Der Große Austausch – 13

(Fortsetzung zu https://kreidfeuer.wordpress.com/2015/10/25/der-grosse-austausch-12/)

————

Wolfgang Hübner: http://www.bff-frankfurt.de/artikel/index.php?id=943 Bundesregierung, ich kündige fristlos! — Warum ich genug von diesen Versagern und Feiglingen habe (8.11.):

Es gehört zu den demokratischen Pflichten, als Angehöriger einer politischen Minderheit die Herrschaft auf Zeit einer politischen Mehrheit zu respektieren, auch wenn das manchmal schwer zu ertragen ist. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich bis seit vielen Jahren Mitglied des Frankfurter Stadtparlaments und in all diesen Jahren immer in der Opposition.

In dieser Zeit habe ich schon einige Mehrheiten kommen und gehen sehen. Dieses Schicksal steht demnächst auch der derzeitigen schwarz-grünen Mehrheit bevor, wenn die Wähler das so wollen. Ich bin überzeugter und ausgewiesener Demokrat. Da werde ich es auch ertragen können, vielleicht auch künftig nicht zur Mehrheit zu gehören, obwohl ich das Gegenteil meinen Mitstreitern und mir von Herzen wünsche. Doch wenn die Wähler anders entscheiden, werde ich das klaglos akzeptieren.

Was ich aber weder klaglos noch überhaupt nur einen Tag länger akzeptieren und respektieren kann, das ist diese unfassbar unfähige, verlogene und feige Bundesregierung samt sämtlichen Bundestagsfraktionen im Bundestag in Berlin. Ich kann es deshalb nicht, weil diese selbsternannte politische „Elite“ unser Land spaltet, ihm unabsehbaren Schaden zufügt, den National- und Sozialstaat ruiniert, die Grenzen nicht mehr schützen will und mit humanitären Phrasen Millionen Menschen anlockt, die schon bald hundertausendfache Enttäuschungen ihrer verständlichen, aber völlig realitätsfernen Hoffnungen erleben werden.

… Ihr Versager und Feiglinge in Berlin wollt einem Volk von 80 Millionen weismachen, die eigenen Grenzen nicht mehr schützen zu können? Seid ihr noch bei Sinnen? …

… Ihr Versager und Feiglinge in Berlin palavert von „Transitzonen“ und „Registrierungszentren“, um die Millionen besorgten Deutschen zum Narren, aber bei der Stange zu halten. Glaubt ihr wirklich, auf Dauer mit solch billigen Publikumstäuschungen euren politischen Bankrott verbergen zu können? …

—————–

https://youtu.be/ER-FMLHVQTU Gesamt-Interview mit Christoph Hörstel — „Flüchtlingsstrom als Destabilisierungsmechanismus“ (15.10.  17 min)

———————

Ergänzung:

http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/ruediger-safranski-interview-die-deutschen-sind-in-der-pubertaet-ld.2940 (8.11.):

Willkommenskultur und eine Rekordzahl an rechtsradikalen Straftaten, VW-Betrug und eine gekaufte Fussball-WM. Noch selten hat Deutschland die Welt – und sich selber – so überrascht wie zurzeit. Was ist nur los in unserem nördlichen Nachbarland? Der Philosoph und Autor Rüdiger Safranski im Interview über ein deutsches Schicksalsjahr. …

——————————–

Hans-Hermann Tiedje: http://www.nzz.ch/meinung/merkeldaemmerung-1.18639497 (2.11.):

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel müsste zugeben, dass sie in der Flüchtlingskrise einen Fehler gemacht hat. Es wäre ihr politisches Ende, aber dieses rückt auch so näher. …

——————————–

https://jungefreiheit.de/sonderthema/2015/die-asylkrise-war-vorhersehbar/ (10.11.):

Der Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland wächst ungebremst weiter. Tag für Tag kommen Tausende Flüchtlinge über die offenen Grenzen ins Land. Der Großteil von ihnen stammt aus sicheren Herkunftsländern und hätte eigentlich kein Bleiberecht. Doch die Politik reagiert hilflos und ängstlich. Im Parteiengezänk beschränkt sich die Große Koalition auf politische Kosmetik. Während die Kommunen unter dem Asylansturm ächzen und Alarm schlagen, setzt die Kanzlerin weiter unbeirrt auf ihren „Wir schaffen das“-Kurs.

Doch die Asylkrise ist keine Naturkatastrophe, die schicksalshaft und unerwartet über Deutschland hereingebrochen ist. Die Asylzahlen steigen seit Jahren, internationale Krisen und Konflikte haben Flüchtlingswellen losgetreten, deren Ankommen in Europa sich seit längerem abgezeichnet hat. Konkrete politische Entscheidungen haben die Asylströme nach Deutschland gelenkt.

Allen voran die Entscheidung der Bundesregierung, die Grenzen zu öffnen und die Dublin-Regelungen außer Kraft zu setzen. Mit ihrem „Refugee welcome“-Hype haben Politik und Medien das fatale Signal ausgesendet, daß aller Welt in Deutschland ein besseres Leben offensteht. …

———————————

http://www.idea.de/gesellschaft/detail/fluechtlinge-machen-deutschland-religioeser-vielfaeltiger-und-juenger-92675.html (9.11.):

Bremen (idea) – Durch die Flüchtlinge wird Deutschland religiöser, bunter, vielfältiger und jünger. Diese Ansicht vertrat die EKD-Synodale und Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, bei der Aussprache zum EKD-Ratsbericht am 8. November vor der Synode in Bremen. Ihr zufolge profitiert die Gesellschaft von den Asylbewerbern: „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt.“ Durch die Zuwanderung bekämen Unternehmen die benötigten Fachkräfte. Es sei eine schöne Ironie der Geschichte, dass Flüchtlinge künftig die Renten von Wählern der „Alternative für Deutschland“ (AfD) bezahlten. …

——————————–

Ergänzung 11.11.2015:

Götz Kubitschek: http://www.sezession.de/52058/hemmungslosigkeit-1-am-bahnhof.html (2.11.):

Ein befreundeter Publizist berichtete mir heute von einem Erlebnis seiner Tochter am Hauptbahnhof in Mainz: Sie betrat dort – wie an jedem Werktag – mit ihren beiden kleinen Kindern den Bahnsteig, um mit der S-Bahn zwei Stationen weit vom Kindergarten nach Hause zu fahren. Mit ihr an den Gleisen standen drei Schwarze, „rabenschwarz“, die herüberblickten, einander ein paar Worte zuwarfen und sich dann hemmungslos in Szene setzten:

Der eine packte den zweiten, drückte ihn an eine der Schautafeln mit den Wagenstandsanzeigern, schob ihm die Beine auseinander und begrapschte ihn. Der rief „no sex, no sex“, wurde aber von dem dritten mit eindeutigen Bewegungen und Geräuschen pantomimisch vergewaltigt. Das dauerte nicht besonders lange, man ließ bald voneinander ab und drehte sich mit breitem Grinsen zu der jungen Mutter um, warf Kußhändchen und gestikulierte einladend und herrisch.

Es rollte die Bahn ein, die Tochter meines Bekannten stieg ein, die drei Neger nicht. …

—————————————

Ergänzung 12.11.2015:

Viktor Orbán: http://www.andreas-unterberger.at/2015/11/rede-viktor-orbans-am-kongress-der-europaeischen-volkspartei/ (3.11.):

Die wichtigsten Passagen der Rede, die der ungarische Premier vor dem Kongress der Europäischen Volkspartei in Madrid am 22. Oktober 2015 gehalten hat. Diese Rede hat dort viel Aufmerksamkeit ausgelöst.

Heute möchte ich über die Migrationskrise sprechen. …

Erstens, meine lieben Freunde, ist die Sache, der wir hier gegenüberstehen, keine Flüchtlingskrise. Dies ist eine aus Wirtschaftsmigranten, Flüchtlingen und ausländischen Kämpfern bestehende große Völkerwanderung. Dies ist ein unkontrollierter und unregulierter Prozess. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Wahl des Aufnahmelandes kein Bestandteil des internationalen Rechts ist. Weiterhin möchte ich unterstreichen, dass diese Flut über einen unerschöpflichen Nachschub verfügt: Nach Syrien, dem Irak, Pakistan und Afghanistan hat sich jetzt auch schon Afrika auf den Weg gemacht. Der Umfang und die Größe der Gefahr übersteigen unsere Erwartungen bei weitem. …

————————————-

http://www.andreas-unterberger.at/2015/11/merkels-glueck-und-ij-im-letzten-augenblick-verhindertes-ij-ende/ (10.11.)

In der CDU geht es nur noch um eines: Wie kann sich Merkel über die Runden retten, um ohne totalen Gesichtsverlust den Übersprung in den Job des UN-Generalsekretärs zu schaffen? Einen solchen honorigen Abgang würden ihr zwar viele in der CDU/CSU gönnen – aber zugleich möchten sie die Parteichefin möglichst rasch weghaben, da sie nach der teuren „Rettung“ Griechenlands jetzt mit der Alle-Welt-Willkommen-Politik einen Fehler zuviel gemacht hat, der die ganze Partei nach unten zieht. Tatsache ist: So offen ist der Aufruhr gegen Merkel in der CDU noch nie gewesen wie in den letzten Tagen. …

————————————

Ergänzung 13.11.2015:

http://www.katholisches.info/2015/11/12/vertrauter-von-johannes-paul-ii-wir-befinden-uns-mitten-in-einer-islamischen-invasion/

(Warschau) Die EU kümmere sich mehr um die Interessen der Finanzoligarchien als um die Sorgen der wirklichen Armen. Gleichzeitig betreibe sie eine Islamisierung Europas. Diese Worte sagte Msgr. Tadeusz Pieronek, der emeritierte Weihbischof von Sosnoviec und ehemalige Generalsekretär der Polnischen Bischofskonferenz.

„… Als Polen haben wir auch auf unsere Besonderheiten und unsere Identität zu achten. Als europäische Bürger haben wir nicht nur die Möglichkeit, sondern – ich würde sagen – sogar die Pflicht, uns friedlich gegen dieses Europa aufzulehnen, das heute von anderen Maßstäben geleitet wird, als jene, die wir wollten, und die im Widerspruch zu den christlichen Werten stehen.

Eine EU, die sehr aufmerksam für die Interessen der Finanzoligarchien ist, aber wenig aufmerksam für jene der wirklichen Armen. Dieses Europa berücksichtigt die christlichen Werte auch in seinen Gesetzen nicht.
Zudem ist es ihnen gelungen, den Kontinent Stück für Stück zu islamisieren. Wir befinden uns mitten in einer islamischen Invasion.“ …

————————————

Refugees“: Deserteure und Dschihadisten:
Fabian Schmidt-Ahmad: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/von-fluechtenden-maennern-und-ihren-familien/ (11.11.):

Die „Refugee-Welcome-Familie“, millionenfach auf Facebook geteilt, entspricht nicht den Tatsachen. Fast nur junge Männer sind es, die als „Flüchtlinge“ nach Deutschland einströmen. Aus dem syrischen Kriegsgebiet. Aus dem afghanischen Kriegsgebiet. Aus dem irakischen Kriegsgebiet. Von überall her, wo junge Männer gegen andere junge Männer kämpfen.

——————————————

Ergänzung 14.11.2015:

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/spd-kritisiert-schaeubles-lawinen-vergleich/ (12.11.):

… Unterdessen sinkt die Bereitschaft der Deutschen, Asylbewerbern zu helfen. … Auf die Frage, „Was würden Sie tun, um Flüchtlinge in Deutschland zu unterstützen“, antworteten 62 Prozent der Befragten: „Nichts“. …

—————————–

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/gabriel-spinner-am-rechten-rand-sind-nicht-deutschland/ (13.11.):

BERLIN. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die ehrenamtlichen Helfer in der Asylkrise gewürdigt. Diese Millionen von Menschen, die jeden Tag bei der Bewältigung der Asylwelle mit anpackten, seien Deutschland – und nicht die „Spinner am rechten Rand“, betonte Gabriel bei der Bambi-Verleihung in Berlin.

… Zuvor hatte Gabriel bereits gefordert, noch mehr Asylsuchende nach Europa und Deutschland zu holen. … Für den Fall, daß sich andere europäische Staaten an dem Vorhaben nicht beteiligten, müsse „Deutschland hier in Vorleistung gehen“, forderte der SPD-Chef laut Tagesspiegel.

„Niemand soll auf dem Weg nach Europa sterben, das muß unser Ziel sein.“ Es gehe auch nicht darum, wie viele Menschen nach Deutschland kämen, sondern in welcher Geschwindigkeit. Diese Geschwindigkeit müsse in den kommenden Jahren reduziert werden. Gleichzeitig warnte Gabriel vor nationalen Alleingängen.

——————————————-

Dieter Stein: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/staatsnotstand-stoppen/ (14.11.):

Wir nähern uns einem Staatsnotstand in Deutschland – wenn wir nicht längst mittendrin sind. Die Exekutive, die Bundesregierung, weigert sich, mit den ihr unterstellten Organen, Recht und Gesetz durchzusetzen. Seit Monaten strömen unablässig, Tag für Tag, Nacht für Nacht, Tausende über die deutsche Grenze, nach geltendem Recht illegale Einwanderer. Erst rechnete man mit 400.000, dann 800.000, jetzt bis 1,5 Millionen Asylsuchenden für 2015.

—————————-

Ergänzung 15.11.2015:

http://www.freiewelt.net/nachricht/schweden-fuehrt-wieder-grenzkontrollen-ein-10064321/ (12.11.):

Zehn Tage lang will die schwedische Regierung die Grenzen kontrollieren. Flüchtlinge dürfen nur einreisen, wenn sie sich registrieren lassen. …

————————————-

http://www.freiewelt.net/nachricht/fluechtlinge-kosten-2015-rund-21-milliarden-euro-10064312/ (11.11.):

Das Ifo-Institut von Hans-Werner Sinn kalkuliert deutlich höhere Kosten für Flüchtlinge in Deutschland als bisher von ihm prognostiziert: 21,1 Milliarden Euro. Sinn empfiehlt die EU-Außengrenzen endlich wirksamer zu schließen. …

————————————-

Ergänzung 17.11.2015:

http://steiermark.orf.at/news/stories/2742373/ Ermittlungen nach Eskalation bei Demos (16.11.):

Der Flüchtlingsandrang in Spielfeld hält ungebrochen an. Am Sonntag eskalierte die Lage bei Demonstrationen: Linke und rechte Demonstranten schlugen einander. Die Anrainer sind empört, laut BH werden Ermittlungen geführt.

… Chaotische Szenen spielten sich am Sonntag in den Weinbergen bei Spielfeld ab … : Linke und rechte Demonstranten waren aneinandergeraten und aufeinander losgegangen. Von der zuständigen Bezirkshauptmannschaft hieß es am Montag, diese Ausschreitungen seien nicht vorhersehbar gewesen. … Das Versammlungsrecht sei ein Grundrecht, so der Bezirkshauptmann von Leibnitz, Manfred Walch. Er könne Demos nur unter gewissen Bedingungen untersagen, etwa wenn sie am selben Ort stattfinden oder ein rassistischer Hintergrund vorliege. Das habe nicht zugetroffen, die Orte der linken und rechten Demos seien weit entfernt voneinander gewesen. Walch zufolge waren etwa 800 „rechte“ und 200 bis 300 „linke“ Demonstranten am Sonntag in Spielfeld. Die gewaltsamen Zwischenfälle hätten seiner Ansicht nach auch mit 100 zusätzlichen Beamten nicht verhindert werden können.

… Dutzende Teilnehmer der linken Demo seien gestern durch seine Weinberge marschiert und hätten die Terrasse seines neuen, noch unbewohnten Hauses als Aussichtsplattform genutzt, sagte der Spielfelder Weinbauer Walter Neubauer. …

Das genaue Ausmaß der Schäden war am Montag noch ungewiss. Laut Polizei wurden rund 80 Fahrzeuge von Teilnehmern beschädigt. Zäune von Weingärten waren teilweise niedergerissen worden. Für die kommenden Tage wird mit den entsprechenden Anzeigen gerechnet. … Bezirkshauptmann Walch erklärte, dass neben den Sachbeschädigungen auch Ermittlungen gegen Teilnehmer geführt werden, die gegen das Vermummungsverbot verstoßen hatten oder sich nicht ausweisen wollten. Opfer von Beschädigungen sollen in ihren Heimatorten Anzeige erstatten, diese würden später an die Polizeiinspektion Straß weitergeleitet, die die Erhebungen zusammenführt.

Die steirische FPÖ stellte unterdessen am Montag ihr Konzept zum Grenzschutz vor. Es sieht drei Zonen für Kontrolle und Betreuung der Flüchtlinge direkt an der Grenze vor — mehr dazu in Flüchtlinge: FPÖ stellte Grenzschutzkonzept vor.

… Am Sonntag versammelten sich die linken Demonstranten zunächst unter dem Motto „Zäune und Rassismus lösen keine sozialen Probleme — gegen den rechten Aufmarsch“ auf dem Bahnhof Spielfeld. Doch dann verließen die rund 500 Teilnehmer die geplante Route und durchbrachen nach Angaben von Zeugen Polizeiabsperrungen. Sie bewegten sich in Richtung jenes Weinguts, wo sich die rechten Demonstranten für die Kundgebung „Reform der Flüchtlingspolitik“ treffen wollten — an dieser Demonstration nahmen laut Polizei rund 800 Personen teil. … Laut Beobachtern sollen die Linken teilweise sogar über die Weinberge versucht haben, zu den Rechten vorzudringen, einige von ihnen sollen auch mit Holzprügeln und Steinen bewaffnet gewesen sein. Die Polizei versuchte — auch mit einem Hubschrauber — ein Aufeinandertreffen zu verhindern, die linke Demonstration wurde aufgelöst. Rund um den Bahnhof Spielfeld trafen dann aber doch einige Demonstranten aufeinander, wo sie einander mit Holzlatten attackierten. Dabei wurden die Autos beschädigt, Verletzte gab es aber keine. Die Polizei brachte die Lage rasch unter Kontrolle.

… Die Grazer Stadträtin Lisa Rücker (Grüne) war bei der Demonstration gegen Zäune mit dabei, über ihren Verlauf zeigte sie sich „enttäuscht und zutiefst beschämt“: „Ich und einige andere Menschen waren gekommen, um ein friedliches Zeichen für Menschlichkeit und gegen Gewalt, Hass und Ausgrenzung zu setzen. Gerade nach den Anschlägen in Paris war es uns wichtig, Solidarität mit den flüchtenden Menschen zu zeigen. Jede Art von Gewalt lehnen wir entschieden ab. Wir distanzieren uns auf das Schärfste von all jenen Demonstranten, die sich nicht an die Spielregeln eines demokratischen Staates halten und heute eindeutig zu weit gegangen sind“, hieß es in einer Aussendung. …

——————————

http://steiermark.orf.at/news/stories/2742489/ Flüchtlinge: FPÖ stellte Grenzschutz-Konzept vor (16.11.):

Die steirische FPÖ hat ihr Konzept zum Grenzschutz vorgestellt. Es sieht drei Zonen für Kontrolle und Betreuung der Flüchtlinge direkt an der Grenze vor. Entlang der grünen Grenze ist die FPÖ unter anderem für berittene Patrouillen. …

—————————–

JF-TV: https://youtu.be/RRyjfYIGtZw Die Flüchtlingslüge (12.11.  58 min)

————————-

Thomas Schmidt: http://www.sezession.de/52153/islamistischer-terrorismus.html (14.11.):

Die von militanten Muslimen in Paris vollzogene Massentötung französischer Bürger unterstreicht die negativen Auswirkungen von Massenzuwanderung auf besonders drastische Weise. Folgendes wird nun jedoch geschehen:

Die Konzentration auf das Problem des islambezogenen Terrorismus wird von den langfristig absehbaren, im Vergleich dazu wesentlich gravierenderen Folgen der Massenzuwanderung aus dem Nahen Osten sowie des Bevölkerungsaustausches ablenken. Dieser Terrorismus ist jedoch nur eine Nebenerscheinung eines wesentlich größeren Problemkomplexes. Wer diese Thematik auf den Terrorismusaspekt verkürzt, läuft Gefahr der Illusion zu verfallen, daß nach erfolgreicher Bekämpfung der Terroristen die islambezogenen Probleme Europas gelöst seien.

Anschläge wie in Paris dürften ohnehin in Europa weiterhin eher seltene Ereignisse bleiben, schon weil immer umfassendere Überwachung komplexere Anschläge meist bereits in der Planungsphase scheitern läßt. Auch wenn künftig vermehrt folgenreichere Anschläge dieser Art gelingen sollten, etwa in Folge des unkontrollierten Zustroms von Migranten nach Europa, könnten diese zudem die Existenz europäischer Nationen kaum gefährden. Dies gilt jedoch nicht für andere Auswirkungen von Massenzuwanderung, die das Potential haben, zu existentiellen Bedrohungen für den Bestand vieler dieser Nationen zu werden. …

—————————————–

Ergänzung 19.11.2015:

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/gauland-asylkrise-zerstoert-deutsche-staatlichkeit/ (18.11.):

POTSDAM. Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland hat die Asylpolitik in Deutschland scharf kritisiert. „Was haben Ihnen die Bürger in diesem Land eigentlich getan, daß Ihnen Migranten näher stehen als der deutsche Steuerzahler?“, fragte der AfD-Vize im Landtag die rot-rote Landesregierung laut vorab verbreitetem Redetext.

„Die Kommunen sind mit ihren Mitteln am Ende, und die bewundernswerten freiwilligen Helfer werden immer mehr zu nützlichen Idioten einer verantwortungslosen Utopie herabgewürdigt“, beklagte Gauland. Der rot-roten Landesregierung warf er Realitätsverweigerung vor. „Die überfüllten Flüchtlingsunterkünfte werden zu Brutstätten der Gewalt, und in den hastig errichteten Zeltstädten frieren sich die Menschen in den Winter.“

… Doch anstatt „sich dem Wahnsinn Merkels in den Weg zu stellen und einen Aufnahmestopp zu verlangen, lese ich hier einen SPD-Antrag voller Integrations- und Willkommensphrasen“. Die Forderung, Asylbewerber müßten zu guten Freunden, Kollegen, Nachbarn und Mitbürgern werden, nannte der AfD-Politiker zynisch. …

————————————-

Ergänzung 20.11.2015:

Michael Paulwitz: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/im-osten-geht-das-licht-auf/ (20.11.):

„Paris ändert alles“ – wo Bayerns ewiger Zweiter Markus Söder (CSU) mal wieder nur Worte macht, zieht Polens eben vereidigte rechtskonservative Regierung handfeste Konsequenzen. Wegen der Anschläge in Paris könne Polen die Verpflichtung zur Aufnahme von „Flüchtlingen“ nach EU-Quoten nicht erfüllen, ließ der designierte Europaminister Konrad Szymanski postwendend verlauten.

Außenminister Witold Waszczykowski korrigierte später, man müsse zwar „mit Herzschmerz“ die von der Vorgängerregierung eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen erfüllen. Aber: Man lasse niemanden ins Land, „der Polen einer Gefahr aussetzen könnte“.

Daß deutsche Politiker und Leitmedien es für „nicht akzeptabel“ halten, wenn eine europäische Regierung die „eigene Sicherheit“ als „Hauptbedingung für die Aufnahme von Flüchtlingen“ benennt und eine Regierungschefin betont, „polnische Angelegenheiten sind für uns am allerwichtigsten“, zeigt das Ausmaß ideologischer Verblendung und des Realitätsverlusts zwischen Rhein und Oder. Was deutsche Kolumnisten als „fehlende Solidarität“ und Verstoß gegen den „Wertekanon“ verteufeln, ist nichts anderes als praktische Vernunft. …

——————————-

http://kpkrause.de/2015/11/17/nicht-nur-frankreich-steht-im-krieg/:

… Jetzt appelliert der Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages

… Absatz 4 dieses Grundgesetz-Artikel lautet: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Ein Recht kann auch zur Pflicht werden. In der gegenwärtigen Lage ist das geboten.

… Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel hat mit offensichtlich idealistischer Sichtweise und humanitärer Absicht in einer Ad-hoc-Entscheidung einen unkontrollierten, überbordenden und illegalen Migranten-Strom in das deutsche Staatsgebiet in Gang gesetzt. Zuvor hat sie mit ihren Botschaften, Deutschland wäre ein Einwanderungsland, Einwanderer wären willkommen und das Asylrecht kenne keine Obergrenzen, einen regelrechten Sog auf Migranten ausgelöst. Sie hat die kulturellen, wirtschaftlichen und finanziellen Schäden für das deutsche Volk außer Acht gelassen. Sie hat zudem Deutschlands Ruf und Rolle in der EU beschädigt, weil sie den Migranten-Andrang erst mit verursacht und dann versucht hat, ihn in Teilen auf die EU-Partner abzuwälzen. Sie hat die Diskussion um die Migranten-Aufnahme auf das Begriffspaar ‚Willkommenskultur’ und ‚Ausländerfeindlichkeit’ reduziert und damit Andersdenkende beleidigt und unser Volk gespalten. Sie zeigt in der grundsätzlichen Frage der Substanz des deutschen Volkes mit einer ‚deutsch und christlich’ geprägten Zukunft oder mit einer islamisch geprägten Zukunft eine gleichgültige Haltung, die die Mehrheit der Bürger deutscher Herkunft empört. Frau Dr. Merkel hat ihren Amtseid gebrochen, den Nutzen, des deutschen Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden. …

——————————–

Willy Wimmer: http://www.freiewelt.net/blog/zarin-im-tollhaus-10064437/ (20.11.):

… Man kann es eigentlich nur der gebührenfinanzierten Duldsamkeit zuschreiben, wenn im ZDF die Interview-Partner der Bundeskanzlerin zwar von der Bundeskanzlerin hören, daß sie einen Plan zur Migration habe, aber keineswegs nachfragen. Das deutsche Volk hätte zu gerne gewußt, welchen Plan die Bundeskanzlerin in Zusammenhang mit dem rechtlosen Zustand der Migration denn hat? Oder sollten ZDF und Bundeskanzlerin gemeinsam der Auffassung sein, daß die Präsentation eines Planes das deutsche Volk nichts angeht.

… Fast mit einem grandiosen Geschick für den besten Zeitpunkt hat David Cameron seine Erpressungsthesen Brüssel vor die Füße geknallt. Da muß man hellhörig werden, denn das ist nicht mehr als eine „Lex City“ für England. Es ist schon eine Herausforderung besonderer Art, wenn sich England den Umstand erlaubt, daß ein paar Quadratmeter in London ihren eigenen Staat darstellen können, auf den das englische Volk zwar keinen Einfluß hat, die aber ungehindert in England und Europa agieren können.

Das soll jetzt für ganz Europa manifestiert werden. Die Pfeife, nach der wir wirtschafts- und finanzpolitisch zu tanzen haben, soll in der City liegen. …

—————————–

Ergänzung 21.11.2015:

https://youtu.be/yZzYfH1vpto Die Drahtzieher der Flüchtlingsinvasion im Detail (18.10.  20 min):

Ein näherer Blick auf die Flüchtlingsinvasion führt zu dem Schluss, dass sie vorsätzlich eingefädelt worden sein muss. Doch von wem? Menschenschmuggler-Organisationen, gegründet und finanziert von der Hochfinanz und gedeckt vom Staat, werben im Ausland für die Invasion und versorgen die Invasoren mit den erforderlichen Informationen, z. B. über Handbücher oder das Internet. Die sozialen Netzwerke werden von Übersee aus durch Roboter mit Propaganda geflutet, um Invasoren anzulocken und die Öffentlichkeit zu täuschen. Des Weiteren reduzierte die UNO ihre Flüchtlingshilfe massiv, um mehr Flüchtlinge nach Europa zu treiben.

Compact-Artikel: https://www.compact-online.de/der-asy…
Oliver Janich … : https://www.youtube.com/watch?v=LoQop…
UN kürzt Flüchtlingshilfe: http://www.sueddeutsche.de/politik/we…
Ayn-Randt-Institut hinter Fluchthelfer.in: http://www.info-direkt.eu/fluchthelfe…
Flüchtlingshandbuch von w2eu/Soros: https://www.youtube.com/watch?v=W3Tk7…

************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umvolkung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Der Große Austausch – 13

  1. Elisabeth schreibt:

    Stichwort Subsidarität (und Familie)….

    nicht auf den ersten Blick mit dem Anlaßartikel verschwägert….

    das Absurdeste was einem z.Zt. unter kommen kann, ist ja wohl z.B., wenn Schwesig vom „Schutz der Familie“ schwafelt….
    Hörte vorhin im Autoradio auf dlf „Hilfe, mein Kind ist drogensüchtig“…
    http://www.deutschlandfunk.de/sprechstunde.708.de.html
    Anrufer waren Praktikereltern, die sich gegen den verordneten (Gender) Kurs und weitere Kurse stemmten….Sollten solche (DDR-)SPD-Polit-Damen (oder gegen Familie pöbelnde Stegners) vielleicht auch mal reinhören…

    Und noch eins kam mir „gelegen“…nicht der Tod von Andre Glucksmann, sondern auch hier das Fazit
    „Ablehnungskompetenz ist ein Zeichen psychischer Gesundheit“ cc. z.B. Macht des Dummkopfes und Bruch mit der ehemaligen Überzeugung.
    Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche…

    vor 8 Jahren…(„endlich Atlantiker“?)
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/andre-glucksmann-kommunist-maoist-endlich-atlantiker-1437661.html

  2. Elisabeth schreibt:

    cc Frau Göring-Eckardt
    bunter, religiöser, jünger….
    http://www.idea.de/gesellschaft/detail/fluechtlinge-machen-deutschland-religioeser-vielfaeltiger-und-juenger-92675.html

    gehe einig mit den Kommentaren

  3. Elisabeth schreibt:

    Helmut Schmidt war für mich ein Großer! Auch, weil ich hauptamtlich aus den „happy 70er Jahren“ komme…
    http://www.focus.de/politik/deutschland/helmut-schmidt-ii_aid_95473.html
    (http://www.focus.de/politik/deutschland/zitate-die-heute-rassistisch-sind-fluechtlingskrise-kommentar_id_6418757.html)
    Man schaue sich die heutigen Sozialdemokraten an! (offenbar galt für die das vorausschauende Wort ihres Parteifreundes nicht….)

  4. Elisabeth schreibt:

    Deutschland, ein Vielvölkerstaat…
    „Integration in die Parallelgesellschaft“?
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article148699727/Integration-in-die-Parallelgesellschaft.html

    „Vornehme Zurückhaltung“…
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/integrationsbeauftragte-muslime-soziales-engagement

    und ein treffender Kommentar von FritztheDog
    ….“…………Nun sollte es den letzten Deutschen klar werden, dass das alte Deutschland nicht mehr existiert. Das neue Land auf deutschen Boden ist eine Vielvölkerstaat, zusammengehalten durch das Grundgesetz, den Sozialstaat und das Strafgesetzbuch. Die ethnischen Deutschen stellen eine von vielen verschiedenen Nationalitäten. Wer sich nicht mit den real existierenden Realitäten abfinden möchte, kann ja noch nach Sachsen emigrieren.

    Die Schlachten, die die Konservativen schlagen möchten, hatten sie schon vor 20 Jahren verloren. Hoffen wir nicht, dass unserem Land ein Schicksal wie den Vielvölkerstaaten Jugoslavien, Syrien, Kongo, Ukraine, Irak, usw… bevorsteht.“

  5. Laola? schreibt:

    Babylon.
    Sprach-und Kulturverwirrung. Multikulturalität.Multiethnizität. Aus Biologie, Sprache und Glaubenstradition.
    Hörte heute eine sehr gute Rede von Dr. Astrid Freudenstein, CSU (live Bundestag) -vielleicht kann man die irgendwann online lesen? – , worauf Peter Bartke, SPD, folge. Er begrüßte es, dass Gabriel von Pack spricht. Wahrscheinlich begrüßt er es auch, was momentan gegen BvSt. unter dem Freibrief „Kunst“ aufgefahren wird, nach der Serie von Anschlägen, z.B. von der Schaubühne? (die nun mit einer Klage rechnen kann)
    Wenn das keine Kulturverwirrung ist!

  6. Pingback: Der Große Austausch – 14 | Kreidfeuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s