EU betrachtet Familie und Kinder als Hemmschuhe

http://www.i-daf.org/aktuelles/aktuelles-einzelansicht/archiv/2014/03/23/artikel/kinder-und-familie-als-hemmnisse-der-selbstverwirklichung-wie-freiheitlich-ist-die-europaeische-uni.html:

… Sämtliche Brüsseler Stellungnahmen der vergangenen zehn Jahre stellen Familie und Kinder als Hindernis auf dem Weg der von der EU angepeilten Selbstverwirklichung durch den Arbeitsmarkt dar.

Die Abwertung der Familie durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen der EU begann mit der „Lissabon-Strategie“ (2000–2010). … Geblieben ist … die Annahme, dass die Selbstverwirklichung jedes Menschen auf dem Arbeitsmarkt stattfinde und nicht durch familiäre Verpflichtungen, vor allem Kinder, behindert werden dürfe.

Kinder und Familie als Hemmnis: Dieser neue gemeinschaftliche Politikansatz wurde erstmals vom Europäischen Rat in Barcelona am 15. und 16. März 2002 formuliert. Das Erwerbshemmnis Kinderbetreuung sollte durch ein staatliches Versorgungsangebot beseitigt werden. Seither ist es Aufgabe der Mitgliedsstaaten, Hindernisse und Maßnahmen abzuschaffen, die Frauen von einer Erwerbsbeteiligung abhalten.

… Thema „Überprüfung der Barcelona-Ziele“ von Prof. Dr. Janneke Plantenga (Utrecht University School of Economics) …: „Persönliche Dienstleistungen sind für berufstätige Eltern besonders wichtig. Dies trifft insbesondere auf Kinderbetreuung zu, da Betreuungspflichten eines der größten Hindernisse für (Vollzeit-)Berufstätigkeit darstellen.“ … (Dokument PE 493.037, S. 11)

Der jüngste Versuch des Europäischen Parlaments, Familie und Kinder zum Stolperstein der persönlichen Selbstverwirklichung zu erklären, scheiterte am öffentlichen Widerstand nationaler Familienorganisationen. Anlass war der Jahresbericht zur „Situation der Gleichstellung von Männern und Frauen in der EU“ (Berichterstatterin: Inês Cristina Zuber, Kommunistische Partei Portugals). Er empfahl den Mitgliedstaaten u. a., für Jugendliche ab zwölf Jahren Erziehungsprogramme zur Bekämpfung gewachsener Rollenbilder zu entwickeln, um „Stereotype“ hinsichtlich der gesellschaftlichen Rolle, der Darstellung und des Selbstverständnisses von Frauen und Männern zu durchbrechen. Auch hinsichtlich der Arbeitsmarktpolitik formulierten die Berichterstatterin und der Frauenausschuss ähnliche Forderungen. Der Bericht hielt der Prüfung im Plenum nicht stand und wurde abgelehnt (A7-0073/2014).

Familie und Kinder als Hemmnis der Selbstverwirklichung von Frauen und Männern durch den staatlich geregelten Arbeitsmarkt? Dieser Ansatz ist eigentlich gar nicht so neu … :

Die Zukunft gehört der gesellschaftlichen Erziehung. Die gesellschaftliche Erziehung gibt der sozialistischen Gesellschaft die Möglichkeit, die künftige Generation mit dem geringsten Verbrauch an Kräften und Mitteln am erfolgreichsten zu erziehen. Die gesellschaftliche Erziehung ist daher nicht allein aus pädagogischen Erwägungen notwendig; sie bringt ungeheuer große wirtschaftliche Vorteile. Hunderte, Tausende, Millionen Mütter werden durch die Verwirklichung der gesellschaftlichen Erziehung für die Produktion und für ihre eigene kulturelle Entwicklung frei werden. Sie werden von der geistestötenden Hauswirtschaft und der unendlichen Zahl der kleinlichen Arbeiten, die mit der Hauserziehung der Kinder verbunden sind, befreit.
(N. Bucharin und E. Preobraschensky: Das ABC des Kommunismus: Populäre Erläuterung des Programms der Kommunistischen Partei Russlands (Bolschewiki), 1920, § 79 Die Vorschulerziehung)

Die Europäische Union gerät mit ihrem Erwerbsdirigismus in eine gefährliche Nähe zu autoritären, um nicht zu sagen, totalitären Konzeptionen von der Reglementierung des Privatlebens durch den Staat. Die glaubte man eigentlich schon überwunden zu haben. Daher stellt sich vor allem in diesem Bereich die Frage: Wie freiheitlich ist die Europäische Union?

Dieser Beitrag wurde unter Umerziehung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu EU betrachtet Familie und Kinder als Hemmschuhe

  1. Arcturus schreibt:

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  2. kinderreiche Mutter schreibt:

    „Einkaufen beim Discounter“….
    tue ich! Aber offenbar gibt es auch dort noch eine 2-Klassengesellschaft [abgesehen von den Blankenese-Segelschiff-Bunkerern bei Aldi in ihren typischen Mokassins (Ärzte-Ausweis-Peers)]
    Nämlich die in Horden südosteuropäischer Sprache die Garnelen-Pakete Stück um 6Euro in ihren Einkauswägen stapeln 😉

    wer ko, der ko

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.