Scharfe Kritik an Down-Syndrom-Frühtest

Kath.net: Eugenik von unten  (1.8.):

Christdemokraten für das Leben kritisieren scharf die deutschlandweite Zulassung des neuen vorgeburtlichen Down-Syndrom-Bluttests und warnen vor weiterem Gefahrenpotential durch Speicherung des Genoms bei der Firma [LifeCodexx]

„Der grünen Regierungspräsidentin liegt der Schutz von Wanderfalken offensichtlich mehr am Herzen als der von Ungeborenen mit Down-Syndrom!“ So kritisiert die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL), Mechthild Löhr, dass die von der rot-grünen Landesregierung ernannte Freiburger Regierungspräsidentin gestern den neuen Selektionstest zum Down Syndrom (PraenaTest) bundesweit zugelassen habe. …

CF: Juristenvereinigung fordert Verbot des Bluttests bei Ungeborenen auf Trisomie 21   (13.8.):

In einem Schreiben an die Freiburger Regierungspräsidentin Schäfer hat der Vorsitzende der Juristenvereinigung Lebensrecht (JVL) in Köln, Bernward Büchner, erneut ein Verbot des von der Konstanzer Firma „LifeCodexx“ entwickelten Bluttests gefordert, das behinderte Kinder mit Trisomie 21 (Downsyndrom) im Mutterleib aufspürt.

“Ich teile die Auffassung des Bonner Rechtswissenschaftlers Professor Gärditz, dass ein solches Verbot nach Paragraf 26 des Medizinproduktegesetzes sehr wohl möglich ist“, so Büchner, ehemals Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht in Freiburg.

Dieses Gesetz verbiete es, Medizinprodukte in den Verkehr zu bringen oder anzuwenden, wenn durch sie die Sicherheit und die Gesundheit der Patienten, Anwender oder Dritter unmittelbar oder mittelbar gefährdet werden könnten.

„Eine solche Gefährdung“, heißt es in dem Schreiben Büchners, „geht von dem vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomie 21 zweifellos aus. Denn er dient einzig und allein dem Zweck, eine Trisomie 21 festzustellen oder auszuschließen und im ersteren Fall den Embryo wegen seiner Behinderung zu töten.“

Bereits im Embryonalstadium seiner Entwicklung sei der Mensch Träger der Menschenwürde und des Rechts auf Leben und deshalb zweifellos auch Dritter im Sinne des Medizinproduktegesetzes. „Wegen einer Behinderung darf er nicht getötet und so in der schwerstmöglichen Form diskriminiert werden“, so Büchner.

Ausdrücklich widerspricht der JVL-Vorsitzende der von dem Mainzer Rechtsprofessor Hufen vertretenen Ansicht, ein Verbot des Tests sei „unzumutbar und unverhältnismäßig“. Ohne ein solches Verbot könne nämlich die Gefährdung der Embryonen mit Trisomie 21 nicht verhindert werden.

Anders als Professor Hufen ist Bernward Büchner überzeugt: „Der Lebensschutz des Embryos hat Vorrang vor dem Informationsinteresse der Eltern.“

Dementsprechend halte es auch das Bundesverfassungsgericht für geboten, den Eltern in der Frühphase der Schwangerschaft die Information über das Geschlecht des Kindes vorzuenthalten. …

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Lebensschutz abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.