Facebook im Genderfieber

Henning Hoffgaard: http://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2014/sechzig-geschlechter-sind-noch-nicht-genug/   (4.9.):

Danke Facebook! Nach langer Wartezeit ist es endlich geschafft. Die geschätzt 27 Millionen deutschen Nutzer des sozialen Netzwerks können ihre „sozial konstruierte“ Geschlechtlichkeit ablegen. Zusätzlich zu „Mann“ und „Frau“ gibt es jetzt mehr als 50 weitere Kategorien.

Darunter so wichtige wie „transmaskulin“, „Pangeschlecht“ und „nicht-binär“. Der Fortschritt läßt sich nicht aufhalten. Wo jedoch der Unterschied zwischen „Trans* Mann“, „trans* männlich“ und „Transmann“ liegt, müssen die Unwissenden wohl vorerst beim Gender-Institut ihres Vertrauens erfragen. Für dieses Gespräch sollte allerdings einige Zeit eingeplant werden.

Lesben- und Schwulenverband im Freudentaumel …

———————————————–

Ergänzung:

Thomas Paulwitz: http://jungefreiheit.de/kolumne/2014/entwurf-fuer-sa-6-9-gutmenschen-moegen-genderdeutsch/   (6.9.):

… Weil die Sprachgemeinschaft jedoch über die „Bürger_innensteige“ stolpert, erfinden die Vordenker der Gutmenschen neuerdings lustige geschlechtsneutrale Wörter wie das gallisch klingende „Professx“. Der „Bürgxmeistx“ dürfte nicht auf sich warten lassen. Obelix würde sagen: „Die SP_INNEN, die Gutmenschen!“ …

——————————

Ergänzung 7.9.2014:

Birgit Kelle: http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/8959-facebook-fuehrt-60-geschlechter-ein   Gendergaga   (5.9.):

Facebook bietet seinen deutschen Mitgliedern die Wahl aus 60 verschiedenen Geschlechtern. Die Abteilung „Dinge, die die Welt nicht braucht“ ist damit um ein Kapitel reicher. …

Und hiermit nominiere ich Facebook für den Comedy-Preis 2014. So viel Satire muss belohnt werden!

———————————

Ergänzung:

http://www.andreas-unterberger.at/2014/09/fn-683-ein-quoten-tipp-fuer-werner-faymann/   (5.9.):

Es ist ganz einfach, wie Werner Faymann noch rasch vor dem SPÖ-Parteitag in allen Gremien die Feministinnenquote erfüllen kann und sich überdies noch als politisch korrekt erweist. Damit ist seine Wiederwahl sichergestellt und er braucht nicht mehr zu zittern.

Facebook (wohl korrekter: FacebookIn*/er/in/es) hat jetzt nämlich 60 Geschlechter entdeckt. Man kann diese dort nicht nur frei wählen, sondern auch ständig nach Belieben wechseln.

Das sollte Faymann nutzen: Er braucht nur einige Parteigenossen zu bitten, je nach verlangter Quote ihr Geschlecht in die richtige Richtung zu wechseln. Das werden diese mit Sicherheit tun. Denn sie erweisen damit nicht nur dem Genossen Vorsitzenden einen großen Überlebens-Dienst; sie zeigen sich vor allem auch selbst als flexibel und politisch korrekt. Echte Sozialdemokraten halt. …

********************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Genderei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Facebook im Genderfieber

  1. Hebel schreibt:

    Die eigentümliche Reduzierung des Menschen auf seine Sexualität mit unsinnigen Klassifizierungsversuchen auch noch so kleiner Gruppen erfasst neuerdings nahezu alle Bereiche (Krippe, Kita, Schule). Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstreaming (social engineering) bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa).
    [Einzelheiten über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4 nachzulesen]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.