Der Große Austausch – 36

(Fortsetzung von https://kreidfeuer.wordpress.com/2016/09/27/der-grosse-austausch-35/)                   ——————–

Robert de Mattei: http://www.katholisches.info/2016/10/06/von-der-einwanderungsinvasion-zum-buergerkrieg: der-plan-hinter-der-krise-in-kirche-und-gesellschaft/:

Auch den Widerstrebendsten beginnen inzwischen die Augen aufzugehen. Es gibt einen organisierten Plan zur Destabilisierung Europas durch die Masseneinwanderung. Dieses Projekt kommt von weit her. …

… Der Plan war schon damals, und ist es immer noch, die europäischen Nationalstaaten und ihre christlichen Wurzeln zu zerstören. Nicht um einen Superstaat zu schaffen, sondern um einen Nicht-Staat zu schaffen, ein schreckliches Nichts, in dem alles, was das Aussehen des Wahren, Guten und Richtigen hat, von einem Abgrund des Chaos verschlungen wird. Das ist die Postmoderne: nicht ein Projekt des „Aufbaus“, wie es die aus dem Humanismus und der Aufklärung entstandene Pseudozivilisation war, die dann in den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts mündete, sondern eine neue und ganz andere Utopie: jene der Zerstörung und der Tribalisierung Europas. …

… Die Hunderttausenden von Einwanderern, die nach Europa drängen, fliehen weder vor Konflikten noch vor dem Elend. Sie sind jung, bei bester Gesundheit, gepflegt und haben keine Zeichen von Verletzungen oder Unterernährung, wie es der Fall ist bei jenen, die aus Gegenden kommen, wo wirklich Krieg oder Hunger herrschen.

… Die Einwanderer wollen sich nicht in Europa integrieren, sondern Europa dominieren, wenn nicht mit den Waffen, dann mit dem Schoß ihrer und unserer Frauen. Wo sich diese Gruppen von jungen islamischen Männern niederlassen, werden europäische Frauen schwanger, bilden sich neue „gemischte“, dem Koran unterworfene Familien, die vom Staat Moscheen und finanzielle Unterstützung fordern. Das geschieht mit der Hilfe von Bürgermeistern, Landes- und Staatsverwaltungen und den katholischen Pfarreien und christlichen Gemeinden.

… Zwischen Soros und Papst Franziskus scheint es eine objektive, strategische Konvergenz zu geben. Die Willkommens-Politik, die als „Religion der Brücken“ einer „Religion der Mauern“ entgegengesetzt wird, ist zum Leitmotiv des Pontifikats von Franziskus geworden, so sehr, daß sich manche die Frage stellen, ob seine Wahl nicht genau zum Zweck gefördert wurde, den Urhebern der Migranteninvasion das moralische „Endorsement“ [Bestätigung, Billigung] zu verschaffen, das sie brauchen. Fest steht jedenfalls, daß sich die Verwirrung heute in der Kirche und in der Gesellschaft im Gleichschritt ausbreitet. …


Ergänzung 9.10.2016:

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2016/10/06/jung-maennlich-aggressiv-und-geil-20-millionen-afrikaner-auf-dem-weg-nach-europa/:

Alarm: Jetzt kommt die zweite Welle der Massenzuwanderung, Angela Merkels schwarze „Facharbeiter“…


Ergänzung 10.10.2016:

Michael Paulwitz: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/linke-im-realitaetsstress/ (10.10.):

Groß scheint die sexuelle Not bei unseren „Schutzsuchenden“. So groß, daß etliche der angeblich doch ohnehin schon Traumatisierten nicht mal mehr vor Übergriffen auf linksradikale Aktivistinnen zurückschrecken. Der notorische Leipziger Szenestützpunkt „Conne Island“ mitten in der Linksextremisten-Hochburg Connewitz wird gerade von der „Welle der Willkommenskultur“ überrollt, der er sich vor Jahresfrist noch begeistert „angeschlossen“ hat. …


Ergänzung 18.10.2016:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/10/18/orban-ungarn-verteidigt-mit-schliessung-der-grenze-europas-freiheit/:

Ungarns Premier Viktor Orbán sagt, dass sein Land mit der Grenzschließung die Freiheit in Europa verteidigt habe. Bayerns Ministerpräsident Seehofer sieht das so ähnlich.

Bei einem Festakt im bayerischen Landtag verteidigte der ungarische Premier Viktor Orbán die Grenzschließung für Flüchtlinge als «Pflicht», um Europas Freiheit zu schützen. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer erneuerte seine Forderung nach einer Begrenzung der Zuwanderung: Diese sei ein «ethisches Gebot», damit Humanität und Integration funktionieren könnten.

Begleitet von heftiger Oppositions-Kritik hielten die beiden am Montagabend die Hauptreden bei einem Festakt, mit dem an den gescheiterten antisowjetischen Aufstand in Ungarn vor 60 Jahren erinnert wurde. Dazu hatte das ungarische Konsulat eingeladen. …


Martina Meckelein: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/politische-korrektheit-contra-christliche-werte/ (17.10.)

Weihnachten soll ja bekanntlich das Fest der Liebe und des Friedens sein. In Kassel ist es allerdings ein Auslöser für Beleidigungen, Anfeindungen und Androhungen von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen.

Und es kristallisiert sich heraus, daß es hier im Grunde nicht um den Streit über eine Weihnachtsfeier in einem Kindergarten geht, sondern um verschiedene Weltanschauungen. Schlimmer, es geht ums Wegducken, Anbiedern und das Nicht-zur-Kenntnis-Nehmen der Realitäten.

In der Documenta-Stadt tobt ein Weihnachtsstreit. Eltern hatten sich bei der Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen (HNA) beschwert. Ihre Kinder in der städtischen Sara-Nussbaum-Kindertagesstätte könnten nicht Weihnachten feiern, die KiTa-Leitung hätte das abgesagt. …


https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2016/volker-beck-rudert-nach-interview-aussagen-zurueck/ (17.10.):

BERLIN. Der Grünen-Politiker Volker Beck hat nach einem Sturm der Entrüstung im Netz seine Aussagen relativiert, Deutsche sollten in Migrantenvierteln die vorherrschende Fremdsprache lernen. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er von Klicks-orientierten „Verdrehungen im Netz“ und betonte, daß wer in Deutschland leben wolle, Deutsch lernen, verstehen und sprechen müsse: „Niemand muß in Deutschland eine andere Sprache lernen, um Zuwanderer und Flüchtlinge zu verstehen, sondern diese müssen Deutsch lernen.“

Etwas anderes sei es bei Polizei und Sozialarbeitern: „Hier brauchen wir mehr interkulturelle Kompetenz und auch ausreichend Personal mit einschlägigen Sprachkenntnissen.“

… Mit einem Interview auf n-tv hatte Beck für Unmut in den sozialen Netzwerken gesorgt. Auf die Frage, wie Integration gelingen solle, wenn in manchen Stadtteilen nicht einmal mehr Deutsch gesprochen werde, antwortete er: „Da gibt es ein bißchen ein Unwohlsein, weil man das Gefühl hat, man bekommt was nicht mit. Aber wenn einem das wirklich wichtig ist, soll man diese Sprache lernen, dann kriegt man auch mit, was da läuft.“ …


Felix Krautkrämer: https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2016/taeter-ohne-herkunft/ (17.10.):

Liebe Leser,

wir haben Post bekommen, vom Presserat. Darin bittet uns der Beschwerdeausschuß, Sie über folgendes zu informieren: Das Gremium ist einstimmig zu dem Ergebnis gelangt, daß eine Veröffentlichung der JUNGEN FREIHEIT „die presseethischen Grundsätze verletzt“ hat. Der Presserat hat uns daher eine Mißbilligung ausgesprochen.

Was war geschehen? Im Mai berichtete die JF über einen polizeibekannten Asylbewerber in Wien, der eine Gefängniswärterin attackierte. In Untersuchungshaft saß der junge Mann, weil er mit zwei minderjährigen Landsmännern eine Studentin vergewaltigt haben soll. …


Ergänzung 19.10.2016:

http://www.freiewelt.net/nachricht/tausende-asylanten-klagen-gegen-eingeschraenkten-fluechtlingsschutz-10068890/ (18.10.):

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, haben bereits 17.000 Asylanten auf höheren Schutzstatus in Deutschland geklagt. Der eingeschränkte Schutzstatus verhindere den Familiennachzug. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/rechtsfreie-raeume-in-berlin-weiten-sich-aus-10068881/ (18.10.):

Die Politik in Berlin hat es geschafft, dass die Landespolizei sich mehr und mehr als funktionsunfähig herausstellt.

Neben zahlreichen Delikten, die nicht mehr verfolgt werden, gibt es nun auch ganz offiziell rechtsfreie Areale in der Stadt.

… Im »Görlitzer Park«, kurz »Görli«, im Berliner Stadtteil Kreuzberg, hat die Polizei die Verfolgung von Straftaten aufgegeben. …

************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umvolkung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Der Große Austausch – 36

  1. WEISSE WÖLFE schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  2. strafjustiz schreibt:

    Vergessen man nie, dass auch die offiziellen christlichen Amtskirchen nur eine internationalistische Orientierung der steten Missionierung nach überall haben, die vom Erzjuden Jesus mit seinem vorzeitig durch das letzte Abendmahl inszenierten, freiwilligen Tod ab 0030 (Apostel J.I. war doch nur orchestriertes Ablenkungsmanöver) bewirkte Aktion hat während Jahr h u n d e r t e n blutigste Verfolgungen seiner Anhänger und während Jahr t a u s e n d e n der Juden verursacht, Kreuz-Ritter-Raub-Kriege, Schismen, Kirchenspaltungen, getreu dessen Leitspruch, dass er „mit dem Schwert komme“ zu richten. Religion diente ab 325 der Disziplinierung des Volkes bis heute! Es gibt kein friedliches Leben auf Erden, die Menschen ertrügen das Paradies nicht. So wird dieses 21. Jhdt es „bringen“….3 x 7 = 21, die Voll-endung.

  3. Die Gruppe schreibt:

    Die Gruppe
    Migranten? Ausländer? Fremd im eigenen Land?
    Es ist schlimm, wenn man seine Gruppe verliert (oder nie eine hatte) …nicht nur die Heimat….
    Als ich einen Evangelikalen geheiratet hatte (:-( ) , sollte ich  – gewissermaßen – meine Gruppe aufgeben. Wozu nicht nur die Ev. Kirche gehörte. Zack.Bum. Raus aus der Haut, den Klamotten. Rein in die neue Gleichschaltung! Selbe Bemusterung. (Hauptsache kinderreich, Hauptsache Autonomie aufgeben, Hauptsache Unterordnung usw…..)
    Von denen allerdings, den „wahren Christen“ im Nest , war keiner in der selben Situation. Auch nicht der Gatte.
    Auch nach Jahren der nicht gelungenen Anpassung hat sich dann nie jemand von den
    Involvierten dazu geäußert. Und nicht von den später informierten Kirchengestalten.
    So was wird stillschweigend unter den Teppich gekehrt. Bei „uns Deutschen“. Tabu.
    Wie HITZIG sind dagegen andere Mentalitäten!
    Brrrr…was uns die Glaubenssysteme immer wieder  bescheren! Nichts als Zerstörung.
    Schon Angkor Wat war eine religiös begründete totalitäre Sklavenhalter-Zwangsgesellschaft.
    Welche Rolle spielt da eine Ehe? Oder, dass eineR Vater und Mutter verlassen soll?
    (Da ist die Homo-Ehe für die Institution heute viel wichtiger, auch wenn die in die
    Sackgasse führt…weniger in die „eigene Gruppe“)
    Und wie absolut unbedeutend darob die „banalen“ Seelennöte von Menschen für
    „einen Gott“ oder für „die Götter“!
     
     

  4. Artensterben -München schreibt:

    Jeden Tag sterben 130 Lebensarten aus
    Sie kämpfen ums Überleben – nicht nur einzeln, sondern auch als ganze Arten. Viele werden diesen Kampf verlieren, wie ein UN-Bericht zeigt: Eisbären, Tiger, Orang-Utans oder Pandabären könnten bald völlig von der Erde verschwunden sein. Bereits jetzt sterben jeden Tag 130 Arten aus.
    Es interessiert keinen….

    Und diese? „Na dann -Servus“
    http://www.tz.de/muenchen/stadt/abschiedsbrief-einer-verzweifelten-muenchner-mutter-stadt-muenchen-6836173.html

    —–

    (man will uns einreden, dass das eine Demokratie sei! Und ob ich das nächste Mal wählen gehe. Aber ich wähle ganz demokratisch und ohne ein Reichsbürger zu sein gegen den verordneten Mainstream, gegen die Eliten mit den billigen Putzfrauen und Altenpflegerinnen und träume von einer Bundesrebublik, die sich nicht durch die Kleinsparer saniert, ihnen das letzte Hemd auszieht und ihren momentanen Schuldenhype uferlos auskostet… ich freu mich schon auf das Kreuzchen…von mir keine Solidarität!
    M. Loser)

  5. Pingback: Der Große Austausch – 37 | Kreidfeuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s