Der Große Austausch – 50

(Fortsetzung von https://kreidfeuer.wordpress.com/2017/06/13/der-grosse-austausch-49/)                                             ———————

http://www.freiewelt.net/nachricht/die-internationale-organisation-fuer-migration-iom-bezeichnet-massenmigration-als-unvermeidlich-notwendig-und-wuenschenswert-10071460/ (12.7.):

… Die als »UN-Migration Agency« auftretende »Internationale Organisation für Migration« (IOM) hat ein neues Werbe- und Kampagnen-Video herausgegeben (siehe Video hier).

Dort wird behauptet, die Massenmigration von bald 240 Millionen Menschen sei unvermeidlich, notwendig und wünschenswert (voller Slogan lautet mit Hervorhebungen wie im Original: »Migration is INEVITABLE. Migration is NECESSARY. Migration is DESIRABLE«).

Das ist falsch und propagandistisch. Massen-Migration ist nicht unausweichlich, sondern kann durch Hilfe vor Ort verhindert werden. Zweitens ist sie nicht notwendig, denn Europa und Nordamerika sind nicht auf Migration angewiesen (auch wenn in den Mainstream-Medien das Gegenteil behauptet wird). Drittens ist sie zumindest als Massenphänomen nicht wünschenswert, denn sie ist immer mit gesellschaftlichen Verwerfungen verbunden, die sowohl das Herkunftsland als auch das Zielland in Schwierigkeiten bringen. Besser ist es, eine Politik zu fördern, welche die Migrationsbewegungen reduziert. …


Ergänzung:

http://www.freiewelt.net/nachricht/antonio-tajani-warnt-vor-einem-exodus-biblischen-ausmasses-10071465/ (12.7.):

Der neue EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat erneut davor gewarnt, das Ausmaß der drohenden Massenmigration aus Afrika zu unterschätzen. In den nächsten Jahren würde viele Millionen kommen, wenn Europa nicht rechtzeitig gegensteuere. …


https://jungefreiheit.de/sonderthema/2017/die-fluechtlingsluege-2017-und-es-wiederholt-sich-doch/ (14.7.):

„Eine Situation wie die des Sommers 2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende vergangenen Jahres. Doch wie war dieser Satz gemeint? Soll es keine Massenzuwanderung mehr nach Europa geben? Oder dürfen lediglich keine Bilder mehr von überfüllten Bahnhöfen und Straßen über deutsche Fernsehgeräte laufen – erst recht nicht vor der Bundestagswahl? …


Ergänzung 17.7.2017:

http://www.pi-news.net/der-sturm-auf-italien/ (17.7.):

… Eigentlich ist es klar, die bevorzugte Reiseroute der afrikanischen „Flüchtlinge“ geht von Libyen über das Mittelmeer nach Italien. Vorteil: Dort ist das Mittelmeer relativ schmal, und die europäischen Mitarbeiter der Schlepperbanden, die sogenannten Nichtregierungsorganisationen (NGO) mit ihren Schiffen, stehen unmittelbar vor der libyschen Küste bereit, um den Transport der Neger nach Europa zu übernehmen. Die afrikanischen Goldstücke werden dann in italienischen Häfen angelandet und den überglücklichen Europäern überreicht.

Das System funktioniert bestens, so gab es in der BILD die stolze Meldung, dass allein am Freitag voriger Woche 1795 „Flüchtlinge“ importiert wurden.

Aus Kanzlerinnensicht völlig unverständlicherweise ist Italien nicht mehr so ganz glücklich darüber. Der stellvertretende italienische Außenminister Mario Gino und der Senator Luigi Manconi erklärten jetzt gegenüber der „Times“, dass die italienische Regierung überlege, 200.000 Negern ganz reguläre Visa zu geben, damit sie ungehindert durch die Schengen-Länder reisen könnten, natürlich an den Ort, wo es das meiste Geld abzugreifen gibt, also das Merkel-Paradies (PI-NEWS berichtete). …


Ergänzung 18.7.2017:

Marcus Franz: http://www.pi-news.net/redet-nicht-handelt/ (17.7.):

… Europa stellt seine sozialstaatlichen Strukturen unverändert jedem Ankömmling gratis zur Verfügung. Diese Tatsache wirkt in Afrika und im Orient wie ein Magnet auf wanderwillige junge Männer. Der Anreiz, sich im eigenen Land um Aufbau und Wirtschaft zu kümmern, ist deswegen für viele Einheimische ziemlich gering. Solange Europa so attraktiv und begehrenswert erscheint und solange der Zugang auf unseren Kontinent so einfach und so rasch erfolgen kann wie jetzt, wird es auch keine Änderung in der Mentalität geben. Politiker aller Couleurs widmen sich zwar pflichtschuldigst dem Mega-Problem „Migration“ , aber sie bringen trotzdem keine Lösung zustande. …


http://www.mmnews.de/index.php/politik/120024-oesterreich-grenzschliessung Österreich droht mit Grenzschließung, warnt vor Retter-NGOs (18.07.):

Österreich Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) droht in der Flüchtlingskrise mit schneller Grenzschließung zu Italien und fordert scharfe Strafen für „selbsternannte Seenot-Retter“ im Mittelmeer.

… Schon jetzt sei „ein Drittel der in Österreich aufgegriffenen Migranten nicht in anderen EU-Staaten registriert worden“, so Sobotka zur „Bild“: „Das heißt: Sie wurden von kriminellen Banden auf illegalen Routen zu uns geschleust.“

Wichtig, so der Innenminister, sei: „Dass selbsternannte Seenotretter aus Europa nicht mehr bei den Schleusungen helfen, nicht mehr mit den Banden kooperieren.“ …


Ergänzung 19.7.2017:

http://www.freiewelt.net/nachricht/italien-droht-eu-staaten-mit-visa-an-afrikanische-migranten-10071524/ (19.7.):

Fast 100.000 Migranten kamen dieses Jahr über das Mittelmeer nach Italien. Jetzt droht Rom damit, ihnen vorläufige Visa zu erteilen, mit denen sie weiterreisen können. Man wolle nicht länger »zu einem europäischen Aufnahmelager« werden. …


Ergänzung 20.7.2017:

http://www.freiewelt.net/nachricht/grosser-erfolg-fuer-kampagne-familiennachzug-stoppen-10071529/ (19.7.):

Die Zivile Koalition und ihre Vorsitzende Beatrix von Storch haben vor einiger Zeit eine Kampagne ins Leben gerufen, die sich dafür ausspricht, Parallelgesellschaften im Land und die weitere Belastung der Sozialsysteme durch den sogenannten »Familiennachzug« zu verhindern. Knapp 425.000 Einzelpetitionen wurden bisher versendet.

… Der bisherige Zustrom, so heißt es in der Kampagne der Zivilen Koalition, überfordert die deutsche Gesellschaft und stellt bereits jetzt eine erhebliche Belastung für die Bürger dar. Durch den Familiennachzug drohen die Zahlen noch weiter zu explodieren. Daher müsse die Möglichkeit des Familiennachzuges dauerhaft und real abgeschafft werden.

Um dieser Sichtweise Nachdruck zu verschaffen, wurde auf der Petitionsplattform »abgeordneten-check.de« eine Petition ins Leben gerufen. Aktuell wurden fast 425.000 Einzelpetitionen versandt, doch die Aktion läuft unvermindert weiter. Schließen auch Sie sich der Petition für einen Stopp des Familiennachzugs an. Einfach den Link »familiennachzug stoppen« anklicken und die Petition online zeichnen. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/oesterreichs-innenminister-sobotka-will-strafen-fuer-selbst-ernannte-seenot-retter-10071538/ (19.7.):

Vermehrt werden von Schlepperbanden in Schlauchboote gesetzte Migranten von »selbst ernannten Seenot-Rettern« im Mittelmeer aufgegriffen und nach Europa gebracht. Österreichs Innenminister Sobotka (ÖVP) fordert hierfür Strafen. …


https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2017/studie-mainstream-journalisten-versagten-bei-asyl-berichterstattung/ (20.7.):

… Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Hamburg-Media-School und der Uni Leipzig, die die Otto-Brenner-Stiftung am kommenden Montag veröffentlichen wird, berichtet die Zeit.

Die „sogenannten Mainstreammedien“ hätten sich nicht nur geschlossen hinter Angela Merkels (CDU) Asylpolitik versammelt, sie hätten auch „Losungen der politischen Elite“ unkritisch übernommen und eine „euphemistisch-persuasive Diktion“ des Begriffs Willkommenskultur verbreitet, heißt es in der Studie.

… Dadurch sei „Willkommenskultur zu einer Art Zauberwort verklärt“ worden, „mit dem freiwillig von den Bürgern zu erbringende Samariterdienste moralisch eingefordert werden konnten“. …


Ergänzung 21.7.2017:

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/spahn-warnt-vor-falscher-einwanderungspolitik/ (19.7.):

BERLIN. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat vor gesellschaftlichen Fehlentwicklungen durch die derzeitige Einwanderungspolitik gewarnt. „Die deutsche Gesellschaft läuft Gefahr, antisemitischer, schwulenfeindlicher, machohafter und gewaltaffiner zu werden, als sie bisher ist“, sagte Spahn der Welt. Zu viele in Deutschland seien der Meinung, jede andere Kultur sei per se eine Bereicherung. Aber: „Was wir da täglich als Abwertung von Frauen erleben, empfinde ich nicht als Bereicherung.“

… Als Homosexueller sei er für die Gefahren des Islams besonders sensibel, erläuterte der Bundestagsabgeordnete. In einer islamischen Gesellschaft würden „Homosexuelle wie ich vom Turm geworfen.“

Mit Blick auf die Asylkrise forderte Spahn indirekt eine Schließung der Mittelmeerroute, wie es der österreichische Außenminister Sebastian Kurz ins Gespräch gebracht hatte. …


Ergänzung 24.7.2017:

http://www.freiewelt.net/nachricht/kampagne-mittelmeerroute-nach-australischem-vorbild-abriegeln-laeuft-weiter-10071546/ (20.7.):

Die Zivile Koalition mit ihrer Vorsitzenden Beatrix von Storch hat über die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« die Kampagne »Mittelmeerroute nach australischem Vorbild abriegeln« ins Leben gerufen. Aktuell wurden mehr als 150.000 Einzelpetitionen an Bundestagsabgeordnete versendet. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/deutlich-weniger-abschiebungen-zum-vorjahr-10071549/ (21.7.):

226.457 Menschen sind in Deutschland ausreisepflichtig, mehr als im Vorjahr. Trotzdem wurden im ersten Halbjahr nur 12.545 Personen abgeschoben, weniger als 2016. Merkels Versprechungen, nun konsequenter abzuschieben, bleiben eine Blendgranate. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/neuer-trend-bei-fluechtlingen-selbstbezichtigung-schwerer-straftaten-10071557/ (21.7.):

Es gibt einen Trend bei »Flüchtlingen«, der mehr und mehr um sich greift. Sie bezichtigen sich selbst schwerer bis schwerster Straftaten in ihren Heimatländern. Weil sie dort mitunter von der Todesstrafe bedroht sind, dürfen sie nicht abgeschoben werden. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/familiennachzug-droht-auf-bis-zu-300000-personen-zu-steigen-10071560/ (21.7.):

Während das Bundesinnenministerium damit beschwichtigt, dass man im laufenden Jahr mit 125.000 Visa für den Familiennachzug anerkannter Flüchtlinge rechne, geht das Auswärtige Amt deutlich darüber hinaus: Dort hält man 2017 sogar bis zu 300.000 Zuzügler für möglich. …

*************************************************************************************

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umvolkung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s