MSM und Homo-„Ehe“ in US

Es ist schon interessant, aber auch bezeichnend, dass in den Mainstreammedien zwar breit über Obamas Vorstoß für die Homo-„Ehe“ berichtet wird, aber von der aktuellen Lage in den USA war mir bisher wenig bekannt.

Katholisches.info berichtet: USA: 32 Volksabstimmungen über Homo-“Ehe“ – 32 Ablehnungen durch das Volk:

… Seit der jüngsten Volksabstimmung dieser Art im Bundesstaat North Carolina warnen Homo-Verbände und linke Kommentatoren davor, daß dieser Weg eine Sackgasse sei. Wenn das Volk entscheiden dürfe, komme die Homo-“Ehe“ nicht voran.

Lawrence Jacobs, der Geschäftsführer des Weltfamilienkongresses, der in Madrid seine sechste Auflage erlebte, sagte vor der Presse: „In 32 nordamerikanischen Staaten wurde die Ehe einem Volksentscheid unterworfen und in allen Staaten hat die natürliche Ehe zwischen Mann und Frau gewonnen und das mit einem Durchschnitt von jeweils zwei Drittel der Stimmen. In manchen Gegenden wie Kalifornien war es weniger, dafür aber in anderen um so mehr.“

Das bedeute, „überall dort, wo die Homo-“Ehe“ gesetzlich anerkannt wurde, geschah dies nicht, weil die Bürger dafür waren, sondern weil es Politiker oder Richter waren, die es von oben bestimmt haben“, so Jacobs. „Es sei vielmehr feststellbar, daß mehr Leute bei Umfragen sich für die Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Beziehungen aussprechen, als dann in der Wahlkabine, wenn es darauf ankommt, wirklich dafür stimmen.“

Wie das „abläuft“, wenn die Politik von oben bestimme, aber nicht das Volk entscheiden lasse, das habe „das Beispiel Spanien während der Amtszeit von Zapatero gezeigt“. Die linke Regierungsmehrheit drückte 2005 die Homo-“Ehe“ in der ersten Kammer des Parlaments gegen die Stimmen des Senats durch.

20 US-Bundesstaaten haben durch Gesetze ausdrücklich die Einführung der Homo-“Ehe“ oder eine andere Form der gesetzlichen Gleichstellung oder Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen unterbunden.

… Insgesamt dreißig Bundesstaaten haben durch Gesetz die Ehe als Verbindung von einem Mann und einer Frau festgelegt. Die Diskussion um die Gleichstellung homosexueller Beziehung machte erst eine gesetzliche Definition von Ehe notwendig, wofür zuvor keine Notwendigkeit bestanden hatte.

… Insgesamt wurde in 31 der 50 US-Bundesstaaten der Schutz der klassischen Ehe gesetzlich verbessert. Hawaii war der erste Bundesstaat, der dafür bereits 1998 die Verfassung ohne Volksabstimmung zugunsten von Ehe und Familie änderte.

Der Bundesstaat Maine hatte die gleichgeschlechtlichen Beziehungen der Ehe gleichgestellt. 2009 lehnte das Wahlvolk in einer Volksabstimmung die Regierungsentscheidung ab.

Insgesamt hat das Volk bisher in 32 Staaten abgestimmt. Im Bundesstaat Iowa verwarf das Volk in einem Referendum die Gleichstellung der Homo-“Ehe“, die zuvor vom Obersten Gerichtshof zugelassen worden war.

42 der 50 Bundesstaaten definieren heute Ehe als Bund zwischen Mann und Frau. Acht Staaten haben die Homo-“Ehe“ zugelassen. In keinem dieser Staaten fand eine Volksabstimmung statt. In den Bundesstaaten Washington und Maryland wurde diese Zulassung bisher jedoch nicht umgesetzt, weshalb eine Gleichstellung nur in sechs Staaten gilt.

Der bisher jüngste Volksentscheid fand, wie erwähnt, im Bundesstaat North Carolina statt. Am 8. Mai stimmten 61 Prozent der Wähler für eine Verfassungsänderung, mit der die Ehe in der Verfassung als Bund zwischen Mann und Frau verankert wurde. Gleichzeitig wurde festgeschrieben, daß eine gesetzliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen oder auch heterosexuellen Zusammenlebens ohne Trauschein durch die Verfassung untersagt ist.

US-Präsident Obama nahm nach der Entscheidung von North Carolina öffentlich zugunsten der Homo-“Ehe“ Stellung, was ihm in der Wählergunst allerdings einige Prozentpunkte kostete. Die europäische Presse applaudierte seinem Vorstoß und lieferte gleich Ratschläge mit, die Einführung der Homo-“Ehe“ nicht mehr Volksabstimmungen zu überlassen. Demokratisch klingt das nicht. Die Bürger sollen nur zu den Themen abstimmen dürfen, bei denen mit einem bestimmten Ergebnis gerechnet werden kann.  In den USA haben die Bundesstaaten jedoch mehr Gewicht als in den zentralistischen Staaten Europas und auch mehr als in den meisten föderalistischen Staaten. Die Meinung des gerade amtierenden Präsidenten und einer bestimmten Mehrheit im Kongreß ist nicht ausschlaggebend.

Dieser Beitrag wurde unter Ehe und Familie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.