Genderterror in Bayern: Fensterlverbot

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/uni-passau-gleichstellungsbeauftragte-verbietet-fensterln-a-1034403.html (19.5.):

Bei den Campus Games bayerischer Sportstudenten sollte traditionell gefensterlt werden. Ein uralter Brauch zwar, aber zu sexistisch, befand die Gleichstellungsbeauftragte.

… Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Passau … stieß sich unter anderem an der Disziplin Fensterln: Ein Mann klettert an einer Leiter und mit viel Tollkühnheit zu einem Fenster hinauf. Dahinter befindet sich eine Frau, die der Herannahende küssen darf, wenn er sein Ziel erreicht hat.

Die Organisatoren mussten daraufhin die Gaudi verschieben, schrieben die Studenten auf ihrer Facebook-Seite. Das Ereignis verstoße gegen das Gleichstellungskonzept der Uni Passau, die Frau werde zum Objekt degradiert. Zugleich moniert die Gleichstellungsbeauftragte, dass nur Männer fensterln dürften. Sie wäre mit dem Fest einverstanden, wenn auch Frauen die Leiter hochklettern könnten …

Birgit Kelle: http://www.freiewelt.net/fensterl-gate-in-passau-10059997/ (21.5.):

Wenn Frauen nicht fensterln dürfen, dann sollen es Männer auch nicht dürfen. Willkommen in der gendersensiblen Welt von heute!

Nun wird in Passau um Lösungen gerungen. Und je mehr man nachdenkt, umso mehr Fragen wirft es auf. Sollen Frauen auch Fensterln dürfen und müssen sie dabei Dirndl tragen oder Lederhosen? Immerhin hatte der Veranstalter ja auf Lederhosen- und Dirndl-Pflicht bestanden. Frauen auf der Leiter im Dirndl sind aber vermutlich auch sexistisch und unfassbar rollenstereotyp, denn allein Dirndl sind schon hart an der Grenze. Haben wir da nicht noch Herrn Brüderle im Ohr? Dirndl ausfüllen und so …?

… Liebe Fensterl-Freunde in Passau, seid ihr Männer, oder was? Lasst euch von einer einzelnen Gleichstellungsbeauftragten euren hübschen Wettkampf vermiesen? Wer bei jedem Genderhauch sofort einknickt, dem fehlt dann möglicherweise auch einfach der Arsch in der Lederhose. …

—————————

Ergänzung:

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2015/bayerische-tradition-im-visier-von-gleichstellungsbeauftragter/ (20.5.):

PASSAU. Ein abgesagtes Sportfest an der Universität Passau, bei der ein Fensterlkönig ermittelt werden sollte, hat bei Studenten für Unmut gesorgt. Ursprünglich planten die Veranstalter als Gaudi einen Hindernislauf für junge Männer in Trachtenkleidung, bei dem als Preis die Geliebte auf dem Balkon warte. Aus Sicht der Gleichstellungsbeauftragten Claudia Krell eine sexistische Diskriminierung. Auch ein weiter Wettbewerb, „Wife Carrying“, erweckte ihren Unmut. …

… Kritisiert wurde von der Universitätsleitung auch der „Wife Carrying“-Wettbewerb, bei der ein Teilnehmer seine Geliebte über Hindernisse tragen muß. Als Siegprämie winkt das Gewicht der Frau in Bier, mindestens jedoch 49 Kilo. Bei dieser Veranstaltung werden „bewusst stereotype Geschlechterbilder reproduziert“, empörte sich Pressesprecherin Katrina Jordan. Frauen würden auf ihr Geschlecht reduziert. Als Konsequenz sagte die Studentenschaft den Fensterlwettbewerb ab.

Verwundert über die Haltung der Universitätsführung zeigt sich Rechtsprofessor Holm Putzke. „Wenn man in dieser Richtung weitermacht, könnten demnächst auch Aufführungen von Romeo und Julia auf dem Index stehen.“ Wenn verlangt werde, das Konzept vom Fensterln zu ändern, ließe sich durchaus von einem Verbot sprechen. Die Gleichstellungsbeauftragte habe sich mit ihrer Stellungnahme zudem außerhalb des vom Gesetz zugewiesenen Aufgabenbereichs bewegt. …

**************************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Genderei abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Genderterror in Bayern: Fensterlverbot

  1. R.Maywald schreibt:

    S*ehr geehrte Damen und**Herren,** ** **Sie schreiben von **/Genderterror/**.** **Ich würde das**/Genderidiotie/**nennen.** ** **MfG** ** **R. Maywald**

    NS.: Gestern sprach die Vorsitzende der /Fachstelle gegen Rechtsextremismus, München, i/m Fernsehen./ /Die Bezeichnung auf einer Speisekarte/ Zigeunerschnitzel /ist nach ihrer Auffassung rassistisch!

    //*

  2. Sarah schreibt:

    Sie haben recht Herr Maywald, man steht fassungslos vor derartigen Ausgeburten der Dämlichkeit! Solche Leute sitzen in unsrem Lande in Führungspositionen – ein Desaster!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.