Maalula: Al-Nusra erschießt bekennende Christen

http://katholisches.info/2013/09/26/ich-bin-christ-wenn-ihr-mich-deshalb-toeten-wollt-dann-tut-es-maalula-40-ordensschwestern-und-waisenkinder-eingeschlossen/:

Einen Hilferuf richtete der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien an die internationale Staatengemeinschaft, die Trinkwasserzufuhr für das Teklakloster von Maalula sicherzustellen. Im Kloster sind 40 Ordensschwestern und Waisenkinder zwischen den Fronten eingeschlossen. „Helft, damit sie im Kloster bleiben und Zeugen in diesem Land sein können, unserem Land, das wir lieben“, so der Patriarch.

In Maalula waren nach der Eroberung durch die Islamisten von al-Nusra drei Christen getötet worden. Die Dschihadisten hatten von ihnen ein Bekenntnis zum Islam verlangt. Als sie ablehnten, wurden sie auf der Stelle erschossen. …

Ergänzung 29.9.2013:

http://www.pi-news.net/2013/09/syrien-enteignung-aller-nichtmuslime/   (27.9.):

In Syrien haben islamistische Rechtsgelehrte eine Fatwa unterzeichnet, die dazu aufruft, das Eigentum aller Christen, Drusen, Alawiten und anderer Minderheiten, die sich „nicht zur sunnitischen Religion des Propheten bekennen“ zu beschlagnahmen. Der Erlös aus diesem Vermögen soll für den Ankauf von Waffen für „Märtyrer“ und für deren Angehörige verwendet werden. Die Muftis fordern auch den Abbruch aller Beziehungen zu Syrern, “die die Revolution verraten oder im Stich gelassen haben”. Weiter heißt es: „Wir fordern unser Volk dazu auf, an unseren islamischen Traditionen festzuhalten und das Haus Gottes regelmäßig zu besuchen, damit wir unsere Seele und unsere Gesellschaft schützen“. Das heißt dann wohl, dass die „Ungläubigen“, bevor man sie abschlachtet, noch durch diesen Raub ihres Eigentums gedemütigt werden sollen.

Ergänzung 30.9.2013:

http://katholisches.info/2013/09/30/aegypten-zahlreiche-haeuser-der-christlichen-minderheit-angezuendet/:

Am gestrigen Sonntag überfielen und brandschatzten militante Islamisten in der Ortschaft Ezbet Zakariya in der oberägyptischen Provinz Minya Häuser und Geschäfte der christlichen Minderheit, berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Mehrere christliche Einwohner wurden aus ihrem Heimatort vertrieben. Sogenannte Dschihadisten markieren in Oberägypten die Geschäfte und Häuser von Christen mit Sprühfarbe. Einige Tage später würden diese Gebäude niedergebrannt. …

*************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Christenverfolgung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.