Litauen: Abtreibungsstopp — Trojanisches Pferd EU-Bestimmungen

http://www.katholisches.info/2013/06/14/litauen-sagt-nein-zur-abtreibung-erzbischof-von-wilna-vorsicht-vor-dieser-eu/:

Das litauische Parlament hat ein faktisches Abtreibungsverbot beschlossen. Das Parlament des baltischen Staates zieht damit die Handbremse gegen den anhaltenden Geburtenrückgang. Eine richtungsweisende Handbremse, weil der Gesetzgeber den Zusammenhang zwischen Abtreibung und Bevölkerungsrückgang erkannte.

Die Geburtenrate liegt in Litauen bei 1,28 Kindern je Frau …

… Am 1. Juni fand in Wilna ein Marsch für das Leben statt. Es war der dritte seiner Art, der gemeinsam von katholischen, orthodoxen und protestantischen Religionsvertretern unterstützt wurde. Ausgegangen ist dazu die Initiative von verschiedenen katholischen Organisationen und dem Erzbistum Wilna. Die starke Beteiligung beim Marsch und die Entscheidung des Parlaments sind Signale, daß sich in der öffentlichen Meinung Litauens etwas ändert.

Der von Papst Franziskus neuernannte Erzbischof von Wilna, Msgr. Gintaras Grusas, warnte unterdessen Parlament und Regierung vor EU-Bestimmungen, die er als „Trojanische Pferde“ bezeichnete, da sie darauf abzielten, die nationale Souveränität des Landes in Schlüsselfragen wie der der Familie durch die Gender-Ideologie zu untergraben.

Der Erzbischof erklärte bei einem Festakt zum 25. Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes von der ehemaligen Sowjetunion, daß „immer mehr Normen mit dem Stempel der EU“ versuchten, in „unser Rechtssystem einzudringen“ und „das Land in seinen Fundament zu zerstören“, wie LifeSiteNews berichtete.

Aufgrund dieser EU-Normen habe die Kommunalverwaltung von Wilna auf den Anmeldungsanträgen für die Kindergarteneinschreibung die Ausdrücke „Vater“ und „Mutter“ durch „Elter 1“ und „Elter 2“ ersetzt, so der Erzbischof.

„Gender-Ideologie bedroht Souveränität und zerstört Fundamente des Landes“

„Wir leiden noch immer an den Folgen des kommunistischen Regimes mit der Sklaverei von Selbstmord, Scheidung, Abtreibung, Alkoholismus und deren Folgen. Obwohl in den vergangenen 25 Jahren viel gemacht wurde, haben wir immer noch zu tun, um die Gespenster der Korruption, Unehrlichkeit und mangelnden Transparenz auszulöschen. Wir brauchen kein neues Regime“, so Msgr. Grusas. „Klare Worte, wie man sie hoffentlich bald auch von Bischöfen im Westen zu hören bekommt“, so Corrispondenza Romana.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Lebensschutz abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.