Petition: Kinderkriegen ist keine Umweltsünde!

https://www.patriotpetition.org/2017/08/07/kinderkriegen-ist-keine-umweltsuende/:

Der von UN, EU und dem links-globalistischen Establishment ausgerufene „Kampf gegen den Klimawandel“ nimmt stetig menschenverachtendere Züge an. So forderte beispielsweise unlängst die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) zum Verzehr von Insekten, Käfern und Würmern auf, da diese angeblich weniger Treibhausgase und Ammoniak als Kühe und Schweine produzieren würden.

Was klingt wie ein Streich aus TV-Ekelsendungen, aber von den linken Menschenfeinden durchaus ernst gemeint ist, wird jetzt in Punkto Boshaftigkeit von zweifelhaften Wissenschaftlern aus Schweden noch in den Schatten gestellt. Diese behaupten, Familien mit Kindern würden die Umwelt am schlimmsten belasten und raten deshalb zum Kinderverzicht.

Die Studie wurde von Forschern der Universität Lund erstellt. Laut den Schweden würden Kinder die „größte menschengemachte Umweltbelastung“ darstellen. Daher raten die Forscher auch eifrig zum Kinderverzicht im ohnehin von einem Rückgang der autochthonen Bevölkerung geplagten Europa. So liege die „CO2-Belastung“ eines Kindes bei 58 Tonnen CO2 im Jahr. …

*************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Petition: Kinderkriegen ist keine Umweltsünde!

  1. Metis schreibt:

    links ist sowieso krank!
    (diese schamlose Politik sollte das Fürchten lernen!)

    Pressemeldung des Verband Familienarbeit e.V.

    07.08.2017

    Familienministerin Barley:

    Keine Wahlfreiheit für Eltern bei der Kinderbetreuung

    In einer Pressemeldung vom 27.7. stellt Familienministerin Barley klar, dass von ihr kein neuer Impuls in Richtung zu mehr Wahlfreiheit für Eltern bei der Betreuung von U3-Kindern zu erwarten ist. Sie feiert, den zur Zeit höchsten Stand der Betreuung in Kitas und fordert deren weiteren Ausbau. Der Bund solle sich noch stärker an den Kosten beteiligen.

    Dr. Johannes Resch, stellv. Vorsitzender des Verbands Familienarbeit e.V., äußert sich dazu:“Für die Fremdbetreuung der U3-Kinder werden noch mehr staatliche Mittel gefordert, wobei ein Krippenplatz den Staat mindestens 1000 € im Monat kostet. Den Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen wollen, wurde dagegen nicht einmal 150 € Betreuungsgeld gegönnt. Das Urteil des BVerfG, das dem Bund die Zuständigkeit für ein Betreuungsgeld absprach, war kein Hinderungsgrund, es auf Landesebene weiter zu zahlen, wie es immerhin in Bayern geschieht. Das Verhalten der übrigen Landesregierungen zeigt deutlich, dass die Betreuung der Kleinkinder durch ihre Eltern nicht erwünscht ist. Die Kinder sollen in Krippen gedrängt werden, während die Eltern möglichst voll erwerbstätig sein sollen.“

    Diese Politik erinnere an die Krippenpolitik der DDR, die ebenfalls unter dem Diktat eines größeren wirtschaftlichen Gewinns stand – damals im Dienste des sogenannten Sozialismus, heute im Dienste der Kapitaleigner. An die Gesundheit und das Wohl der Kinder oder die Rechte und die Wünsche der Eltern werde heute ebensowenig gedacht wie damals in der DDR.

    Resch weiter:“Die regierungsamtliche Behauptung, bei der Betreuung Einjähriger handle es sich um „Bildung“ im schulischen Sinn, ist von Fachleuten längst widerlegt. In den ersten Lebensjahren kommt es darauf vor allem an, dass Kinder durch eine sichere Bindung an ihre Eltern ein Selbstvertrauen entwickeln. Es schafft die Grundlage für eine gesunde kindliche Neugier als Voraussetzung für die Lernbereitschaft im Schulalter.

    Selbst die Zunahme psychischer Erkrankungen bei den Eltern, die aufgrund der politisch vorgegebenen Doppelbelastung durch gleichzeitige Erwerbs- und Erziehungsarbeit überfordert werden, wird nicht als Warnsignal verstanden. Stattdessen werden für kranke Eltern besondere Hilfsprogramme gefordert (1), die dann wesentlich teurer werden, als die Vorbeugung durch eine leistungsgerechte Bezahlung der elterlichen Kleinkindbetreuung.“

    (1) http://www.spdfraktion.de/themen/kinder-psychisch-kranker-eltern-unterstuetzen

    PS: Bitte beachten Sie auch die persönliche Stellungnahme einer aktuell betroffenen Mutter:

    https://berufungmami.de/kinder-der-finanzielle-ruin-wir-muessen-und-koennen-uns-wehren

  2. Artemeis schreibt:

    die Sünde liegt woanders

    Sven von Storch :

    eine Leihmutterschaftsklinik in Indien. Ganz unten leben die schwangeren Frauen, neun Monate auf engstem Raum, von ihren eigenen Familien getrennt. Darüber befindet sich die medizinische Station. Ganz oben die luxuriösen Appartements der zahlenden Kunden. Nach der Geburt werden die Babys abgeholt. Stillen ist verboten. Es darf keine Bindung, keine Liebe zwischen Mutter und Kind entstehen. „Jeden Tag rede ich mir ein, das ist das Kind von jemand anderem“, sagt eine Schwangere. Währenddessen fährt eine Mitarbeiterin mit dem Mofa durch die Stadt, um neue Frauen anzuwerben. Das Geschäft mit dem (Alp-)Traum Mutterglück wächst und wächst, wie der preisgekrönte Film Ma Na Spa ausdrucksstark dokumentiert.

    Die FDP überholt von links sogar die Grünen

    Bislang ist Leihmutterschaft in Deutschland verboten. Doch schon bald könnte sich die indische Klinik auch über rege deutsche Kundschaft freuen. Leihmutterschaft soll „unter Auflagen“ in Deutschland erlaubt werden. Das fordert die FDP in ihrem aktuellen Wahlprogramm. So weit hatten sich bis jetzt nicht einmal die grünen Gralshüter der Gender-Gleichschaltungsoffensive vorgewagt. Durch die FDP wird das Thema Gebärmutter-Vermietung nun ganz offiziell verhandlungsfähig in künftigen Regierungsgesprächen mit der CDU nach der Bundestagswahl.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s