Der Große Austausch – 51

(Fortsetzung von https://kreidfeuer.wordpress.com/2017/07/14/der-grosse-austausch-50/)                                           ————————–

https://www.unzensuriert.at/content/0024631-NGO-Schlepperei-Italien-leitet-Verfahren-wegen-Foerderung-der-illegalen-Einwanderung ein (7.8.):

Dass die einzelnen NGOs in Sachen Schlepperei zusammenarbeiten, bestätigte der italienische Staatsanwalt Ambrogio Cartosio aus Trapani (Sizilien) … Jugend rettet „gibt, da ihr Schiff Iuventa nicht so groß ist, wir können sagen, in Empfang genommene Migranten an andere NGOs oder Militär-Einheiten weiter.“ Jugend rettet fungiert also als eine Art Zwischentaxi.

… Jetzt wurde ein Verfahren wegen „Förderung der illegalen Einwanderung“ eingeleitet, …

… Die „Iuventa“ der bundesdeutschen NGO „Jugend rettet“, die auf Lampedusa beschlagnahmt worden war, ist in der Zwischenzeit mit vier Mann der italienischen Küstenwache an Bord aufgebrochen und Samstag im Hafen von Trapani, Sizilien, angekommen, von wo das Dekret zur Beschlagnahmung ausgegangen war.

Die Beschlagnahmung fußt auf dem Foto [Video], das der Staatsanwalt dem Untersuchungsrichter Emanuele Cersosimo vorgelegt und damit den Richter überzeugt hatte. Das Bild zeigt, laut Staatsanwaltschaft, die Zusammenarbeit mit Schlepperbanden zur „Förderung der illegalen Einwanderung“. Die Schlepper bringen die Einwanderer zur vereinbarten Stelle, wo sie von einer NGO, konkret „Jugend rettet“, in Empfang genommen werden. Keine Seenot, kein Schiffbruch, keine „Rettung“, sondern ein geschmiert laufender Immigrationstourismus unter der Nase der Öffentlichkeit.

… Unter dem Druck der NGOs und der Mainstream-Medien, die keine Kritik an ihren „humanitären Rettungen“ im Mittelmeer zulassen wollen, hatte Italiens Innenminister Marco Minniti … den Verhaltenskodex mit den NGOs ausgearbeitet. …

Der Kodex, den die EU gutgeheißen hat, sieht 13 Verpflichtungen vor: u. a. dass Polizei an Bord der Schiffe darf; dass aufgenommene Personen nicht mehr so leicht an andere Schiffe weitergegeben werden können (siehe aktuelle Aussage des Staatsanwalts zu „Jugend rettet“), sondern direkt zu einem Aufnahmepunkt gebracht werden sollen; dass libysche Gewässer nicht betreten werden dürfen; dass den italienischen Behörden die Herkunft der Gelder der NGOs auf Nachfrage bekanntgegeben werden muss.

… Unterzeichnet haben bisher: „Save the Children“, „Moas“, „Sea Eye“ und „Proactiva Open Arms“. Abgelehnt haben u. a. „Jugend rettet“, „Ärzte ohne Grenzen“, „Terres des Hommes“. UNICEF unterstützt sie in ihrer Ablehnung und ebenso die italienische Caritas, die von Francesco Montenegro, einem engen Vertrauten von Papst Franziskus, geleitet wird, den er zum Kardinal gemacht hatte. …


Ergänzung:

https://www.youtube.com/watch?v=_mGAM9buDFY&index=9 NGOs: kriminelle Schlepper ¦ Flüchtlinge: Keine Solidarität unter Moslems ¦ Bevölkerungsaustausch [Teil 1] (25.6.  9 min)

https://www.youtube.com/watch?v=pPkBsPEIxbg NGOs: kriminelle Schlepper ? TEIL 2 – Ganzer Vorfall ausführlich libysche Küstenwache vs. Sea-Watch (6.7.  17 min):

2. Teil der NGO-Schlepper „Sea-Watch“ aus Sicht der Libyer und eines Reporters von „SpiegelTV“

https://www.youtube.com/watch?v=YKD6PZCnvXo NGOs kriminelle Schlepper TEIL 3 NGOs SIND SCHLEPPER ¦ EU-Dokument Bevölkerungsaustausch (3.8.  36 min):

Europäische Kommission – Pressemitteilung

Verbesserung der legalen Migrationskanäle: Kommission schlägt EU-Neuansiedlungsrahmen vor
Brüssel, 13. Juli 2016

Die Europäische Kommission schlägt heute einen EU-Neuansiedlungsrahmen vor. Damit soll eine gemeinsame europäische Neuansiedlungspolitik festgelegt werden, die gewährleistet, dass Personen, die internationalen Schutz benötigen, geordnete und sichere Wege nach Europa zur Verfügung stehen. Der Vorschlag ist Teil der von der Kommission geplanten Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems und der in der Europäischen Migrationsagenda dargelegten langfristigen Strategie für eine bessere Steuerung der Migration. …

Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission, erklärte: „Wir müssen unsere gemeinsamen Anstrengungen zur Gewährleistung eines internationalen Schutzes weiter verstärken und dazu insbesondere Flüchtlingen eine sichere und geordnete Neuansiedlung in Europa ermöglichen. …

Der EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Dimitris Avramopoulos, erklärte dazu: „Der heutige Vorschlag ist ein bedeutender Schritt bei unseren Bemühungen, schutzbedürftigen Menschen legale und sichere Wege in die EU und Schutz anzubieten. … Durch die Schaffung eines dauerhaften Rahmens mit einheitlichen Verfahren können wir schnellere Verfahren gewährleisten, was uns wiederum ermöglicht, schrittweise unsere gemeinsamen Neuansiedlungszusagen zu erhöhen. In ihrem Bemühen, irreguläre Migrationswege zu schließen, schafft die EU auf diese Weise echte legale Migrationskanäle.” …


Ergänzung 11.8.2017:

http://www.journalistenwatch.com/2017/08/11/italien-buergerproteste-gegen-migranten-werden-immer-lauter/:

Die Stimmung kippt, immer mehr Bürger in Italien haben die Schnauze voll von der unverantwortlichen Migrantenpolitik der Regierung. In der kleinen norditalienischen Stadt Ventimiglia gehen die Anwohner auf die Straße: „Schluss mit den Migranten. Wir können nicht mehr!“ …


http://www.journalistenwatch.com/2017/08/11/neue-horrormeldungen-aus-italien/:

… + Massenaufstände in Neapel. Straßenschlachten zwischen Afrikanern und Polizei/Militär. Grund: Refugees aus Afrika wollen keine Gebühren bezahlen, wenn sie mit „Money Gram“ Geld in ihre Herkunftsländer überweisen! Täglich werden alleine im Raum Neapel ca. drei Millionen Euro nach Afrika transferiert (TÄGLICH)

+ Doku aus Afrika: Mit den erhaltenen Geldern starten ganze Familienclans in Konvois mit Reisebussen in Richtung Mittelmeerküste! Aus Kongo, Nigeria, Kenia, Somalia unter anderen

… + Riesige Konvois, Tausende, mit Bussen, Bahn, zu Fuß, sind auf dem Weg nach Norden…. Richtung Österreich und Schweiz, Frankreich hat jetzt die Grenzen zu Italien geschlossen. …


Thorsten Brückner: https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/illegale-einwanderer-stuermen-spanischen-strand/ (10.8.):

Es sind Bilder wie aus Jean Raspails Heerlager der Heiligen. Europäische Badegäste verbringen am Mittwoch einen unbeschwerten Tag an der „Playa de los Alemanes“ (Strand der Deutschen) im andalusischen Badeort Cádiz. Plötzlich nähert sich gegen Nachmittag vom Meer her ein Schlauchboot.

Heraus springen gut zwei Dutzend Schwarzafrikaner, illegale Einwanderer auf der Suche nach einem besseren Leben in Europa. Die Urlauber weichen zurück, bahnen so den Illegalen eine Gasse. Die stürmen den Strand. Eine Szene, die sich laut der spanischen Tageszeitung El Pais bereits mehrfach so an der andalusischen Küste abgespielt hat.

https://youtu.be/DpgbOUKAcSg


Ergänzung 12.8.2017:

Camillo Langone über den Invasionismus:
http://www.katholisches.info/2017/08/was-ist-das-nur-fuer-eine-kirchliche-begierde-die-anhaenger-allahs-zu-importieren/ (10.8.):

„Was ist das nur für eine kirchliche Begierde, die Anhänger Allahs zu importieren, wenn man nicht einmal imstande ist, die Getauften in die Kirche zu bringen?“ …


Ergänzung 13.8.2017:

https://michael-mannheimer.net/2017/08/11/deutschland-mit-den-millionen-immigranten-wandern-laengst-besiegte-seuchen-und-infektionskrankheiten-ein/:

Die ansonsten in puncto Krankheiten panischen Deutschen reagieren null beim Einschleppen hochansteckender Krankheiten durch Immigranten

Ein einziger abgelehnter Asylbewerber aus dem Jemen, dem in Schleswig-Holstein Unterschlupf in einer Kirche gegeben wurde, um seine Abschiebung zu verhindern, hat möglicherweise mehr als 50 deutsche Kinder mit einem hoch ansteckenden Stamm von Tuberkuloseerregern infiziert. Meldungen in den überregionalen Medien sucht man vergebens.

Wenn es um das Durchziehen des Genozids an Deutschen geht, wird jedes Risiko klaglos eingegangen. …


https://michael-mannheimer.net/2017/08/10/entlarvt:-die-weltweiten-drahtzieher-der-fluechtlingskrise-und-massen-immigration/:

… Dieser Beitrag muss um die ganze Welt gehen. Er gestattet einen Blick in das von Kriminellen geleitete globale Versuchslaboratorium, in welchem ein paar Handvoll von von politischem Wahn befallenen Politikern und Bänklern über die Köpfe von sieben Milliarden Menschen hinweg über deren zukünftiges Schicksal entscheiden. …

Namen/Organisationen: Soros, Coudenhove-Kalergi, Merkel, Barnett, Sutherland, Sarkozy, Timmermans, UNO, William Swing, CFR, Guterres, Freimaurer, BAMF


Ergänzung 14.8.2017:

https://philosophia-perennis.com/2017/08/12/oesterreich-wird-bald-euch-gehoeren/!:

(Gastbeitrag) In einem Interview mit der Kronenzeitung berichtet eine irakische Christin über das, was ankommende Flüchtlinge über ihre neue „Heimat“ denken. Sie arbeitete ein halbes Jahr für eine Wiener Hilfsorganisation und betreute Flüchtlinge. Aufgrund ihrer Herkunft und der gemeinsamen Sprache vertrauten der Frau viele von ihnen an, was sie über ihr Zufluchtsland denken und von Österreich halten.

Eines wird in dem gesamten Interview sofort deutlich: Sie sind geflüchtet, gerade deshalb werden sie ihre Religion vielleicht sogar noch extremer leben, als sie es in ihrer Heimat tun konnten, wo Krieg herrscht. Unterstützt werden sie von den entsprechenden muslimischen Migrantenvereinen und radikalen Islam-Institutionen. Diese sagen ihnen:

„… dass sie hier in Ruhe ihre Religion ausleben können und dass Österreich bald ihnen gehören wird“ …


Ergänzung 15.8.2017:

Giulio Meotti: https://de.gatestoneinstitute.org/10554/europa-bevoelkerung-austausch In Europa findet ein Bevölkerungsaustausch statt (20.6.):

… In Italien ist ein Bevölkerungsaustausch im Gang. Doch wenn man die Mainstream-Zeitungen öffnet, dann findet man diese Zahlen kaum. Kein Fernsehsender hat sich derzeit entschieden, den aktuellen Geschehnissen Sendezeit zu widmen. Kritik ist nicht erlaubt. Die Invasion gilt als erledigtes Geschäft.


https://philosophia-perennis.com/2017/08/14/dolmetscher-hibbeler/ Flüchtlings-Dolmetscher: „Mehrheit aller Flüchtlinge macht bei Asylantrag falsche Angaben“:

Unser Fundstück der Woche kommt von der Facebookwall des bekannten Fotografen Markus Hibbeler, der gestern mit einem arabischen Bekannten gesprochen hat, der als Dolmetscher bei den für Flüchtlinge zuständigen Behörden arbeitete:

„Er sagte, dass seiner Einschätzung nach die Mehrheit aller Flüchtlinge bei den Asylanträgen falsche Angaben machten, vor allem was dieHerkunft und das Alter angehe. Er selbst half kurzzeitig als Dolmetscher und höre z. B. einen Unterschied im Dialekt, ob ein Mensch bspw. aus Syrien oder Ägypten komme. Das sei in etwa so, als behaupte ein Bayer, aus Hamburg zu kommen; oder ein Sachse, der auf einmal einen schwäbischen Dialekt hat, aber dennoch behauptet, waschechter Sachse zu sein. Trotzdem hätten die Migranten die entsprechenden Pässe dabei – vermutlich seien diese gefälscht.

Die Behörden seien so überfordert, dass sie die Anträge trotzdem durchwinken – wohl auch auf Druck von oben. Natürlich gebe es auch welche, die wirklich vor Krieg geflohen seien und deren Angaben wohl korrekt seien. Doch den meisten nehme er ihre Geschichten nicht ab. Sie seien Wirtschaftsmigranten, denen es schlicht ums Geld gehe. Viele seien zudem unangenehm fordernd, sehr unzuverlässig und hielten Termine nicht ein, z. B. bei Arztbesuchen oder Behördengängen, zu denen mein Bekannter die Flüchtlinge begleitet hat. Das alles seien die Gründe, warum er nur kurzzeitig beim Übersetzen geholfen habe und jetzt keine Lust mehr habe.“ …


http://www.freiewelt.net/nachricht/deutschland-waere-2016-nur-fuer-905-asylsuchende-zustaendig-gewesen-10071785/ (15.8.):

Nur etwa tausend Personen sind nicht über Drittstaaten, die als sicher gelten, eingereist und hätten daher zwingend ein Asylverfahren durchlaufen müssen. Wären die Vorgaben des Grundgesetzes und die Dublin-Verordnung umgesetzt worden, wäre Deutschland nur für diese Personen zuständig gewesen. …


Ergänzung 17.8.2017:

http://www.freiewelt.net/nachricht/merkel-bereit-fuer-aufnahme-doppelt-so-vieler-fluechtlinge-10071763/ (14.8.):

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) zeigte sich dafür offen, dass die EU künftig doppelt so viele der illegal eingereisten Zuwanderer dauerhaft aufnimmt. Deutschland sei dabei bereit, seinen Teil zu tragen, versicherte sie gegenüber Migranten-Hilfsorganisationen. …


Ergänzung 20.8.2017:

http://www.freiewelt.net/nachricht/bundesregierung-warnt-libyen-vor-einschraenkung-der-fluechtlingshelfer-10071827/ (18.8.):

Libyen will verstärkt seine Mittelmeerküste selber kontrollieren und hat eine 70-Seemeilen-Sperrzone eingerichtet. …

Die Bundesregierung warnt Libyen davor, die Rettung illegaler Migranten vor der Mittelmeer-Küste zu unterbinden. Es dürfe demnach nicht zu völkerrechtswidrigen Einschränkungen von Seenotrettungen durch Nichtregierungsorganisationen kommen.

Libyen kündigte im Vorfeld an, eine sogenannte Such- und Rettungszone vor der eigenen Küste einzurichten. Ausländische Schiffe müssten dieser Sperrzone fernbleiben. Flüchtlingshelfer befürchten nun, in ihrer Arbeit behindert zu werden. …


Ergänzung 24.8.2017:

http://www.freiewelt.net/nachricht/neue-fluechtlingsroute-ueber-das-schwarze-meer-befuerchtet-10071854/ (22.8.):

Das Schwarze Meer könnte nach der Einstellung des quasi Shuttle-Services zwischen Libyen und Italien (fast alle NGO-Schiffe haben die Region verlassen) zur neuen Fluchtroute werden. Die rumänische Küstenwache hat in kurzer Zeit zwei »Flüchtlingsboote« aufgegriffen. …

************************************************************************************ 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umvolkung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Große Austausch – 51

  1. Pingback: Der Große Austausch – 52 | Kreidfeuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s