LSU Berlin: Frühkindliche Sexualerziehung sei verfehlt

Interessante Übereinstimmung bei der Frühsexualisierung:
Tobias Klein: http://ef-magazin.de/2014/06/03/5401-gender-mainstreaming-wie-kann-man-den-vertreter-des-humanistischen-verbandes-verblueffen:

CDL und LSU diskutieren über Familienpolitik

… Wenngleich die Diskussionsteilnehmer naturgemäß unterschiedliche Schwerpunkte setzten, dominierte auf dem Podium weitgehend der Konsens – etwa darüber, dass der Staat das Recht auf Leben als „überpositives Recht“ zu schützen habe; dieses Recht gelte „im Grundsatz allumfänglich“. Die Gender-Ideologie mit ihrem „Konstrukt von sozialen, frei wählbaren Geschlechtern“ wurde sehr kritisch beurteilt – der Mensch werde nun einmal, abgesehen von äußerst seltenen Fällen angeborener Intersexualität, grundsätzlich „als Mann oder als Frau gezeugt“. Einig waren sich Lehmann, Friedrich und Daenens auch darin, dass die „Erziehung der Kinder durch ihre Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigten“ deren „natürliches Recht“ sei; während die Diskussionsteilnehmer die Schulpflicht begrüßten, lehnten sie eine allgemeine Krippen- und Kita-Pflicht als „staatliche Zwangsmaßnahme“ ab und bekundeten einhellig, eine frühkindliche Sexualerziehung „im Kindergarten und in der Grundschule bis zur vierten Klasse“ sei „verfehlt“. …

Link

Gemeinsame persönliche Erklärung der Berliner Landesvorsitzenden von CDL und LSU Jurgen Daenens (LSU) und Stefan Friedrich (CDL)

************************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Ehe und Familie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu LSU Berlin: Frühkindliche Sexualerziehung sei verfehlt

  1. Gassenreh schreibt:

    Mit zunehmender Sexualisierung wird die innere Identität der Kinder zerstört und es bleiben nur noch Äußerlichkeiten, die dann später kultmäßig in den Mittelpunkt rücken (Diäten, Schönheitsoperationen, Castingshows, Sexting usw.) Kommunikationswissenschaftlerin Petra Grimm, 2010: Mädchen ziehen zunehmend Selbstbewusstsein daraus, Jungen als Sexobjekte zu dienen.
    [Einzelheiten über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4 nachzulesen]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.