Beschneidung löste Kindesopfer ab

Worauf ich in einigen Kommentaren hingewiesen habe, nämlich die Ablöse von Kindesopfern durch die Beschneidung — also ein gewisser ethischer Fortschritt vor x-tausend Jahren, dem nun doch endlich der nächste Schritt folgen sollte — wird hier durch Gunnar Heinsohn bestätigt:
http://www.ef-magazin.de/2012/09/23/3717-beschneidung-im-judentum-symbolhandlung-gegen-das-kindesopfer:

… Und es ist dieser Gott der Lebensheiligkeit, mit dem Juden durch Beschneidung („mila“) einen Bund („brit“ oder „berit“) des Gehorsams eingehen, damit sie nie wieder auf den alten Blutkult verfallen.

Doch wie hält man die noch altisraelitisch erzogenen Eltern in Schach, während die Völker ringsumher fortsetzen, was für das nun entstehende Judentum verboten ist? Die Kindesopfer Kanaans (der Phönizier beziehungsweise Punier) gehen – gut belegt für Karthago – mindestens bis 146 vor Christus weiter. Nachbarn der Juden leben also immer noch wie Altisraeliten nach Gesetzen, „durch die sie kein Leben haben konnten, / weil sie unrein wurden durch ihre Opfer, als sie alle Erstgeburt durchs Feuer gehen ließen“ (Hesekiel 20: 25f.). Das ist vor der Zeit eines namenlosen Allherrschers, vor dem Himmelskörper zu Nichtsen werden. Seinerzeit gilt die angstvolle Verehrung „Jahwe und seiner Aschera“ – kosmischen Verstörern à la Baal und Astarte oder Merkur und Venus, vor denen die Altisraeliten nicht weniger Furcht hegen als die übrigen Völker.

Nun jedoch gibt es „himmlischen Frieden“, wie die Chinesen sagen. Vorbei ist das „Zeitalter des Opfers“ der altindischen Texte oder – modern gesprochen – der Bronzezeit mit ihren grundstürzenden Katastrophen, auf die zuerst der Elsässer Claude Schaeffer 1948 aufmerksam macht. Die heilig-heilende Blutopfer-Medizin für die erschütterten Menschen wird überflüssig, verliert deshalb aber noch lange nicht ihren Zauber. Ohne Verhandlungen kommen die Pioniere der Opferverwerfung nicht voran. Der achte Lebenstag für die Hingabe Erstgeborener lebt in der Beschneidung, aber eben nicht mehr Tötung der Söhne weiter. Auch im letzten verbliebenen Tempel zu Jerusalem müssen die Lämmer und Zicklein sieben Tage unter der Mutter bleiben, bevor sie geopfert werden dürfen (2. Mose 22: 28f.).

Der Schritt zum absoluten Lebensschutz ist also nur um den Kompromiss der Beschneidung zu haben. …

Heinsohns Schlussfolgerungen kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Erst denkt er zwar den längst fälligen Gedanken des Kinderschutzes, um letztlich doch ins Atavistische zu verfallen:

Aber kann das Voranweisende des antiopferlichen Kinderschutzes nicht rückständig werden? Wenn einmal alle Kinder den Schutz ihrer jüdischen Altersgenossen genießen und alle Juden den der übrigen Menschen, wird auch innerhalb des Judentum über weitere Schritte diskutiert. Mehrfach schon ist es zu solchen Debatten gekommen. Immer jedoch beginnt irgendwo eine neue Verfolgung, in der die Aufgabe des Bundeszeichens nur als Verrat am Höchsten des Lebensschutzes empfunden werden kann. Deshalb steht man zusammen. Wird man diese Einheit aufkündigen, wenn nicht-jüdische Scharfmacher ihr Vorgehen gegen die Beschneidung nur als weitere Verfolgung anlegen?

Dieser Beitrag wurde unter Naturrecht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Beschneidung löste Kindesopfer ab

  1. silver price schreibt:

    Aber kann das Voranweisende des antiopferlichen Kinderschutzes nicht rückständig werden? Wenn einmal alle Kinder den Schutz ihrer jüdischen Altersgenossen genießen und alle Juden den der übrigen Menschen, wird auch innerhalb des Judentum über weitere Schritte diskutiert. Mehrfach schon ist es zu solchen Debatten gekommen. Immer jedoch beginnt irgendwo eine neue Verfolgung, in der die Aufgabe des Bundeszeichens nur als Verrat am Höchsten des Lebensschutzes empfunden werden kann. Deshalb steht man zusammen. Wird man diese Einheit aufkündigen, wenn nicht-jüdische Scharfmacher ihr Vorgehen gegen die Beschneidung nur als weitere Verfolgung anlegen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.