Assyrer warnt Europa vor dem Islam

Franko Paulus: http://www.andreas-unterberger.at/2016/05/appell-eines-irakischen-christen/ (28.5.):

Ich als direkt von der Brutalität des islamischen Staates (ISIS) betroffener Christ appelliere an das europäische Volk, sich vom Islam nicht unterwerfen zu lassen und sich dagegen zu wehren. Wenn euch der Islam einmal dazu zwingen kann, fünf Mal am Tag das ohrenbetäubende Brüllen des Mullahs aus den Minaretten zu hören, begebt ihr euch damit auf dem Wege zum Untergang und legt damit den Grundstein für die Zerstörung eurer Gesellschaft, eurer Werte und eurer Kultur.

Ihr seid bald als Nächste an der Reihe derer, die sich durch das Schwert die Kehle durchschneiden lassen werden. In Ländern, in denen Moslems die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen, werden die Christen verfolgt, enteignet, getötet, bei lebendigem Leibe verbrannt. Ihre Kirchen werden vielerorts in Brand gesteckt, ihre Frauen und Kinder werden von Moslems vergewaltigt und auf islamischen Sklavenmärkten zum Verkauf angeboten. Aber in Europa gedeiht der Islam, Moscheen und islamische Schulen sprießen aus dem Boden wie Pilze.

Ich wundere mich, wie ein großartiges und intelligentes Volk wie das deutsche Volk sich so kleinkriegen lassen kann und sich von einer menschenverachtenden Ideologie so leicht bezwingen hat lassen. Der Islam wird auch euch noch vernichten und entwurzeln, auf die gleiche Art, wie er uns Christen in Irak und Syrien vernichtet und entwurzelt hat.

… Meine Vorfahren dachten, mit Liebe, Toleranz und unendlicher Bereitschaft zu Zugeständnissen können wir das Böse des Islams besiegen.

Das Resultat: Der Islam hat uns vernichtet. Heute bin ich einer der letzten christlichen Assyrer, der Ureinwohner des Zwischenstromlandes, die ihre Heimat für immer und ewig verlassen mussten. Der Islam hat die Spuren unserer Existenz ausgelöscht. Zum Teil 5000 Jahre alte Skulpturen und Denkmäler, die unsere Zivilisation und unsere Kultur symbolisierten, wurden von Moslems zertrümmert und ausgelöscht. Riesige archäologische assyrische Städte wie Nimrud, Ninive und Al-hadar sind mit Sprengstoff und Bulldozern dem Erdboden gleichgemacht worden. …

************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Islamisierung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Assyrer warnt Europa vor dem Islam

  1. strafjustiz schreibt:

    Ja, alles einverstanden > Es ist das Schicksal der Menschheit, dass sie 1) erdenzeitlebens nie Ruhe finden wird, denn das Paradies ist nicht diesseits. Zweitens: dass sie nie was nachhaltend aus der Geschichte lernen wird, denn die verführerischen > schliesslich ins Verderben führenden Teufels- Mächte treten immer wieder von Zeit zu Zeit in andern Gewändern und pseudo-verständlichen Umständen auf. 3) Die bewusste Menschheit erschien äusserst spät in der Evolutionsgeschichte des Planeten Erde, etwa vor 40’000 Jahren (auf 24 Std..(86’400 Sek.) besehen, in der letzten hundertstel Promille Sek.,= sie werden kämpfen bis zum bleibenden Status quo oder endlichen Ende von ……allen.

  2. strafjustiz schreibt:

    Ja, Moment mal, mein Kommentar wurde in der Mitte völlig sinnentstellend gelöscht; Wieso das ? Anbei die Ergänzung:
    ……Promille Sek., < 1 Sek. , sie wird also auch wieder rasch, sehr rasch verschwinden. 4) Wo war da G.o.t.t. ( Abk. für G.erne o.hne t.heokratischen T.error) ? welcher natürlich in andern Zeiträumen rechnet wie wir, d.h. die Jahre vor dem Erscheinen des Menschen zählen für "ihn" nicht. 5) Die Christen sind also in der geschichtlichen Evolution nichts anderes als die "jüngeren Brüder" der Juden und "älteren" der Islami…., die (die Christen) so dahinleben oder gar an Anzahl kleiner werden, wenn die verblödende, leider dogmatisch schmalbrüstige Christenheit des Abendlandes nicht endlich erwacht, was 6) den klarsichtigen, mutigen Juden nie widerfahren wird, die bis zum bleibenden Status quo ihr Dasein behaupten oder endlichen Untergang von allen kämpfen wird.

  3. strafjustiz schreibt:

    Notiz nur für die Moderatoren > Schon einmalig, wie Sie Zensur sogar schon während meines Schreibens betreiben !! > Mir einfach den Hauptteil meines Kommentars, völlig sinnentstellend wegblasen.

    • Carolus schreibt:

      Nur keine Sorge, hier wird nicht zensuriert (außer Zensurbedürftigem). Ab und an restauriere ich etwas Relevantes bisschen spät aus dem Spamfilter, doch damit müssen wir leben.
      GzG

  4. Helmut Zott schreibt:

    Es ist für die heutige westliche Welt offenbar unfassbar und unbegreiflich, dass in einer Weltreligion Hass und Gewalt zum wesenhaften und zentralen Inhalt gehören.

    Man versucht erst gar nicht die Friedfertigkeit des Islams in Zweifel zu ziehen und vorurteilsfrei nachzuprüfen, ob das, was scheinbar nicht sein kann, weil es nicht sein soll, im Koran tatsächlich zu finden ist.

    Es wäre notwendig das heilige Buch des Islams sorgfältig zu lesen, um sich ein eigenes Urteil zu bilden und sich davon zu überzeugen, dass der islamische Terror dort veranlagt ist.

    Der Berliner Autor Zafer Senocak, der 1961 in der Türkei geboren wurde und seit 1970 in Deutschland lebt, hat den Sachverhalt aus seiner Kenntnis und Erkenntnis heraus treffend formuliert:
    „Auch wenn die meisten Muslime ‚und Nichtmuslime‘ (von mir eingefügt) es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran.
    Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch
    inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.
    Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet“.

    Neben dem offenbarten Koran, der nach islamischer Auffassung das Abbild des ewigen Urkorans ist und die absolute, für alle Menschen und für alle Zeiten verbindliche Wahrheit enthält, sollte man den Hadith, der die Vorbildfunktion Mohammeds für die Verbrechen und den Terror im Islam eindeutig belegt, nicht außer Acht lassen.

    Mohammed war der erste Terrorist im Islam und hat sich mit folgenden Worten an die Gläubigen gewandt:
    “Keiner von euch ist wirklich gläubig, bevor ich ihm nicht lieber bin als sein Vater, sein Sohn und alle Menschen miteinander“ (Sahih al-Buhari, Reclam S. 35).

    Die Liebe zu einem Verbrecher macht also den wahren Gläubigen im Islam aus.

    Die Terroristen sind zweifellos wahre Gläubige und jeder wahre Gläubige ist ein potentieller Terrorist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s