André Stern: Freilerner aus Begeisterung – Nebenwirkung: Kompetenz

http://www.freiewelt.net/interview/erfolg-ist-die-nebenwirkung-von-begeisterung-10023463/   (5.2.):

Er hat nie eine Schule besucht – und es ist dennoch etwas aus ihm geworden. Freilerner André Stern erklärt im Interview, warum Kinder auch ohne Anleitung durch Erwachsene lernen können.

FreieWelt.net: Sie sind nie in die Schule gegangen und ermuntern Eltern, ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken. Was ist so schlecht daran?

André Stern: Ich bin kein Schulfeind – ganz im Gegenteil. Ich arbeite Hand in Hand mit Menschen, die damit beschäftigt sind, Schule zu machen. Ich habe den Wunsch, meine Erfahrungen, die kein persönliches Verdienst sind, in die Bildungslandschaft einzuspeisen. Es geht mir darum, Begeisterung zu wecken und das Vertrauen in die Fähigkeiten von Kindern zu stärken. Eltern haben großen Nutzen, wenn sie innehalten, einen Schritt zurücktreten und ihrem Kind zuschauen. …

… Uns wird ständig eingetrichtert, dass das Kind ein unfähiges Wesen ist, das unserer Hilfe bedarf. Anstatt die Beobachterrolle einzunehmen, sind alle sehr bemüht, dem Kind zu Hilfe zu eilen. Besser wäre es jedoch zu entschleunigen, zurückzutreten und zu fragen, was das Kind zu bieten hat. Das ist übrigens die Haltung meiner Eltern gewesen. Ihre Frage war: Was wird der nächste natürliche Schritt in der Entwicklung des Kindes sein? Meine Eltern haben sich nicht gefragt, nach welchem pädagogischen Rezept sie den nächsten Schritt einleiten können. Sie haben einfach abgewartet.

Kinder sind hundertprozentig lernfähig und kommen als Begeisterungspakete auf die Welt. Doch ihnen wird die Begeisterung ausgetrieben. Sie werden enteignet, weil sie von ihrer nativen Begeisterung getrennt werden und ihrem Bedürfnis zu spielen nicht mehr nachgehen dürfen. …

Der Hirnforscher Gerald Hüther hat darauf aufmerksam gemacht, dass wir nur lernen, wenn unsere emotionalen Zentren aktiviert sind. Wir wissen alle, dass es kein Problem ist, etwas zu lernen, wenn uns etwas Spaß macht. …

… Würden wir Kinder beobachten, würden wir sehen, dass Kinder uns darauf hinweisen, wo es noch etwas zu erforschen gibt – zum Beispiel ihre Fähigkeit zur Selbstdisziplin und unermüdlichen Gründlichkeit. …

Für mich gab es damals übrigens keinen Grund, in die Schule gehen zu wollen. Die Signale waren nicht allzu appetitlich: Die Kinder hatten keine Zeit zu spielen und waren immer unter Druck. Und jedes Mal, wenn sie mich fragten, in welcher Klasse ich bin, und ich sagte, dass ich nicht in die Schule gehe, antworteten sie: Oh, hast du ein Glück!

… Im Berufsalltag geht es nie um die Qualifikation, die jemand hat, sondern nur um die Kompetenz. Arbeitgeber wollen kompetente, begeisterte Menschen und gucken inzwischen nicht mehr auf die Diplome. Wenn bewundern wir denn? Steve Jobs, Bill Gates, die Beatles, Edison und Albert Einstein – alles Schulabbrecher.

… Begeisterung ist das, was wir von Geburt an haben. Und wenn wir uns für etwas begeistern, haben wir Flügel. …

Ausgelebte Begeisterung hat eine ganz simple, logische Nebenwirkung: Kompetenz. …

*********************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Bildung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu André Stern: Freilerner aus Begeisterung – Nebenwirkung: Kompetenz

  1. heureka47 schreibt:

    „…dass es kein Problem ist, etwas zu lernen, wenn uns etwas Spaß macht. …“:

    Ich möchte da noch eine Stufe tiefer gehen:

    Menschen lernen DANN optimal – und GANZHEITLICH (also incl. Seele) – wenn sie

    – keine ungelösten Konflikte mit sich rumtragen;
    – ihr Urvertrauen nicht verloren haben;
    – also (noch oder wieder) mit sich selbst, mit ihrem Wesenskern, verbunden sind;

    – wenn sie also

    – NICHT durch Trauma / Deprivation innerlich abgetrennt sind;
    – NICHT durch ANGST am freien Spielen / Experimentieren / Lernen usw. gehindert sind;
    – NICHT blockert sind durch Frage-, Kommunikations- bzw. Lern-Störung.

    Der Normalfall in der zivilisierten Gesellschaft ist leider die Beeinträchtigung und nicht der gesunde Zustand. Die Ursache ist die mehrheitsnormale „Kollektive Neurose“.
    Die muß unbedingt – und grundlegend, nachhaltig – geheilt werden.

    • Die Frauenfundamentezerstörer schreibt:

      Der „Normalfall“ ist Zuckerbrot und Peitsche oder die Schwarze Pädagogik der Christen!

      (P.S.Selbstverständlich „kenne“ ich Arno Stern! Ich habe KUNST und künstlerischen Ausdruck von vielen Seiten (in AusbildungEN und Praxis bis Lehramt) probiert, ergründet, erlernt, studiert, gelehrt. Bis zur Kunstgeschichte…bis zur Kunsttherapie…Leider sieht man die Geschmacksverirrungen und Verbrechen in der heutigen Zeit, wuchernd bis in die Zersiedelug der Landschaften…)

      SCHÖNHEIT ist elementar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.