Facebook zensuriert im Regierungsauftrag

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/02/27/facebook-loescht-user-inhalte-im-auftrag-der-bundesregierung/:

Facebook hat in dieser Woche mit der Kontrolle von Postings auf seiner Website begonnen. Das Unternehmen teilte mit, es werde sicherstellen, dass „schlechte Inhalte“ entfernt werden. Diese Inhalte werden Facebook von Nutzern gemeldet und dann von einem deutschen Dienstleister entfernt.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat bei seinem Besuch in Deutschland dem Wunsch der Bundesregierung stattgegeben, seine Seite auf Inhalte von deutschen Nutzern zu durchforsten. Die Nachrichtenagentur AFP meldet, dass Zuckerberg bekanntgegeben habe, dass in Deutschland inzwischen 200 Stellen eingerichtet wurden, die sicherstellen sollen, dass „schlechte Inhalte“ nicht auf Facebook stehen.

Was unter dem reichlichen vagen Begriff der „schlechten Inhalte“ zu verstehen ist, ist unklar. In der aktuellen Debatte sollen sich die Maßnahmen auf ausländerfeindliche Hassparolen beziehen. Zuckerberg sagte: „Bis vor kurzem haben wir das in Deutschland nicht gut genug gemacht.“ Das Unternehmen hatte im November versprochen, gegen Hetze vorgehen zu wollen, allerdings erst, nachdem die Bundesregierung Facebook dazu aufgefordert hatte. Dies ist erstaunlich, weil es eigentlich nicht erst der Aufforderung und des Drucks der Bundesregierung bedurft hätte, um solche Inhalte zu erkennen und zu entfernen.

Es ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unklar, wie ein US-Unternehmen herausfinden will, ob es sich bei einem Posting um zulässige Meinungsäußerung handelt oder tatsächlich geltende Gesetze verletzt werden. Selbst für Gerichte ist dies ein aufwändiger Prozess, diese Unterscheidung herauszuarbeiten.

Bei Facebook läuft das Verfahren dagegen völlig intransparent ab: Facebook hat die Aufgabe an einen Dienstleister delegiert, der zu völligem Stillschweigen verpflichtet ist. Die zum Bertelsmann-Konzern gehörende Arvato in Güterloh hat diese Aufgabe übernommen, verweist jedoch an Facebook zu Detailanfragen. …

—————————–

Ergänzung 1.3.2016:

Wolfgang Prabel: http://www.freiewelt.net/blog/bertelsmann-als-nachrichten-ueberpruefer-10065712/ (29.2.):

DER SPIEGEL hat es ausgeplaudert: Die Bertelsmann-Tochter Arvato hätte einen Auftrag zum Aussieben von Informationen („Überprüfung von Nachrichten“ heißt das im SPIEGEL) und würde eine dreistellige Zahl von Mitarbeitern sogenannte „customer care agents“ damit beschäftigen.

… Bertelsmann ist eine nicht börsennotierte Kommanditgesellschaft auf Aktien.  Aktionäre sind die Bertelsmann Stiftung (77,6 %) und die Eigentümerfamilie Mohn (19,1 %). …

… Chef der mit der Facebook-Säuberung beauftragten Firma Arvato ist Fernando Carro. Das Handelsblatt erzählte uns über ihn folgendes aus dem Nähkästchen: „Die Mohns schätzen Carro. Der Katalane ist Teil der Mallorca-Connection. Auf der spanischen Ferieninsel haben nicht nur Liz und Reinhard Mohn in der Nähe des Badeortes Alcúdia eine Ferienvilla. Auch der designierte Bertelsmann-Vorstandschef Hartmut Ostrowski hat sich mit Immobilie und Boot auf dem Balearen-Eiland niedergelassen. (…). Als vor knapp zwei Jahren Reinhard Mohn als erster Ausländer zum Ehrenbürger von Alcúdia ernannt wurde, war Carro an vorderster Stelle mit dabei. Liz Mohn mag den charmanten Spanier (…). Carro kann mit der im Konzern gefürchteten Matriarchin umgehen. „Liz Mohn schätzt es, am Tisch nicht angesprochen zu werden. Der Tischnachbar muss warten, bis er von ihr angesprochen wird“, berichtet ein Filmproduzent, der als Unwissender diese Regel durchbrochen hat. Carro hingegen kennt die Gütersloher Gesetze aus dem Effeff. Das ist sein großer Vorteil im Kampf um die Macht.“ …

——————————-

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/02/27/in-eigener-sache-dwn-setzen-postings-auf-facebook-aus/

——————————–

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2016/02/524069/facebook-zensiert-dtn-wegen-eines-tuerkei-berichts/ (27.2.)

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2016/02/524086/es-geht-ganz-schnell-so-zensiert-facebook-politische-inhalte/ (27.2.)

************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Meinungs- und Informationsfreiheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Facebook zensuriert im Regierungsauftrag

  1. Michael Wagner schreibt:

    Ich hasse Kommentare!

    (So, Annetta, wo bleiben die Arvato-Schergen? Ein waschechter Hass-Kommentar – schnell löschen!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s