Das wahre Drama des begabten Kindes

Ich bin bestürzt. Hätte nie gedacht, dass Theorie und Praxis hier so weit auseinanderklaffen könnten.
Ron Kubsch: http://www.freiewelt.net/das-wahre-drama-des-begabten-kindes-10015029/    (5.11.):

Ich erinnere mich noch an lebhafte Diskussionen über Alice Millers Buch Das Drama des begabten Kindes in den 80er Jahren. Das Werk über die narzisstische Störung, das inzwischen in der 28. Auflage erschienen ist, gilt als ein Schlüsselwerk der Erziehungsliteratur, prägte eine ganze Generation von Eltern und Therapeuten.

Das Drama des begabten und sensiblen Kindes bestehe laut Miller darin, dass es schon früh die Bedürfnisse seiner Eltern spüre und sich ihnen anpasse. Es lerne, seine intensivsten, aber unerwünschten Gefühle nicht zu fühlen. Das führe zur Abspaltung von starken Emotionen. Der vitalste Teil des „wahren Selbst“ werde nicht in die Persönlichkeit integriert, was den Selbstverlust zur Folge hat, der sich in Depressionen ausdrücke oder aber durch Grandiosität abgewehrt werde.

Martin Miller, der Sohn von Alice Miller, hat nun in seinem Buch Das wahre ‘Drama des begabten Kindes’: Die Tragödie Alice Millers die eigene wie auch die Geschichte seiner Mutter schonungslos offengelegt. Die Kulturzeit von 3sat hat einen Beitrag über Miller produziert und schreibt dazu:

Von Martin Miller gibt es keine Kindheitsfotos. Die Mutter hat sie vor ihrem Tod vernichtet. Sie hat größtmögliche Kontrolle ausgeübt: über Bilder und über das, was die Öffentlichkeit von ihrem Privatleben und über ihren Sohn erfahren durfte. “Dass für mich das Weggehen von zuhause in ein katholisches, strenges Internat eine Befreiung war, lässt tief blicken”, sagt Martin Miller. Jetzt hat sich Martin Miller losgeschrieben, seine Wahrheit über eine Frau verfasst, die sein Leben zeitweise unerträglich gemacht hat. “Mit dem wahren Drama meine ich das Drama, wenn man die Diskrepanz realisiert: Da ist jemand, der einerseits Theorien beschreiben kann, die auf der ganzen Welt stimmen und beliebt sind, und andererseits tritt er sämtliche dieser theoretischen Prinzipien mit Füßen. Man sagt und macht das Gegenteil.”

1979 erscheint das Buch, das Alice Miller mit einem Schlag berühmt macht. “Das Drama des begabten Kindes” ist ein kluges, radikales Plädoyer gegen körperliche und psychische Gewalt an Kindern. Gerade sensible, begabte Kinder, würden besonders unter dem Missbrauch von elterlicher Macht leiden. Kinder müssten stattdessen in ihrer Eigenart gestärkt und ernstgenommen werden. Auf den eigenen Sohn jedoch überträgt sie ihr Gift – so die These von Martin Miller. Doch er klagt nicht einfach nur an. Er sucht nach Erklärungen und findet sie in ihrer Vergangenheit. “Sie hat nie gesagt: ‘Schau, du bist jüdisch und ich habe dies erlebt und das.’ Es gab diese Vulkanausbrüche”, erinnert sich Martin Miller. “Und gleichzeitig spürte man unbewusst, da hat jemand eine grauenhafte Geschichte erlebt.”

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/173073/index.html   (30.10.)

*******************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Erziehung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das wahre Drama des begabten Kindes

  1. Schwarze Pädagogik schreibt:

    Berichten Sie doch einmal darüber
    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/05112013-das-geheimnis-der-sekten100.html

    (Schade, wieder keine „Brüder“ darunter!)

  2. Freikirichenaussteigerin schreibt:

    zur obigen Kritik an Einzelnen
    und cc Maischberger Beitrag
    Christlicher Fundamentalismus
    aus WELT

    „Der Ausstieg bedeutet einen sozialen Tod“

    Die unterschiedlichen Sekten, ob christlich-fundamentalistisch oder esoterisch, eint vor allem eins: Bei ihren Mitglieder schüren sie die Angst vor dem Weltuntergang. Nur wer der Gemeinschaft treu bleibt, ist vorm Untergang geschützt. Wer trotzdem geht, wird mit Isolation bestraft.

    „Als ich Scientology verlassen habe, habe ich den Kontakt zu meinen Verwandten und meinen Freunden verloren“, berichtete Jenna Miscavige Hill. Barbara Kohout, die ehemalige Zeugin Jehovas, sagte es so: „Der Ausstieg bedeutet einen sozialen Tod.“

    Es war schockierend, was die Sektenaussteiger bei Sandra Maischberger berichteten. Vom Innenleben der Gemeinschaften zeichneten sie ein spannendes Bild. “

    (Schade, an Brüder & Co oder generell „Evangelisch-freikirchlich“ traut man sich wohl nicht heran…steht ja auch eine relativ gewichtige Lobby DAHINTER )

Schreibe eine Antwort zu Freikirichenaussteigerin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.