Weltfrauentag 2013

http://schreibfreiheit.eu/2013/03/08/weltfrauentag-2013/:

„Angesichts der bedenklichen demographischen Entwicklung in Österreich kann zeitgemäße Frauenpolitik nicht über die Köpfe von den Müttern hinweg  entschieden werden!”

Zu diesem Schluss gelangten neben Mag. Erika Gossler, Präsidentin der ÖHU, auch Martina Bacher und Gabriele Lackner sowie die engagierte Kämpferin für mehr Gerechtigkeit und Anerkennung der Familienarbeit, Frau Direktor i. R. Eleonora Weiss und Maria Fellner von der  CP-Steiermark in ihrer Pressekonferenz anlässlich des Weltfrauentages am 08. März 2013.  ”Feministinnen haben gekämpft dafür, dass Frauen alle beruflichen Möglichkeiten offen stehen. Kaum ist das weitestgehend erreicht, geht die nächste Generation mit der Emanzipation noch ein Stück weiter. Sie sollten längst ganz oben sein.” Doch mittlerweile befreien sich laut Gossler immer mehr Frauen nicht nur von männlichen oder gesellschaftlichen Ansprüchen, sondern auch von feministischen Vorgaben und stellen sich die  Frage nach einem  ”geglückten” Leben, das den Wunsch nach einer erfüllten langdauernden stabilen Beziehung ebenso beinhalte wie das “Verschenken” dieses Lebens an die nächste Generation. Das Einschlagen einer Berufslaufbahn  entsprechend den eigenen Fähigkeiten und Vorlieben, um darin Anerkennung zu erlangen, ist jeder Frau freigestellt, darf aber nicht einseitig gefördert werden. Mit der Ankunft eines Kindes wird auch Teilzeitarbeit für viele Frauen zum Thema. Da Kinderbetreuungszeiten derzeit leider immer noch als “verlorene” Zeit gelten, wird Teilzeitarbeit ungerechterweise  zur Armutsfalle. In diesem Punkt wäre Abhilfe in Form eines Erziehungsgehaltes dringend notwendig, um eine “durchgehende Erwerbsbiographie” zu gewährleisten, fordert Weiss.

Die CP-Tirol bestätigt diese Erkenntnis und stellt weiter fest: Die Sozialausgaben der Gemeinden aufgrund der ausgelagerten Kinder- und Altenbetreuung explodieren und die finanziellen Erfordernisse in der Form von höheren Gemeindeabgaben fallen dem Bürger jener Gemeinde wieder zur Last. Somit muss die Anerkennung dieser wichtigen Aufgabe in den Familien in Form einer finanziellen Abgeltung eingeführt werden. Ohne Mütter keine Kinder, ohne Kinder kein Fortbestand eines Volkes, ohne Kinder gesunde keine gesunde Wirtschaft, ohne Kinder kein Generationenvertrag zwischen Jung und Alt.

Feminismus bringt diesen natürlichen Ablauf der Menschheit zum Stillstand,  Mutterschaft hingegen bringt Leben und Fortschritt.

Presseinformation der CP-Tirol

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Ehe und Familie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.