Burka in der Öffentlichkeit verbieten!

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/julia-kloeckner-angela-merkels-vize-will-burka-verbot-aid-1.4705945   (1.12.):

… Der Ganzkörper-Schleier Burka gehört nicht in die deutsche Öffentlichkeit. Für ein entsprechendes Verbot macht sich die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner stark. Die 41-Jährige … sagte im Interview mit unserer Zeitung: „Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild.“

… Außerdem gehöre es zu einer offenen Gesellschaft, jemandem auch offen ins Gesicht schauen zu können.

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn hatte vor kurzem für ein Burka-Verbot plädiert. „Burka geht gar nicht. Dass Frauen sich nur komplett verhüllt im öffentlichen Raum bewegen dürfen, kann ich nicht akzeptieren“, sagte Spahn in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Sylvia Pantel, Chefin der Frauenunion Düsseldorf, wünscht sich breite Unterstützung für Klöckners Vorstoß. Die Abgeordnete erinnerte an das vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sanktionierte Vollverschleierungsverbot in Frankreich: „Ich würde mich freuen, wenn sich Deutschland der Haltung Frankreichs anschlösse.“ Es sei ein Unding in einer freiheitlichen Gesellschaft, wenn eine vollverschleierte Frau von ihrem Gegenüber nicht zu identifizieren sei. Thüringens CDU-Fraktionschef Mike Mohring bezeichnete ein Burka-Verbot als wünschenswert …

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese … : „Zur gelingenden Integration gehört es, dass man sich in die Augen sehen kann, wenn man miteinander spricht.“

Die Straßburger Richter hatten die Klage einer Muslimin gegen das Burka-Verbot abgewiesen. Es stelle weder eine Diskriminierung dar noch verstoße es gegen den Schutz des Privatlebens. Die Burka errichte eine Barriere zwischen Trägerin und Umwelt und untergrabe damit das Gefühl des Zusammenlebens in einer Gesellschaft. …

Kurt J. Heinz: http://www.medrum.de/content/julia-kloeckner-keine-burka-in-einer-freien-und-offenen-gesellschaft   (4.12.):

Stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU vertritt bei Markus Lanz klare Position zu ihrem Menschenbild und der gleichen Wertigkeit von Mann und Frau 

(MEDRUM) Markus Lanz begrüßte in seiner gestrigen Sendung unter seinen Gästen die CDU-Politikerin Julia Klöckner. Der Moderator Lanz stellte eine ganze Reihe von Fragen, wie Klöckner zum Tragen einer Burka in Deutschland steht. Die eindeutige Antwort der Politikerin lautete: In einer offenen Gesellschaft hat die Burka nichts verloren.

… „Ich wurde gefragt bei der Rheinischen Post, zu einem Interview, und es gibt einen aktuellen Fall, in Nordrhein-Westfalen, auf einem Schulhof, übrigens in einer Schule, die sehr um Integration bemüht ist, und dort sind auch viele Kinder, Flüchtlingskinder, die traumatisiert sind. An einem Tag tauchte eine Mutter auf, vollverschleiert — es geht nicht um Kopftuch, sondern um Burka, also wirklich voll verschleiertes Gesicht –, und die Schulleitung hat sich gewehrt es zuzulassen, dass jemand voll verschleiert, erstens wußte man nicht, wer holt da das Kind ab, und zweitens war es auch so, dass die Reaktion gerade der traumatisierten Flüchtlinge eine sehr ängstliche war. Und ich wurde gefragt, was ich davon halte. Dazu habe ich eine ganz klare Haltung. Das hat nichts mit Quantität zu tun, wie oft, wie häufig man eine Burka sieht. Ich bin aus zweierlei Gründen dafür, dass wir das nicht einfach akzeptieren, dass Burka getragen wird. Einmal aus dem Grund: Wir sind in einer westlichen, offenen Gesellschaft. Da will man sich offen ins Gesicht schauen. Man will wissen: Wer ist das Gegenüber? Auch die Mimik. Und das Zweite ist: Welchem Frauenbild entspringt das denn? Wenn Männer glauben, dass Frauen Anstoß erregen in der Öffentlichkeit, dann hat der Mann ein Problem, aber dann ist die Frau nicht das Problem. …“

… „… und ertrage auch, dass ich in den vergangenen zwei Tagen von Männern mit muslimischem Hintergrund zutiefst beschimpft worden bin mit dem Hinweis, Frauen haben in der Politik nichts zu suchen. … “ …

—————————————-

Ergänzung 6.12.2014:

http://www.bild.de/news/ausland/mord/vollverschleierte-killerin-ersticht-amerikanerin-auf-toilette-38832148.bild.html   (4.12.):

Der Tod kam versteckt unter einem Schleier. Langes schwarzes Gewand, schwarze Handschuhe und ein Nikab, der nur einen schmalen Sehschlitz für die Augen offen lässt.

Abu Dhabi – So gekleidet metzelte eine unheimliche Killerin die amerikanische Lehrerin Ibolya Ryan (47) auf dem Damenklo eines Einkaufszentrums in Abu Dhabi nieder. Anschließend zog sie weiter, um noch einen Menschen zu töten …

**************************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Islamisierung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.