Genderseuche an Hessens Schulen: CDU verrät christliche Basis

(Fortsetzung zu https://kreidfeuer.wordpress.com/2016/09/21/genderseuche-durch-cdu-nun-auch-an-hessens-schulen/)                 —————-

Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/10/gender-schulplan-von-cdu-hessen.html Gender-Schulplan von CDU-Hessen dokumentiert kolossales politisches Scheitern (9.10.):

Der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“, der von CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz in Kraft gesetzt wurde, brachte Reaktionen hervor, die sich folgendermaßen einteilen lassen:

  • 1. Viele wollen schlicht und einfach den neuen Lehrplan nicht akzeptieren und protestieren dagegen. Sehr viele tun das, indem sie sich an den Petitionen gegen den Lehrplan beteiligen oder indem sie selber an die Verantwortlichen schreiben. Andere – vorwiegend CDU-Mitglieder – tun das NOCH nicht öffentlich, sondern durch das Kontaktieren von Parteifreunden und Gleichgesinnten, um Formen des Widerstandes zu eruieren.
    Wir hoffen, dass diese Kreise bald an die Öffentlichkeit treten und dort auch Widerstand zeigen: Der Lehrplan ist ein politischer Akt, der öffentlich bekämpft werden muss.
  • 2. Eine zweite Gruppe empfindet nur noch Wut gegen die Christdemokraten und artikuliert ihre Empörung öffentlich in den Foren, die ihnen zur Verfügung stehen.
  • 3. Schließlich gibt es eine dritte Gruppe, die resigniert hat und sagt: „Man kann nichts mehr machen. Ich bin froh, dass meine Kinder erwachsen sind. Ich warte auf die Sintflut“.

In dieser Aufzählung habe ich eine Gruppe nicht aufgelistet: Diejenigen, die den neuen Gender-Lehrplan gut finden. …

Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/10/der-kampf-der-cdu-hessens-gegen-die.html Der Kampf der CDU Hessens gegen die „Heteronormative Gewalt“ (9.10.):

Kritiker des neuen Lehrplans zur Sexualerziehung für die Schulen in Hessen argumentieren meist mit folgenden drei Punkten:

  • 1. Der neue Lehrplan verletze das Erziehungsrecht der Eltern.
  • 2. Höchst sensible Inhalte sollen an Kinder vermittelt werden. Dies sei ungeeignet, weil Kinder noch kein reifes Alter dafür hätten. So sollen für Kinder von sechs bis zehn Jahren Themen wie „kindliches Sexualverhalten“ oder „gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften“ verbindlicher Unterrichtsstoff werden. Das würde allerdings auch die Behandlung von Homosexualität voraussetzen.
  • 3. Außerdem sei der gesamte Lehrplan stark von der „Gender-Ideologie“ beeinflusst. Gender drückt sich vor allem in der Behandlung diverser „sexueller Orientierungen und Identitäten“ aus. Dabei gehe es auch ausdrücklich um die Akzeptanz von Gender, einer wissenschaftlich höchst umstrittenen Idee.

Der letztgenannte Kritikpunkt wird von manchen als abstrakt, unverständlich oder sogar als übertrieben empfunden. Sie können sich schwer vorstellen, dass ein Kultusminister, zumal ein Kultusminister aus den Reihen der CDU, alles daransetzt, einen dermaßen ideologisch geprägten Lehrplan in die Praxis umzusetzen. …

Mathias von Gersdorff, Tobias Großbölting: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/10/der-neue-sexualerziehungs-lehrplan-fur.html Der neue Sexualerziehungs-Lehrplan für Hessen ist eine tiefe historische Zäsur in der CDU (9.10.):

Knapp vier Wochen sind vergangen, seitdem der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für die hessischen Schulen öffentlich bekannt wurde. Doch nennenswerte Reaktionen seitens der CDU-Basis sind bislang kaum zu vernehmen.

Das bedeutet nicht, dass alle CDU-Mitglieder zufrieden oder völlig inaktiv geblieben wären. Hinter den Kulissen rumort es. Es gibt einige, die auf längst überfällige Stellungnahmen drängen.

Und doch, der Eindruck bleibt zurück, dass die CDU-Basis die historische Tragweite noch nicht realisiert, die die Einführung der Gender-Doktrin in den Schulen bedeutet. Verbindlich und fächerübergreifend sieht der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für alle Kinder ab sechs Jahren ein umfassendes Gender-Curriculum vor.

Sollte dieser Erziehungsplan, der nichts anderes als ideologische Indoktrinierung ist, von der CDU tatsächlich so umgesetzt werden, dürften christlich motivierte Wähler in der CDU ihre politische Heimat nicht mehr wiedererkennen. Es zeigt sich bloß: In einem weiteren politischen Kompetenzfeld mutiert die CDU zu einer Partei des Heimatverlustes. Sie gibt ihrer Basis damit das verheerende Signal, nicht länger Ansprechpartner für ihre Probleme zu sein.

Der Kampf gegen Gender ist dabei nicht nur ein Kampf gegen eine widersinnige Ideologie; es ist noch mehr ein Kampf für die traditionelle Ehe, für die bürgerliche Familie, für das Erziehungsrecht der Eltern – und auch für eine Schule, die darauf verzichtet, Kinder zu indoktrinieren. …

http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/09/demo-fur-alle-gegen-gender-lehrplan-in.html Demo für Alle gegen Gender-Lehrplan in Hessen am 30. Oktober (22.9.):

DEMO FÜR ALLE am 30. Oktober in Wiesbaden

14:00 Luisenplatz (am Kultusministerium)

Wir protestieren gegen den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“, der in einer Nacht-und-Nebelaktion Gender und „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ für Kinder ab sechs (!) Jahren vorschreibt. …


Ergänzung 11.10.2016:

http://www.oe24.at/welt/Kindergarten-sagt-Weihnachtsfeier-ab-Nun-wehren-sich-die-Eltern/254344822 (10.10.):

In der Sara-Nussbaum-Kindertagesstätte in Kassel (Deutschland) müssen die Kinder auf eine Weihnachtsfeier verzichten. Auch christliche Weihnachtslieder werden hier nicht gesungen. … Von Seiten der Stadt versucht man inzwischen zu beruhigen. … Man orientiere sich dabei allerdings am hessischen Bildungs- und Erziehungsplan, welcher vorsieht, dass keine religiöse Unterweisung betrieben werde. …

http://www.oe24.at/welt/Kindergarten-sagt-Weihnachtsfeier-ab-Jetzt-spricht-die-Stadtraetin/254435578 (11.10.):

Die Behauptungen, dass Weihnachten ausfalle, seien falsch, so die Stadträtin. …


Ergänzung 19.10.2016:

Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/10/gender-lehrplan-hessen-cdu-verschickt.html Gender-Lehrplan Hessen: CDU verschickt Beruhigungspillen – und macht alles schlimmer (18.10.):

Manfred Pentz, Generalsekretär der CDU Hessens, wandte sich in einem Brief an die Kritiker des neuen „Lehrplans zur Sexualerziehung“. Schon am 30. September (LINK) antwortete er Mitgliedern seiner Partei, um den Lehrplan zu verteidigen und die Gemüter zu besänftigen. Doch sein Plädoyer enthielt schwerwiegende Widersprüche.

Auch der zweite Brief, der unten vollständig dokumentiert wird, zeigt die Hilflosigkeit des Generalsekretärs beim Versuch, den neuen Lehrplan vor Kritik zu verteidigen.

Hier sollen einige Passagen des Briefes kommentiert werden, um anschaulich zu machen, in welche Lage sich die CDU mit diesem unsäglichen Gender-Lehrplan hineinmanövriert hat. …


Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/10/widerstand-gegen-gender-lehrplan-in.html Widerstand gegen Gender-Lehrplan in Hessen weitet sich aus (18.10.):

Immer mehr Gruppen melden Widerstand gegen den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für Hessens Schulen an. Wie hier schon mehrfach erläutert wurde, führt der neue Lehrplan die Gender-Ideologie in Hessens Schulen ein und zwar verbindlich und fächerübergreifend für Kinder ab sechs Jahren!

Federführend ist CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz.

Nun hat sich die „Katholische Elternschaft Deutschlands“ zu Wort gemeldet. Wie das Internetportal „Tichys Einblick“ informiert, richteten die katholischen Eltern ein Schreiben an den hessischen Kultusminister mit folgenden Fragen bzw. Bemerkungen zum Lehrplan: …


Ergänzung 25.10.2016:

Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/10/der-kampf-gegen-gender-ist-hart-und.html Der Kampf gegen Gender ist hart und bedarf eines langen Atems (25.10.):

Der Kampf gegen die Einführung der Gender-Ideologie in die Schulen Hessens ist in eine entscheidende Phase getreten:

Es geht nun darum, möglichst viele zu motivieren, zur Demonstration von ‚Demo für Alle‘ am 30. Oktober 2016 nach Wiesbaden zu kommen.

An diesem Sonntag müssen wir auf dem Luisenplatz vor dem Kultusministerium der politischen Elite – nicht nur Hessens, sondern ganz Deutschlands – zeigen, dass das, was sie mit den Kindern vorhaben, Unrecht ist. Wir müssen der herrschenden politischen Elite klar und deutlich sagen, dass sie nicht legitimiert sind für das, was sie den Kindern antun wollen. …


Mathias von Gersdorff: http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2016/10/gender-lehrplan-in-hessen-erwagt-cdu.html Gender-Lehrplan in Hessen: Erwägt CDU Strategie des Einlullens? (25.10.):

Der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ erntet immer mehr Ablehnung:

An 18. Oktober 2016 haben die Elternbeiräte auf Landes-, Stadt- und Kreisebene Kritik geäußert, vor allem am Lernziel „Akzeptanz sexueller Vielfalt“. Damit haben sich die Elternbeiräte auf Stadt- und Kreisebene dem negativen Urteil des Landeselternbeirates Hessen angeschlossen.

Damit dürfte CDU-Generalsekretär Manfred Pentz klar geworden sein, dass die Proteste gegen den Gender-Lehrplan seines Parteikollegen, Kultusminister Ralph Alexander Lorz, nicht so schnell abebben werden. …

************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Genderseuche an Hessens Schulen: CDU verrät christliche Basis

  1. WEISSE WÖLFE schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  2. Gassenreh schreibt:

    Die Überbetonung der Sexualität – der Philosoph HEGEL hat dies einmal ais „geistiges Tierreich“ treffend bezeichnet – erfasst im Erziehungsbereich schon die Kleinsten und Jüngsten (Kita, staatliche Schule).
    Es kann nicht ernst genug genommen werden, was die Vernichtung des Selbstverständnisses von Mann und Frau für Buben und Mädchen bedeutet, die sich gemäß ihren genetischen Vorgaben an Vorbildern entwickeln müssen [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4 und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978- 3-945818-01-5]

  3. Lena vs. Bouffier schreibt:

    Sehr schöner Artikel & Kommentare zur Gender-Indoktrination auf ‚Tichys Einblick‘:
    > http://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/wie-aus-schwarz-gruen-in-hessen-tiefgruen-wird/

    Lassen wir Eltern uns nicht in die Sexualerziehung und -aufklärung unserer Kinder hineinpfuschen und ein X für ein U vormachen!
    XX …. bleibt weiblich.
    XY …. bleibt männlich.
    Nebst natürlicher Abweichungen.

  4. Pingback: Wiesbaden 30.10.: Demo für alle gegen hessischen Gender-Lehrplan | Kreidfeuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s