Blasphemie und Verunglimpfung

Dennis Riehle will mit einem neuen Blickwinkel Gelassenheit in die Blasphemie-Debatte bringen: FreieWelt.net: Die Eitelkeiten der „verletzten“ Gläubigen  (4.10.):

… Doch was sind eigentlich diese religiösen Gefühle, auf die sich die Empörten der unterschiedlichen Glaubensgruppen immer wieder berufen? Spielen sich Gläubige hier nicht eher als die Verteidiger derer auf, die gar keine Bevormundung nötig haben? Ob Jesus, Propheten oder Gott selbst – manche Protestierende tun gerade so, als wären sie eigens verunglimpft worden. Sind es nicht gerade sie, die damit die eigentliche Schmähung vorantreiben?

Wer sich anmaßt, seinen Herrn oder Religionsstifter schützen zu müssen, überhöht sich und bringt sich auf eine Stufe mit selbigem. Religiöse Gefühle sind in Wahrheit das egoistische Denken, einen Platz einzunehmen, der reserviert ist. Man solle keine anderen Götter neben sich haben, formuliert die Schrift. Wer sich dennoch aufspielt, mit Gewalt und Hasstiraden auf Verunglimpfungen zu reagieren, macht sich des Verstoßes gegen das erste Gebot schuldig. Insgesamt zeigt das aber auch einen Trend unserer Zeit: Man regt sich über Dinge auf, von denen man selbst gar nicht betroffen ist – sich aber dennoch angegriffen fühlt.

Eitelkeiten und künstlich stilisierte Emotionen – zumeist sind sie eher Ausdruck ganz anderer Unzufriedenheit. Ob der Ablehnung gegenüber westlichen Werten oder dem Sich-provoziert-Sehen durch die religiöse und weniger religiöse Konkurrenz geschuldet: Menschen dürfen traurig sein, wenn man ihren Glauben ins Lächerliche zieht – doch ein Grund für ein reflexartiges Verweisen auf religiöse Gefühle ergibt sich nur dann, wenn man anderer Mittel der dialogischen Antwort ohnmächtig ist.

Zweifelsohne: Unter Christen vernehmen wir größere Gelassenheit, wenn es um den Umgang mit mancher Schmähung geht. Gut ist ein entspanntes Lächeln gegenüber denen, die sich ob Satire oder Dummheit von einigen selbst ernannten Unruhestiftern in Rage bringen lassen. Und solch ein zurücklehnendes Verhalten hilft auch gegenüber solchen, die das Lästern nicht sein lassen können. Religion und ihre Gläubigen müssten aufgrund ihrer Überzeugungen die Kraft haben, sich von bloßer Abgestumpftheit nicht beirren zu lassen. Die Nachsicht mit allen, die offenbar nichts anderes zu tun haben, als mit ihrer künstlerischen Freiheit zu provozieren, zeigt Größe und Feindesliebe gleichzeitig…

Dieser Beitrag wurde unter Islamisierung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Blasphemie und Verunglimpfung

  1. kleedorfer schreibt:

    Here are some men and women who mocked God :

    ■John Lennon (Singer): Some years before, during his interview with an American Magazine, he said: ‘Christianity will end, it will disappear. I do not have to argue about that. I am certain. Jesus was ok, but his subjects were too simple, today we are more famous than Him’ (1966). Lennon, after saying that the Beatles were more famous than Jesus Christ, was shot six times.
    ■Tancredo Neves (President of Brazil ): During the Presidential campaign, he said if he got 500,000 votes from his party, not even God would remove him from Presidency. Sure he got the votes, but he got sick a day before being made President, then he died.
    ■Cazuza (Bi-sexual Brazilian composer, singer and poet): During A show in Canecio ( Rio de Janeiro ), while smoking his cigarette, he puffed out some smoke into the air and said:’God, that’s for you.’ He died at the age of 32 of LUNG CANCER in a horrible manner.
    ■The man who built the Titanic After the construction of Titanic, a reporter asked him how safe the Titanic would be. With an ironic tone he said: ‘Not even God can sink it’ The result: I think you all know what happened to the Titanic
    ■Marilyn Monroe (Actress) She was visited by Billy Graham during a presentation of a show. He said the Spirit of God had sent him to preach to her. After hearing what the Preacher had to say, she said: ‘I don’t need your Jesus’. A week later, she was found dead in her apartment
    ■Bon Scott (Singer) The ex-vocalist of the AC/DC. On one of his 1979 songs he sang: ‘Don’t stop me; I’m going down all the way, down the highway to hell’. On the 19th of February 1980, Bon Scott was found dead, he had been choked by his own vomit.
    ■Campinas (IN 2005) In Campinas , Brazil a group of friends, drunk, went to pick up a friend….. The mother accompanied her to the car and was so worried about the drunkenness of her friends and she said to the daughter holding her hand, who was already seated in the car: ‘My Daughter, Go With God And May He Protect You.’ She responded: ‘Only If He (God) Travels In The Trunk, Cause Inside Here…..It’ s Already Full ‘ Hours later, news came by that they had been involved in a fatal accident, everyone had died, the car could not be recognized what type of car it had been, but surprisingly, the trunk was intact The police said there was no way the trunk could have remained intact. To their surprise, inside the trunk was a crate of eggs, none was broken
    ■Christine Hewitt (Jamaican Journalist and entertainer) said the Bible (Word of God) was the worst book ever written. In June 2006 she was found burnt beyond recognition in her motor vehicle.
    ■Many more important people have forgotten that there is no other name that was given so much authority as the name of Jesus. Many have died, but only Jesus died and rose again, and he is still alive.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.