Stuttgart 5.4.: Demo für alle: pro Elternrecht — contra Genderismus und Frühsexualisierung per Bildungsplan

http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2014/03/stuttgart-5-april-2014-demo-fur.html   (21.3.):

Stuttgart, 5. April 2014: Demo für Elternrechte und gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder per Bildungsplan

Kundgebung und Demonstration

Treffpunkt: Stuttgart Marktplatz
am Samstag, dem 5. April 2014 15.00 Uhr

… Organisation: Initiative Familienschutz und „Schützt unsere Kinder“

http://www.familien-schutz.de/demo/:

Die Initiative Familienschutz ruft gemeinsam mit der baden-württembergischen Elterninitiative “Schützt unsere Kinder”, der Publizistin Birgit Kelle und zahlreichen Familienorganisationen zur Kundgebung mit anschließender Demonstration gegen den umstrittenen Bildungsplan durch die Stuttgarter Innenstadt auf. Unter dem Motto »Elternrecht wahren – Gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder per Bildungsplan« sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen nach Stuttgart zu kommen, um für die Wahrung des grundgesetzlich garantierten Erziehungsrechtes der Eltern und gegen die Gender-Ideologie und eine immer enthemmtere Sexualerziehung im Schulunterricht zu demonstrieren.

Kundgebung und Demonstration
Treffpunkt: Stuttgart Marktplatz
am Samstag, dem 5. April 2014 15.00 Uhr,
Anmeldung unter: Anmeldung-Demo@familien-schutz.de oder nutzen Sie das Anmelde-Formular. …

Bitte kommen Sie zahlreich und verbreiten Sie unseren Aufruf:
Hier können Sie unseren Flyer herunterladen.
Teilen Sie die Veranstaltung mit ihren Freunden auf Facebook.

Plakate und Transparente erhalten Sie vor Ort.

Bündnispartner: Agens, Bündnis Rettet die Familie, DVCK – Aktion Kinder in Gefahr, Familiennetzwerk, Frau2000plus, Forum Familiengerechtigkeit, Gabriele Kuby, Initiative Familienschutz, Initiative Schützt unsere Kinder, Stiftung Familienwerte, Verantwortung für Familie, Verband für Familienarbeit

http://zukunft-familie.org/naechste-demo-fuer-alle-am-05-april-in-stuttgart/:

Wir kommen wieder! Die Initiative “Schützt unsere Kinder” ruft gemeinsam mit der Initiative Familienschutz, der Publizistin Birgit Kelle und zahlreichen Familienorganisationen zur Kundgebung mit anschließender Demonstration gegen den umstrittenen Bildungsplan durch die Stuttgarter Innenstadt auf. Unter dem Motto »Elternrecht wahren – Gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder per Bildungsplan« sind alle Bürger aufgerufen nach Stuttgart zu kommen, um für die Wahrung des grundgesetzlich garantierten Erziehungsrechtes der Eltern und gegen die Gender-Ideologie und eine immer enthemmtere Sexualerziehung im Schulunterricht zu demonstrieren.

Kundgebung und Demonstration
Treffpunkt: Stuttgart Marktplatz
am Samstag, dem 5. April 2014 15.00 Uhr,
Anmeldung unter: Anmeldung-Demo@familien-schutz.de

———————————————

Ergänzung 24.3.2014:

Eckhard Kuhla: http://www.freiewelt.net/wutbürger-gegen-staatliche-umerziehung-10028017/   (24.3.):

Die Wissensweitergabe durch die Kultusministerien über die „sexuelle Vielfalt“ spart die Eltern aus. Es könnte ja zu unliebsamen Nachfragen der Eltern beim Lehrer oder gar zu Protesten kommen, wie jetzt in Stuttgart.

… Unfassbar. In einem europäischen Land, das im letzten Jahrhundert schon mal  Schauplatz von zwei Diktaturen war, die beide in den jeweiligen Bildungsstätten Kinder und Jugendliche zu einem neuen Menschen erziehen wollten, soll nun soll nun wieder ein neuer, geschlechtsloser Homunculus fröhliche Urständ feiern: Mit dem Thema „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ thematisiert die „Genderpädagogik“  ein Angebot sexueller Gewohnheiten für Grundschulkinder (!).  Eine beispielhafte Aussage wie  „Junge, Du kannst auch schwul werden, wenn Du es willst“, erwähnte ein Schulpsychologe in einem Gespräch mit  mir. “Mann” und “Frau” sind out, freie Geschlechtswahl im Grundschulalter? Ein solcher  Unterricht – mit Verlaub –  trifft offensichtlich die psychosexuelle Entwicklung von Heranwachsenden in keinster Weise, ein solcher Unterricht ist im weitesten Sinne schlicht unmoralisch. …

——————————–

Ergänzung 25.3.2014:

Albert Wunsch bezeichnet das Querschnitts-Unterrichtsthema „Sexuelle Vielfalt“ als kontraproduktiv und destruktiv:
http://www.freiewelt.net/nachricht/ich-bin-fur-einen-vollig-neuen-bildungsplan-weil-10027900/ (24.3.):

… …das vorliegende Papier zur „sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität“, wie es für den Bildungsplan 2015 in Baden-Württemberg entwickelt wurde, definitiv kein Bildungsplan, sondern eine Anleitung zur Indoktrination durch das System Schule von sich nicht wehren könnenden Kindern und Jugendlichen ist.
Würde dieses Papier so umgesetzt, wäre dies eine staatliche Anleitung zum ‚geistigen Missbrauch von Schutzbefohlenen’. Dazu einige Erläuterungen …

… In Ergänzung zu diesem Offenen Brief zwei zum selben Thema veröffentlichte Texte:
http://www.medrum.de/content/buergerinnen-und-buerger-sollten-wachsam-sein
http://www.freiewelt.net/sexuelle-vielfalt-kann-alles-bedeuten-10026282/

————————

Ergänzung 27.3.2014:

Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2014/03/bildungsplan-2015-wird-kretschmann.html   (26.3.):

Bildungsplan 2015: Wird Kretschmann endlich die Elternrechte ernst nehmen oder wird er weiterhin seine Gender-Agenda in den Schulen durchziehen? …

——————————————–

Ergänzung 28.3.2014:

Albert Wunsch: http://www.freiewelt.net/papa-ich-will-nie-ein-kind-kriegen-und-nie-erwachsen-werden-10028370/   (27.3.):

Die Folgen von einer zu frühen und unpassenden sexuellen Information an Kinder

Das durchzupeitschen gesuchte Papier zu: „sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität“, wie es für den Bildungsplan 2015 in Baden-Württemberg entwickelt wurde, will im Kern die Bandbreite ‚sexuelle Vielfalt’ – was auch immer damit gemeint ist – per schulischer ‚Querschnittsaufgabe’ in Kinderköpfe eintrichtern.

Diese Anleitung zur Indoktrination durch das System Schule von sich nicht wehren könnenden Kindern und Jugendlichen verstößt nicht nur gegen einen verantwortlichen Umgang mit Kindern und einen gesunden Menschenverstand, sondern auch gegen das Grundgesetz, weil die Erziehung und Bildung in erster Linie das Recht und die Pflicht der Eltern ist. Und da sich Schule seit Jahren als Ort der Wissensvermittlung definiert, kann sie meist noch nicht einmal eine unterstützende Funktion innerhalb der elterlichen Erziehung übernehmen.

Der folgende Gedanken- bzw. Informations-Austausch zwischen Tochter und Vater verdeutlicht, was hier angerichtet wird. Alle Menschen mit klarem Verstand werden begreifen: Es geht hier nicht um Bildung, sondern um eine massive Störung der kindlichen Entwicklung. Und das geschieht schon aktuell, ohne einen neuen Bildungsplan in BaWü. Würde dieses Papier so umgesetzt, wäre dies eine staatliche Anleitung zum ‚geistigen Missbrauch von Schutzbefohlenen’. Hier der Text, welchen ein besorgter Vater an mich richtete und fragte: „Was soll/kann ich tun?“

“Meine Tochter (acht) wird jetzt gerade im der dritten Klasse auch damit konfrontiert. Sie lernt alle „inneren Organe“ im Unterleib, erzählte mir gerade gestern von Eichel und Schwellkörper. Wichtiges Basiswissen für den Umgang mit Lego und Playmobil. Oh nein, einige Kamerad/innen haben schon ihre Tabletts und schauen Barbie-Filme, in denen es nur um Aufreißen und Geilsein geht. In der Schule gab es den Film „HILFE, ich bin ein Junge!“, den will ich jetzt selbst noch suchen. Nach einer Woche Sexualkunde mit acht stehen für sie zwei Erkenntnisse fest, ich zitiere sie hier erstmalig:

> “Ich will nie ein Kind kriegen!”

> “Ich will nie erwachsen werden!”

Und heute Morgen (ganz beiläufig auf dem Klo): „Papa, ich will immer Kind bleiben, geht das nicht irgendwie?“ Sie hat auch gelehrt bekommen (so kam es bei ihr an), dass Jugendliche ab zehn (!) in der Pubertät dann nicht mehr das tun müssen, was die Erwachsenen ihnen sagen. Diese Kinder merken es nicht mehr selbst, sie kriegen es schon als Ziel in den Kopf gesetzt. Wozu müssen sie mit acht wissen, was vier Jahre später die Pubertät ist und wie dann die Geschlechtsorgane beim Sex funktionieren?”

Lesen Sie dazu auch »Ich bin für einen völlig neuen Bildungsplan, weil …« von Dr. Albert Wunsch

************************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Stuttgart 5.4.: Demo für alle: pro Elternrecht — contra Genderismus und Frühsexualisierung per Bildungsplan

  1. Putin Blitz schreibt:

    Parallel dazu findet in Gießen der Pädogrünenprozeß um Tom Koenigs und Hans Bernd Kaufmann statt. Wetten, daß die linksverdrehten Richter da mehr Milde walten lassen als bei Steuerhinterzieher Uli Hoeneß?

    KINDERSCHUTZ STATT GENDERSCHMUTZ!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.