Schulbuch-Genderitis: Amoklauf gegen die Alltagsvernunft

Leonore.at weist auf eine hirnverbrannte Studie der deutschen Bildungsgewerkschaft (!) hin, die die Genderverseuchung der Schulbücher fordert:

Die Deutsche Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat sich ganz dem Gender Mainstreaming von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen verschrieben und will Schulbücher dahingehend ändern. In einer Ende April vorgestellten Studie sagt sie auch konkret, wie diese idealerweise auszusehen haben.

In Englischbüchern sollte z. B. die Darstellung von Elternschaft aus Rücksicht auf lesbische und schwule Paare nicht mehr „an biologische Verwandtschaft geknüpft“ werden. Die Hauptfiguren, die durch die Bücher führen, sollten „eher androgyn“ aussehen, „Auch Jungen in Röcken oder Hauptfiguren, die sich keinem Geschlecht zuordnen wollen oder ihre geschlechtliche Identität wechseln, könnten abgebildet werden…“

Ganz problematisch finden die Genderverfechter Biologiebücher. In ihnen werden die menschlichen Sexualorgane „entlang unhinterfragter Kategorien von Männlichkeit oder Weiblichkeit präsentiert“. Immerhin gebe es ja bei ca. 0,05 bis 0,1 % aller Neugeborenen Abweichungen davon, die nicht gleichberechtigt präsentiert werden! Auch die Darstellung von Geschlechtsverkehr umfasse noch nicht die „Vielfalt heterosexueller, homosexueller und bisexueller Praktiken“. Überhaupt sollten „Fachleute“ aus „lesbisch-schwulen Projekten“ in den Unterricht eingeladen werden.

Dieser Amoklauf gegen die Alltagsvernunft wird unsere Kinder nicht „umdrehen“, denn die propagierten Lebensweisen können keine Basis für eine funktionierende Gesellschaft sein. Allerdings ist die Gender-Propaganda doch eine massive Störung unserer Kinder auf ihrem Weg zu selbstbewussten Frauen und Männern. Und es sind auch nicht einzelne Spinner, die vereinzelt auf Schüler losgelassen werden. Das Konzept wird von Ministern der verschiedensten Parteien mitgetragen und selbst von „Konservativen“ gefördert! (Z. B. im Rahmen der Kultusministerkonferenz.)

Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schulbuch-Genderitis: Amoklauf gegen die Alltagsvernunft

  1. Bärbel Fischer schreibt:

    Klammheimlich, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfährt, sollen die Schulbücher zu “Gleichstellungstransporteuren” in Sachen sexueller Geschlechterkonstruktionen ( LSBTI ) umfunktioniert werden. Was sich hier im Untergrund an Ideologisierung und Umerziehung tut, macht mich fassungslos. Musste deshalb das Betreuungsgeld medial so hochgepuscht werden, damit der Bürger nicht mitbekommt, was wirklich Sache ist? Wer bisher die Gender-Ideologisierung für harmlos hielt, der reibt sich entsetzt die Augen. Was geschieht hier hinter unserem Rücken? Die, an den Haaren herbeigezogene Fokussierung der Schüler auf Geschlechtsvariablen ist ein Skandal für sich, bei dem Abweichungen zur Norm erhoben werden. Gleich schockierend ist für mich die giftige Unterwanderung, die mit demokratischer Struktur nichts mehr zu tun hat, sondern als Werkzeug totalitärer Regime bekannt ist. Befinden wir uns bereits in einer Postdemokratie?

    Und außerdem: Von Gleichstellung der Familienfrauen mit Erwerbsfrauen spricht niemand, genauso wenig wie von Gleichstellung von Eltern mit Kinderlosen.

    Die Forderung nach Gleichstellung wird nur eingesetzt, wenn es den Gender-Ideologen in ihr zerstörerisches Konzept passt. Wie weit die Verseuchung weltweit bereits fortgeschritten ist, das wage ich mir kaum vorzustellen.

  2. templarii schreibt:

    Die gehören mal ordentlich geteert und gefedert und ausgelacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.