Cantillon-Effekt der Preisinflation durch Gelddrucken: Umverteilung von unten nach oben

Henning Lindhoff: http://ef-magazin.de/2013/10/17/4583-eurozone-eine-goldene-zeit-der-inflation?:

… Denn der auf diese Weise umgedeutete Inflationsbegriff klammert die wahre Ursache der Preissteigerung geschickt aus. Er macht die Ausweitung der ungedeckten Papiergeldmenge als grundlegendes Übel unkenntlich. Er vernebelt die Schuld der federführenden Politiker und Großbanken.

Eng mit diesem Täuschungsmanöver verbunden ist auch die Illusion, dass mehr Geld automatisch höheren Wohlstand und einen besseren Lebensstandard bedeute. Tatsächlich steigen jedoch in der Inflation lediglich die nominellen Einkommen, das heißt die Zahlen auf den Kontoauszügen. Die wahre Verfügbarkeit von Waren verbessert sich dagegen nicht. Denn die Warenproduktion erhöht sich gleichzeitig weitaus langsamer. Die Preise erhöhen sich infolge dieses Ungleichgewichts.

Doch der Preissteigerungseffekt wirkt sich keinesfalls auf alle Individuen einer Währungsgemeinschaft gleichmäßig aus. Entgegen der breiten Masse können sich die Verursacher der Papiergeldvermehrung durchaus bereichern. Ihnen zu Hilfe kommt dabei der Cantillon-Effekt, benannt nach dem Pariser Bankier Richard Cantillon aus dem 18. Jahrhundert. Er entdeckte, dass diejenigen, die die Geldmenge ausweiten, zuerst das neu geschaffene Geld ausgeben können. Sie können als Erstempfänger mit einer schon erhöhten Geldmenge noch zu den alten Preisen einkaufen. Sie können für relativ wenig wertloses Papiergeld noch reale Vermögenswerte einheimsen. In unserem Falle sind dies vor allem Menschen im Dunstkreis von Staat und Banken. Von ihnen aus beginnt dann das Geld seinen langen Weg durch die Gesellschaft. Während auf der einen Seite die Preise stetig ansteigen, rieselt das neue Geld nur sehr langsam von oben nach unten durch die Einkommensklassen. Am untersten Ende erhalten die Letztempfänger das neue Geld erst dann, wenn die Preise die aufgeblähte Geldmenge schon vollkommen widerspiegeln.

Der Cantillon-Effekt beschreibt damit treffsicher einen wirkungsvollen Mechanismus der Umverteilung von unten nach oben. Es wäre keinesfalls falsch, die Inflation vor diesem Hintergrund als versteckte Steuer zu bezeichnen.

Ganz gleich also, was staatlich halb- und vollkontrollierte Medien allmonatlich über die Preisentwicklung berichten: Preisinflation ist meist ein untrügliches Zeichen dafür, dass das betreffende Wirtschaftssystem krankt. Preisinflation ist viel weniger ein glorreicher Zustand der Stabilität als ein betrügerischer Mechanismus, reale Vermögenswerte von unten nach oben umzuverteilen.

 ****************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Euro abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.