ESM-Schuldenunion noch nicht im Ziel

Euro-Häuptling Jean-Claude Juncker sieht seine Felle davonschwimmen und maßt sich an, die deutschen Verfassungsrichter anzutreiben:

Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat kritisiert, daß sich das Bundesverfassungsgericht möglicherweise bis zum Herbst Zeit nehmen will, um über die Rechtmäßigkeit des Euro-Rettungsschirms ESM zu entscheiden.

Das sei “nicht hilfreich”, sagte Juncker in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Er mahnte die Karlsruher Richter zur Eile. “Ich denke, sie wissen, in welchen maximalen Zeiträumen wir uns bewegen müssen.”

Juncker spielte damit auf die für den September vorgesehene Entscheidung an, ob Griechenland Mitglied der Währungsunion bleiben kann. …

Währenddessen fordert der Freiburger Finanzexperte Raffelhüschen ein temporäres Moratorium für neue Haftungen und neue Schulden:

Die Suche nach einem Weg aus der Euro-Krise spaltet Deutschlands Ökonomen weiterhin:

Der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen fordert vorerst einen Stopp für weitere Hilfen an die Defizitländer.

… “Das heißt: Keinen Schritt weiter, solange es kein vernünftiges Regelwerk gibt. Solange darf es keine gemeinsame Haftung und keine neuen Schulden über Maastricht hinaus geben.” …

Und Thorsten Polleit fordert gar die Schließung maroder Banken:

Thorsten Polleit, Professor an der Frankfurter Bank-Akademie School of Finance & Management, warnt vor einer gefährlichen Zuspitzung der Euro-Schuldenkrise und fordert drastische Konsequenzen für den Finanzsektor, darunter auch Bankenschließungen.

Der überdimensionierte Bankenapparat sei das wohl größte Problem. “Er muss schrumpfen”, sagte der Chefökonom von Degussa-Goldhandel gegenüber Handelsblatt-online. Er fügte hinzu:

“Schlechte Banken sollten daher auch nicht rekapitalisiert, sondern zugesperrt werden. Sie sollten kein Neugeschäft mehr betreiben, sondern abgewickelt werden. Gegebenenfalls muss ein Tausch von Fremd- in Eigenkapital erfolgen.”

Werde jetzt nicht gehandelt, sei zu befürchten, daß es noch sehr viel schlimmer komme, sagte Polleit weiter. “Schließlich sind die Ursachen der Missstände nach wie vor da.” …

Dieser Beitrag wurde unter NWO abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu ESM-Schuldenunion noch nicht im Ziel

  1. Sir Toby schreibt:

    “Das heißt: Keinen Schritt weiter, solange es kein vernünftiges Regelwerk gibt.

    Ob es jetzt ein neues oder ein altes oder sonst ein Regelwerk gibt … – was soll das überhaupt noch, wenn doch die Erfahrung lehrt, daß die Entwicklung längst ein Stadium erreicht hat, das die Notwendigkeit des nächsten Regelbruchs, um nicht über Nacht in den Abgrund zu stürzen, ohnehin schon garantiert ist. Sparen wir uns doch einfach das Papier für das ‚Regelwerk‘ …

  2. Wowibärchen schreibt:

    Ich als Berliner hab schon voller Verzweiflung für die Bayernpartei unterschrieben: http://wirsindbayern.bayernpartei.de/aktuelle-petitionen/esm-ohne-bayern

    Wenn die Bajuwaren aus der ESM-Haftung draußen sind, dann wird Frau Merkel langsam der Saft (sprich das Geld) ausgehen. Wer soll dann noch zahlen? Berlin etwa? Da wird ihr unser Klaus Wowibärchen aber was husten. Ein ESM ohne Bayern ist gar kein ESM mehr. Und das wäre doch wundervoll…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.