Zwangsbemutterung der Eltern?

http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/4782592/Neue-Treibjagd-auf-Mutter-und-der-Tussifaktor-der-SPO (22.7.):

Frauen, die sich selbst um die Kindererziehung kümmern wollen, wird das vergällt. Angeblich Fortschrittliche wollen Eltern lieber zwangsbemuttern.

… Die SPÖ-Frauenvorsitzende [Gabriele Heinisch-Hosek] möchte nämlich Familien durch den Wegfall eines Teils des Kinderbetreuungsgeldes saftig bestrafen, wenn der Vater nicht in Karenz geht. Das ist Zwangsbemutterung durch den Staat anno 2015. Jenen Eltern, die nicht laut dem Wunschbild der SPÖ-Politikerin spuren, würde eine schöne Summe des Kindergeldes, immerhin fast ein Drittel, gestrichen. Damit werden dann gleich das Kind und die Mutter mitbestraft. Dagegen hat sich Familienministerin Karmasin richtigerweise entschieden verwahrt.

Am Mittwochmittag bemühte sich Heinisch-Hosek dann mittels eigener Presseaussendung um Beruhigung. „Alleinerziehende dürfen nicht benachteiligt werden“, versicherte sie. Von jenen Frauen, die ihr Baby in einer Partnerschaft großziehen, war in der Klarstellung keine Rede. Diese sollen dann eben schauen, wie sie mit dem gekürzten Geld für den Haushalt zurande kommen. …

**************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ehe und Familie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zwangsbemutterung der Eltern?

  1. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf D – MARK 2.0 rebloggt.

  2. Hebel schreibt:

    Ein wichtiger Unterschied zwischen Tier und Mensch ist die Sprache auch als Basis des Denkens. Mangelnde frühkindliche Sprachentwicklung hat oft die Folge von Lese- und Rechtschreibstörungen und letztlich ungünstiger kognitiver Entwicklung.
    Warum ist die Bezeichnung Muttersprache und nicht Vatersprache bedeutungsvoll?
    Bereits ab der 20. Gestationswoche hört der Foet im Mutterleib flüssigkeitsangekoppelt die Mutterstimme (der nicht flüssigkeitsgekoppelte Vater hat keinen Einfluss) und ist nach der Geburt massiv darauf fixiert, sodass eine längere (max. bis zu 3 Jahren) dyadenspezifische Beziehung zwischen diesen beiden Personen notwendig ist, zumal in diesem Zeitraum zumindest zwei kürzere Phasen besonders begierigem Sprechlernen des Kleinkindes individuell verschieden auftreten müssen (siehe Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Logos-Verlag, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4)

  3. "familiäre Schwarzarbeit" schreibt:

    Presseclub/cc Betreuungsgeld Deutschland
    schöne Leserbriefe (auch von Johannes Resch, Familienschutz)
    http://www1.wdr.de/daserste/presseclub/gaestebuch/gaestebuch-familienpolitik100.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s