Familie hat Zukunft

http://www.kath.net/news/45291   Die Familie ist der ‚Gesundbrunnen‘ der Gesellschaft   (18.3.):

Birgit Kelle forderte Eltern auf, ihr Recht auf Erziehung einzufordern und dem Staat gegenüber nicht als Bittsteller aufzutreten – Gabriele Kuby: Der „Genderismus“ trage zur Einschränkung von Grundrechten bei, etwa der Meinungsfreiheit

Krelingen (kath.net/idea) Die Familie ist der „Gesundbrunnen“ der Gesellschaft. Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart), beim Kongress „Familie quo vadis?“. Die Tagung mit etwa 100 Teilnehmern fand vom 13. bis 16. März im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen (bei Walsrode) statt. Wie Steeb erläuterte, ist die Familie ein Übungsfeld für Toleranz und ein Lernfeld für soziale Kompetenz. Seit Jahren werde aber in Politik und Kirche daran gearbeitet, ihre im Grundgesetz verankerte „herausragende Stellung“ aufzulösen und den Familienbegriff umzuinterpretieren. Als Beispiel nannte Steeb Bestrebungen, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften der Ehe von Mann und Frau gleichzustellen.

Der Staat schafft „Ersatzstrukturen“

Die katholische Publizistin Birgit Kelle (Kempen/Niederrhein) wandte sich gegen zu starke Eingriffe des Staates in die Familien. Eltern werde zunehmend die Kernkompetenz für die Kindererziehung abgesprochen. Mit Kindertagesstätten und Krippenplätzen würden „Ersatzstrukturen“ geschaffen. „Wieso unterstützen wir nicht das Original?“ fragte die Mutter von vier Kindern und Vorsitzende des Vereins „Frau 2000 plus“. Ein Krippenplatz koste den Staat rund 1200 Euro pro Monat und sei damit „die teuerste Variante, um ein Kind großzuziehen“. Laut Kelle stehen Frauen vor einem Dilemma: Sie sollen der Wirtschaft als Arbeitskraft zur Verfügung stehen, aber auch Kinder bekommen, um den Generationenvertrag zu sichern. Als Folge werde die Kinderbetreuung „ausgelagert“. Doch brauchten gerade kleine Kinder die „Eins-zu-eins-Betreuung der Mutter“. Kelle forderte Eltern auf, ihr Recht auf Erziehung einzufordern und dem Staat gegenüber nicht als Bittsteller aufzutreten. Statistischen Berechnungen zufolge profitiere der Staat mit rund 70.000 Euro von jedem Kind, benachteilige aber Familien gegenüber Kinderlosen massiv. „Es gibt keine Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau, sondern zwischen Menschen mit Kindern und ohne Kinder“, sagte die 39-Jährige.

Gender-Ideologie: Revolution von oben nach unten

Gegen einen „Genderismus“ wandte sich die Schriftstellerin Gabriele Kuby (Rimsting am Chiemsee). Das sogenannte Gender Mainstreaming, das eine Wahlfreiheit der Geschlechtsidentität propagiert, greife das christliche Wertefundament an. In der EU und der UN gelte diese Ideologie mittlerweile als Norm. Diese „heimliche Revolution von oben nach unten“ trage auch zur Einschränkung von Grundrechten bei, etwa der Meinungsfreiheit. Nachdem auch Christen lange die Augen vor diesen Entwicklungen verschlossen hätten, nehme sie jetzt ein „langsames Erwachen“ wahr, sagte Kuby.

Für eine Stärkung der Vaterrolle sprach sich der beim Deutschlandradio tätige katholische Journalist Jürgen Liminski (Köln) aus. Die moderne Arbeitswelt schwäche die Erziehungsfunktion des Vaters, der aber in der Familie unersetzbar sei.

Ehe und Familie sind eine „geniale Idee“ Gottes

Der Kongress mündete in den Krelinger Gemeindetag unter dem Thema „Familie hat Zukunft“ mit rund 500 Teilnehmern. In seiner Predigt sagte Steeb, Ehe und Familie seien eine „geniale Idee Gottes“. Familie habe eine „nachhaltige Wirkung“ auf die Zukunft. Das 1965 von Pastor Heinrich Kemner (1903–1993) gegründete Rüstzentrum umfasst unter anderem ein theologisches Studienzentrum, ein Freizeit- und Tagungszentrum, Betriebe, Werkstätten, eine Seniorenwohnanlage sowie Sozialtherapie (oder Therapieangebote) und berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Problemen und Suchthintergrund.

**********************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Ehe und Familie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Familie hat Zukunft

  1. auf Neu-Orientierung schreibt:

    Hamburg, die Stadt**, die 130 alte Leutchen vor die Tür ihres angestammten Pflege-Altenheimes setzen und auf die alten Tage ins Niemandsland entlassen wollte, damit 300? Asylanten einquartiert würden, bietet nun täglich fünf kostenlose Kita-Stunden inkl. Mittagessen für Kids von 1 bis 14.

    In der *Brigitte* 4/14 können Sie im Dossier nachlesen (vielleicht beim Frisör oder ZA) , was eine Familie mit vier Kindern bereit ist, auf die Beine zu stellen, damit das Gender-Diktatur-Modell jeden Tag aufs Neue halbwegs halsbrecherisch für alle funktioniert.
    Die Kehrseite der Medaille meldet das HA heute: „Krankenstand in Hamburg steigt“. (DAK-Gesundheits-Report)
    http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article125944549/Krankenstand-in-Hamburg-steigt.html

    Aufschlußreiche Erkenntnisse!

    **(die emotionslosen Sozialsenatoren….)

  2. heureka47 schreibt:

    Aus meiner Sicht sind solche Bestrebungen, Forderungen in Richtung Politik, letztlich fruchtloser Aktionismus – betrieben von Menschen, die die Wahrheit nicht kennen; die nicht wissen, was „Sache“ ist. Wie diejenigen, die Jesus meinte mit seinem Wort vom Kreuz: „…denn sie wissen nicht, was sie tun“.
    Denn die Gemeinten, sein damaliges „normales“ Umfeld, war von der gleichen Störung / Krankheit befallen wie die zivilisierte Gesellschaft HEUTE. Nur hat sich diese Krankheit seit damals erstens NOCH weiter ausgebreitet und in (den) betroffenen Gebieten in den Individuen und in ihren geschaffenen Institutionen, in der „Normalität“ der Gesellschaft(en) VERTIEFT – tiefer einge“fressen“.

    Das ist eigentlich gut zu erkennen – primär an den „dramatischen“ Zunahmen in einigen Krankheitsbereichen. So z.B. bei den „psychischen Störungen“, aber auch bei – angeblich / vermeintlich – „(rein) somatischen“ Erkrankungen. Beispiel: KREBS.

    Außerdem zu erkennen an den Störungen in menschlichen (Liebes-)Beziehungen und in der Kinder-Erziehung und dem Rückgang der Reproduktionsrate.

    Ein anderer Indikator für die wachsend grassierende – inzwischen pandemische – Störung / Krankheit („der Gesellschaft“) ist das in Abständen (Schüben, Episoden) von grob durchschnittlich 50 Jahren auftretende Phänomen „Kollektiver PSYCHOSEN“ – eine direkte Auswirkung der „Kollektiven (Zivilisations-)Neurose“.

    Dagegen hilft nur die grundlegende, wahre, vollständige, HEILUNG – durch Nachholen des Aufstiegs zur höheren (Bewußt-)Seins-Ebene, der am Beginn der Pubertät ausgelassen wurde – infolge der „Entfremdung“ der zivilisierten Menschen und der ANGST-Störung bzw. Verlust des Ur-Vertrauens in der Kindheit.

    Siehe bei Interesse meinen Text „Wahre Heilung“ auf meiner HP http://www.Seelen-Oeffner.de.

    Herzlichen Gruß!

  3. Hebel schreibt:

    Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstreaming bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa).
    Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann und über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014 nachzulesen]

  4. Die Gemein(d)e des Mannes schreibt:

    Der Überbau-Verein EAD (Propagandisten, Funktionäre Steeb, Krelingen usw…) und ihr „Rüstzeug“….
    Fundamentalistische Dogmatik, diktatorische („Diktatur der Frommen“) , dominatorische Gemeinde und Familienschicksal.
    Ich mochte die Gemeinde des Mannes von Anfang an nicht! ÜBERHAUPT NICHT! Wir waren beide neu in der Stadt. Und „so“ war es auch nicht vereinbart. Aber ich hatte KEINE WAhl. Selbsternannt hatte sie sich wie ein Geschwür in mein Leben, meine Entscheidungen gedrängt. Es ging nur noch um meine Anpassung und darum, die Programmatik des eigenen Gemeinschafts-Konsenses durchzudrücken, einen für richtig und „gottgewollt“ befundenen Lebensstil , eine Linie, überzustülpen. Eine kleine zusammengeschweißte Gruppe, aber ohne Auswahl. Eh man sichs versieht, hat man als angetraute Ehefrau schon nicht mal mehr den gewohnten Namen zur unterschrift verfügbar…seltsam damals…….und geistert durch die Fremde als Fremde….Es folgen weitere „Opfer“. ..oder Häutelassen oder Funktionen, die einem abgenommen werden. Nach und nach ein Stück, nicht selten die ganze IDENTITÄT: Dabei heißt es biblisch : ein Mann wird seiner Frau anhangen. Praxis dieser männerdominierten Christenclubs (bei Sekten Sachsen beschrieben) ist es, wie auch bei dem Katholiken und Schamanen Hellinger oder bei den muslimischen Kollegen, dass die Frau dem Mann folgt. .
    Es ging dann um nichts anderes als um PROGRAMME. (Das Programm „Unterordnung“) Programmatik statt Freundschaften. Kurs und Linientreue. Worin sollte da ein Unterschied zum DDR-System bestehen??? Kontrolle, Überwachung, Bespitzeliung, Geist-Ausforschung, Kontaktverbote,Gleichschaltung, Bücherinspektionen…tja DAS WAR GEMEINDE! BRÜDERGEMEINDE! Evangelisch-freikirchlich. Elitebewußtsein und Abschottung. Geliebäugelt wurde mit Zungenrednern & Co…. Was interessierte die Gemeindebrüder meine Herkunft? Das, was ICH „mitbrachte“? Was interessierte sie eine FREMDE??? (wenn auch nur aus der ev. Kirche) Niemand von denen hätte sich jemals 1000km weit weg von der eigenen Sippe begeben! „Integration“ – auf der ANDEREN SEITE.
    Gesammelt habe ich direkte und indirekte Diffamierungen und Herabsetzungen.

    Heute haben Paare noch weniger „die Wahl“, Beruf und persönliche Pläne zu vereinbaren und so leben sie nicht selten Besuchsbeziehungen.

    Der Spagat bestand darin, den eigenen Kindern eine schöne Kindheit zu ermöglichen….Fragt sich , zu wessen Lasten das geht? Ein Mann jedenfalls würde sich, noch so christlich, so viel nicht NEHMEN lassen!

    Viele zieht es (nach vollendeter Tat) wieder zurück in die eigenen Heimaten…Aber: meistens natürlich ZU SPÄT! Wenigstens kennt man dort noch die Örtlichkeiten. Ansonsten hat sich auch alles verändert….Frau fragt sich, wie es am falschen Ort gekommen wäre…allein im Alter?

    So viel zum Golfer-und Tennisclub Steeb….

    Mittlerweile sind fünf Jahre seit der Trennung vergangen. Es ist kaum möglich, im Alter (abhängig von Standort und Finanzen) nochmals Aufgaben, Jobs, Berufswiedereinstieg, Freundschaften usw. zu finden….Die „eigenen“ früheren Kontakte sind fort….die Herkunftsfamilie weggestorben…man bringt eine große Lücke mit (die Lücke der Familienjahre ohne Kontinuität…) ….. Somit sind die Prognosen schlecht und für Alzheimer bestens!

    Genau genommen sind zwei der erw. Kinder schwerbehindert (eines „G“ mit „Bescheinigung“) …In einem Fall kann man deutlich die Folgen von Folgen nachvollziehen, wie eines zum anderen kam. Hauptgrund: ENTWURZELUNG.
    Nein, diesen „Plan“ würde ich nicht nochmal so erfüllen wollen. 😦

    Wenn man dann von schlimmen Schicksalen hört, oder dass Söhne (immer sind es die Söhne) in schreckliche Verbrechen involviert sind, frage ich mich, wie wohl den (alten) Müttern zumute ist.

    • heureka47 schreibt:

      „Es ist kaum möglich, im Alter (abhängig von Standort und Finanzen) nochmals Aufgaben, Jobs, Berufswiedereinstieg, Freundschaften usw. zu finden….Die “eigenen” früheren Kontakte sind fort….die Herkunftsfamilie weggestorben…man bringt eine große Lücke mit (die Lücke der Familienjahre ohne Kontinuität…) ….. Somit sind die Prognosen schlecht und für Alzheimer bestens!“:

      Falsch!
      Es ist nie zu spät, mit dem WAHREN Leben zu beginnen.
      Dazu muß man aber erste inmal MAN SELBST werden, zum WAHREN SELBST aufsteigen – in die höhere Seins- / Bewußtseins-Ebene.
      Dort erkennt man dann, WAS man in Wahrheit ist (nämlich nicht „Materie“, sondern „Geist“(-Kraft).
      Folglich erkennt man auch, über welche Kraft und Potenziale man verfügen kann
      und
      man erkennt, was man hier „soll“, wozu man hier ist.
      Der – ganze / heile / wahre – Mensch hat hier auf Erden eine Aufgabe, eine Berufung, ein „Amt“. Er soll – eigentlich ab der Pubertät, ab der Initiation / Ascension – STELLVERTRETER GOTTES sein und hier das höchste Prinzip (des Seins) leben und vertreten.
      Es ist des Menschen göttliche / evolutionäre Bestimmung, die reine, bedingungslose (göttliche) LIEBE zu SEIN, die Kraft des Friedens zu SEIN, die Heilkraft / Selbst-Heilungs-Kraft zu SEIN – und ALS diese Kraft zu WIRKEN. NUR diese KRAFT kann wirklich WIRKEN; sie ist die Ursache der WIRK-lichkeit.

      Um in seiner – in der zivilisierten Gesellschaft NORMAL – unterbrochenen seelischen Entwicklung wieder weiterzukommen, muß der Mensch den Konflikt lösen, der die Unterbrechung verursacht hat und muß alles Verdrängte wieder bewußt machen – bzw. werden lassen – und es LOSLASSEN.
      DANN kann die KRAFT optimal fließen, die dem Menschen dauerhaft LIEBE, FRIEDEN, GLÜCKLICHSEIN ist.

      Herzlichen Gruß!

      • ff schreibt:

        Falsch!
        Die meisten Menschen leben leider an ihrer „Bestimmung“ vorbei. D.h. sie werden niemals ihre Selbst-Verwirklichung vollziehen. Das liegt nicht zwangsläufig immer an ihnen selber. Meine Meinung.

      • heureka47 schreibt:

        „D.h. sie werden niemals ihre Selbst-Verwirklichung vollziehen. Das liegt nicht zwangsläufig immer an ihnen selber. Meine Meinung.“

        Aber jeder hat das POTENZIAL (die „ruhende“ Kraft und die Möglichkeit) zur Selbst-Werdung.

        Ich befasse mich seit 21 Jahren mit diesem Thema und mit der Störung / Krankheit, die das bei der großen Mehrheit derzeit noch verhindert, ebenso wie mit dem Weg der – grundlegenden – Heilung. Ich bin diesen Weg gegangen.

        Die Störung – „Kollektive Neurose“, Entfremdung, „Sünde“, usw. – liegt zunächst NICHT an den Personen selber. Völlig richtig! Das Umfeld prägt sie dazu. Die Eltern sind allermeist nicht wahrhaft erwachsen und können den Kindern nicht DAS geben, was sie brauchen.

        UND die Eltern und das weitere Umfeld – incl. Kirche, Schule / Wissenschaft, usw. – klärt die Kinder nicht auf über die Wahrheit.

        Die zivilisierte Gesellschaft lebt in der UNWAHRHEIT / LÜGE – schon seit die Schlange Eva und Adam verführte.

    • Richtige Mutter schreibt:

      vermutlich lebe ich in einem anderen Universum als Heureka ….(wobei ich ihn zu seinem ausdrücklich beglückwünsche)
      Meine Wenigkeit lebt in der BRD der Schubladen oder renovierungsdbedürftigen Zimmer (besser Bruchbuden) und einer unsäglichen Bürokratie und Menschenvergiftung.
      Mittlerweile glaube ich, dass der Mensch zum großen Teil nichts als verkappselter Schmerz ist. Von „Kern“ (vollständig, heil) ist da nicht viel übrig..

      Aber zum Los kinderreiche Mutter :- ( in diesen Verhältnissen. Von wegen „Familie hat Zukunft“. DIeses Feilschen der politischen Nichtslinge der letzten Jahrzehnte (damit meine ich die, die absolut am falschen Platz in der Politik sind, die das dreckige Geschäft führen) : hier was nehmen, da ein Fitzelchen zugeben und sich dafür feiern lassen. Gefüttert wurden die ewigen Jünglinge (Puer) ….Unsereins hat vier Kindern das Studium ermöglicht. Das wird selbstverständlich hingenommen von Gesellschaft und Karriere-Kinderlosen.
      Kinder studieren lassen, LOHNT sich nicht! Bevor die 30 sind, geht kaum was….Da hätten sie schon 14 Jahre im Beruf stehen können….

      DIe Mütter-Altersrente…mal ein Thema für „Gott“! Wie wär’s Gott, als „Chefsache“?

      • Richtige Mutter schreibt:

        Dieses ständige sich vergleichen mit anderen Ländern, denen es schlechter geht…..und sich zu rühmen, wie „toll“ wir doch sind, wie gut wir es doch haben (WER???) ….
        ist eine Unart! (Denn jeder kehre auch vor seiner Haustür)
        Was hätte man hier für Chancen und Vorsprünge und Möglichkeiten, würde man sie anderes nutzen/einsetzen. Von dem Überschuß und den Impulsen könnten dann auch die Löcher anderer gestopft werden. So ist es eine himmelschreiende Verquasung und Selbstbedienung der Gierigen.

  5. Mutter in BRD schreibt:

    vielleicht könnten wir Deutsche ja auf einigen Gebieten doch etwas von den Schweden lernen (nicht, was die kollektive Kleinkinderverwahrung anbelangt):
    wie sie in ihrer Individualität, ihrem Einzelgängertum, ihrer Zufriedenheit und Traditionalismus und Naturliebe (nicht Menschenliebe) ihren Staat pflegen und dem Gemeinwohl vertrauen

    Weltgeschehen. Klassenbeste. Die Schweden in Geo
    http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/GEO/20140301/klassenbeste/A56575385.html

  6. Sorge um meine Kinder schreibt:

    in diesem Sinne: Steuerfrei – wie Konzerne Europas Kassen plündern
    http://www.einsfestival.de/sendungen/sendung.jsp?ID=11460300231


    na dann sperren Sie mal schön! …etwas mit dem Avatar spielen, und dann stimmts wieder :- )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.