Der Große Austausch – 31

(Fortsetzung zu https://kreidfeuer.wordpress.com/2016/07/16/der-grosse-austausch-30/)                ————————————

Alexander Dilger: http://www.freiewelt.net/blog/kommt-ein-chinese-nach-deutschland-10068052/ (9.8.):

… [Ein chinesischer] Tourist wollte einen Diebstahl in Heidelberg bei der Polizei anzeigen, landete aber aus Versehen auf einer anderen Behörde, die ihn einen Asylantrag unterschreiben ließ. Sein Reisepass wurde sogleich eingezogen, er erhielt Flüchtlingsdokumente und wurde über Dortmund in eine Flüchtlingsunterkunft nach Dülmen geschickt, wo er neben Essen und Trinken auch Taschengeld erhielt.

Nur durch Zufall bzw. einen aufmerksamen DRK-Mitarbeiter wurde das Missverständnis aufgeklärt, sonst würde der Mann, der nur chinesisch spricht, noch immer auf den Entscheid seines Asylantrags warten, ohne es zu wissen.

Man muss offensichtlich in Deutschland nicht einmal „Asyl“ rufen, um in ein Asylverfahren gepresst zu werden. Das kommt millionenfach vor und ist eine völlige Verdrehung des ursprünglichen Individualrechts auf politisches Asyl bei persönlicher Verfolgung. Wir sollten dahin zurückkehren und weder Terroristen noch Touristen in Asylunterkünfte schicken. …

—————————

Ergänzung:

http://www.freiewelt.net/nachricht/auslaendische-neuankoemmlinge-werden-beim-thema-wohnen-bevorzugt-10068056/ (9.8.):

Gemäß dem Asylgesetz und dem Asylbewerberleistungsgesetz müssen Asylbewerber mindestens sechs Wochen, maximal aber sechs Monate, in einer Gemeinschaftsunterkunft verbringen. Danach haben sie einen rechtlichen Anspruch auf eine dezentrale Unterkunft. …

————————–

http://www.freiewelt.net/nachricht/chinesischer-tourist-wird-unfreiwillig-zum-asylbewerber-10068057/ (9.8.):

Eigentlich wollte der chinesische Tourist Junlieng L. nur einen Diebstahl melden, doch deutsche Behörden legten ihm einen Asylantrag vor und nahmen ihm die Dokumente ab. Für zwölf Tage saß er in einem Asylbewerberheim fest. …

—————————-

Ergänzung 10.8.2016:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/tief-in-der-nacht-bundesregierung-schleust-fluechtlingsmassen-ueber-flughaefen-ein.html (8.8.):

Offiziell entspannt sich die Flüchtlingskrise in Deutschland: Immer weniger spazieren über die Balkanroute, man sieht kaum noch Sonderzüge oder Busse. Kein Wunder: Offenbar reisen sie mit dem Flugzeug an. Bei Nacht und Nebel landet Charterflug um Charterflug an deutschen Flughäfen.

Der Silvester-Sex-Mob jagte Frauen; Migranten verwandelten Köln in eine rechtsfreie Zone. Damit verging auch dem gutmütigsten Deutschen das Feiern für Flüchtlinge. Nun kommen Merkels Fachkräfte heimlich.

Sie steigen in der Türkei und in Griechenland in gecharterte Maschinen. Sie landen bei uns tief in der Nacht. Anschließend werden sie vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit Bussen auf die Aufnahmelager verteilt. …

——–

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/merkels-naechste-fluechtlingswelle-iom-organisiert-die-heimlichen-familiennach-t-fluege-.html (9.8.):

Während der deutsche Michel friedlich im Bett schlummert, landen immer neue Flüchtlings-Flieger auf deutschen Flughäfen. Sie bringen weitere 500 000 Syrer – und es sollen noch mehr kommen. Der große Familiennachzug wird jetzt heimlich und tief in der Nacht von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) durchgeführt. Sie ist seit 65 Jahren die weltweite Nummer eins, wenn es um »staatliche« Migrationssteuerungen geht.

Deutschland ist wieder ein Drehkreuz für Flüchtlinge – tief in der Nacht donnern die gecharterten Flüchtlings-Flieger über unsere Köpfe. Die Luftbrücke beginnt in der Türkei und sie endet auf deutschen Flughäfen wie Düsseldorf, Hannover oder Köln-Bonn. Dort wurde erst kürzlich das Nachtflugverbot aufgehoben. Für einige Flüchtlinge geht es mit dem Flieger anschließend weiter in andere Länder Europas. Doch die meisten bleiben.

Dass Deutschland wieder einmal die Hauptlast trägt, berichten Leser von Kopp Online. Sie beobachten den Bundeswehr-Fliegerhorst Wunstorf: Auch dort landen Passagiermaschinen tief in der Nacht. Anschließend verlassen ganze Buskolonnen den Fliegerhorst und sind auf dem Weg in die Erstaufnahmelager. …

—————————-

Ergänzung 11.8.2016:

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Geheim-Studie-Kriminalitaet-explodiert/247037090 (10.8.):

Geheime Analyse des Innenressorts: 116.488 Verbrechen im ersten Halbjahr.

Diese geheime Studie des Innenministeriums sollte um keinen Pries nach außen dringen. „Nur für den dienstlichen Gebrauch“ steht quer über alle 35 Seiten gestempelt. Und mit: „Die Weitergabe an Außenstehende ist nicht zulässig“ droht man gar Strafverfahren an.

Schon jetzt 9201 Delikte mehr als 2015 angezeigt …

————————

Korsika:
Rino Cammilleri: http://www.katholisches.info/2016/08/10/korsische-loesung-die-mafia-gegen-die-islamisten/:

… Im vergangenen Jahr, zum Beispiel, als sich die Nachricht von der Profanisierung einer Marienstatue durch einen Muslimen verbreitete, hatte die französische Gendarmerie alle Hände voll zu tun, um einen Pogrom gegen die islamischen Einwanderer zu verhindern. Die Rächer waren ganz normale korsische Bürger und nicht etwa „von Berufs wegen“ harte Kerle wie die korsischen Separatisten. …

… Die Nationale Korsische Befreiungsfront schickte am 28. Juli eine Botschaft in dreifacher Ausfertigung an die Muslime auf Korsika, an die radikalen Muslime auf Korsika und an den französischen Staat. Genau in dieser Reihenfolge. Die Botschaft ist eine Warnung, die sich an alle drei Adressaten richtet.

  • Den Muslimen auf Korsika wird nach einer detaillierten Darstellung der aktuellen Konfliktlinien gesagt, daß niemand verlange, daß sie ihre Herkunft verleugen oder ihre Religion aufgeben sollten, aber daß sie konkret gegen den radikalen Islam „Position beziehen“ sollen, indem sie „über Abirrungen informieren, die sie an den von Radikalisierung verführten Jugendlichen feststellen können“.

  • An die radikalen Muslime auf Korsika, die Dschihadisten werden als „Prediger des Todes“ bezeichnet, richtete der FLNC eine unverhohlene Drohung: „Ihr sollt wissen, daß wir auf jeden Angriff gegen unser Volk, ohne jedes Zögern, eine unerbittliche Antwort folgen lassen.“

  • Die Warnung an den französischen Staat lautet: „Frankreich muß damit aufhören, der ganzen Welt Lektionen in Sachen Demokratie zu erteilen, wenn es vermeiden will, daß die losgetretenen Konflikte wie ein Bumerang auf seinen eigenen Boden zurückfallen.“

    —————————

Ergänzung 12.8.2016:

Alexander Kissler: http://cicero.de/berliner-republik/fluechtlingsheime-in-der-kritik-daemliche-deutsche (11.8.):

Kisslers Konter: Die schlechten Nachrichten aus Flüchtlingsunterkünften häufen sich. Mit den Flüchtlingen kamen auch Islamisten und Terroristen. Es ist Zeit für einen nüchternen Blick

Am vergangenen Freitag wurde im pfälzischen Mutterstadt ein mutmaßlicher Islamist und Sympathisant des „Islamischen Staates“ festgenommen. Der Anfang 2016 – nach der Merkel’schen Grenzöffnung also – nach Deutschland gekommene Syrer hatte zuvor als Flüchtling in einem Asylbewerberheim in Dinslaken gelebt. Ebendort wurde nun ein weiterer Mann verhaftet, auch er ein Asylbewerber.

Der islamistische Selbstmordattentäter von Ansbach Ende Juli war ebenfalls als syrischer Flüchtling registriert (und später abgelehnt) worden, schon vor der Grenzöffnung. Die Kunst des Bombenbauens hatte sich der Ansbacher Syrer in einem deutschen Asylbewerberheim angeeignet. Was sind das nur für Räume? …

———————

Ergänzung 16.8.2016:

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Tuerken-Attacke-vor-Steffl-Es-war-wie-im-Krieg/247784429 (16.8.):

… Am vergangenen Samstag kam es auf dem Stephansplatz zu einer Massenpanik. Zwischen Türken und Kurden kam es zu Bürgerkriegsszenen, die Polizei versucht zu beruhigen.

Für Hunderte Passanten erschien die Lage dramatisch. Augenzeuge Leonhard P.: „Es entstand eine Massenpanik, bei der Hunderte in die Hotels, Geschäfte und Lokale in der Umgebung flüchteten.“

Besonders in Mitleidenschaft gezogen wurde das Café Aïda in der Singerstraße. …

—————————–

https://www.youtube.com/watch?v=VieWi2oDVy8&t=0s Der MERKEL-Plan ist George SOROS‘ Plan für Europa (13.7.  15 min)

——————————–

Ergänzung 17.8.2016:

http://www.epochtimes.de/politik/welt/george-soros-leaks-fluechtlingskrise-ist-europas-neue-normalitaet-asylkrise-bietet-soros-stiftung-neue-moeglichkeiten-a1923077.html (16.8.):

Das Netzwerk von George Soros wurde gehackt: Die Hacker-Gruppe DC Leaks veröffentlichte 2500 interne Dokumente mehrerer Organisationen des US-Milliardärs. Dabei trat zutage, dass vor allem Soros‘ Open Society Foundations von der Flüchtlingskrise in Europa profitieren. Aus den Dokumenten wird auch ersichtlich, welch großen politischen Einfluss Soros auf Hillary Clinton in ihrer Zeit als US-Außenministerin hatte. …

——————————–

Ergänzung 19.8.2016:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/19/oesterreich-erste-anzeichen-fuer-neue-massen-einwanderung-aus-italien/:

Österreich erwartet, dass Italien schon bald mit dem massiven Zustrom afrikanischer Flüchtlinge überfordert sein wird. Bislang seien fast 150.000 Migranten in Notunterkünften untergebracht, doch die Kapazitäten gehen zur Neige. Aus einem Bericht der Regierung geht hervor, dass die meisten Flüchtlinge nach Deutschland weiterreisen wollen. …

—————————

Ergänzung 21.8.2016:

Adorján F. Kovács: http://www.freiewelt.net/blog/george-soros-leaks-10068203/ (21.8.):

Worüber deutsche Qualitätsmedien schweigen

Vor einigen Tagen wurden von einer Hackergruppe eine große Menge an Dokumenten geleakt, die Organisationen zugeordnet sind, die von dem amerikanischen Milliardär George Soros finanziert werden. Offenbar kommen dabei Details seiner Einflussnahme u. a. auf die Ukrainekrise, das Türkeiabkommen oder auch den Wahlkampf Frau Clintons zum Vorschein.

Das wäre keine Überraschung, ruft doch zur Zeit eine von Soros finanzierte ungarische NGO zum Boykott der Volksabstimmung am 2. Oktober über die EU-Zwangsquote auf.

———————————-

http://www.freiewelt.net/nachricht/oesterreich-erwartet-migrantenschwemme-aus-italien-10068200/ (19.8.):

Der Zustrom der Migranten aus Nordafrika nach Italien reißt nicht ab und die Strukturen des Landes sind an der Kapazitätsgrenze. Österreich bereitet sich auf den Sturm seiner Grenzen vor.

… Knapp 150.000 Personen sind gegenwärtig in italienischen Notunterkünften untergebracht. Fast alle von ihnen stammen aus Regionen südlich der Sahara, zum Beispiel aus Nigeria oder Gambia. In dem  Bericht wird jedoch auch klar erwähnt: »Es kommen jedoch keine Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder aus dem Irak.«

… Weil man in Österreich davon ausgeht, dass die Migranten via Brenner über Österreich hinaus nach Deutschland wollen, bereite man sich jetzt auf eine weitere Sicherung der Grenzübergänge vor. …

————————————

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/wir-sind-merkels-gaeste-asylbewerber-verweigern-arbeit/ (16.8.):

WALDENBURG. Asylbewerber haben sich im sächsischen Waldenburg geweigert, gemeinnützige Arbeit zu leisten, weil sie Gäste von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) seien. Das berichtet der Bürgermeister der Stadt, Bernd Pohlers (Freie Wähler), im Amtsblatt. …

————————————

Ergänzung 11.9.2016:

Markus Mähler: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/die-wahrheit-ueber-merkels-neue-fluechtlingsmassen-im-flieger.html (10.8.):

Sie kommen heimlich im Sommerloch und nachts im Ferien-Flieger: Der große Familiennachzug unserer Syrer soll nach dem Fiasko zur Silvesternacht geräuschlos über die Bühne gehen. Gerade werden die deutschen Botschaften in Nahost überrannt – für Nachzugsvisa. Auch wir wurden mit Zuschriften und Anrufen zum Thema überflutet. Gutmenschen spuckten Gift und Galle, weil es nicht wahr sein darf, weil es der Medienmainstream doch nicht berichtet hat. Hier nun die Fakten. 

Gibt es diese Flüchtlings-Flieger wirklich?

Ja, es sind aber keine gesonderten Maschinen, sondern Charterflugzeuge, in denen syrische Flüchtlinge mitfliegen und dort neben den anderen Passagieren aus der Türkei und Nahost nicht weiter auffallen. Es sind auch viele Deutschtürken an Bord. Diese Touristen-Bomber treffen auf den deutschen Flughäfen vorzugsweise nachts ein, weil dann die Ticketpreise am niedrigsten sind.  …

************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umvolkung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Der Große Austausch – 31

  1. Pingback: Der Große Austausch – 32 | Kreidfeuer

  2. Pingback: „Flüchtlinge“ kommen jetzt per Flugzeug | Schreibfreiheit

  3. Pingback: Christen und Wahl zum Bundespräsidenten in Österreich | Schreibfreiheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s