Münster 22.3.: Tausend Kreuze für das Leben

Ankündigung
http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2014/03/22-marz-2014-in-munster-1000-kreuze-fur.html   (6.3.):

„1000 Kreuze für das Leben“

In memoriam Clemens August Kardinal von Galen

Am Samstag, dem 22. März 2014 in Münster/Westfalen
Beginn 14.30 Uhr am St.-Aegidii-Kirchplatz mit der Ausgabe der Kreuze

Ein wahrhaftiges Zeugnis aller Christen ist jetzt gefragt!

Veranstalter:
EuroProLife e. V. – Europäische Stimme der ungeborenen Kinder – www.europrolife.com

—————————

Ergänzung 22.3.2014:

Felizitas Küble: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2014/03/erfolgreiche-1000-kreuze-aktion-fur-das.html   (22.3.):

Erfolgreiche 1000-Kreuze-Aktion für das Leben in Münster — Mehr Teilnehmer — Störungen durch linksradikale Chaoten

Der von “EuroProLife” veranstaltete Gebetszug für die ungeborenen Kinder in Münster verlief am heutigen Samstag, dem 22. März, trotz massiver Störungen durch linksradikale Kreise und Antifa-Gruppen insgesamt erfolgreich.

Die aus nah und fern herbeiströmenden Christen ließen sich auch vom anhaltenden Nieselregen nicht verdrießen, sondern sangen fromm und frohgemut ihre kirchlichen Lieder, zuletzt aus voller Kehle “Großer Gott, wir loben dich”.

Unter den Teilnehmern befanden sich auch Gläubige aus europäischen Ländern, aus Afrika und Lateinamerika. Mit dabei waren zudem Vertreter von CDL und ALFA, von SOS LEBEN und vom Kardinal-von-Galen-Kreis sowie vom Christoferuswerk in Münster.

Etwa doppelt so viele Teilnehmer wie im Vorjahr, darunter zahlreiche junge Leute, vor allem auffallend viele Mädchen, zogen durch die Innenstadt der westfälischen Metropole vom Ägidii-Kirchplatz an mehreren Kirchen und der Synagoge vorbei zum Domplatz.

Dort kam es am Denkmal des Kardinals von Galen zu einer eindrucksvollen Abschlußkundgebung, wobei vier katholische Geistliche gemeinsam den priesterlichen Segen erteilten.

Wegen der ultralinken Randale mußte die Route für den Gebetszug mehrfach geändert werden, weil die Teilnehmer durch die zahlreichen Störer blockiert wurden, die neben Krach und Protest auch Klamauk boten (so warfen sie z. B. neben Lametta auch Klopapierrollen in die betende Menge).

Einige Linksradikale hatten sich schon zu Beginn der Kundgebung auf dem Ägidii-Kirchplatz unerkannt unter die Lebensrechtler gemischt, danach durch Trillerpreifen gestört oder den Teilnehmern frech ihre linken Aufkleber auf Anoraks und Jacken geklebt.

Die Polizei war mit hunderten von Beamten präsent, um die Kundgebung und die Prozession durch die City zu schützen.

Seitens der Chaoten wurden die dort seit jahren üblichen Sprüche gerufen: “Abtreibung ist Frauenrecht”, “Sex macht Spaß!”, “Glaube ist heilbar!”, “No pray – go gay!” oder “Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat!”

Eine Radikalfeministin präsentierte sich den Lebensrechtlern mit einem besonders dreisten Plakat: “Lesbische Frau sucht dringend Samenspender zur Abtreibung!“

Noch zynischer wirkte der blasphemische Dauer-Chor vieler Randalierer: “Hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!”

Doch die betenden und singenden Christen ließen sich durch die Störer nicht aus der Ruhe bringen, mochte deren schriller Lärm auch noch so lautstark tönen.

Gleichsam als Dankeschön beteten die Teilnehmer bei ihrer Abschlußkundgebung am Dom ein Vaterunser für die Polizei.

Wolfgang Hering – er ist Leiter von “EuroProLife” aus München – erinnerte daran, daß die Polizei das Versammlungsrecht friedlicher Bürger schützt – auch uns Lebensrechtler, die wir uns für den Schutz ungeborener Kinder engagieren. Beidesmal geht es um den Schutz: einmal des Lebensrechts, sodann des Demonstrationsrechts.

———————–

Ergänzung 25.3.2014:

http://www.freiewelt.net/nachricht/gebetszug-fur-das-ungeborene-leben-gestort-10028011/   (24.3.):

Ein Gebetszug von Christen für den Schutz des ungeborenen Lebens in Münster wurde am Wochenende wieder einmal durch linke Gruppen massiv gestört. Schon zu Beginn versuchten diese die Aktion mit einer Sitzblockade zu verhindern.

Im Münster (Westfalen) kam es wieder zu massiven Störungen eines Gebetszugs christlicher Lebensrechtler, an dem sich am Sonnabend rund 200 Menschen unter dem Motto »1.000 Kreuze für das Leben« für den Schutz ungeborener Kinder beteiligten.
Organisiert wurde dieser vom ökumenischen Gebetsnetzwerk »Euro Pro Life«, in dem sich Lebensrechtsgruppen aus 21 europäischen Ländern zusammenfinden. Dabei wurden weiße Kreuze getragen, die für die täglich abgetriebenen Kinder in Deutschland stehen.

Etwa ebenso viele Personen aus der linken Szene störten mit Trillerpfeifen und Trommeln den Gebetszug. Vorher verhinderten diese mit einer Sitzblockade den eigentlichen Streckenverlauf in der westfälischen Universitätsstadt. Es gab drei Strafanzeigen der Polizei wegen Verstöße gegen das Vermummungsverbot unterhalb der Gegendemonstranten. Die Störer gingen auch Journalisten an, die über den Gebetszug berichten wollten.

Der Einsatzleiter der Münsteraner Polizei, Polizeidirektor Martin Mönnighoff, erklärte im Anschluß: »Vereinzelte Versuche, die Versammlung der Abtreibungsgegner aufzuhalten, hat die Polizei konsequent verhindert und der Versammlungsfreiheit Geltung verschafft.«

Mehr dazu unter idea.de

*********************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Lebensschutz abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.