Niedersachsen: Skandalgesetzentwurf drängt Familien aus Landesmedienanstalt

http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/01/skandaloser-gesetzentwurf-niedersachsen.html Skandalöser Gesetzentwurf: Niedersachsen drängt Familien aus Landesmedienanstalt (12.1.):

Anlässlich der Landtagsanhörung zur Änderung des niedersächsischen Mediengesetzes kritisiert der Präsident des Deutschen Familienverbandes Dr. Klaus Zeh scharf die Absicht der Regierungskoalition in Hannover, Familien aus der Landesmedienanstalt zu drängen: „Über den Sitz in der Versammlung der Landesmedienanstalt sind der DFV und damit die Familien bislang an wichtigen medienpolitischen und jugendschutzrechtlichen Entscheidungen beteiligt, die sie unmittelbar betreffen. Jetzt sollen die Familien ihren Sitz in diesem zentralen Aufsichtsgremium zugunsten anderer Interessengruppen verlieren, laut Gesetzentwurf zur ,Herstellung von Vielfalt‘.

Dieses Aus für die Familien und damit die wichtigste gesellschaftliche Gruppe überhaupt ist ein Skandal, der auch bundesweit verheerende Signale für das Bild und das Ansehen der Familien in der Gesellschaft setzt“, so Zeh.

In der Versammlung der Landesmedienanstalt sind die Familien in die Aufsicht über Privatfernsehen und -hörfunk in Niedersachsen eingebunden. Laut Entwurf soll künftig die Zusammensetzung der Versammlung geändert werden, mehrere Verbände wie z. B. der Lesben- und Schwulenverband kommen neu hinzu. Obwohl die Zahl der Mitglieder erweitert wird, geht bei einer Zustimmung zu dem Gesetzentwurf der Sitz des DFV und damit die direkte Interessenvertretung der Familien ersatzlos verloren. …

*************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Niedersachsen: Skandalgesetzentwurf drängt Familien aus Landesmedienanstalt

  1. dieter schreibt:

    Na,klar.Die Familie ist ja hier nicht mehr gefragt.Wie eine bunte,wohl verwirrte Politikerin verlauten ließ ,Deutschland bekomme Kinder „geschenkt“. Und Schwule,Lesben etc.-ca.5 % der Gesamtbevölkerung- müssen ja schließlich auch zu ihrem Recht kommen.Eltern,die ihre Kinder veratwortungsbewußt erziehen,passen nicht ins Bild dieser Gleichmacher,die das deutsche Bildungswesen ebendeswegen an die Wand gefahren haben.

  2. Christoph Rebner schreibt:

    Böse handeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s