Deutsche Bischöfe verleugnen Christentum

Dieter Stein: https://jungefreiheit.de/debatte/streiflicht/2016/03-11-bekenntnis-oder-unterwerfung/ (3.11.):

Für helle Aufregung hat bei vielen Christen ein Besuch deutscher Bischöfe auf dem Tempelberg am 20. Oktober in Jerusalem gesorgt. Ein Bild, das die JUNGE FREIHEIT in der vergangenen Ausgabe abdruckte, zeigt den EKD-Ratsvorsitzenden und bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und den katholischen Kardinal Reinhard Marx gemeinsam mit dem islamischen Geistlichen Scheich Omar Awadallah Kiswani neben dem Felsendom.

Das Auffällige: Beide Bischöfe haben ihre großen Bischofskreuze, die sonst an Ketten um ihren Hals hängen, unter den Gewändern verschwinden lassen.

Viele unserer Leser äußerten sich entsetzt über das Verhalten, das an Kapitulation grenze, als mangelnde Bereitschaft, sich als Christ aufrecht zum Glauben zu bekennen. Welches Beispiel geben sie für die in islamischen Ländern bedrohten Christen? …


Ergänzung 7.11.2016:

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2016/ekd-ratsvorsitzender-verteidigt-auftritt-ohne-kreuz/ (7.11.):

MAGDEBURG. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat seinen Auftritt ohne Amtskreuz in Jerusalem verteidigt.

Er sei am 20. Oktober von jüdischen und moslemischen Verantwortlichen am Jerusalemer Tempelberg und an der Klagemauer gebeten worden, sein Kreuz abzunehmen, sagte Bedford-Strohm laut der Nachrichtenagentur epd zu Beginn der EKD-Jahrestagung am Sonntag in Magdeburg.

„Ich habe die Verantwortung als Vertreter einer christlichen Religion, friedensstiftend zu wirken“, unterstrich der bayerische Landesbischof. Das Amtskreuz hätte dort als Provokation empfunden werden können. Auch der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, hatte sein Amtskreuz abgelegt, beide seien mit Lutherrock und Kardinalsgewand aber klar als christliche Geistliche erkennbar gewesen. …


Ergänzung 18.11.2016:

http://www.kath.net/news/57474 Kreuz-Verleugnung am Tempelberg: Jüdischer Historiker verstärkt Kritik (15.11.):

Bild“: Michael Wolffsohn kritisiert nochmals Kardinal Marx, Bedford-Strohm – Das Portal „evangelisch.de“ habe sich wegen sogenannter „rechtsgerichteter Kritik“ „mir gegenüber vergaloppiert“ …


Ergänzung 28.11.2016:

http://kath.net/news/57613 Kirchliche Würdenträger haben sich ’symbolisch selbst amputiert‘ (25.11.):

Wiener Dogmatiker Tück kritisiert Marx und Bedford-Strohm: „Warum besuchen kirchliche Würdenträger die Heiligtümer des Islams, wenn sie dies nur um den Preis eines Verzichts auf das Kreuz tun können?“ …

*************************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Christentum abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s