Abtreibung — himmelschreiendes Unrecht

Der Salzburger Weihbischof Andreas Laun klagt in einem Kath.net-Klartext (28.12.) Politik und Gesellschaft an, einerseits verlorene Euro-Millionen zu beweinen, aber andererseits die Massentötung Ungeborener zuzulassen:

Die Landeshauptfrau von Salzburg weint vor laufender Kamera über die verschwundenen Millionen, alle Salzburger weinen mit ihr, schimpfen über die Landesregierung und stellen ihre Vermutungen über die eigentlich „Schuldigen“ an. …

… Aber, und davon redet fast niemand: Die Menschen beweinen ihre verlorenen Millionen, aber sie beweinen nicht die verlorenen, ungeborenen Kinder, die nicht „einfach so verloren gegangen“ sind, sondern die absichtlich getötet werden in ganz Österreich, Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat und jedes Jahr wieder!

„Absichtlich getötet“? Ja absichtlich! In Österreich wurde dieses Töten schon vor Jahren offiziell zugelassen, leider in Salzburg noch leichter gemacht durch die erste politische Entscheidung derselben Landeshauptfrau, die jetzt über die Euro-Millionen weint.

Aber wie bei den Euro-Millionen: Sie ist dafür weder die Haupt- noch die Allein-Schuldige. Schuld sind die Vielen, denen Politiker fast aller Parteien entgegenkommen wollen, diejenigen, die schweigen, die keinen Finger rühren, wenn es nötig wäre, mit beiden Händen zu helfen.

Und wo leben diese Schuldigen, schuldig nicht am „Betlehemitischen Kindermord“, sondern am österreichischen? Überall, sie durchsetzen die Gesellschaft, die Parteien, die Universitäten, die Multiplikatoren des medial verwalteten „Zeitgeistes“, sie sind auch in der Kirche und in allen anderen religiösen Gemeinschaften vorhanden.

… Viele reden vollmundig von Menschenrechten, zugleich lassen sie die Massentötung der ungeborenen Kinder zu und verbieten, sie als das zu benennen, was es ist: ein himmelschreiendes Unrecht.

Wird der Himmel diesen Schrei hören? Ja, aber nicht so, wie sich das viele vorstellen, sondern so, dass Gott uns unseren Willen lässt und die Folgen unseres Handelns nicht aufhält.

Wer sehen will, sieht das Unheil ohnehin schon wie die Schaumkronen eines Tsunamis, dessen Zerstörungskraft noch nicht absehbar ist.

… Den Verlust der Millionen werden wir verkraften, den Verlust der Kinder nicht! …

Dieser Beitrag wurde unter Lebensschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Abtreibung — himmelschreiendes Unrecht

  1. Wolfgang Heuer schreibt:

    „Wer sehen will, sieht das Unheil ohnehin schon wie die Schaumkronen eines Tsunamis, dessen Zerstörungskraft noch nicht absehbar ist.“:

    So sehe ich das auch. Die zivilisierte Gesellschaft lebt wie unterhalb eines Staudammes, mit dem sie die Kraft des Wassers bändigt und sich zunutze macht – aber angesichts der künstilich geschaffenen „Normalität“ des geregelten Wasser-Abflusses haben sie sich entfremdet von den natürlichen Höhen und Tiefen, von dem gelegentlichen fast Trockenfallen des Flusses und dem Schwellen der Flut im Frühjahr zur Schneeschmelze.

    So leben sie – unachtsam geworden – in einem Gefahrenpotenzial und erkennen es überhaupt nicht mehr. Sie sind zwar körperlich erwachsen, aber ihr Bewußtsein ist in dieser Hinsicht wie das eines unerfahren, unreifen, unweisen (= dummen) Kindes.

    Der o.g. Staudamm ist Sinnbild einerseits für die technisch-organisatorische „Zivilisation“, für das künstliche „organisierte System“, welches der zivilisierte Mensch geschaffen hat, und andererseits für die unterdrückten, gestauten, verdrängten Gefühle und Bedürfnisse, für die natürlichen Lebens-Impulse. Deren Stau – im UNBEWUSSTEN – führt in Abständen von einigen Jahrzehnten – seit über 10.000 Jahren immer, immer wieder – zu den „kollektiven Eruptionen“ wie Kriege, innere Unruhen, Revolutionen, Massaker verschiedenster Art.
    Das sind kollektive DEKOMPENSATIONEN der „Kollektiven Neurose“, unter der die zivilisierte Gesellschaft seit über 10.000 Jahren – allermeist unbewußt – leidet. C.G. Jung nannte die kollektiven Dekompensationen folgerichtig „Kollektive Psychose(n)“.

    Die zivilisierte Gesellschaft – bzw. die Menschheit – steht vor der Herausforderung, diese Krankheit und ihre Ursachen zu erkennen und bewußt den Weg der Heilung zu wählen – um kollektiv langfristig zu überleben. Wenn wir die – absolut zweifelsfrei gegebene Möglichkeit der Heilung NICHT nutzen, wird das letztlich mit dem kollektiven Tod enden. Weil diese Krankheit im Wesentlichen darin besteht, dass die Befallenen sich selbst von der universellen, feinstofflichen, LEBENS-Energie, auch göttliche Liebe genannt, abtrennen.

    Diese Krankheit hat man früher möglicherweise „Sünde“ („Abtrennung“) genannt, oder das „Übel“, evtl. auch die „Dummheit“, die „Schwäche“ – oder wie auch immer. Hier und dort evtl. auch unterschiedlich. Möglicherweise haben die Germanen / Wikinger diese Krankheit bei den Römern schon vor über 2000 Jahren erkannt (oder NOCH viel früher bei den Vorgänger-„Hoch“-Kulturen) und haben vorausgesehen, dass die Ausbreitung dieser Krankheit zum „Weltuntergang“, zur „Götterdämmerung“, zu „Ragnarök“ führen könnte.

    Aber die Römer haben dann auch die Germanen mit dieser Krankheit infiziert. Wodurch die Infizierten / Befallenen das Bewußtsein für ihre frühere gesunde Spiritualität wie auch für das Befallensein von dieser Krankheit verloren haben. Es liegt nahe, diese bedauernswerten Menschen zu vergleichen mit den Opfern der legendären „Vampire“.
    Die Vampirlegende ist aus meiner heutigen Sicht eine, die auf SYMBOLISCHE Art – wie in Legenden, Sagen, Märchen, Bibelgeschichten üblich – auf ein reales Geschehen (in kollektivem / globalen Umfang, in Gegenwart oder Zukunft, bzw. auf generelle Vorgänge im BEWUSSTSEIN) hinweist.

    Insofern sehe ich in dem bei Moses beschriebenen „Tanz um das Goldene Kalb“ eine Darstellung, die sowohl einen historischen Hintergrund haben kann, als auch eine Zukunfts-Vision war und ist für das, was in den letzten paar tausend Jahren seit Niderschrift dieser Moses-Geschichte immer wieder in verschiedenen „Hochkulturen“ abgelaufen ist – die alle untergegangen sind, wie Oswald Spengler schrieb.

  2. kleedorfer schreibt:

    Schulden der Erwachsenen:

    Es gibt da noch einen Bereich wo Ihr sehr schuldig seid. Das griechische Wort für Unzucht ist pornea, von dem das Wort Pornographie stammt. Als Unzucht bezeichnet die Bibel jeden Geschlechtsverkehr, jede sexuelle Handlung außerhalb der Ehe.

    Es ist himmelschreiend wie Kinder und Jugendliche hineinwachsen müßen in eine total perverse, sexbesessene Welt.

    Es gibt kaum eine Zeitschrift, die keinen pornographischen Inhalt hat. Seien es Inserate, sexistische Abbildungen von berühmten Personen oder die tägliche Nackte in der Kronen Zeitung.

    Es gibt kaum einen Film, der nicht durch Ehebruch gekennzeichnet ist.

    Und es sind wieder die Erwachsenen die all das produzieren.

    Durch das Internet wird die Pornographie noch um ein Vielfaches verschlimmert.

    Wer produziert das alles, wer vertreibt das alles? Es sind wieder die Erwachsenen, die auch mit Pornographie viel Geld verdienen.

    Eine Antwort zu viel mehr Schuld der Erwachsenen:

    Wer stimmt dem zu, daß auf einem normalen Dorf – Fußballplatz eine Werbetafel von einem Nachtclub hängen darf. Da wo Kinder und Jugendliche ihre Nachmittage verbringen und ständig an dieser Werbetafel vorbei gehen.
    Wehe euch Erwachsenen!

  3. Thomas G. schreibt:

    Der Salzburger Weihbischof  hat sich einmal mehr gegen Abtreibung ausgesprochen allerdings dreht sich die Kirche hier immer wieder im Kreis. Der Versuch Leben zu verteidigen ist vordergründig zwar Ehrenvoll im Kontext betrachtet aber leider zu kurz gedacht. Ungeborenes Leben schützen zu wollen ist ohne die Problematik des vorhandenen Lebewesens schlicht dummes Zeug. Wer also gegen die Abtreibung ist, der muss sich notgedrungen für die Mutter und ihr Schicksal interessieren. Keine seelisch gesunde Frau in einer lebensbejahenden Position wird ihr Baby einfach so abtreiben wollen, sondern hier sind Schicksale miteinander verbunden über die man verallgemeinert nicht urteilen und schon gar nicht verurteilen sollte. Herr Heuer hat schon recht mit seiner Weltsicht, aber die Alternative zu finden ist eben durchaus nicht so simpel, wie der Bischhof sich das vorstellt. Die Psychologen C.G.Jung und Alfred Adler sind der Wahrheit sicher näher gewesen als die Schriftgelehrten. Sie suchten zunächst nach seelisch heilen Positionen um Leben zu bejahen, Dämonisierungen und Mord mit Abtreibung gleichzusetzen, ist aber das Gegenteil von Gesunder Lebenseinstellung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.