Strafsteuer statt Förderung für generative Familienleistung

Bärbel Fischer: http://www.freiewelt.net/kindergeld-eine-lachnummer-10027509/   (18.3.):

Unrechtmäßig besteuert der Finanzminister die Existenzminima der Kinder, bevor er den Eltern, vom Bundesverfassungsgericht verordnet, in Gönnerpose 184.– als so genanntes „Kindergeld“ zurückerstattet.

Das deutsche Durchschnittskind kostet die Eltern monatlich 100.– direkte Steuer plus mindestens 120.– an Verbrauchssteuern. Somit zahlen die Eltern pro Kind und Monat über das Kindergeld hinaus den Betrag von monatlich 36.– allein dafür, dass sie überhaupt ein Kind aufziehen. Einen Vater von drei Kindern kostet demnach sein generativer Beitrag zum Sozialstaat monatlich zusätzlich 108.–, jährlich also fast 1300.–! Merke: Je mehr Kinder eine Familie aufzieht, um so mehr Strafsteuer zahlt sie.

Weil das so genannte Kindergeld reine Rückerstattung bereits entrichteter Steuern ist, darf es nicht zur staatlichen “Familienförderung” gezählt werden, wie das in zweifelhaften Studien und in den Medien genüsslich und wider besseres Wissen behauptet wird. Wollte der Staat, wie in Frankreich, Eltern von Steuern entlasten, so wären pro Kind und Monat 220.– nötig.

Nicht nur die irreführende Bezeichnung, sondern auch die erbärmliche Dürftigkeit des Kindergelds sind an sich schon eine Lachnummer, für die sich leider niemand schämt. Wer keine Kinder erzieht, spart sich neben Kinderkosten auch diese 36.- Luxussteuer. Mit der geringeren Erhöhung des Kinderfreibetrages als bei Erwachsenen und dem Verschieben der Kindergelderhöhung vergrößert sich der Einkommensnachteil für Familien noch weiter.

Herr Schäuble, wo bleibt Ihr überfälliges Dankeschön an uns Väter und Mütter? Oder könnten Sie sich evt. dazu durchringen, Familien das Lasteseljoch endlich abzunehmen?

**********************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Ehe und Familie abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Strafsteuer statt Förderung für generative Familienleistung

  1. heureka47 schreibt:

    Die Erwartung (höherer) Vernunft von Politikern ist selbst schon sehr unvernünftig – denn ein geistig-seelisch gesunder Mensch WEISS, daß die (höhere) Vernunft in den allermeisten Menschen der zivilisierten Gesellschaft nicht herrscht – sondern die Unvernunft, das „rationale Irresein“, die „Kollektive (Zivilisations-)Neurose“, „Der Wahnsinn der Normalität“ (Arno Gruen), „Die Pathologie der Normalität“ (Erich Fromm), die „Dysgnosie“ (Heinz von Förster), usw. usw.

  2. tauschende Tagesmütter schreibt:

    „Kindertagespflege
    Eltern können künftig bis zu 2400 Euro pro Jahren sparen

    Wer sein Kind bei einer Tagesmutter unterbringt, muss nur noch ab der sechsten Betreuungsstunde Beiträge bezahlen. Eltern können damit bis zu 2400 Euro pro Jahr sparen. “ HA

    Kann man da nicht schummeln mit der Nachbarin? Nimmst du mein „Gör“, nehm ich dein „Gör“….
    :- (
    Mein G_ _ _ , ist das alles……

    B L Ö D E !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.