um ihre Idee der grenzenlosen Gesellschaft durchzusetzen. Andererseits fordern wirtschaftsliberale Organisationen und die Industrie dasselbe, weil sie billiges Arbeitskräftepotential suchen. …

… Industriestaaten mit starkem Bevölkerungswachstum können höhere Kredite aufnehmen, weil eine wachsende Bevölkerung auch zukünftig leichter Kredite bedienen oder abbezahlen kann. Eine schrumpfende und alternde Bevölkerung bedeutet dagegen, dass ein immer kleiner werdendes Arbeitskräftepotential eine immer größere Schuldensumme pro Kopf abarbeiten muss. Solche Prognosen sind schlecht für die Neukreditaufnahme.

In diese Bestrebungen, möglichst viele Menschen in das Erwerbspersonenpotential einzubeziehen, fügt sich der Imperativ, die Frauen aus der Familie zu lösen und an den Arbeitsplatz zu holen.

… Um die Blase der Staatsschulden weiter aufzublähen, brauchen die Staaten und Banken mehr Erwerbspersonen, die mit ihrer Arbeitskraft und Steuerzahler-Kapazität als Sicherheit dienen. …


Ergänzung 23.4.2017:

Andreas Becker: http://www.katholisches.info/2017/04/das-lampedusa-narrativ-neueste-zahlen-aus-italien-lediglich-5,4-prozent-der-bootsmigranten-sind-fluechtlinge/ (21.4.):

(Rom) In regelmäßigen Abständen berichten Europas Leitmedien aller Länder über die „Bootsflüchtlinge“ im Mittelmeer, die von Afrika nach Italien, und damit ins „gelobte“ Europa, übersetzen. Die Berichte sind ausschließlich Schreckensmeldungen, „humanitäre Tragödien“, „ertrunkener“ und „schiffbrüchiger Flüchtlinge“. Die menschlichen Tragödien gibt es wirklich. Hinter den Medienberichten steckt allerdings politisches Kalkül. Die Tränendrüsen sollen gedrückt werden, um in der Öffentlichkeit die hinter dem Einwanderungsstrom stehenden politischen, sozialen, ethnischen, religiösen, sicherheitspolitischen, kulturellen und ökonomischen Fragen vergessen zu machen. Der freie politische Diskurs soll behindert, manipuliert, kanalisiert und letztlich unterbunden werden. …


Ergänzung 24.4.2017:

http://www.journalistenwatch.com/2017/04/24/arbeiten-deutsche-hilfsorganisationen-mit-den-schleppern-zusammen/:

Das Gerücht ist nicht neu. Aber wenn diese Meldung stimmt, wäre es dennoch ein Skandal ohnegleichen, würde aber gleichzeitig auch erklären, warum sich so viele so genannte Hilfsorganisationen in der Flüchtlingsfrage so ins Zeug legen:

Die „Welt“ vermeldet:

Ein italienischer Staatsanwalt hat Hilfsorganisationen – auch aus Deutschland – eine Zusammenarbeit mit libyschen Schleppern bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer vorgeworfen. „Wir haben Beweise dafür, dass es direkte Kontakte zwischen einigen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Schleppern in Libyen gibt“, sagte Carmelo Zuccaro der italienischen Tageszeitung „La Stampa“

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Umvolkung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Terror in Dortmund

http://diepresse.com/home/sport/fussball/international/5199802/Terror-in-Deutschland_BVBAnschlag_Islamist-aus-dem-Irak-als Islamist aus dem Irak als Verdächtiger verhaftet (12.4.):

Kurz vor dem Champions-League-Spiel waren am Dienstagabend drei Sprengsätze in der Nähe des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund explodiert. Innenverteidiger Marc Bartra und ein Polizist wurden verletzt. Das Spiel wird heute Abend nachgeholt. Ein Verdächtiger ist in Haft, ein weiterer bekannt.

Der Anschlag auf einen Mannschaftsbus des Fußballvereins BVB (Borussia Dortmund) dürfte einen islamistischen Hintergrund haben: Das gab eine Sprecherin der deutschen Generalbundesanwaltschaft am Mittwochnachmittag bekannt. Ein Verdächtiger sei in Haft, ein weiterer flüchtig, hieß es zunächst.

Wenig später kamen neue Informationen aus Medienkreisen heraus: Bei dem Festgenommenen handelt es sich demnach um einen 25-jährigen Migranten aus dem Irak, der zuletzt in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) lebte. Er könnte eine Nahebeziehung zur Terrormiliz „Islamischer Staat“ haben. Der zweite Verdächtige sei ein 28-jähriger Mann mit zumindest deutscher Staatsbürgerschaft aus Fröndenberg (ebenfalls Nordrhein-Westfalen). Auch er soll IS-Sympathisant sein. Die Wohnungen beider seien durchsucht worden, hieß es von der Bundesanwaltschaft. Bei dem vorläufig Festgenommenen werde momentan geprüft, ob auch ein Haftbefehl beantragt werde. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Terrorismus | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kinderrechte zulasten der Elternrechte?

https://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2017/04/kinderrechte-gegen-elternrechte.html Kinderrechte gegen Elternrechte ausspielen? (8.4.):

Zum Auftakt des 16. Kinder- und Jugendhilfetags, der von 28. bis 30. März in Düsseldorf stattfand, forderte Familienministerin Schwesig die Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung: „Kinder haben eigene Meinungen, Wünsche, Bedürfnisse. Wir müssen ihre Rechte da festschreiben, wo die Pfeiler unseres Zusammenlebens geregelt sind: Bei den Grundrechten im Grundgesetz.“

Dazu merkt Gertrud Martin, Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e. V., an: „Diese Forderung ist nicht neu. Wer wollte sich dagegenstellen? Wenn Frau Schwesig dann allerdings bei der Fachtagung die Katze aus dem Sack lässt, ist leicht zu erahnen, wohin die Reise gehen soll: Schwesig rühmt die Erfolge der ‚frühkindlichen Bildung‘ in den Kitas: Beim Ausbau der Kindertagesbetreuung sei viel erreicht worden. Der Ausbau müsse aber noch weitergehen. Es werde Geld für 100.000 neue Plätze bereitgestellt.“

Martin warnt: „Für kritische Elternohren hören sich diese Ausführungen nach einem unter staatlicher Aufsicht stehenden ‚Kindergrundrecht auf Bildung ab Geburt‘ an, das umso leichter in die Praxis umzusetzen wäre, je weniger die Eltern mitzureden haben. So ist z. B. heute der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für die U3-Kinder ein Recht, das den Eltern zusteht. Mit einem ‚Kindergrundrecht auf Bildung ab Geburt‘ wäre der Krippenbesuch gegen den Willen der Eltern durchsetzbar. …


Ergänzung 17.4.2017:

Jürgen Liminski: http://www.die-tagespost.de/politik/Ideologie-oder-Gerechtigkeit;art315,177841 (13.4.):

„One man, one vote“ – Warum das Familienwahlrecht und nicht Kinderrechte dringend ins Grundgesetz gehören

Die Vorschläge häufen sich. Alle wollen der Familie helfen – und deren Stimmen ernten. Aber im Hintergrund lauert der Finanzvorbehalt, weshalb nach der Bundestagswahl das Interesse der Politik an der Familie schlagartig verschwinden wird. Es sei denn, man verfolgt auch ideologische Ziele. Das darf man bei den jüngsten Vorschlägen vermuten, erst recht, wenn sie im Namen des Kindeswohls präsentiert werden. So geschehen mit Justizminister Heiko Maas und Familienministerin Manuela Schwesig, beide SPD. Sie wollen nun die Rechte von Kindern im Grundgesetz verankern.

Kinder hätten auch eine Grundrechtswürde, so lautet das Hauptargument der beiden Minister. Wer wollte dem widersprechen? Die Minister aber vergessen eine Selbstverständlichkeit: Diese Würde ist jedem Menschen eigen, also auch Kindern. Eine eigene Erwähnung im Grundgesetz ist nicht nötig. Es sei denn, man will Kinder gegen Eltern ausspielen. Das Kindeswohl kann dabei das Ziel nicht sein, denn für Fehler der Eltern gibt es schon mehr als genug Gesetze, Richter und Ämter. Aber was ist, wenn Eltern sich gegen die „frühkindliche Bildung“ in Kitas ab der Geburt wehren, weil sie zu Bindungsschwäche, Traumata und gestörten Beziehungen zwischen Eltern und Kindern führt? Dann kann Vater Staat mit Verweis auf die Kinderrechte die Eltern zwingen, ihre Kinder in die Kita zu bringen. …


Ergänzung 18.4.2017:

Mathias von Gersdorff: https://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2017/04/trojanisches-pferd-kinderrechte-soll.html Trojanisches Pferd „Kinderrechte“ soll Staatsmacht stärken und Familien schwächen (13.4.)

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Ehe und Familie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Entwicklungen im Nahen Osten – 16

(Fortsetzung zu https://kreidfeuer.wordpress.com/2017/03/08/entwicklungen-im-nahen-osten-15/)

Thorsten Brückner: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/propaganda-mit-toten-kindern/ (5.4.):

Assad mordet weiter: Kinder vergast und die Welt tut nichts.“ Mit Journalismus hat die heutige Titelschlagzeile der Bild-Zeitung nichts zu tun. Es ist ein Appell an verständliche Emotionen mit manipulativer Absicht. Wessen Herz zerbricht nicht bei dem Anblick grausam vergaster Kinder? Wer auch immer für den mutmaßlichen Giftgasangriff in der nordwestlichen Provinz Idlib verantwortlich ist, verdient die Ächtung der internationalen Staatengemeinschaft.

Aber stichhaltige Belege für die Schuld einer Kriegspartei gibt es derzeit keine. Die syrische Regierung und die sogenannten Rebellen präsentieren unterschiedliche Deutungen. Das Auswärtige Amt macht Assad verantwortlich, bleibt aber, ebenso wie die meisten Medien, Belege schuldig. Der an Fakten interessierte Beobachter wird nach der morgendlichen Nachrichtenlektüre mit mehr Fragen als Antworten zurückgelassen.

Warum soll die Assad-Regierung, die durch die russische Luftunterstützung seit Monaten Territorium von den Rebellen zurückerobert, gerade jetzt ihre militärischen Erfolge aufs Spiel setzen und in Kauf nehmen, vor den Augen der Weltöffentlichkeit als Kinderschlächter gebrandmarkt zu werden? …

Thorsten Brückner: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/etappensieg-des-establishments/ (6.4.):

Trump macht Assad für Giftgasangriff verantwortlich

… Nicht nur die einschlägig bekannten republikanischen Kriegstreiber John McCain, Marco Rubio und Lindsey Graham trommeln derzeit für eine weitere Intervention in der Region.

Auch der Präsident selbst schlägt plötzlich eine andere Tonart an. Während die US-Regierung noch vor wenigen Tagen den Rücktritt Assads nicht mehr zur Bedingung für eine Friedenslösung in der Region machen wollte, heißt es aus dem Weißen Haus jetzt, die „zivilisierte Welt“ dürfe „dieses abscheuliche Verbrechen von Präsident Assad“ nicht ignorieren. …

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/us-streitkraefte-greifen-syrien-an/ (7.4.):

WASHINGTON/HOMS. Die russische Regierung hat den amerikanischen Angriff auf eine syrische Luftwaffenbasis als eine „Verletzung internationalen Rechts“ kritisiert. Am frühen Freitagmorgen schossen die US-Streitkräfte rund 60 Tomahawk-Raketen von den im Mittelmeer stationierten Kriegsschiffen „USS Porter“ und „USS Ross“ auf den Militärflughafen Schayrat bei Homs ab.

Nach Pentagon-Angaben sei die Basis „schwer beschädigt“ worden. Der mutmaßliche Giftgasangriff in der Provinz Idlib, für den die USA die Regierung von Baschar al-Assad verantwortlich machen, sei am Dienstag von diesem Militärstützpunkt aus gestartet worden. Sechs syrische Soldaten wurden bei dem Angriff getötet.

Nach US-Angaben wurde Rußland vorab gewarnt. Ursprünglich hatten sich auch russische Soldaten auf dem Stützpunkt befunden. …

http://lepenseur-lepenseur.blogspot.co.at/2017/04/deja-vu.html (5.4.):

… Der pöhse Assad und sein ebenso pöhses „Regime“ haben also einen hinterhältigen Giftgasangriff gegen edle „Oppositionskräfte“ und die bedauernswerte Zivilbevölkerung Syriens geführt, meldet die selbsternannte „Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Syrien“, die in Wahrheit ein syrisch-stämmiger, kleiner Textilwarenimporteur in Mittelengland ist, der als One-Man-Show auf dicke NGO-Hose macht …

http://www.andreas-unterberger.at/2017/04/war-donald-trumps-bombenangriff-richtigij/ (7.4.):

Der amerikanische Präsident hat Syriens wichtigste Luftwaffenbasis mit einer Cruise-Missile-Operation total vernichten lassen. Das bedeutet unglaublich viel. Denn wenn einmal in der Weltpolitik wie beim Mikado ein Stab in Bewegung kommt, kommt oft viel mehr in Bewegung, was man vorher gar nicht absehen hat können. Eine Bewertung. …

Kommentator Torres schreibt dazu:

Unterberger scheint überhaupt keinen Zweifel daran zu haben, dass Assad den Giftgasangriff geführt hat. Vielleicht hat er ja besondere Insider-Informationen, die sonst niemand hat, denn einen Beweis dafür gibt es meines Wissens nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass es die islamistischen Rebellen waren, ist zumindest genauso groß. Daher finde ich den amerikanischen Angriff auf Assads Luftwaffenbasis absolut kontraproduktiv und gefährlich.



http://www.freiewelt.net/nachricht/mehrere-dutzend-christen-bei-zwei-anschlaegen-in-aegypten-gemordet-10070622/ (10.4.):

Zwei Kirchen der koptischen Christen in Ägypten waren am Wochenende Ziel islamisch motivierter Terroranschläge. In Tanta und Alexandria sprengten sich Selbstmordattentäter des IS selbst und rissen Dutzende Menschen mit in den Tod.

… Das Terrornetzwerk IS/DAESH reklamiert beide Anschläge für sich. Die Menschen wurden gemordet, weil sie Christen sind. Gemordet von feigen Attentätern, die sich auf den Islam berufen.

Und deutsche Altparteienpolitiker werden nicht müde, bei jeder unpassenden Gelegenheit zu betonen, dass der Islam ja so friedlich sei und solche Anschläge nichts mit dem Islam zu tun haben….


Ergänzung:

http://www.freiewelt.net/nachricht/uebernimmt-trump-jetzt-clintons-kriegskurs-10070609/ (7.4.):

… Entsprechend zurückhaltend ist auch die erste Reaktion seitens Russlands. Zwar kritisiert man den Angriff, hatte aber zuvor die rund um den Stützpunkt postierten Raketenabwehrstellungen deaktiviert. Putins Sprecher bezeichnete den Raketenangriff als »Aggression gegen einen souveränen Staat, gegen das Völkerrecht, dazu noch mit einem erdachten Vorwand.«

Die UN selbst hatten berichtet, dass Assads Militär nicht mehr über Chemiewaffen verfüge, er für den Giftgasangriff also nicht verantwortlich sein könne.

Die Deaktivierung der russischen Raketenabwehr zur Verhinderung einer weiteren Eskalation hängt offenbar nicht zuletzt mit der Versicherung Trumps zusammen, dass es sich bei diesem Angriff um einen einmaligen Militärschlag als Reaktion auf den Giftgasangriff handele. …


Ergänzung 11.4.2017:

Benedikt Kaiser: https://sezession.de/57207/ Trump entgleist: Angriff auf Syrien (7.4.):

In der Nacht von Donnerstag, den 6. April, auf Freitag, den 7. April, hat US-Präsident Donald Trump den Abschuß von fast 60 Tomahawk-Marschflugkörpern auf syrische Stellungen befohlen. …


http://www.epochtimes.de/politik/welt/syrien-trump-luftschlag-traf-die-cia-putin-wurde-vorgewarnt-und-aktivierte-die-luftabwehr-nicht-a2091668.html (9./10.4.):

Nach Donald Trumps Luftschlag in Syrien haben seine Gegner ein Problem: Sie müssen ihn nun öffentlich gut finden.

Vieles deutet darauf hin, dass Trumps Reaktion auf den angeblichen Giftgas-Angriff am Dienstag ein Schachzug gegen die US-Geheimdienste war und von Russland unterstützt wurde.

Die US-Angriffe am Donnerstagabend richteten sich auf einen Flugplatz im syrischen Homs, doch die Landebahn blieb nahezu unversehrt. Schon am späten Freitag Nachmittag konnten syrische Jets dort wieder starten und landen. …

http://www.voltairenet.org/article195899.html Donald Trump behauptet seine Autorität über seine Verbündeten (7.4.):

Lassen Sie sich nicht durch die diplomatischen Spiele und den Konformismus der Mainstream-Medien täuschen. Was heute Morgen in Syrien passiert ist, hat nichts mit der Präsentation zu tun, die Ihnen gegeben wurde, noch mit den daraus gezogenen Schlussfolgerungen. …


Ergänzung 14.4.2017:

Sehr informativ:
ISSB: http://www.freiewelt.net/reportage/stellvertreter-krieg-in-syrien-es-geht-um-nichts-geringeres-als-die-globale-hegemonie-des-us-petro-dollar-imperiums-10070633/ (11.4.):

Trump hatte nicht die Initiative. Die 59 Marschflugkörper waren eine Reaktion auf den ungeheuren innenpolitischen Druck, den das US-Establishment auf ihn ausübt. Er musste Druck aus dem Kessel lassen und ein Signal gegen Assad und vor allem gegen Putin senden. Denn der »Kalte Krieg« der USA mit Russland und China ist die Dominante der aktuellen Weltpolitik. Es geht um den US-Dollar als Weltleitwährung und um die Kontrolle der Ressourcen.


Karl Müller: http://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2017/nr-9-11-april-2017/denn-sie-wollen-noch-immer-den-sieg.html Warum es keinen Frieden in Syrien gibt (11.4.):

Macht geht einmal mehr vor Recht. Der folgende Text wurde einen Tag vor den Angriffen der US-Armee auf Syrien geschrieben. Was 24 Stunden später tatsächlich geschah, zeichnete sich da schon ab. Nun hat sich auch der neue US-Präsident dafür entschieden, die unselige Tradition US-amerikanischer, völkerrechtswidriger Kriegs­politik fortzusetzen.

Was ihn letztlich dazu bewogen hat, sein Wahlkampfversprechen zu brechen, muss an dieser Stelle offenbleiben. Die Verantwortung für diese Entscheidung und die möglichen Folgen kann ihm niemand abnehmen.

Geradezu pervers mutet es an, dass die monatelange Kampagne gegen Donald Trump nun verstummt ist und sich jetzt, wo Blut an seinen Händen klebt, die Kriegstreiber in den USA wie John McCain und «Führer» anderer Nato-Staaten wie der französische Präsident und die deutsche Kanzlerin mit dem US-Präsidenten «solidarisieren». – Was für eine «Wertegemeinschaft» und was für ein Zustand der heutigen Welt. – Und trotzdem bleibt es dabei: Auch jetzt noch geht es darum, alles zu tun, um eine weitere Ausweitung des Krieges zu verhindern.


Ergänzung 18.4.2017:

http://www.freiewelt.net/nachricht/viele-syrer-stehen-nach-wie-vor-hinter-assad-10070664/ (13.4.):

Der Krieg in Syrien ist ein schmutziger Stellvertreterkrieg auf vielfacher Ebene: Hier treffen die Interessen der Golfstaaten, der Türkei und Israels auf die Interessen des Iran sowie vor allem die Interessen der USA auf die Interessen Russlands. Syrien ist ein strategischer Dreh- und Angelpunkt der Geopolitik und ein Durchgangsland für wichtige Pipeline-Projekte.

… Millionen Syrer stehen hinter Baschar al-Assad. Dazu gehören größtenteils die moderaten und säkularen Muslime, die Alawiten, Drusen und Christen im Lande sowie alle, die Ruhe und Ordnung im Lande haben wollen und bisher mit dem Regime in Damaskus ganz gut gefahren sind. Sie alle fürchten die grausame Rache der radikalen Sunniten, falls Assad fallen sollte. Denn dann würden alle religiösen Minderheiten und alle säkularen Muslime sowie ehemaligen Anhänger des Assad-Regimes den Radikalen Islamisten (Al-Nusra, IS) ausgeliefert sein.

… Man muss nur schauen, was der IS in seinem Terror-Territorium veranstaltet, um zu ahnen, welche grausamen Massen-Massaker Syrien noch bevorstehen, wenn das Assad-Regime endgültig fällt. Dann ist das Tor zur Hölle geöffnet. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/wer-ist-verantwortlich-fuer-den-giftgasangriff-in-idlib-10070670/ (13.4.):

Noch immer beschäftigt der Giftgasangriff in Idlib die Gemüter und sorgt für Spannungen zwischen Russland und den USA. Für die Verantwortung gibt es drei Theorien, die heiß diskutiert werden: Assad war es; bei einem Luftschlag der syrischen Armee gegen Al-Kaida wird das Gift freigesetzt oder …

… Eine weitere [dritte] Theorie, sie stammt von Robert Parry (der investigative Journalist deckte die Iran-Kontra-Affäre auf), erwägt, dass eine Drohne von einem jordanischen Stützpunkt abgeschossen wurde. Dieser Stützpunkt wurde in einer Gemeinschaftsaktion von Saudi-Arabien und Israel zur Unterstützung der syrischen Rebellen errichtet.

Parry stützt sich dabei auf Quellen, die auch die Motivationslage erläutern: mit dem Angriff sollte Trump dazu gebracht werden, von seiner im März geäußerten Doktrin, die Enthebung Assads aus dem Präsidialamt stünde nicht mehr im Fokus der Syrien-Politik der USA, abzurücken. Eine Taktik, die nach dem heutigen Stand der Dinge offenbar aufgegangen ist. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Blutbäder in St. Petersburg und Stockholm

http://www.andreas-unterberger.at/2017/04/und-jetzt-schon-wieder/ (7.4.):

Blutbäder in Stockholm und St. Petersburg: Die Bilanz einer einzigen Woche.

Jetzt wieder ein paar Phrasen und Betroffenheitsrituale absondern und dann möglichst schnell zurück zur Tagesordnung.

Sonst könnten ja alle jene die Oberhand bekommen, die im Islamismus eine wachsende Gefahr erkennen, die den Schmäh nicht mehr glauben, dass das alles mit Islam nichts zu tun hat. …

*************************************************************************************

 

Veröffentlicht unter Terrorismus | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Netz-Zensurgesetz beschlossen

http://www.journalistenwatch.com/2017/04/06/jetzt-amtlich-das-neue-verfassungswidrige-schnueffel-gesetz-von-heiko-maas/:

… Rechtzeitig vor der Bundestagswahl legte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor einer Woche einen Gesetzesentwurf vor, dass die Betreiber sozialer Netzwerke wie Facebook, die sich nicht ausreichend um die Löschung von sogenannten „Hasskommentaren“ kümmern, mit drastischen Bußgeldern bestraft werden sollen. Die Bußgelder können, angefangen bei fünf Millionen EUR, [bei] bis zu 50 Millionen EUR gegen das jeweilige Unternehmen liegen.

Mosseri, der Vice President der News Feed von Facebook, versuchte leider erfolglos klarzumachen, dass zwei Milliarden Menschen nicht auf „Fake News“ und „Hasskommentare“ geprüft werden können. Zudem könne Facebook nicht entscheiden, was wahr und unwahr ist, und man könne den Usern keine Meinung aufzwingen. Es werde mit technischen Mitteln zwar versucht, „Volksverhetzung, Mobbing und Fake News“ zu löschen, jedoch könne der Algorithmus nicht alle von Maas geforderten Zensuren leisten.

HEUTE VORMITTAG hat das Kabinett den Gesetzentwurf von Maas beschlossen. …

Fragolin: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.co.at/2017/04/schoene-neue-welt.html (7.4.):

Das hat was: Ein Justizminister(!), der ein verfassungs- und europarechtswidriges Gesetz vorschlägt, und eine Quatschbude, die dem mehrheitlich begeistert zustimmt – das ist der jämmerliche Zustand der mickrigen Reste von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit, die mit gestrigem Tage in Berlin zu Grabe getragen wurden. Wahrscheinlich vorausschauend mit dem Kopf Richtung Mekka. Ich rechne auch nicht wirklich mit Klagen dagegen oder mehr als dem gelangweilten Abwinken des Bundesverfassungsgerichtes, sollte es doch jemand versuchen. …


Ergänzung 12.4.2017:

http://www.freiewelt.net/nachricht/allianz-fuer-meinungsfreiheit-macht-gegen-maas-mobil-10070650/ (12.4.):

Eine breites Bündnis von Verbänden, Vereinen, Bürgerrechtlern und Juristen wendet sich jetzt gegen das von Justizminister Maas verfolgte Gesetz gegen sogenannte Hassrede und Fake News. Man fürchtet um die Meinungsfreiheit. …


Auch Österreichs Sozis wollen da nicht zurückstehen:
http://diepresse.com/home/innenpolitik/5200018/Vergiftete-Inhalte_Drozda-will-FacebookTwitter-mit-Strafen-drohen (12.4.):

Medienminister Thomas Drozda (SPÖ) möchte Netzwerke wie Facebook oder Twitter unter Androhung von Strafen dazu bringen, Hasspostings zu löschen. „Mit gutem Zureden“ komme man nämlich nicht weiter, meinte er am Mittwoch im Ö1-„Morgenjournal“. Inspiriert durch entsprechende deutsche Pläne will er mit Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) mögliche gesetzliche Maßnahmen diskutieren. Dieser warnte wenige Stunden darauf, via „Mittagsjournal“ vor gesetzlichen „Schnellschüssen“.

Drozda schwebt vor, die Betreiber der Netzwerke dazu zu verpflichten, ein „wirksames Beschwerdeverfahren“ einzurichten, hieß es aus seinem Büro – inklusive Strafdrohungen, falls sie das nicht tun.

In Deutschland hat der dortige Justizminister Heiko Maas (SPD) im März ähnliche Pläne vorgestellt. Er stellte drakonische Geldstrafen von bis zu 50 Millionen Euro in den Raum. „Das scheint mir etwas sehr hoch zu sein“, sagte dazu Drozda im ORF-Radio. „Über konkrete Beträge möchte ich mich jetzt noch nicht auslassen.“ Der „Status quo“ mache es aber erforderlich, das „Verwaltungsstrafrecht oder Strafrecht zu bemühen“, meinte er. Immerhin würden bei Twitter 99 Prozent der gemeldeten Posts nicht gelöscht, bei Facebook 80 Prozent, verwies der Kanzleramtsminister auf eine Erhebung der NGO ZARA. „Das ist ein inakzeptabler Zustand.“ …


Ergänzung 16.4.2017:

https://www.pi-news.net/2017/04/umfrage-70-prozent-fuer-ende-der-meinungsfreiheit/ (16.4.):

Gemäß einer angeblich repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov sind 70 Prozent der Befragten vollkommen oder eher dafür mehr gegen „Hasskommentare und Fakenews“ im Internet vorzugehen. Das Maas’sche Zensurgesetz sieht nicht nur Strafen von bis zu 50 Millionen Euro für die Betreiber der Plattformen vor, wenn sie Löschbefehlen nicht innerhalb der gesetzten Frist nachkommen, sondern auch die Portale zu sperren. Die Formulierung des Gesetzes ist außerdem so angelegt, dass es, wie Rechtsexperten kritisieren, in der Folge auch die nichtöffentliche Kommunikation via Email, SMS, Skype oder ähnlicher Netzwerke treffen kann (PI berichtete hier und hier). Laut YouGov sahen nur 26 Prozent der Befragten die Meinungsfreiheit in Gefahr. Solche Ergebnisse kommen u. a. wohl deshalb zustande, weil der überwiegende Teil seine Informationen von den Propagandamedien bezieht und die Fakenews zu diesem Gesetz glauben. …


Ergänzung 21.4.2017:

Vera Lengsfeld: http://www.freiewelt.net/blog/wahrheitsminister-maas-gegen-meinungsfreiheit-10070727/ (21.4.):

… „Wo aber Gefahr ist“, so tröstet uns Hölderlin, einer der leider toten deutschen Dichter, „wächst das Rettende auch!“.

Die Rolle des Retters hat sich Wahrheitsminister Maas offensichtlich zur Aufgabe gemacht. In kurzen Intervallen  erfahren wir von seinen Gesetzesvorhaben zur Reinigung des öffentlichen Bewusstseins von Unwahrheiten. Fake News, Hass und Hetze im Netz lassen sein missionarisches Sendungs- und Wahrheitsbewusstsein nicht mehr zur Ruhe kommen. Wahrheit muss in der digitalen Welt, wie Maas sie sieht, die rote Linie bilden, die nicht überschritten werden darf.

Maas ist der selbsternannte bundesrepublikanische Großinquisitor zur Herstellung moralisch sauberer, politisch korrekter und Wahrheit garantierender Äußerungen und Meinungen im Netz. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Meinungs- und Informationsfreiheit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Unerhört: AfD-Abgeordneter begrüßt „Landsleute“!!!

Felix Krautkrämer: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/schockmoment-im-parlament/ (7.4.):

Sylvia Bretschneider (SPD) wirkt geschockt: Man kann der Landtagspräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern sichtlich ansehen, wie sie um Fassung ringt und nach den passenden Worten sucht, um das, was eben im Schweriner Landtag geschehen ist, zu verurteilen.

Wieder einmal hat die AfD gezielt den Tabubruch gesucht. Deren Abgeordnete nutzen das Plenum seit ihrem Einzug in den Landtag regelmäßig für ihre Provokationen. Manchmal versteckt, manchmal aber auch ganz offen und ungeniert. So wie am gestrigen Donnerstag.

Der AfD-Abgeordnete Gunter Jess macht gleich zu Beginn seiner Rede zum Öffentlichen Gesundheitsdienst im Land klar, daß es ihm nicht um das Thema, sondern ganz allein um den großen Eklat geht. Entsprechend provokativ beginnt er seinen Beitrag: „Frau Präsidentin, verehrte Abgeordnetenkollegen, liebe Landsleute und Gäste.“ …

… Dann wird Bretschneider deutlich: „Aber daß hier nun, sage ich mal, neben Bürgern und was weiß ich wem allen noch, nun noch Landsleute begrüßt werden: Das gehört sich nicht! Das gehört nicht hierher!“

Jess möchte etwas erwidern, doch Bretschneider macht ihm unmißverständlich klar: „Sie haben das jetzt nicht zu kommentieren.“ Das hat gesessen. Und sie legt noch einen drauf: „Es gibt ganz klare Regeln des Anstandes, die gelten auch für die Fraktion der AfD!“ …

Weit haben wir’s gebracht! „Landsleute“: ein Pfui-Wort.


Ergänzung 9.4.2017:

Fragolin: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.co.at/2017/04/skandal-in-merkelstan.html (8.4.):

Schockschwerenot! Im Landesparlament von Meckpomm in Schwerin spielen sich unsägliche Szenen ab! …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Patriotismus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Deutsche Moscheen – Brutstätten der Radikalisierung

Beatrix von Storch: http://www.freiewelt.net/blog/islam-aggressiv-gegen-unsere-kultur-und-andersglaeubige-10070581/ (4.4.):

… Wie die Radikalisierung der Jugendlichen vonstatten geht, darüber gibt uns eine andere neu veröffentlichte Publikation … Auskunft. Der Journalist Constantin Schreiber besuchte in Deutschland 13 türkische und arabische Moscheen und fasste seine Erfahrungen in dem Buch „Inside Islam“ zusammen. Die Ergebnisse seiner Recherche waren ernüchternd. Constantin Schreiber erklärte: „Ich würde gerne ein positives Beispiel anführen, eine Predigt, die Weltoffenheit ausstrahlt, eine Brücke baut zum Leben in Deutschland. Leider haben meine Moscheebesuche ein solches Beispiel nicht ergeben.“

… Die Imame in den Moscheen predigen gegen die Integration der Muslime in Deutschland. Sie beschreiben die deutsche Gesellschaft als feindliche Umgebung. Ein Imam forderte, jedes Fest, das „Ungläubige“ begehen, besonders Weihnachten, müsse bekämpft werden. Die Imame bezeichnen die Deutschen als „Ausländer“ – und das in Deutschland – und fordern strikte Geschlechtertrennung. In den Moscheen wird systematisch Propaganda für Erdogan betrieben. Jede Erneuerung der Religion sei nach Ansicht von Imamen Ketzerei und der Islam sei wichtiger als das Erlernen der deutschen Sprache. Dabei hat Schreiber mit Absicht nur Moscheen ausgesucht, die als nicht besonders fundamentalistisch gelten.

… Die Folgen dieser Indoktrinierung werden tagtäglich besonders an den öffentlichen Schulen sichtbar, an denen Deutsche die Minderheit sind. Der Hass richtet sich nicht nur gegen die deutsche Gesellschaft, sondern auch gegen Juden. In Berlin musste ein 14-jähriger jüdischer Junge von seinen Eltern von der Schule genommen werden, weil dieser von seinen muslimischen Mitschülern massiv beleidigt und bedroht wurde. …


Ergänzung 16.4.2017:

http://www.focus.de/politik/deutschland/auszug-aus-inside-islam-von-constantin-schreiber-das-erlebte-ein-reporter-bei-seiner-ersten-freitagspredigt_id_6837503.html (28.3.):

Der Journalist Constantin Schreiber gilt als Integrationsexperte: Er spricht fließend Arabisch und erhielt für die deutsch-arabische Sendung „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ bei ntv den Grimme-Preis. Seit Januar arbeitet er für den NDR. Für sein neues Buch „Inside Islam“ besuchte Schreiber acht Monate lang Freitagspredigten in deutschen Moscheen. FOCUS Online veröffentlicht einen Auszug. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Islamisierung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kein Zusammenhang zwischen Zika-Virus und Mikrozephalie!

http://www.katholisches.info/2017/04/ein-jahr-danach-ist-es-amtlich-zika-virus-und-mikrozephalie-waren-fake-news-der-abtreibungslobby/ (4.4.):

(Rio de Janeiro) Monatelang wurde schwangeren Frauen die Abtreibung „empfohlen“, weil durch Stechmücken das Zika-Virus übertragen wird, der bei Neugeborenen zu Mikrozephalie führe. Dazu wurden von Medien weltweit schaudererregende Bilder von mißgebildeten Kindern veröffentlicht. Heute redet kein Mensch mehr von einer Verbindung zwischen Zika und Mikrozephalie. Dreimal darf man raten warum: Weil es einen solchen Zusammenhang nie gegeben hat. Die Geschichte perfider Fake News zur Legalisierung der Abtreibung – mit Hilfe der UNO.

… Es ging – im Gegensatz zu vergleichbarer Panikmache bei der Schweine- und Hühnergrippe – nicht um die Förderung eines neuen Impfstoffes, immerhin ein Milliardengeschäft für die Pharmaindustrie, sondern um die Durchsetzung der Abtreibung in Ländern, in denen das Lebensrecht ungeborener Kinder gilt. …

… Warum konzentrierte sich der Zika-Hype vor allem auf Brasilien? Weil Brasilien zu den Ländern gehört, in denen die Tötung ungeborener Kinder weder ein Kavaliersdelikt und schon gar nicht als „Recht“ betrachtet wird. Brasilien ist aber das bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas, was den westlichen Überbevölkerungsideologen die Schweißperlen auf die Stirn treibt. …

… Die Grundlage, auf der die WHO Alarm geschlagen hatte, war hauchdünn. Der Alarm wurde angeblich von „einigen Forschern“ ausgelöst und – was wohl entscheidender war – von „politischen Aktivisten“ aufgegriffen, wie die britische BBC freimütig meldete. Was die BBC nicht meldete, war, daß es sich dabei um Abtreibungs-“Aktivisten“ handelte.

… Die Falschmeldung ist ein Beweis, daß die UNO keineswegs der neutrale Sachwalter des Allgemeinwohls ist, sondern politischer Akteur und als solcher selbst Produzent von Fake News. Die irreführende Nachricht von Zika-Virus und Mikrozephalie mit den Schreckensbildern, die bewußt herumgereicht wurden, war kein Fehlgriff und kein Zufallsprodukt, sondern ein gezielter Angriff auf das Lebensrecht ungeborener Kinder, um in Lateinamerika die Abtreibung zu legalisieren, ganz konkret und zuallererst in Brasilien. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Lebensschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Dämonische Lüge „Gender“

Eindringlicher Hirtenbrief eines der wenigen katholischen Bischöfe im deutschen Sprachraum:
Bischof Andreas Laun: http://kath.net/news/58970 Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (25.3.):

… Man hätte es bis vor einigen Jahren nicht geglaubt, aber heute ist wieder eine grauenhafte Lüge groß und mächtig geworden. Sie nennt sich Gender, sie greift die Menschen in ihrer Intimsphäre an. Papst Franziskus nannte diese Theorie „dämonisch“ und das ist sie auch! Sie greift vor allem auch nach den Kindern und zerstört die Liebe zwischen Mann und Frau, die Familie, die Gott sich als besonderes Geschenk für uns Menschen ausgedacht und erschaffen hat, vor allem auch, damit wir Menschen uns Seine Liebe zu uns besser vorstellen können! …

… Jetzt [nach den Lügenideologien Nationalsozialismus und Kommunismus], mit Gender, lautet die Lüge: Es gibt nicht wirklich Mann und Frau, sondern: Dass die Menschen Frauen oder Männer sind, ist nur Einbildung, in Wirklichkeit sei dieser Unterschied eine Erfindung der Menschen selbst. Daher könne jeder Mensch selbst entscheiden, was er sein will, Mann oder Frau, und nur deswegen gibt es Männer und Frauen. …

… Die Menschen sind zu dieser „Religion des Teufels“ bereits scharenweise verführt worden. Das gelang unter anderem deswegen, weil die Lüge mit einem harmlosen, sogar guten Werbeslogan auftrat: Es gehe nur um Gleichberechtigung von Mann und Frau. …

… Die Menschen durchschauen die Lüge auch deswegen nicht so leicht, weil der Kerngedanke so verrückt ist, dass die Menschen es eigentlich nicht für möglich halten, dass „das“ gemeint sein könnte, nämlich die Selbstbestimmung des Menschen, ob er Mann oder Frau sein wolle. …

… Etliche Regierungen haben beschlossen, diese Ideologie als „Gendermainstreaming“ zu unterstützen: Man hat Lehrstühle dafür errichtet, man zwingt Studenten und Schüler, Kurse zu machen und nur „gegenderte“ Prüfungsarbeiten abzugeben, man passt Formulare an, man passt die Sprache an, soweit dies geht. Auch die Anerkennung einer homosexuellen Beziehung als Ehe oder wenigstens als anerkannte Partnerschaft gehört dazu. Auch die massive Förderung der Kinderkrippen (Kitas) liegt auf dieser Linie, weil diese Einrichtung – für Notfälle wichtig – zum Instrument einer Art Verstaatlichung der Kinder gemacht wird. Diese Maßnahmen setzen sich fort in einer „Sexualpädagogik der Vielfalt“, die den Kindern in der Schule aufgezwungen wird gegen den Willen der Eltern! Kinder sollen lernen, alle sexuellen Beziehungen und verschiedene Formen des Zusammenlebens als gleichwertig anzuerkennen! Das heißt dann logisch noch mehr: Während man Pädophilie angeblich ablehnt und bestraft, halten besonders radikale Ideologen wie Judith Butler sogar inzestuöse Verbindungen für möglich und auch sonst jede Abweichung von bisher gültigen Normen. In Personalausweisen soll das Geschlecht nicht mehr genannt werden, Transvestismus und Geschlechtsumwandlungen gelten als denkbar und sogar wünschenswert. …

Die „Presse“ erweist sich als Sprachrohr der Genderisten:
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/5190683/Salzburger-Weihbischof-Laun-wettert-gegen-GenderIdeologie (27.3.):

… Der scheidende Salzburger Weihbischof Andreas Laun sorgt wieder einmal für Kritik. In einem aktuellen am Samstag im Internetmagazin kath.net veröffentlichten Hirtenbrief wetterte der 74-Jährige breit gegen die „Gender-Ideologie“, die er wie den Nationalsozialismus und den Kommunismus als Lüge des Teufels bezeichnet. Die Homosexuelleninitiative HOSI reagierte nun mit einem offenen Brief. …

Bedauerlich:
http://kath.net/news/59102 Salzburger Dechanten greifen Gender-Hirtenbrief von Bischof Laun an (31.3.):

Aussagen des Salzburger Weihbischofs im kath.net-Hirtenbrief gegen die „Gender-Ideologie“ sind für leitende Geistliche der Erzdiözese „ausschließlich die persönliche Meinung des Autors“ …



Ergänzung 6.4.2017:

Mathias von Gersdorff: https://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2017/03/sexuelle-vielfalt-ist-eine-mogelpackung.html „Sexuelle Vielfalt“ ist eine Mogelpackung für Gender (28.3.):

Seitdem linksgerichtete Politiker versuchen, die Gender-Ideologie in die Schulen einzuführen, laufen Eltern und Familienorganisationen gegen diesen Angriff auf die Kinder, auf die Familie und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes Sturm.

Eines der Indizien, dass diese Proteste gewirkt haben, ist die Tatsache, dass sie ihre linksideologischen Absichten mit anderen Wörtern beschreiben. „Gender“ klingt in zu vielen Ohren nach Indoktrination, Irrsinn und linksgrüner Ideologie.

Der Ausdruck Gender wird von den Politikern – vor allem von den Schulpolitikern – gemieden. Das Zauberwort heißt nun „sexuelle Vielfalt“. …

Aus der Weihnachtsansprache Papst Benedikts XVI. an die Kurie:
http://w2.vatican.va/content/benedict-xvi/de/speeches/2012/december/documents/hf_ben-xvi_spe_20121221_auguri-curia.html:

… Der Großrabbiner von Frankreich, Gilles Bernheim, hat in einem sorgfältig dokumentierten und tief bewegenden Traktat gezeigt, daß der Angriff auf die wahre Gestalt der Familie aus Vater, Mutter, Kind, dem wir uns heute ausgesetzt sehen, noch eine Dimension tiefer reicht. Hatten wir bisher ein Mißverständnis des Wesens menschlicher Freiheit als einen Grund für die Krise der Familie gesehen, so zeigt sich nun, daß dabei die Vision des Seins selbst, dessen, was Menschsein in Wirklichkeit bedeutet, im Spiele ist. Er zitiert das berühmt gewordene Wort von Simone de Beauvoir: „Man wird nicht als Frau geboren, sondern man wird dazu“. („On ne naît pas femme, on le devient“).

In diesen Worten ist die Grundlegung dessen gegeben, was man heute unter dem Stichwort „GENDER“ als neue Philosophie der Geschlechtlichkeit darstellt. Das Geschlecht ist nach dieser Philosophie nicht mehr eine Vorgabe der Natur, die der Mensch annehmen und persönlich mit Sinn erfüllen muß, sondern es ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet, während bisher die Gesellschaft darüber entschieden habe.

Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig. Der Mensch bestreitet, daß er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, daß sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern daß er selber sie macht. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen des Geschöpfes Mensch, daß er von Gott als Mann und als Frau geschaffen ist. Diese Dualität ist wesentlich für das Menschsein, wie Gott es ihm gegeben hat. Gerade diese Dualität als Vorgegebenheit wird bestritten. Es gilt nicht mehr, was im Schöpfungsbericht steht: „Als Mann und Frau schuf ER sie“ (Gen 1, 27). Nein, nun gilt, nicht ER schuf sie als Mann und Frau; die Gesellschaft hat es bisher getan, und nun entscheiden wir selbst darüber. Mann und Frau als Schöpfungswirklichkeiten, als Natur des Menschen gibt es nicht mehr. Der Mensch bestreitet seine Natur. Er ist nur noch Geist und Wille.

Die Manipulation der Natur, die wir heute für unsere Umwelt beklagen, wird hier zum Grundentscheid des Menschen im Umgang mit sich selber. Es gibt nur noch den abstrakten Menschen, der sich dann so etwas wie seine Natur selber wählt. Mann und Frau sind in ihrem Schöpfungsanspruch als einander ergänzende Gestalten des Menschseins bestritten.

Wenn es aber die von der Schöpfung kommende Dualität von Mann und Frau nicht gibt, dann gibt es auch Familie als von der Schöpfung vorgegebene Wirklichkeit nicht mehr.

Dann hat aber auch das Kind seinen bisherigen Ort und seine ihm eigene Würde verloren. Bernheim zeigt, daß es nun notwendig aus einem eigenen Rechtssubjekt zu einem Objekt wird, auf das man ein Recht hat und das man sich als sein Recht beschaffen kann. Wo die Freiheit des Machens zur Freiheit des Sich-selbst-Machens wird, wird notwendigerweise der Schöpfer selbst geleugnet und damit am Ende auch der Mensch als göttliche Schöpfung, als Ebenbild Gottes im Eigentlichen seines Seins entwürdigt.

Im Kampf um die Familie geht es um den Menschen selbst. Und es wird sichtbar, daß dort, wo Gott geleugnet wird, auch die Würde des Menschen sich auflöst. Wer Gott verteidigt, verteidigt den Menschen. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Anthropologischer Umsturz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar