Thorsten Hinz: Provokation 20. Juli

Thorsten Hinz:  20. Juli 1944: Das Vermächtnis ist abhanden gekommen:

Der Grund, warum der 20. Juli trotz aller Lippenbekenntnisse der Bundesrepublik wie eine querliegende Fischgräte im Halse steckt, liegt in der latenten Provokation, daß hier Deutsche an einem emphatischen Begriff vom eigenen Land festhielten und dieses Bekenntnis mit ihrem Blut bezeugten. Für die Opportunitätsdemokraten ergibt sich die unerträgliche Einsicht, daß ein Nicht- oder Antidemokrat ihnen moralisch ohne weiteres überlegen sein kann.

… Der Publizist und FAZ-Herausgeber Joachim Fest schrieb in seinem 1994 erschienenen Buch „Staatsstreich“ zutreffend, der deutschen Öffentlichkeit sei „mit dem dramatischen Gesamtbild, das von diesem Geschehen so unablösbar ist, auch das Vermächtnis des Widerstands abhanden gekommen“. Unsicher wurde Fest bei der Begründung der Amnesie. Er wich der Frage, warum die Westmächte den deutschen Widerständlern jede Unterstützung verweigerten, ins Unpolitische, nämlich in die Vermutung aus, daß der „grenzüberschreitende Moralismus“ des Widerstands „noch immer zu früh gekommen“ sei.

Die Erwägung, daß Hitler ein nicht unwillkommener Vorwand war, um Tabula rasa zu machen und Deutschland als machtpolitischen Faktor endgültig auszuschalten, konnte sich Fest als Etablierter des Medienbetriebs nicht leisten. Hier verläuft die Grenze der bundesrepublikanischen Publizistik und Geschichtsschreibung und beginnt das politische Tabu.

Der 20. Juli wird zwar gewürdigt, aber in vorsichtiger Dosierung. Als erinnerungspolitischer Identitätsanker und Bezugspunkt ist er unerwünscht. Auschwitz als „Gründungsmythos“ (Joschka Fischer) der Bundesrepublik kann keine Konkurrenz dulden. Nicht einmal Stauffenberg spielt im allgemeinen Bewußtsein eine größere Rolle. Die Versuche rechtsalternativer Kreise, daran etwas zu ändern, versprechen keinen durchschlagenden Erfolg, dazu wäre Unterstützung aus der Kulturindustrie nötig. Aber auch die ist – siehe Theodor Adorno – Teil des Systems. …

Ergänzung:

20. Juli 1944 – 2012:

„Es ist Zeit, dass jetzt etwas getan wird. Derjenige allerdings, der etwas zu tun wagt, muss sich bewusst sein, dass er wohl als Verräter in die deutsche Geschichte eingehen wird. Unterlässt er jedoch die Tat, dann wäre er ein Verräter vor seinem eigenen Gewissen.“

Claus Schenk Graf von Stauffenberg
1907–1944

Dieser Beitrag wurde unter Patriotismus abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Thorsten Hinz: Provokation 20. Juli

  1. Das „politische Tabu“ ist vergleichbar der sprichwörtlichen „Spitze des Eisbergs“, dessen weitaus größerer Teil unter der „Wasserlinie“ liegt – will sagen, das eigentliche gesamt- / zivilisationsgesellschaftliche Tabu besteht in der „Kollektiven Neurose“ der westlichen zivilisierten Gesellschaft, von mir „Kollektive Zivilisations-Neurose“ genannt
    Aus dieser Kollektiven Neurose, die seit 10.000 Jahren in der zivilisierten Gesellschaft – unbewußt! – grassiert, entsteht von Zeit zu Zeit eine Dekompensation, gelegentlich „Kollektive Psychose“ genannt.
    Der 2. Weltkrieg bzw. das 3. Reich sind auch „Kollektive Neurose“ genannt worden.
    Leider sind jedoch auch nach 1945 diese tieferen Ursachen nicht öffentlich bekannt geworden, so daß nicht daraus gelernt werden konnte und die „Kollektive Zivilisations-Neurose“ wieder weiter unter uns gewütet hat. Seit damals hat sich nun wieder ein größeres Potenzial gestauter Energien angesammelt, die die akute Gefahr einer erneuten „Kollektiven Psychose“ beinhalten.
    Vermieden werden kann eine solche schreckliche kollektive Dekompensation nur durch kollektives Bewußtwerden der tieferen, wahren, Ursachen und durch grundlegende, nachhaltige, Heilung.
    Möglich ist es.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.