Temporärer Wegfall der Drei-Prozent-Hürde als politischer Winkelzug contra AfD und pro FDP

Petr Bystron: http://ef-magazin.de/2014/02/27/5017-karlsruhe-angriff-auf-die-afd:

Das Urteil zur Drei-Prozent-Hürde ist vor allem innenpolitisch zu lesen

Das Bundesverfassungsgericht hat die Drei-Prozent-Hürde bei der Wahl des Europaparlaments gekippt. Das Gericht begründete sein Urteil vor allem damit, dass es beim Europaparlament egal ist, wer drin sitzt, weil es keine Regierung wählt und auch sonst wenig zu sagen hat. Sollte sich dies in Zukunft ändern, wäre die Wiedereinführung der Sperrklausel wieder angebracht, ließen die Karlsruher Richter erkennen.

Das Karlsruher Urteil als Gewinn für die Demokratie zu feiern, wäre kurzsichtig, denn das BVerfG hat bei seiner Entscheidung maßgeblich auf die Funktionsfähigkeit eines Parlaments abgestellt. Das Hauptargument: Das Europäische Parlament wählt keine Regierung. Und es sitzen jetzt schon Abgeordnete aus mehr als 160 Parteien darin – da mache es keinen großen Unterschied mehr, wenn noch ein paar dazu kommen. Dies wird insbesondere in der Ziffer 81 der Karlsruher Begründung deutlich, in der Karlsruhe dem Europäischen Parlament seine Impotenz mit den Worten bescheinigt: „das EP erlangt bei unüberwindbaren Meinungsverschiedenheiten mit anderen Organen der EU keine durchsetzbare Position“.

Es ist daher nicht zu erwarten, dass die Fünf-Prozent-Hürde bei der Bundestagswahl auch gekippt werden könnte. Im Gegenteil: Es ist vielmehr so, dass eine Hürde wieder eingeführt werden könnte, sofern und soweit die Rechte des Europäischen Parlaments erweitert würden, ja gegebenenfalls tatsächlich einmal eine „Regierung“ zu wählen wäre.

So ist das Karlsruher Urteil vor allem innenpolitisch zu lesen. Es ist eine Schützenhilfe für die Regierung Merkel, deren erklärtes Ziel es ist, die AfD möglichst klein zu halten. Denn die bräuchte sich vor einer Sperrklausel nicht zu fürchten. Seit der Bundestagswahl liegt die Partei in allen Umfragen zuverlässig über der Fünf-Prozent-Hürde. Aktuelle Umfragen zum Europaparlament sehen die AfD mit sechs Prozent sicher im Parlament. Interessant ist dabei die Struktur der potentiellen AfD-Wähler. Über 70 Prozent geben an, die Partei aus Protest gegen die etablierten Parteien wählen zu wollen, nicht ihres Programms wegen. Ein Teil dieser 70 Prozent wird sich nun überlegen, seine Proteststimme einer anderen Partei zu geben, in der Gewissheit, dass diese nun nicht verloren geht.

Es ist sogar möglich, dass die Schwächung der AfD der einzige Grund für das Urteil ist. Denn die Fraktionen des Europaparlaments wollen nun mit einem gemeinsamen europäischen Spitzenkandidaten in den Wahlkampf ziehen. Der Sieger soll anschließend zum Kommissionspräsidenten gekürt werden, so der Traum vieler Europarlamentarier. Sollte es der deutsche Sozialist Martin Schulz werden, würden die Weichen für den weiteren Weg Europas zur EUdSSR gestellt. Rechtzeitig zur nächsten Wahl würde Karlsruhe die Wiedereinführung der Sperrklausel wieder abwinken – daran ließ das Gericht keine Zweifel.

Die AfD stellt für diesen Prozess eine große Gefahr dar. Es ist die einzige Partei in Deutschland, die ein Gegenkonzept zu dem jetzt vorherrschenden Trend zum europäischen Einheitsstaat hat. Die AfD kämpft für ein Europa der souveränen Staaten und gegen die Zentralisierung der Macht in Brüssel. Sie kämpft für mehr Subsidiarität und direkte Demokratie und gegen weitere Abgabe von Souveränitätsrechten an Brüssel.

Das gilt es im Keim zu ersticken. Bis zur nächsten Europawahl soll die AfD kleingerieben werden, so das Kalkül der Großparteien. Nebenbei bleibt auch noch genug Zeit, um die dahinsiechende FDP wieder aufzupäppeln, die bei dieser Wahl die Gefahr lief, den Drei-Prozent-Tod zu sterben.

———————-

Ergänzung 4.3.2014:

Wolfgang Lieb: http://www.nachdenkseiten.de/?p=20897   Urteil zur Drei-Prozent-Sperrklausel – Eine höchstrichterliche Abwertung der Europawahl   (27.2.):

Das Bundesverfassungsgericht kippt die Sperrklausel mit der widersprüchlichen Begründung, dass das Demokratieprinzip Vorrang habe, solange das Europäische Parlament keinen hinreichenden demokratischen Einfluss habe. …

————————-

Ergänzung 5.3.2014:

Während AfD-EU-Kandidat Petr Bystron (oben) seinen Einzug ins EP bedroht sieht, gibt sich die Bundespartei gelassen:
https://www.alternativefuer.de/2014/02/26/afd-begruesst-den-fall-der-3-prozent-huerde/:

… Das ist ein gutes Signal für die Demokratie in Europa. Jetzt haben nicht nur Kleinstparteien eine echte Chance, Europapolitik mitzugestalten. Vor allen Dingen aber wird die Europawahl dadurch demokratischer und gerechter. Jetzt zählt jede Wählerstimme und größere Parteien profitieren nicht mehr unverhältnismäßig von der Sperrklausel. Zum ersten Mal haben die Wähler in Deutschland die Möglichkeit, die Partei ihrer Wahl ihre Stimme zu geben, ohne befürchten zu müssen, dass die Stimme womöglich verschenkt sei.

Die Alternative für Deutschland freut sich für die kleinen Parteien und sieht der Europawahl nunmehr nach wie vor gelassen entgegen, da für sie auch die Drei-Prozent-Hürde keine Rolle gespielt hätte.

Die AfD liegt derzeit in den aktuellen Umfragen bei rund acht Prozent.

*******************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Rechtsstaat abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Temporärer Wegfall der Drei-Prozent-Hürde als politischer Winkelzug contra AfD und pro FDP

  1. Protestwählerin schreibt:

    zwar etwas oot, jedoch insofern aktuell, da EU-Wahlen ins Haus stehen. Hörte heute ein überzeugendes H2O (HO²)-Interview (wobei der Journalisten-„Hund“ resp. „Fuchs“ nicht gegenanstinken konnte!) Allmählich blickt man „durcher“, welche Kampagnen da (gegen Lucke) aufgefahren worden sind..Immerhin rühren sich ein paar demokratische Zivilbürger und bringen Luschen wie Oett…. oder gar Schäu…& Co. ein wenig ins Wanken (die 10%-Enteignung und andere Skandale betreffend) Ich bin dabei!

  2. Putin Blitz schreibt:

    Ja das habe ich mir damals nach dem Karlsruher Urteil auch gedacht. Nun wird die Wählerwanderung von der AfD weg nicht berauschend ausfallen, höchstens ein Prozentpunkt Gesamtstimmenanteil, weil sie einfach eine Partei neuen Typs ist, die in keine Schublade paßt.

    Aber was hieße das bei den momentanen Umfragewerten? Die AfD käme immer noch auf 6 – 7 %, würde aber wohl der Chance beraubt, drittstärkste Kraft zu werden, was ein historisches Wendezeichen bedeutet hätte. Die Systemlinge klammern sich mittlerweile an jeden Strohhalm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.