Papst Franziskus: Kinder sind ein Geschenk

http://www.medrum.de/content/papst-franziskus-kinderlosigkeit-ist-egoistisch (13.2.):

(MEDRUM) Bei der Generalaudienz am Mittwoch, 11. Februar, befasste sich Papst Franziskus mit dem Thema „Kinder und Familie“. Die Entscheidung zur Kinderlosigkeit sieht der Papst als egoistisch an. Das berichtet Zenit.org.

… Für Papst Franziskus ist eine Gesellschaft ohne Kinder trübselig. Denn sie bereicherten das Leben, so das Kirchenoberhaupt. Kinder seien ein Geschenk und eine Freude der Familie. Wörtlich sagte Papst Franziskus: „Die liebevolle Verbindung zwischen den Generationen garantiert die Zukunft, macht die Geschichte menschlich. Den Eltern die Ehre und die Achtung zu versagen, macht eine Gesellschaft ehrlos. Umgekehrt ist eine Gesellschaft, die aus Bequemlichkeit auf Kinder verzichtet, eine trübselige Gesellschaft.“

… Der aus Argentinien stammende Papst wuchs in einer Familie mit fünf Kindern auf. In Deutschland ist die Zahl der Haushalte, in denen fünf Kinder leben, sehr gering (etwa 0,2 %). Mehrkindfamilien gelten in Deutschland als hohes Armutsrisiko. Die geringe Zahl von Mehrkindfamilien ist einer der Faktoren, der mit der geringen Geburtenrate Deutschlands verbunden ist. …

*************************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Ehe und Familie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Papst Franziskus: Kinder sind ein Geschenk

  1. Dörflinger André schreibt:

    Betr. Kinderlosigkeit:
    ===================
    Der Fall ist doch ganz einfach, so man Klartext zu schreiben beliebte –> wagte…..
    Nämlich, dass es das weibliche Geschlecht ist, das die Familien-Planung doch zentral in der Hand hat. Aber eben, wenn dieses – auch eva -lutionär bedingt – seit etwa 40 Jahren immer mehr verkopflastet wird, immer mehr verlesbet, immer später heiratet (wenn überhaupt noch), ergo immer später und folglich auch immer weniger gebärt, a dann kann ja der zivilisatorische Zustand der europäischen Mittel-, Nord-länder kein anderer sein, als ein trübseliger > erschwert durch weiteren Umstand, dass die vorherige, immer überlanglebigere Generation nicht mehr Gross-eltern wird, deren Leben auch immer trost-, lustloser wird. Kommt dazu, dass die Ledigen grössere Chancen haben, in die Bundesparlamente gewählt zu werden, wo sie dann – weil vom Problem nicht direkt betreffen, auch auch Missgunst – nicht für kostspielige Familienprogramme stimmen, sondern, im Gegenteil, für abträgliche Gesetze betr. Schutz der Ehe, des keimenden Lebens, der Familie; und als Gipfel, die Ehescheidung zum beliebten Volksrecht verkommen lassen. / Aber auch die nur auf Profitmaximierung ausgerichtete Marktwirtschaft ist ist und bleibt seit je ungenügend familien-freundlich, gibt zu verstehen, dass 2 Kinder genug seien, > Auch hier gilt: „Man¨kann nicht zweien Herren dienen“.// Dazu kommt der frevelhafte Sexismus in den Medien, die Pornoindustrie, die Vielweiberei und der auch daraus entstehenden Geschlechts-krankheiten, die die Gattung „Mann“ immer schwächer machen, auch d i e Pille , die durch das Grundwasser die Unfruchtbarkeit steigert. –> Kurz: Das sich neukolonisatorisch gebärdende West-EUropa (Heja, man macht doch die minder angesehene Arbeit nicht mehr selber, entsprechende Einheimische haben doch weniger Heiratschancen !!) hat zivilisatorisch den Höhe-punkt endgültig überschritten, da es demographisch immer mehr von Einwanderung gestützt werden muss > Auch Auswirkungen der beiden verhehrenden Grossbürgerkriege des 20. Jhdt. > NIcht umsonst fühlen sich die Muslime immer stärker, das bröckelnde Boll-Toll-werk EUropa anzuknabbern, bis es nachgibt. >> E u ropa kann nicht mehr, an seinen Enden angezapft, bald mal ausgelaugt wie das Römer Reich. Es zappelt noch, wird wohl noch so 150 Jahre überwintern, dann aber ist Schluss.Noch kein weltliches Reich hat 1000 Jahre überlebt, auch die immer welscher werdende Schweiz. Eidgenossenschaft (von 1291) hat sich bis dann innerlich überlebt > Die menschlichen Hochkulturen begannen vor Jahrtausenden im Fernen Osten, schwappten über Indien, Vorderen Orient, Aegypten, Griechenland, Rom, europäische Kolonial-Sklavenstaaten, GB, D, Ru, zu den USA, die nun sowohl intellektuell, personell wie finanziell am Anschlag den Stab wieder den Ostvölkern (Chinesen, Araber) reichen (müssen), womit sich der zivilisatorische Kreis wieder schliessend, von vorne beginnen wird /// Nicht umsonst sind die Islami extrem frauen-feindlich, weil ihre Heilslehre Islam ihnen solches – nicht ganz grundlos – gebietet, und wir Westler meinen, mit unserem überzüchteten Minderheitenschutz der über- t r i e b enen Tol(l)eranz fortschrittlich zu sein > ja in Richtung gemeinsamen Kultur- A bstieg = W i r sterben auf hohem Niwo (?) aus, wie die Neandertaler = wir haben uns schlicht selber überlebt > Jedes Land hat…..(diesmal….) Kinder / Sprache(n) / gebärfreudige, noch nicht verkopflastete, natürlich gebliebene Frauen > entweder eigene oder dann halt ……fremde….(eingewanderte) >> Hier klarsehende Politikreise haben sowas schon längst vorher-, ein-gesehen, allein, sie können sich, auch hier, nicht durchsetzen > über- lebensbedrohliche Schwachstelle des intellektuell schwächelnden Demokratie – Systems, das einen 2. WK nicht verhindern konnte > Wir re-agieren immer nur, statt mal proaktiv energisch zu agieren, im eigenen Haus für Ordnung zu schaffen = den verbrecherischen Superkapitalismus der Privaten (die so einen eigenen „Staat im Staat“ bilden) in die Schranken zu weisen, aber eben, welche organisierte Volksgruppe (des Mittelstandes) wollte sowas tun können, wenn doch besagte Super-kapitalisten-Schweine selber die ach so demokratischen Parlamente be-herr-/dam-schen ?!!.

  2. Elisabeth schreibt:

    Toll! Da hat D nun endlich Kinder! :- (
    http://www.zeit.de/2015/06/fluechtlinge-minderjaehrig-hamburg

    (und die Kinderliebe mancher SPD-Politiker ist so enorm!)

    P.S.
    heute Abend langer Fernsehabend! Das Erste.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.