Kardinal Meisner meistert Femenauftritt bei Christtags-Pontifikalamt

Ausgerechnet zu Kardinal Meisners 80. Geburtstag fühlte sich eine Femen-Randalistin bemüßigt, zu Beginn des Christtags-Pontifikalamtes auf den Altar zu springen und barbusig Parolen zu schreien. Meisner weihte schließlich den Altar neu und schloss die Radaumacherin ins Gebet ein:

http://www.kath.net/news/44262   Zu Christus gehören wir! Das ist letztlich die Weihnachtsbotschaft   (25.12.):

… Femenaktivistin stört Weihnachtsfeier …

http://www.kathtube.com/player.php?id=33614   Femenaktivistin stört den Gottesdienst!

http://www.kathtube.com/player.php?id=33613   Altar-Wiederweihe

http://www.kathtube.com/player.php?id=33615   Schlussworte Kardinal Meisner

Ergänzung 26.12.2013:

LePenseur findet dazu die richtigen Worte.

Ergänzung 27.12.2013:

Kurzvideo: http://de.gloria.tv/?media=546440 Schreiendes Weib zum Geburtstag (25.12.)

http://www.welt.de/vermischtes/article123286658/Nackte-Josephine-Witt-stuermt-Messe-im-Koelner-Dom.html   (25.12.):

Sie protestierte gegen Putin, gegen die Sport-Mafia und jetzt gegen die angeblich „sexistische Haltung“ von Kardinal Meisner: Femen-Aktivistin Josephine Witt stört die Weihnachtsmesse im Kölner Dom. …

Man gewinnt den Eindruck, die Aktion war mit dem Express-Team abgesprochen:
http://www.express.de/koeln/femen-aktivistin-das-video-vom-nackt-eklat-im-koelner-dom,2856,25733246.html   (27.12.)

http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/7777-femen-aktion-im-koelner-dom  (26.12.):

Ach Mädchen … Wladimir Putin, Barbie, Heidi Klum, Markus Lanz, nun also auch Kardinal Meisner. Die Femen kommen weit rum. Soll mal einer sagen, Frauen wüssten ihren Körper nicht einzusetzen. …

http://www.tagesspiegel.de/berlin/femen-aktion-in-berlin-nackter-protest-vor-moschee/8021590.html   (4.4.13)
http://video.tagesspiegel.de/2277333397001   (4.4.13)

http://www.tt.com/panorama/kurioses/7660881-91/selbsternannter-jesus-fan-warf-w%C3%A4hrend-christmette-stiefel-auf-bild.csp   (25.12.)

Ergänzung 28.12.2013:

http://www.pi-news.net/2013/12/femen-schlampe-stuermt-messe-im-koelner-dom/ (25.12.):

… Offenbar hatte sie sich bei der Aktion blaue Flecken zugezogen. Nun ermittelt die Polizei gegen die Domschweizer wegen des Verdachts der Körperverletzung. Die exhibitionistisch veranlagte Studentin wurde dagegen wegen nicht vorhandener Haftgründe sofort wieder auf freien Fuß gesetzt. …

Ergänzung 30.12.2013:

Ellen Kositza: http://www.sezession.de/42973/das-wars-diesmal-mit-sex-so-schoen-wie-lange-nicht-mehr-einem-weiblichen-und-einem-chinesischen-gott.html   (28.12.):

… 25.12. 2013

Das 20jährige Fräulein Josephine Markmann alias J. Wittmann hat erneut ihren exhibitionistischen alias politischen Neigungen gefrönt, ausgerechnet während der von Kardinal Joachim Meisner zelebrierten Weihnachtsmesse im Kölner Dom. Nur mit einem schwarzem Schlüpfer bekleidet rannte die Femen-Josephine durch den Dom, hüpfte auf den Altar, warf dort den Kopf zurück und die Arme gen Himmel und krakeelte ein Kikeriki. Auf ihre Brüste hat sie die fremdsprachige und dennoch unmißverständliche Botschaft „I am God“ geschrieben. Die taz spricht angeheitert von einem „besonderen Geburtstagsgeschenk“ für den Kardinal (er wurde an diesem Tag achtzig), die Welt vergleicht das Gebaren des Fräuleins mit dem Gezicke eines Kleinkinds an der Supermarktkasse. Beides mag´s nicht vollends treffen.

Die unfrohe Botschaft läßt vielmehr Raum für linguistische, juristische und medizinische Betrachtungen. Die Trivia zuerst: „Ich bin Gott“, das wären vier Buchstaben mehr gewesen, war es Platzmangel? Hat die Josephine ihre Sprache verloren? Soll vorrangig das angloamerikanische Ausland angesprochen werden? „I am Godess“, das wären drei Buchstaben mehr, und es erschiene irgendwie korrekter.

Bei den juristischen und medizinischen Erwägungen bewege ich mich auf glattem Eis, ich bin keine Fachfrau. Sogenanntes öffentliches Ärgernis hat das Fräulein gewiß erregt, aber wie wäre es mit dem Volksverhetzungsparagraphen 130? Hat sie nicht zu Haß gegen eine religiöse Gruppe aufgestachelt, indem sie krähend das „patriarchalische Gebaren der katholischen Kirche“ beschimpfte?

Zum medizinischen Aspekt: Es gibt eine umfängliche Bandbreite an Persönlichkeitsstörungen, die hier zur Erörterung kommen könnten. Die Josephine selbst (sie hatte bereits mal mit entblößter Brust bekundet, Putin alias den „Dictator“ “f…“ zu wollen“ ) hat gesagt, sie sei durch ihre wochenlange Haft in Tunesien (wo sie an sie gerichtete emails nur ausgedruckt zu lesen bekam und sie danach gleich wieder abgeben mußte; Merkel und Menschenrechtsbeauftragte griffen glückvoll ein) „traumatisiert“. Das „Trauma“ dürfte allein ein sekundärer Faktor sein.

Grundlegend dürfte hier eine dissoziale Persönlichkeitsstörung gegeben sein, man ist davon abgekommen, bei Vorliegen entsprechender Symptome von „Psychopathie“ zu reden. Ferner könnte eine Borderline-Störung vorliegen oder ein histrionisches Krankheitsbild, dafür spräche die Neigung zur körperbetonten Theatralik. Seit einigen Monaten dürfen Personen, die „massiv öffentliche Rechtsgüter gefährden“, wieder zwangseingewiesen werden. Bei der Josephine hat man dem Anschein nach davon abgesehen. Kardinal Meisner entschloß sich zu einer symbolischen Reinigung des Altars und schloß die Exhibitionistin in seinen apostolischen Segen ein:

„Jeder hat den Segen verdient, sogar die verwirrte Frau vorhin. Sie schließe ich mit ein, sie hat es wohl auch am nötigsten.“

Ergänzung 30.12.2013:

Na, hab ich es oben nicht angesprochen?:
http://www.pi-news.net/2013/12/express-steckte-mit-femen-nutte-im-koelner-dom-unter-einer-decke/ (30.12.)
http://www.sueddeutsche.de/medien/femen-aktion-im-koelner-dom-halbnackte-wahrheit-1.1852851 (29.12.)

Ergänzung:

http://www.kath.net/news/44296   Ein mieses (Femen)-Medienspiel mit dem Kölner ‚Express‘   (30.12.):

… Die antikirchliche Agitation einer Femen-Aktivistin im Kölner Dom am Weihnachtsfeiertag war offensichtlich ein mediale Inszenierung, bei der der Kölner „Express“ und eine Paparazzi-Firma vorab informiert wurden. Dies berichtet die „Süddeutsche“. Laut dem Medienbericht hat der Kölner Dompropst Norbert Feldhoff eine vertrauliche E-Mail zwei Tage vor Weihnachten bekommen. „Wir haben Grund zur Annahme“, stand da, „dass zur Weihnachtsmesse, wahrscheinlich zur Segnung durch Kardinal Meisner, eine Protest-Aktion von Mitgliedern der Femen-Gruppe im Kölner Dom geplant ist“. Es sei „sehr ratsam“, vorsorgliche Maßnahmen „zum Schutze aller“ zu treffen. „Höchstwahrscheinlich sind auch ein oder mehrere Vertreter der Presse eingeweiht und zur Aufnahme dieses Protestes anwesend und bereit“.

Bereits vor der Inszenierung der Femen-Aktivistin am 25. Dezember im Dom machte ein Fotograf des Kölner Express ein Foto von der zu diesem Zeitpunkt noch angezogenen Frau. Im Süden des Doms soll ein Kameramann der Paparazzi-Firma „Hans Paul Media“ auf seinen Einsatz gewartet haben. Und sofort zum Beginn der geschmacklosen Show war der Fotograf und der Kameramannn bereits vor Ort. Nur wenige Minuten später waren die Bilder bereits beim Kölner Express zu sehen. Gegen die Aktivistin wurde Strafanzeige wegen „Störung der Religionsausübung“ erstattet. Auch der Fotograf, der offensichtlich Bescheid wusste, muss möglicherweise mit einem Verfahren wegen Beihilfe rechnen. Der „Express“ hat bis jetzt zu den Vorwürfen noch keine klaren Aussagen getätigt. Deutlich klarer ist hingegen Hans Paul von der Paparazzi-Agentur, der zugibt, dass er „aus dem Umkreis“ der Aktivistin informiert worden ist. „Leider kam unserem Paparazzo in Köln der Express in die Quere und nahm uns die Exklusivität. Dadurch entstand ein Verlust von mindestens 100.000 Euro, was mir eine schlaflose Nacht raubte [?] „.

Eine Kommentatorin berichtet:

… Unsere lokale Zeitung schrieb: Nackte Frau sprang vor Kardinal Meisner auf den Altar. Leserkommentar: „Na klar, dass die schneller oben war, der Kardinal ist 80.“ …

Ergänzung 4.1.2014:

http://www.kath.net/news/44315   Juristisches Nachspiel nach Oben-Ohne-Protest im Kölner Dom   (2.1.):

Kölner Polizei bestätigt: Die Femen-Aktivistin Josephine Witt wurde wegen Störung der Religionsausübung und Hausfriedensbruchs angezeigt, ebenso wurde ein Mann angezeigt, der die Frau nach dem Nackt-Auftritt ins Gesicht geschlagen haben soll …

http://www.kath.net/news/44340   Nach Nacktprotest im Dom: Kirche erwägt Anzeige gegen Medien   (4.1.):

Das Domkapitel hatte bereits kurz nach dem Ereignis die Vermutung geäußert, dass im Gottesdienst anwesende Fotografen und Kameraleute vorher von der Aktion gewusst hätten. Ihnen könnte nun ein Verfahren wegen Beihilfe drohen …

———————————————————————

Ergänzung 4.12.2014:

Peter Winnemöller: http://www.freiewelt.net/urteil-gegen-femenaktivistin-10049081/   (4.12.):

Eines war schnell klar, ihre gebrüllte Behauptung, sie sei Gott, war gelogen. Die 21-jährige Josephine Witt war am ersten Weihnachtstag vergangenen Jahres barbusig auf den Altar des Kölner Domes gesprungen und hatte die festliche Messe gestört.

Sie sorgte für reichlich Empörung. Diese ging so weit, daß ein aufgebrachter Meßbesucher sie ohrfeigte. Ob es geholfen hat, ist nicht bekannt. Nun wurde die Femenaktivistin vom Amtsgericht Köln zu 60 Tagessätzen zu 20 € verurteilt.

Das Urteil mag milde erscheinen, doch mehr als die Milde erstaunt, daß es tatsächlich zu einer Verurteilung gekommen ist und diese auch nach normalem Strafrecht erfolgte. Jugendstrafrecht kam nach Ansicht des Gerichts nicht mehr in Frage. So ist sie zwar nicht vorbestraft, doch sollte es zu einer Wiederholung kommen, läge schon mal ein einschlägiges Urteil vor. Der Warnschuß dürfte also deutlich genug sein. …

————————————-

Ergänzung 4.6.2015:

http://www.kath.net/news/50804 Domdechant begrüßt Urteil gegen Nackt-Protest im Kölner Dom (4.6.):

… Köln (kath.net/KNA) Der Kölner Domdechant Robert Kleine hat das Urteil gegen Polit-Aktivistin Josephine Witt wegen ihres Nackt-Protestes im Kölner Dom begrüßt. Das Kölner Landgericht hatte die 21-Jährige am Dienstag auch in zweiter Instanz wegen grober Störung der Religionsausübung in der Weihnachtsmesse 2013 verurteilt. …

**********************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Kampf gegen die Kirche abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kardinal Meisner meistert Femenauftritt bei Christtags-Pontifikalamt

  1. heureka47 schreibt:

    „Der Mensch scheint eine unstillbare Sehnsucht nach Glück, Geborgenheit und Beheimatung zu haben. Es ist so, als ob er von einem unsterblichen Heimweh nach dem verlorenen Paradies durchs Leben begleitet wird.“:

    Ungestillte Sehnsucht ist es nur so lange, wie die „Entfremdung“ andauert. Wenn diese behoben ist, ist auch die Sehnsucht, das Verlangen, gestillt. Bei sich selbst, im „Höheren / wahren Selbst“, angekommen, ist der Mensch bei seinem Ursprung, dem bedingungslos liebenden Gott, angekommen.
    Die „Entfremdung“ / „Selbst-Entfremdung“ ist die Entfremdung von der höheren Bewußtseins-Schicht / -Ebene, vom „Höheren / wahren Selbst“, dem „Christus-Bewußtsein“, dem wahren Erwachsenen-Bewußtsein.

    Die „Entfremdung“ steht im engsten Zusammenhang mit der „Kollektiven Neurose“, wie das Phänomen in der Soziologie heißt, aber die damit befaßten Wissenschaftler sind allermeist selbst beeinträchtigt und erkennen das wahre Ausmaß der Beeinträchtigung nicht.

    Und wie es scheint, erkennen auch die Theologen die tiefere Ursache bzw. die Zusammenhänge nicht. Jedenfalls habe ich noch bei keinem Theologen gelesen oder ihn davon reden hören, worin die „Entfremdung“ besteht, was sie bewirkt, welche „Schäden“ sie verursacht oder wie sie grundlegend zu heilen sei.

    Insofern trifft die Aussage des Jesus am Kreuz: „Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ auch auf die Theologen zu.
    Sicher: Der Vater vergibt ihnen! Das ist doch selbstverständlich!
    Doch: UMKEHREN müssen die Betreffenden schon SELBST. DAS kann nicht Gott auch noch tun!
    Jeder Mensch ist eine freie Seele, ein freies (Bewußt-)Sein und kann tun und lassen, was ihm beliebt. Und so kann er auch die göttliche „Kraft aus der Höhe“, die reine Liebe bzw. „Lebens-Energie“ ignorieren und sich zu Tode kränken. Gott wird das nicht ändern. Allenfalls bekommt man noch einen „Tipp“, eine Gelegenheit, den eigenen Weg noch einmal zu überdenken und evtl. umzukehren, bevor es zu spät ist; aber verhindernd eingreifen DARF Gott nach den himmlischen Regeln nicht.

    Gott ist zwar „allmächtig“, aber doch nur als Geist, als Bewußtsein – auch und vor allem im Menschen. Gott kann hier auf Erden also nur „aktiv“ werden, wenn ihm ein menschlicher Körper folgt.

    Das „unsterbliche Heimweh“ ist also Folge einer Krankheit, der „Kollektiven ZIVILISATIONS-Neurose“, wie ich sie nenne. Unter diesen Bedingungen werden Kinder mehr oder weniger früh vom göttlichen Teil ihrer selbst getrennt und leiden.

    In gesunden Völkern / Gesellschaften behalten die Kinder unter der Pflege ihrer bedingungslos liebenden Eltern das „Urvertrauen“ und lassen sich durch den Prozeß der „Initiation“ führen zur Übernahme der Herrschaft über sich selbst im „Höheren / wahren Selbst“, ihrer wahren, geistigen, Heimat.

    Deshalb nennt man Jesus Christus auch zu Recht „Gottes EINGEBORENEN Sohn“; weil man ihn in seiner Heimat antrifft. Und Jesus Christus war und ist keinesfalls Gottes EINZIGER Sohn!
    JEDER Mensch ist BEIDES: Gottes Geschöpf (als „Prinzip Mensch“) und Gottes KIND (als Seele, als „Ableger“, „Kind“ des universellen Bewußtseins).
    Und wahrhaft ERWACHSEN wird das Kind Gottes, wenn es sich mit der höheren Bewußtseins-Ebene vereinigt und sich mit den Eigenschaften / Qualitäten der KRAFT identifiziert. Wer das tut, ist Stellvertreter Gottes auf Erden. Und das ist die Kompetenz, die Eltern brauchen, um ihre Kinder im Geiste des höchsten Prinzips, der bedingungslosen Liebe, zu erziehen und sie erfolgreich aufzuklären und durch den Prozeß der Initiation zu führen.

  2. R. Maywald schreibt:

    Das Gebet ist die einzig richtige Reaktion auf die Aktion eines zurTatzeit geistig nicht ganz zurechnungsfähigen Menschen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.