Proteste gegen Kretschmanns Missachtung der Bildungsplan-Antagonisten

Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2014/03/bildungsplan-2015-gegner-protestieren.html   (17.3.):

Bildungsplan 2015: Gegner protestieren gegen Kretschmanns Ausgrenzung – „Durchsichtiger Versuch der Landesregierung, die Kritik am Bildungsplan thematisch zu verengen“

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) plant für den 27. März 2014 ein Treffen mit christlichen Vertretern. An diesem soll über den „Bildungsplan 2015“ und insbesondere die darin enthaltene Erziehungseinheit „Akzeptanz Sexueller Vielfalt“ diskutiert werden.

Diese „Verhandlungsrunde“ ist die Reaktion Kretschmanns auf die Petition „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ und die Demonstrationen gegen den Bildungsplan am 1. Februar 2014 und am 1. März 2014 auf dem Stuttgarter Schlossplatz.

Oberflächlich gesehen sieht Kretschmanns Gesprächsangebot wie ein Entgegenkommen an die Gegner des Bildungsplanes aus. Das stimmt aber nicht: Bis heute wurden weder die Initiatoren der Petition noch die Organisatoren der beiden Demonstrationen eingeladen.

Ebenso wenig wurden katholische, orthodoxe oder muslimische Vertreter eingeladen. Alles deutet darauf hin, dass Kretschmann eine Show vorbereitet, um der Öffentlichkeit vorgaukeln zu können, er wünsche sich ein „Kompromiss“.

Dass er etwas ganz anderes vorhat, zeigt die Tatsache, dass er einen Vorschlag der „Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft – GEW“ – sicherlich kein Hort christlich-konservativen Denkens –, den Bildungsplan um ein Schuljahr auf 2016/2017 zu verschieben und eine deutliche Überarbeitung der Inhalte vorzunehmen, ablehnte. Kretschmanns Reaktion war erstaunlich, denn etliche Politiker der Grünen haben den GEW-Vorschlag begrüßt.

Die Elterninitiativen sind nicht bereit, die undemokratische Vorgehensweise Kretschmanns zu akzeptieren. Die Initiative „Schützt unsere Kinder“, die die beiden Demonstrationen in Stuttgart organisiert hat, die Orthodoxe Kirche in Stuttgart und die Initiative „Arche-Viva“ haben sich inzwischen mit Protestschreiben an Kretschmann gewandt.

„Schützt unsere Kinder“ kritisiert, dass offenbar nur sehr ausgewählte Kreise eingeladen werden sollen. Generell seien die Vorbereitungen des Treffens am 27. März intransparent. Eine „Politik des Gehörtwerdens” (das war die „Vision“ Kretschmanns im Wahlkampf für die letzte Landtagswahl) sähe anders aus. “ Für uns ist dies der durchsichtige Versuch der Landesregierung, die Kritik am Bildungsplan thematisch zu verengen und der Öffentlichkeit gegenüber als rein religiöse Empörung darzustellen“, so „Schützt unsere Kinder“.

Wie Kretschmann auf diese Proteste reagieren wird, muss abgewartet werden. Es wird aber immer deutlicher, dass der grüne Ministerpräsident nicht in der Lage ist, irgendwelche Einwände zu hören, egal von welcher Seite sie auch kommen. Er scheint nicht realisieren zu können, dass so sensible Themen wie Schulpolitik und Kindererziehung nicht mit der Brechstange durchgesetzt werden können. Aber Kretschmann scheint immer noch derart über seine Wahl zum Ministerpräsident berauscht zu sein, dass er gar nicht daran denkt, sich mit der harten Realität auseinanderzusetzen. Mit seinem autoritären Gehabe riskiert Kretschmann endlose Proteste und öffentliche Diskussionen. Es ist kaum anzunehmen, dass in einem solchen Klima am Ende überhaupt ein Bildungsplan zustande kommt.

————————–

Ergänzung:

http://www.freiewelt.net/nachricht/initiative-von-abgeordnetencheck-de-wirkt-10027613/   (19.3.):

Nach der FDP-Fraktion sieht sich nun auch die Fraktion der CDU im baden-württembergischen Landtag genötigt, der berechtigten Forderung der Initiative »Elternrecht wahren« auf AbgeordnetenCheck.de nachzugeben. Über dieses Portal sendeten Bürger bereits 57.952 Petitionen an die Abgeordneten. Initiiert wurde die Aktion »Elternrecht wahren: ´Akzeptanz sexueller Vielfalt` per Schulpflicht – NEIN!« von der Initiative Familienschutz. Die Erfolge der Initiative zeigen ganz deutlich: Die Politik kann die Bürger nicht mehr ignorieren.

Rudolf Köberle, Mitglied der CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, macht in seiner Antwort auf die Petition der Kampagne »Elternrecht stärken« deutlich, dass seine Fraktion eine eindeutige Position beziehe: »(D)ie geplante einseitige Veränderung des Bildungsplans durch die grün-rote Regierung in Form von Leitprinzipien, die sexuelle Vielfalt zum Bestandteil jedes Unterrichtsfachs machen zu wollen, lehnen wir ab.«

Wenn dieses Bekenntnis auch früher hätte erfolgen können, stimmt es zuversichtlich, dass die Kampagne auf AbgeordnetenCheck.de einen neuen Erfolg aufweist. Immer mehr Abgeordnete erkennen, dass die Sorgen und der berechtigte Zorn der betroffenen Eltern nicht mehr ignoriert werden können.

Die grün-rote Landesregierung hat das noch nicht begriffen. Zwar hat Ministerpräsident Kretschmann zu einem Gespräch geladen, doch die Zahl der Teilnehmer stark eingeschränkt. Diese selektive Zusammenarbeit wird auch von der Initiative »Schützt unsere Kinder« in einer Pressemitteilung kritisiert. So würden weder die Initiatoren der Petition »Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens« noch die Veranstalter der Demonstrationen, die Initiative »Schützt unsere Kinder«, oder Vertreter der demonstrierenden Eltern an den Diskussionen mit Winfried Kretschmann teilnehmen.

Es drängt sich der Verdacht auf, dass die geplanten Gespräche eine Alibi-Veranstaltung für den grünen Ministerpräsidenten werden, der unbeirrt an seinem »Bildungsplan« festhält. Damit wird deutlich, dass der Kampf für das Recht der Kinder auf Kindheit noch lange andauern wird.

Die Kampagne der Initiative Familienschutz auf AbgeordnetenCheck.de können Sie hier unterstützen. Jede Stimme zählt!

**********************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.