Necla Kelek: Bundesinnenministerium fördert muslimische Segregation

News25: Vor Islamkonferenz: Kelek kritisiert vorsichtigen Umgang der Politik mit muslimischen Verbänden  (5.5.):

Vor der Plenumssitzung der Deutschen Islamkonferenz am Dienstag hat die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek der Politik vorgeworfen, zu vorsichtig zu agieren. „Der Bundesinnenminister sollte auch Forderungen an die vielen praktizierenden Muslime stellen und nicht nur moderieren“, sagte die türkischstämmige Soziologin im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Das Gremium tagt zum vierten Mal in dieser Legislaturperiode.

Kelek kritisierte, dass das Bundesinnenministerium, bei dem die Islamkonferenz angesiedelt ist, zu sehr auf die Stärkung der muslimischen Verbände hinwirke. „Die Islamkonferenz bindet Verbände wie den Zentralrat der Muslime und die DITIB ein, die weiterhin eher auf die Abgrenzung der Muslime als Gruppe setzen.“ Die Sprecher der Verbände machten „Integrationspolitik nach ihren eigenen Wertevorstellungen. Die Inhalte werden von der AKP aus Ankara oder aus Riad diktiert.“

Dieser Beitrag wurde unter Islamisierung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.