ORF schäumt gegen Ungarns Kulturpolitik

Der ORF greift zum Polemisieren gegen patriotische Werte ins Volle und spuckt Gift und Galle.
Ernst Gelegs: Ungarn: Künstler gegen Orban  (4.2.):

In Ungarn hat die Alleinregierung unter dem machtbewussten Ministerpräsidenten Viktor Orbán weitere Schritte gesetzt, das gesamte Land ihrer nationalkonservativen Ideologie und ihren Interessen unterzuordnen. Derzeit wird die Kulturszene des Landes auf Linie gebracht.

Staatliche und staatsnahe Kultureinrichtungen, wie etwa die ungarische Kunstakademie, werden mit Personen besetzt, die penibel darauf achten, dass nur jene Kunst gezeigt wird, die die Regierung für gut und richtig findet, die also ausreichend national und leicht christlich ist. Unerwünscht ist Kunst, die sich mit dem sogenannten Ungarntum und der gegenwärtigen Regierungspolitik kritisch auseinandersetzt.

Selten hat eine Ausstellung in der Budapester Kunsthalle für so viel Empörung bei ultrakonservativen Kulturpolitikern des Landes gesorgt wie jene über die nationale Identität. Viele Künstler haben sich in witziger Ironie mit der ungarischen Seele auseinandergesetzt. Paprikapulver, wie Kokain in zwei Bahnen gelegt, … Doch diese Installationen empörten vor allem den Präsidenten der ungarischen Kunstakademie, György Fekete, der die Ausstellung als Beleidigung des Ungarntums betrachtet:

„Diese Ausstellung hat bei der Akademie die Sicherungen platzen lassen. So was können Privatgalerien machen, aber nicht die Leiter staatlicher Museen.“

„Gute und richtige“ Kunst

Der künstlerische Leiter der Kunsthalle war damit Geschichte. Die Kunstakademie wurde von der Orban-Regierung gegründet, mit Macht und Geld ausgestattet und mit der Aufgabe, darüber zu wachen, dass in der Budapester Kunsthalle und in der Redoute nur „gute und richtige“ Kunst stattfindet. Fekete, der Präsident, definiert auch, wer für ihn ein guter Künstler ist und somit die Berechtigung hat, Mitglied der ungarischen Kunstakademie zu sein:

„Künstler müssen Nationalgefühl haben, müssen dieses Land und diese Sprache mit allen Fehlern und Mängeln akzeptieren. Und sollen nicht ins Ausland fahren und von dort über Ungarn lästern“

— eine Anspielung auf die Schriftsteller György Konrad und Nobelpreisträger Imre Kertész oder auf den Star-Dirigenten Adam Fischer, die alle jüdische Wurzeln haben, zum Teil im Ausland leben und sich die Freiheit nehmen, den aufkeimenden Antisemitismus in Ungarn sowie die ultrakonservative Kulturpolitik der Orbán-Regierung zu kritisieren.

Förderung nur für „echte“ Ungarn

Wer Kritik an der Regierung oder am Staat übt, ist in den Augen der Nomenklatura ohnehin kein echter Ungar. Zu den „echten Ungarn“ zählt beispielsweise der Leiter des ungarischen Festival-Balletts, Iván Marko. Auf die Frage, was er denn von Ministerpräsident Viktor Orbán hält, sagt Marko wörtlich: „Ich verehre ihn, ja — lassen sie mich sagen, ich liebe ihn.“ Iván Marko wird gefördert. …

Die ungarische Filmförderung scheint überhaupt zusammengebrochen zu sein. Nach 48 Jahren musste heuer das traditionsreiche ungarische Filmfestival abgesagt werden, weil keine ungarischen Filme entstanden sind, es gibt nichts zu zeigen. Dafür werden Theater, Konzerthäuser und Museen systematisch neu besetzt, mit Ultrakonservativen, oder zumindest mit Regierungstreuen.

Das Budapester Neue Theater hat bereits einen Rechtsradikalen zum Chef, im Sommer wird auch der Leiter des Budapester Nationaltheaters Robert Alföldi abgelöst, er ist den „echten Ungarn“ zu links, zu progressiv und außerdem auch noch schwul, wie stets behauptet wird. Noch ein Nachsatz: Das ungarische Kulturstaatssekretariat schweigt — zumindest dem ORF gegenüber. Man wollte keine Stellungnahme abgeben.

Dieser Beitrag wurde unter Patriotismus abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.