Misericordia et misera: Päpstliches Abtreibungs-Tohuwabohu

Giuseppe Nardi: http://www.katholisches.info/2016/11/24/treibt-ruhig-ab-der-papst-vergibt-euch-verzerrte-darstellung-ohne-dementi-des-vatikans/:

(Rom) Welches Lehramt gilt: das Lehramt von Papst Franziskus, das Lehramt von Franziskus mit Eugenio Scalfari oder das Lehramt der Massenmedien über Franziskus? Diese Frage stellt sich nach den Reaktionen der Massenmedien auf das Apostolische Schreiben Misericordia et misera. Mit dem Schreiben gewährte Papst Franziskus dauerhaft allen Beichtvätern die Vollmacht, von der Abtreibung loszusprechen. Abtreibung zieht automatisch die Exkommunikation nach sich, also den Ausschluß aus der Gemeinschaft der Kirche und mit Gott. Was bleibt aber nach der jüngsten päpstlichen Entscheidung davon übrig?

… Jedenfalls in den Köpfen der Menschen? Die Medien behaupten eine faktische „Entkriminalisierung“ der Abtreibung durch die Kirche. Mit anderen Worten: Folgt die Kirche mit 40–50 Jahren Verspätung Änderungen des Strafgesetzbuches in den westlichen Staaten?

Bis zur Eröffnung des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit am 8. Dezember 2015 mußte der zuständige Bischof zuerst die Exkommunikation aufheben, damit jemand, der sich der Sünde der Abtreibung schuldig gemacht hatte, zur Beichte zugelassen und bei innerer Disposition die Lossprechung von der Sünde der Tötung eines ungeborenen Kindes (Papst Franziskus) erlangen konnte. Der Papst hatte am 1. September 2015 die generelle Aufhebung der Exkommunikation für die Dauer des Heiligen Jahres bekanntgegeben. Wer sich der Abtreibung schuldig gemacht hatte und im Jubeljahr dies beichten wollte, konnte dies direkt bei jedem Beichtvater tun, ohne vorher die formale Aufhebung der Exkommunikation durch den zuständigen Bischof oder einen von ihm beauftragten Priester einholen zu müssen. Am Sonntagabend erklärte Franziskus in einem Interview mit Medien der Italienischen Bischofskonferenz, daß Abtreibung ein „schreckliches Verbrechen“ und eine „schwere Sünde“ ist. Das Wort „Abtreibung“ nahm er dabei nicht in den Mund. Er sprach davon, daß Kinder schon vor der Geburt „weggeschickt“ werden.

La Repubblica, die führende linksliberale Tageszeitung schrieb:
„Der Papst und die Abtreibung: ‚Ja zur Vergebung für Frauen und Ärzte’“. …

… Und wieder beschreitet Papst Franziskus den „deutschen Weg“. Die deutschen Bischöfe haben bereits lange vor Franziskus den Weg beschritten, der nun auch vom Papst eingeschlagen wurde. Ob Kardinal Kasper souffliert hat? Schon 1983 gewährten die Bischöfe mittels Beschluß der Bischofskonferenz allen Priestern die Vollmacht, auch ohne vorherige Aufhebung der Exkommunikation von der Sünde der Abtreibung lossprechen zu können. In Deutschland wurde der Ball also schon früh flach gehalten und der Eindruck vermieden, Frauen oder Abtreibungsärzte könnten exkommuniziert sein. Durch das seit 32 Jahren praktizierte deutsche Modell hätte Rom ausreichend Erfahrungen über das Ergebnis dieser Praxis zur Verfügung. Welche „Wohltaten“ hat das deutsche Modell gebracht? Im deutschen Sprachraum wird massenhaft abgetrieben und das kirchliche Leben liegt am Boden. Hat das Kardinal Kasper dem Papst verschwiegen? Doch manche Reformer sind faktenresistent, auch Franziskus scheint zu ihnen zu gehören.


Ergänzung:

http://www.katholisches.info/2016/11/24/wird-exkommunikation-fuer-abtreibung-abgeschafft-paglia-ja-das-ist-nicht-ausgeschlossen/:

(Rom) Wird die Exkommunikation latae sententiae für die Sünde der Abtreibung abgeschafft? „Ja, das ist nicht ausgeschlossen“, so Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, der neue Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben. …

*************************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Lebensschutz abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Misericordia et misera: Päpstliches Abtreibungs-Tohuwabohu

  1. strafjustiz schreibt:

    Ja, der Heilige Geist biedert sich halt seit dem letzten Konzil 1965 immer mehr dem EU-Zeitgeist an, flacht seine Meinung ab um die (weiblichen) (frömmeren) Schäfchen bei Stange zu halten, denn diese stellen auch gar seit Jahrhunderten die Hauptprobleme wie a) Empfängnisverhütung b) Abtreibung und c) Davonlaufen aus der Ehe. /// Betr. a) gibt’s das Problem eigentlich gar nicht, denn aus kirchlicher Sicht gibt’s nur Beischlaf zwecks Zellteilung, für alle anderen Aspekte berühren sich die beiden Geschlechter nicht > bleiben sie keusch ergo gibt’s auch kein b) und c) schon gar nicht c) wie das heute zu 2/3 aller Fälle der Fall ist. /// Beim „Mann“, der zu 95 % im Gefängnis sitzt, gibt’s seit Urzeiten, absichtlich falsche Uebersetzung aus dem Hebräischen ins Urgriechische des 5/6. Gebotes „Du sollst nicht „töten“, statt richtig: „…….nicht… morden“, denn sonst wären ja alle Heere gottlos, könnten nicht, wie im 1 WK geschehen, Kanonen gesegnet werden. Denn, was machen Heere anderes als Menschen töten und nicht „vernichten“ wie beschönigend vernebelnd gesagt wird.
    Kurz: Es herrscht zu viele absichtliche Tabuisierung in den heiklen Bereichen, um die Gläubigen bei ( weiterhin Kirchensteuerzahlen-)Laune zu halten !

  2. sone und solche schreibt:

    immer wieder stoßen Glaubenssysteme an ihre Grenzen: ihre „Ayatollas“ an die GESETZLICHKEIT V O R MENSCHLICHKEIT. So ringt auch der Gnadauer Verband, dem vor Erstarrung die Luft auszugehen scheint. Was man nur durch Neugründung von weiteren Gemeinden zu überwinden hofft. Was dür ein Rumrudern!
    Die Theologin und Pädagogin Dorothée Wenzel : man müsse über Neubelebung sprechen, weil viele Landeskirchliche Gemeinschaften an einem „geistlichen Herzinfarkt“ litten. Symptome seien Engegefühl, starke innere Unruhe, verzweifelte Umtriebigkeit, Streit und die Angst, „dass bald alles zu Ende ist“. (–>Forum „Perspektivo“
    26. November 2016 ‚Wenn Gemeinden einen „geistlichen Herzinfarkt“ erleiden‘)
    Unter dem Artikel melden sich dann auch Leser eifrig zur Sache….bei Papst und Down Syndrom dann nicht….:-( )

    Wer in solche Fänge solcher Gemeinschaften gerät, ist selten noch fähig, das eigene Leben zu GESTALTEN! Gestalten zu DÜRFEN! Er kennt nur: Gott will…ich will nicht. Ich habe nicht zu wollen…
    „Das Leben Jesus übergeben“, heißt, die Verantwortung abzugeben…Man entlastet sich.
    Prima! Was für eine simple „Religion“! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s