Entlarvte Lügenpresse

Marcus Klöckner: http://www.heise.de/tp/artikel/49/49105/1.html Journalismuskritik: Einseitige Berichterstattung zur Flüchtlingskrise (11.8.):

Medien haben Merkels „Wir-schaffen-das-Aussage“ übernommen und Probleme lange Zeit „übersehen“

Immer wieder taucht die These auf, dass zwischen Politik und Journalismus eine ideologische Komplizenschaft besteht. Demnach synchronisierten sich erstaunlich oft die politische Berichterstattung und die Sicht von tonangebenden Politikern, weil beide Lager in etwa einer Meinung seien.

Nun legt ein Forschungsprojekt der Hamburg Media School (HMS) nahe, dass zumindest in Sachen „Flüchtlingskrise“ zentrale Medien eine Berichterstattung abgeliefert haben, die stark das Narrativ von der „Willkommenskultur“, wie es vonseiten der Politik eingeführt wurde, bedient haben. Der Vorwurf einer einseitigen Berichterstattung steht im Raum (Lügenpresse? Wieso Lügenpresse?!?).

Noch ist das Projekt unter der Leitung des Direktors des Leipziger Instituts für Journalismusforschung Michael Haller nicht abgeschlossen, doch die bisher zu Tage gebrachten Erkenntnisse scheinen ein klares Bild wiederzugeben: 82 Prozent aller ausgewerteten Pressebeiträge sollen ein Bild zur Flüchtlingsthematik gezeichnet haben, das positiv konnotiert war, reichweitenstarke Medien hätten sich gar die „Wir-schaffen-das-Aussage“ der Kanzlerin zu eigen gemacht.

Das berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) über die Studie, die von der Otto-Brenner-Stiftung und der IG-Metall gefördert wird. …

Ursula Scheer: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/studie-wie-ueber-fluechtlinge-berichtet-wurde-14378135.html (10.8.):

Diese Studie eckt an: Die Hamburg Media School hat untersucht, wie die Medien zur Flüchtlingskrise berichteten. Es zeigt sich, dass Angela Merkels „Wir schaffen das“ lange wirkte.

… Insgesamt seien 82 Prozent aller Beiträge zur Flüchtlingsthematik positiv konnotiert gewesen, zwölf Prozent rein berichtend, sechs Prozent hätten die Flüchtlingspolitik problematisiert. Reichweitenstarke Medien hätten sich das Motto der Bundeskanzlerin – „Wir schaffen das“ – zu eigen gemacht. Haller zitiert die „Zeit“, die im August 2015 mit „Willkommen!“ titelte.

Jenseits der Frage, ob der Journalismus damit seiner Rolle als kritischer Beobachter gerecht wurde, stellt Haller in Rechnung, dass diese Berichterstattung auch wünschenswerte Effekte gezeitigt haben könnte: Dass in vielen Städten Menschen, Gruppen und Initiativen eine Willkommenskultur lebten, die den Zustrom bewältigen half, stehe möglicherweise auch mit der Tendenz der Berichterstattung in Zusammenhang. Überregionale und regionale Publikationen hätten die Hilfsbereitschaft der Deutschen gezeigt, nur wenige Berichte hätten Phänomene wie die Überforderung von Behörden beleuchtet. …

************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lügenpresse abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Entlarvte Lügenpresse

  1. corvusalbusberlin schreibt:

    So schnell , wie die „Willkommenskultur „entstanden ist, so schnell hat sie sich auch wieder abgeschafft. Aber der Flüchtlingszustrom wird sich nicht so schnell abschaffen lassen.
    Und das dicke Ende steht uns noch bevor. Die meisten, die das immer noch immer nicht wahrhaben wollen und die etablierten Parteien weiterhin wählen, werden noch Bauklötze staunen.

  2. 'Medienausverkauf' schreibt:

    82% = regierungskonform

    Das ist Propaganda in bester Tradition der ‚Zentralorgane‘ der ehemaligen Einheitspartei.
    Einfach nur widerlich.
    Die klaffenden Widersprüche und offensichtlichen Lügen haben hoffentlich bei vielen zu einem Aufwachen, Umdenken oder sogar zur Abkehr von den staatlich gelenkten Systemmedien geführt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s