Niedersachsen: Petition gegen Frühsexualisierung

http://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2014/niedersachsen-petition-macht-front-gegen-fruehsexualisierung/   (12.8.):

HANNOVER. Die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen plant eine verbindliche Thematisierung von „Homo-, Bi-, Trans- und Intersexualität“ in allen Schulen. Gegen einen entsprechenden Antrag formiert sich im Internet nun jedoch zunehmend Widerstand. Eine Petition des Freie-Wähler-Politikers Gerriet Kohls gegen den Vorstoß konnte bisher mehr als 2700 [dzt.: ca. 4500] Unterschriften sammeln.

Konkret sieht der Antrag von SPD und Grünen unter anderem vor: …

Die Gegner der Initiative fordern dagegen, daß keine Beeinflussung der sexuellen Orientierung in den Schulen zugelassen wird. „Den Kindern soll die Kindheit erhalten bleiben. Die Darstellung konkreter Sexualpraktiken hat daher in der Grundschule nichts zu suchen“, heißt es in der Petition. Der Grundsatz müsse lauten, „daß die Sexualität eine höchst private Angelegenheit ist, aus der sich Staat und Interessensgruppen herauszuhalten haben“. Nach Angaben von Initiator Kohl hat der Petitionsausschuß des niedersächsischen Landtags versprochen, sich mit der Eingabe zu befassen. Wann der Antrag im Landtag behandelt wird, ist noch unklar. (ho)

– Petition

– Antrag von SPD und Grünen

http://www.change.org/p/pr%C3%A4sident-des-nieders%C3%A4chsischen-landtages-hannover-wir-lehnen-die-absicht-der-landesregierung-ab-in-niedersachsen-die-sog-sexuelle-vielfalt-zum-unterrichtsthema-an-grundschulen-zu-machen-der-rechtliche-status-quo-soll-daher-erhalten-bleiben:

Petition

Wir lehnen die Absicht der rot-grünen Landesregierung ab, in Niedersachsen die sogenannte „sexuelle Vielfalt“ zum Unterrichtsthema zu machen.
Wir sind gegen die Frühsexualisierung der Kinder an unseren Schulen!
Wir fürchten, dass die Grundschule durch Sexuelle Vielfalt, Gender-Ideologie und Frühsexualisierung „auf den Kopf“ gestellt wird!

Daher fordern die Unterzeichner dieser Petition:

  • 1. Der rechtliche Status quo bleibt erhalten. Es gibt keine Notwendigkeit, die vorgeschriebene Praxis im Bezug auf den Sexualkundeunterricht an den Schulen in Niedersachsen zu verändern.
  • 2. Lehrmittel und Unterricht für die Sexualkunde müssen altersgerecht sein.
  • 3. Keine Beeinflussung der sexuellen Orientierung im Sexualkundeunterricht.

Begründung: …

… Links zu weiteren Informationen:

————————————————–

Ergänzung 20.9.2014:

Umfassender, hoch informativer Artikel über Schul-Genderismus in BW und jetzt Niedersachsen von Eckhard Kuhla:
http://agensev.de/content/eltern-sch%C3%BCtzt-eure-kinder-gegen-fr%C3%BChsexualisierung   (16.8.):

Nach außen hin steht die Aufklärung der Schüler im Vordergrund, aber die versteckte Botschaft rot/grüner Bildungspläne heißt: zuerst Verunsichern der klassischen Vater/Mutter-Rollen, dann Propagieren der homosexuellen Lebensweisen und daraus folgernd: das Hinterfragen der klassischen Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Kind. …

************************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Niedersachsen: Petition gegen Frühsexualisierung

  1. Pingback: Hannover 22.11.: Demo für alle gegen rot-grünen Ideologisierungswahn | Kreidfeuer

  2. Peter Friedrich schreibt:

    Gott hatte ja auch schon die Tötung von Homosexuellen angeordnet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.