Es droht keine Islamisierung?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU):

»Es droht keine Islamisierung der ganzen deutschen Gesellschaft.« …

Keine Islamisierung? Sie ist schon längst da:

http://michael-mannheimer.net/2014/12/16/pegida-15-000-teilnehmer-in-dresden-pirincci-rede-in-bonn/:

… Belege für die von Medien und Politik bestrittene Islamisierung Deutschlands und Europas, herbeigeführt durch die herrschende Politik:

  • 1. Islamisierung in Schulen und Kindergärten: keine Zubereitung von Schweinefleisch mehr in vielen Küchen und Kantinen.
  • 2. Islamisierung in Schwimmbädern: spezielle Badetage nur für muslimische Gäste. Andersgläubige müssen draußen bleiben.
  • 3. Islamisierung christlicher Gebäude: Kirchen werden Moslems überlassen und zu Moscheen umgebaut.
  • 4. Islamisierung auf Friedhöfen: Große Bereiche werden nur für Moslems reserviert und sie dürfen dort ihre Toten ohne Sarg oder Urne – nur mit Tuch begraben, was früher aus hygienischen Gründen verboten war.
  • 5. Islamisierung in der Justiz: Shariagerichte und Friedensrichterurteile als Paralleljustiz bereits an vielen Orten Deutschlands.
  • 6. Islamisierung in Unternehmen: Weihnachtsfeste (oder -feiern) werden in Jahresabschlussfeiern oder Jahresendfeste umbenannt
  • 7. Islamisierung im Eherecht: Polygamie, durch illegale Hochzeiten in deutschen Moscheen, wird nicht bestraft.
  • 8. Islamisierung der Städte: Neue Moscheen werden tagtäglich in deutschen Städten gebaut.
  • 9. Islamisierung in der Öffentlichkeit: Weihnachtsmärkte werden in Wintermärkte umbenannt.
  • 10. Islamisierung in den Medien: Verbot von Islamkritik – nur Islamismus darf kritisiert werden.
  • 11. Islamisierung auf der Straße: In manchen Städten patrouilliert schon eine Shariapolizei und achtet auf islamische (Kleidungs-)Vorschriften.
  • 12. Islamisierung beim Demonstrationsrecht: Judenhass auf Islamdemos. Moslems dürfen straffrei (!) “Juden ab ins Gas” rufen.
  • 13. Islamisierung der Sprache: Weihnachtsferien werden in Winterferien, Osterferien in Frühjahrsferien umbenannt.
  • 14. Islamisierung in öffentlichen Gebäuden und Schulen: Kruzifixe müssen abgehängt werden.
  • 15. Islamisierung christlicher Bräuche: St.-Martins-Umzüge werden umbenannt in Lichterfeste.
  • 16. Islamisierung/Verbrechen an Kleinkindern: immer mehr Genitalverstümmelungen bei kleinen Mädchen mitten hier unter uns in Deutschland
  • 17. Islamisierung bei (moslemischen) Zuwanderern: Laut Umfragen des Wissenschaftszentrums Berlin halten zwei Drittel der europäischen Muslime religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben
  • 18. Islamisierung der Medien: Öffentliche und große private Medienanstalten werden angehalten zu 30 % positive Beiträge über den Islam zu bringen.
  • 19. Islamisierung im Supermarkt: Halal-Nahrungsmittel bei Aldi, Penny, Lidl und anderen. Tiere wurden dazu zuvor grausam geschächtet. …

Weitere Islamisierungskennzeichen:

  • Zwangsehen
  • „Ehrenmorde“
  • religiös legimierte häusliche Gewalt
  • Diskriminierung von Lehrerinnen
  • Verweigern des Sich-die-Hand-Gebens gegenüber Frauen
  • Gefahr des “Islamophobie”-/”Moslemhasser”-Verdachts bei Islamkritik
  • Vermummung in der Öffentlichkeit (Burka, Niqab)

Ergänzung 20.12.2014:

  • Erfordernis, Islamkritiker unter Polizeischutz zu stellen (Hamed Abdel-Samad, Sabatina James … )
  • Ermordung von Islamkritikern (Pim Fortuyn … )

Ergänzung:

Ergänzung 21.12.2014:

Ergänzung 22.12.2014:

  • No-go-Areas, beherrscht durch islamische Clans

Ergänzung 24.12.2014:

http://michael-mannheimer.net/2014/12/21/jakob-augsteins-zu-pegida-es-gibt-keine-islamisierung-deutschlands/:

… Fakt ist jedoch,

  • dass ganze Stadtteile in deutschen und europäischen Metropolen bereits in islamischer Hand sind,
  • dass in Ländern wie England, Belgien, Holland, Norwegen und Schweden “Mohammed” bereits der häufigste Vorname bei männlichen Neugeborenen ist,
  • dass binnen vier Jahrzehnten über 55 Millionen Moslems nach Westeuropa eingewandert sind (Stand 1960: 600.000 Moslems),
  • dass 90 Prozent der gesamten Immigration nach Europa (seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts) islamisch ist, dass Moslems in Spanien, England, Italien, Holland, Italien, Deutschland, Schweden und Norwegen Attentate gegen Nicht-Moslems durchgeführt haben (mit hunderten Toten),
  • dass Moslems in allen europäischen Ländern die Einführung der Scharia planen und fordern, dass muslimische Immigranten bei Schwer- und Schwerstkriminalität alle Statistiken in Deutschland und Westeuropa anführen
  • und dass in den deutschen Großstädten der Anteil von Immigranten bereits über 40 Prozent liegt …

Ergänzung 25.12.2014:

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/12/22/christkind-in-multikulti-land/

… Gehen Sie mal durch die Kaufhäuser und werfen Sie einen Blick auf die Weihnachtsartikel!

  • In den Schoko- und Marzipanabteilungen steht auf den Grußkarten meist nur noch „Frohes Fest“.
  • Überall sieht man den fetten Santa Claus, daneben Rentiere, Schlitten, Pinguine und Eichhörnchen, jede Menge Schnee und Eis – aber kaum noch Engel und Jesuskind.
  • Ein bekanntes bayrisches Brauhaus hat ein „Winterfestbier“ herausgebracht – als habe dort die SED die Geschäftsführung übernommen, die auch durch Umbenennungen die religiösen Feiertage vergessen machen wollte. …

Die Umerziehung wird auch über die politische Ebene betrieben.

  • So hat die Stadtverwaltung im altehrwürdigen Oxford 2008 den Begriff „Christmas“ verboten und im amtlichen Sprachgebrauch dafür „Winter-Light-Festival“ vorgeschrieben.
  • Die EU-Kommission hat drei Millionen Schülerkalender drucken lassen, in denen weder Weihnachten, noch Ostern vermerkt sind. Stattdessen finden sich darin Hinweise auf den islamischen Fastenmonat Ramadan, das Lichterfest der Sikhs und Hindus oder das chinesische Neujahr.
  • In Hamburg hat der Senat im September 2012 die drei höchsten moslemischen Feiertage dem Reformationstag und Buß- und Bettag gleichgestellt.  …

Ergänzung 26.12.2014:

http://journalistenwatch.com/cms/2014/12/25/bouffier-erster-politiker-gibt-die-islamisierung-zu/:

Auch die “Welt” versucht, gegen die PEGIDA-Bewegung Stimmung zu machen und hat sich dafür CDU-Vize Volker Bouffier ausgesucht. …

… Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende rief dazu auf, den Demonstranten das Gespräch anzubieten und klare Antworten zu geben: “Wir müssen ihnen die Furcht vor Islamisierung nehmen, aber auch verdeutlichen: Wer hier Stimmung macht, gefährdet den gesellschaftlichen Frieden.”

Wer gegen die Islamisierung Europas antrete und sich auf Kundgebungen nahezu ausschließlich mit Flüchtlingen beschäftige, der zeige, “wes Geistes Kind er ist”, so Bouffier. “Für Dumpfbackenparolen, Intoleranz und Gewalttätigkeit gibt es kein Verständnis.”

… Mit dieser Aussage streitet Bouffier also die Islamisierung gar nicht mehr ab, sondern will uns nur die Furcht davor nehmen. …

————————-

Ergänzung:

http://www.pi-news.net/2014/12/altenessen-mohammed-haeufigster-vorname/   (26.12.)

——————————–

Ergänzung 30.12.2014:

http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article135806015/Entwarnung-Alles-gut-mit-dem-Islam-in-Deutschland.html   (29.12.):

… Die Frage ist: Wie definiert man „Islamisierung“? …

Die „schleichende Landnahme“, die der Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky beschreibt, findet nicht nur in den Schulen und auf den Straßen der „Problemviertel“ statt. Seit über 13 Jahren, genauer: seit dem 11. September 2001, wird der öffentliche Diskurs zu einem erheblichen Teil von einem Thema und seinen vielen Facetten dominiert. …

… Aber in Sachsen gehen die Uhren anders. Da seien Demonstrationen gegen die Islamisierung sinnlos, denn in dem Freistaat, so heißt es immer, würden nur 4000 Muslime leben, gerade mal ein Promille der Bevölkerung. Diese Argumentation ist, ohne dass es ihren Protagonisten bewusst wäre, wohlwollend rassistisch. Sie unterstellt, dass es auf die Menge ankommt. Ab wann könnte man denn von der Gefahr einer Islamisierung sprechen? Ab 40.000, also einem Prozent? Oder müssten es schon zehn Prozent sein?

Dabei kommt es auf die Zahl, wenn überhaupt, zuletzt an. Entscheidend ist nicht einmal das Verhalten der Minderheit, sondern die Haltung der Mehrheitsgesellschaft. Wenn über die Umwidmung von Kirchen in Moscheen geredet wird, wenn Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenannt werden, wenn ahnungslose Ignoranten sich dafür starkmachen, dass in den Weihnachtsgottesdiensten muslimische Lieder gesungen werden, wenn die Generalsekretärin der SPD den Begriff „Islamischer Staat“ mit einem Bann belegen möchte, weil er die Ehre der Muslime verletzt (der Begriff und nicht das, was der Islamische Staat anstellt), dann kann von der Gefahr einer Islamisierung nicht die Rede sein, dann ist sie bereits in vollem Gange. …

—————————

Ergänzung 31.12.2014:

http://www.freiewelt.net/nachricht/niedersachsen-will-islamische-feiertage-einfuehren-10050716/   (29.12.):

Ministerpräsident Weil (SPD) will einen Staatsvertrag mit muslimischen Verbänden schließen. Es sollen in Niedersachsen islamische Feiertage eingeführt und das Kopftuchverbot für Lehrerinnen abgeschafft werden. …

——————————————-

Ergänzung 13.1.2015:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/nichts-als-die-wahrheit-neues-aus-der-luegenpresse.html   (7.1.):

… Da hat vor wenigen Tagen ein Marokkaner in einer Pfarrkirche den Altar und aus dem 18. Jahrhundert stammende sakrale Gegenstände zerstört. Der muslimische Kirchenschänder findet, dass er völlig korrekt gehandelt habe und drohte jetzt auch gleich noch damit, Christen den Kopf abzuschneiden.

… Wenn Ihnen das nächste Mal ein Journalist in Fernsehen, Radio oder Zeitung versichert, es gäbe doch gar keine Islamisierung, dann erinnern Sie sich bitte an den marokkanischen Kirchenschänder, der dafür nicht einmal ins Gefängnis kommt, sondern zu einem »Hausarrest« verurteilt wurde. Ach ja, der Marokkaner hatte übrigens vor wenigen Wochen eine christliche Messe gestört und lautstark in einer Kirche Korangesänge angestimmt. Das war wenige Wochen vor Weihnachten.

Erinnern Sie sich daran, dass in jenen Tagen deutsche Politiker darüber debattierten, ob wir nicht in den Weihnachtsgottesdiensten islamische Lieder singen sollten? Der Marokkaner war aus Sicht unserer Politiker und Journalisten wohl nur ein Vorkämpfer dieser Entwicklung. Aber bloß nicht darüber sprechen. Nein, nein, wir haben ganz sicher keine Islamisierung, oder? Noch Fragen? …

———————————–

Ergänzung 15.1.2014:

http://www.katholisches.info/2015/01/15/schweine-verbot-in-schul-und-kinderbuechern-um-moslems-und-juden-nicht-zu-veraergern/:

(London) Der größte Universitätsverlag der Welt, Oxford University Press (OUP), der renommierten englischen Universität Oxford zieht ganz eigene Konsequenzen aus dem Attentat von Paris. Um Moslems und Juden nicht zu „verärgern“, sollen Schweine künftig aus Kinderbüchern verbannt werden. Gleiches soll für Würstchen gelten, die fester Bestandteil von unzähligen Zeichnungen für Generationen von Kindern waren. Da Schweinefleisch damit in Verbindung gebracht werden könnte, gelte das Verbot künftig auch für sie. …

————————-

Ergänzung 16.1.2015:

http://i2.wp.com/michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2015/01/Es-gibt-kein-Islamisierung-Luege.jpg

——————————-

Ergänzung 21.1.2015:

Lukas Steinwandter: http://jungefreiheit.de/kolumne/2015/luxusprobleme-einer-religion/   (21.1.):

… Der Discounter [Aldi Süd] führte eine Flüssigseife im Sortiment, deren Etikett das Bild eines Minaretts ziert. Sofort entbrannte ein sogenannter „Shitstorm“. Mehrere Gläubige beschwerten sich über die Abbildung des Produkts „Ombia – 1001 Nacht“. Aldi reagierte und nahm die Seife aus dem Sortiment. „Es tut uns leid, daß es bei Ihnen aufgrund der Gestaltung unserer Seife zu Irritationen gekommen ist. Bitte seien Sie versichert, daß dies keinesfalls unsere Absicht gewesen ist. Das Produkt wird in Kürze nicht mehr in unseren Filialen erhältlich sein“, hieß es in einer Stellungnahme der Verantwortlichen. …

————————————

Ergänzung 26.1.2015:

https://www.youtube.com/watch?v=N2Gh67Tq__g   Die Islamisierung Europas und Deutschlands – die nackten Fakten (Nur für PEGIDA-Versteher)   (9.1.   7 min)

Ein Ausschnitt aus dem Video „Pegida – ein zweischneidiges Schwert“ von Reconquista Germania über die Hintergründe zur PEGIDA-Bewegung und zur faktischen Lage in der Frage „Islamisierung des Abendlandes“ …

————————————

Ergänzung 28.1.2015:

Thomas Hartung: http://www.dr-thomas-hartung.de/?p=2761   Wer kocht den “Sud der Gesellschaft”?   (27.1.):

… „Eine Islamisierung der deutschen Gesellschaft oder die Scharia oder so, das droht doch überhaupt nicht“. Doch, sie droht.

Hier nur ein paar Islamisierungsbelege, die man gern in diversen Publikationen, u. a. des leider zurückgetretenen Berliner SPD-Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky, nachrecherchieren kann:

  • – Der Grünen-Menschenrechtsexperte Omid Nouripour, der baden-württembergische SPD-Politiker Thomas Funk und der Moslem-Funktionär Aiman Mazyek forderten, zu Weihnachten in Kirchen muslimische Lieder zu singen
  • – In zunehmend mehr Schulen und Kindergärten werden Schweinefleisch bzw. Schweineprodukte nicht mehr angeboten. Erwachsenen-Beispiel: zur Themenwoche „Suppen“ im ARD-Büfett wurde für den 13.1. eine Kartoffelsuppe mit Schweinehackbällchen angekündigt. Am Sendetag (nach dem Pegida-Rekord und der unsäglichen Pariser Trauerinszenierung) erschien erstmals in der Geschichte des Magazins ein türkischer Koch neben einem deutschen und machte aus den Schweinhackbällchen „orientalische Rinderhackbällchen“. Man stelle sich vor, für türkisches Kebab Antilopenfleisch, gewürzt nach Art der Buschmänner, zu nehmen oder die Kartoffeln im ukrainischen Borschtsch durch Bataten zu ersetzen.
  • – In Schwimmbädern werden spezielle Badetage mit Rücksicht nur für muslimische Kleidungsgewohnheiten eingerichtet
  • – Auf Friedhöfen dürfen Muslime nicht in der durch Christen „verunreinigten“ Erde bestattet werden, sondern erhalten neue Friedhofsbereiche, wo die Toten ohne Sarg oder Urne (nur mit Tuch) begraben werden dürfen, was niemand sonst darf
  • – Bei Muslimen wird die Polygamie anerkannt und notfalls von Staats wegen alimentiert
  • – Bei Justizdelikten mit Muslimbeteiligung wird stets auf „kulturelle Besonderheiten“ Rücksicht genommen; wer als Moslem bei Demonstrationen „Juden ab ins Gas“ ruft, der wird dafür wie selbstverständlich nicht bestraft. Mehr noch: Wer danach Moslems für ihre Hassparolen kritisiert, der steht mit einem Bein im Gefängnis.
  • – Christliche Symbole werden aus den Schaufenstern, Schulen und Kindergärten, Gerichten und anderen öffentlichen Gebäuden verbannt. So tauchten neben der zur Asylbewerberunterkunft umgebauten Turnhalle in Großröhrsdorf Handzettel von Lehrern auf, die die Eltern im Vorfeld aufforderten, dafür Sorge zu tragen, dass nach Ankunft der (tunesischen) Asylbewerber die Schüler lange Kleidung anlegen, langes Haar nicht offen tragen und möglichst keine Haut zeigen sollten. Die möglicherweise zur Religionsgemeinschaft des Islam gehörende Gruppierung sollte quasi nicht mit den hier traditionellen Lebensgewohnheiten behelligt werden. Minderheitenanpassung als Selbstverständlichkeit, kulturelle Selbstaufgabe als Schulprogramm.
  • – Kosmetisches Beispiel, dass es auch umgekehrt geht: Aldi nimmt eine Cremeseife vom Markt, deren orientalische Duftnote durch die Abbildung einer Moschee auf dem Etikett semantisiert werden sollte. Muslime fühlten sich beleidigt, da die Seife u. a. auch in Toilettennähe vorfindbar sein kann.
  • – Beim SWR und bei Radio Bremen sitzen Muslime in den Rundfunkbeiräten, eine Novellierung steht beim rbb an, andere Fernsehanstalten werden folgen. Im Deutschlandradio soll es ab März dieses Jahres einen festen Sendeplatz für eine muslimische Radio-Sendung geben. Auch der SPIEGEL legte schon zweisprachige Magazine auf.
  • – In Städten entstanden bislang über 3200 Moscheen, knapp 30 weitere sind in Bau oder Planung. Zum Vergleich: die Zahl jüdischer Synagogen beträgt 154.
  • – In Deutschland lernen 70.000 junge Muslims in Koranschulen, in dem ein Mörder namens Mohammed Kindern als Vorbild dargestellt wird – wieviele Menschen hatte doch Jesus gleich umgebracht?
  • – Bräuche wie St. Martinsumzüge werden umbenannt in Lichterfeste; Satiriker wie Dieter Nuhr, die diese und andere Absurditäten aufs Korn nehmen, werden wegen Beleidigung angezeigt.
  • – In vielen Supermärkten ist es heute selbstverständlich, an der Fleischtheke Fleisch von Tieren bekommen, denen man bei vollem Bewusstsein islamkonform die Kehle durchgeschnitten hat [Schächtung].
    Jüngstes Beispiel: die Wiesenhof-Schlachterei Möckern (Sachsen-Anhalt), von der erst jetzt „offiziell“ bekannt wurde, dass sie seit fast zehn Jahren schon nur noch halal-konforme Produkte hergestellt. …

————————————-

Ergänzung 27.2.2015:

https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2015/02/26/eine-islamisierung-findet-nicht-statt-2/:

Das Video zeigt, wie in einem deutschen Kindergarten Islam-Indoktrination betrieben wird.

Kopftuchfrauen geben den Kleinen eine Flüssigkeit, mit der sie sich einreiben und wohl auch reinigen sollen, um sich für das muslimische Beten vorzubereiten.

Ein Moslem, offensichtlich ein Imam, zeigt den Kindern den Koran und säuselt ihnen vor, wie Moslems beten und was türkische Kinder alles so spielen. Mit solchen Methoden wird die junge Generation beeinflusst, wie friedlich und nett der Islam doch sei:

https://www.youtube.com/watch?v=YIyO8JxLR1I Indoktrination in deutschem Kindergarten (24.2.   2 min)

————————————

http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/zentralratspraesident-warnt-vor-kippa-tragen/ (26.2.):

BERLIN. Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat vor dem Tragen der Kippa in von Moslems dominierten Stadtgebieten gewarnt. „Die Frage ist, ob es tatsächlich sinnvoll ist, sich in Problemvierteln, in Vierteln mit einem hohen muslimischen Anteil, als Jude durch das Tragen der Kippa zu erkennen zu geben“, sagte er dem RBB-Inforadio. Jedoch „sollten sich Juden nicht aus Angst verstecken“. Die meisten jüdischen Einrichtungen seien in Deutschland gut gesichert. …

———————————–

Ergänzung 8.3.2015:

Nachtmagazin:
https://www.youtube.com/watch?v=P99_2ZRKX48
Islamisches Mobbing und Unterdrückung von jungen Mädchen in Hamburger Schulen (5.2.   2 min):

Es ist an der Tagesordnung in Schulen, dass Mädchen, die sich westlich kleiden, als Schlampen und Huren beschimpft werden. Claus Kleber redet in den Tagesthemen über die „angebliche“ Islamisierung. Da sollten wir uns besser unsere eigene Meinung bilden. …

———————————-

Ergänzung 14.3.2015:

Michael Paulwitz: http://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/neutralitaet-als-selbstabschaffung/ (13.3.):

Wieder eine Bastion geschleift: Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, pauschale Kopftuchverbote an öffentlichen Schulen für verfassungswidrig zu erklären, ist ein weiterer Schritt voran auf dem Weg der schleichenden Islamisierung Deutschlands. …

… Im Tenor stellt das Urteil die christlich-abendländische Prägung unseres Gemeinwesens in Frage. Das Kreuz im Klassenzimmer muß weg, weil es als Identifikation des Staates mit einem bestimmten religiösen Bekenntnis verstanden werden kann.

Religiöse Bekenntnisse in der Bekleidung von Lehrkräften müssen dagegen im Namen der Religionsfreiheit hingenommen werden. Da stehen die Schwester in Ordenstracht und der kippatragende Rabbiner auf einmal nicht anders da als die kopftuchtragende und verschleierte Muslimin.

Man muß sich nicht mit der Rabulistik aufhalten, ob denn die Lehrkraft das staatliche Erziehungswesen weniger repräsentiere als das Klassenzimmer. Entscheidend ist der zugrundegelegte Relativismus, der eine „Privilegierung“ der „Darstellung christlicher und abendländischer Bildungs- und Kulturwerte oder Traditionen“, auf denen immerhin das gesamte Gemeinwesen samt Schulsystem aufgebaut ist, für grundgesetzwidrig erklärt, aber die Sonderbedürfnisse einer Minderheit innerhalb der Minderheit – kopftuchtragender Musliminnen – willkürlich zum schützenswerten Gut erhebt.

… Unter dem Schlagwort der weltanschaulichen und religiösen Neutralität degradiert das Bundesverfassungsgericht den unserem Gemeinwesen zugrundeliegenden Werterahmen zur werterelativistischen Spielwiese, zur leeren, inhaltslosen Hülle, die der Durchsetzungsfähigere mit seinen Werten füllen kann. Neutralität ist im Karlsruher Sprachgebrauch zur Chiffre für Selbstabschaffung geworden. …

———————————-

Ergänzung 27.3.2015:

http://michael-mannheimer.net/2015/03/25/zur-es-gibt-keine-islamisierungs-luege-der-medien-in-hamburg-bereits-mehr-moscheen-als-katholische-kirchen/

——————————–

Ergänzung 26.4.2015:

Thorsten Hinz: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/zum-opfer-stilisiert/ 29.3.

Mit wachsender Geschwindigkeit besetzen der Islam und muslimische Funktionsträger symbolische und materielle Positionen im öffentlichen Raum. Der Moscheenbau, der oft gegen den Widerstand der Anwohner durchgesetzt wird, oder jüngst das Kopftuchurteil des Verfassungsgerichts sind zwei herausragende Beispiele.

Was unter Schlagworten wie Antidiskriminierung, Teilhabe oder Gleichberechtigung stattfindet, ist in Wahrheit die Privilegierung einer Religion und eines Milieus. Denn erstens ist der Nutzen einseitig, und zweitens werden muslimischen Zuwanderern vom Staat Sonderrechte konzediert.

Sogar der Ruf „Juden ins Gas“, der im vergangenen Jahr auf antiisraelischen Demonstrationen zu hören war, löste nur dezente Reaktionen aus. …

————————————–

Ergänzung 2.5.2015:

Peter Helmes: https://conservo.wordpress.com/2015/05/01/von-deutschen-dachern-wenn-der-muezzin-ruft/:

Überall in Deutschland sprießen jetzt nicht nur Moscheen aus dem Boden unserer Städte, sondern auch Minarette, aus denen der Ruf des Muezzin fünfmal täglich erschallt. Man wähnt sich im Orient, erwacht aber schnell aus dem Märchen von tausend und einer Nacht; denn der Muezzinruf ist kein Abend- oder Morgengebet, sondern ein Schlachtruf, ein Aufruf zum Kampf.

Jedes Minarett, aus dem ein Muezzin ruft, steht symbolisch (und faktisch) für einen Eroberungsstützpunkt einer totalitären Gewaltideologie. Doch wir schlafen weiter. Der Islam hat eine hohe Durchsetzungsaggressivität, trifft aber auf mangelhafte Verteidigungsbereitschaft der einheimischen Bevölkerung. Das ist deutscher Alltag.

Und damit ist auch die Frage beantwortet, ob Deutschland islamisiert wird. …

**************************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Islamisierung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Es droht keine Islamisierung?

  1. Pingback: Es reicht! | Kreidfeuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.