Nieder mit der kulturmarxistischen Ideologie!

ISSB: http://www.freiewelt.net/reportage/linke-ideologen-fuehren-uns-in-die-identitaetslosigkeit-10071834/ (21.8.):

… Alle Gesellschaften bauen auf gemeinsamen Mythen, Geschichten, Traditionen, Zielen, Tugenden, Werten und Normen auf. Ein gemeinsames Narrativ schweißt die Gesellschaft zusammen. … Die Geschichte der Mayflower ist der Gründungsmythos der amerikanischen Siedler. Der Exodus aus Ägypten ins Gelobte Land ist der Gründungsmythos des Volkes Israel. Und auf welchem Gründungsmythos bauen wir als Deutsche und Europäer auf?

… Zurzeit gelten zuvorderst negative (das heißt verneinende) Imperative: Nie wieder Nationalismus. Nie wieder Totalitarismus. Nie wieder Kolonialismus. Nie wieder Imperialismus. Nie wieder Rassismus. Alles richtig und wichtig. Aber reicht das? Reicht ein »nie wieder«? Kann man darauf eine Zivilisation aufbauen?

… Stets geht es vorrangig um Überwindungen alter Normen: Überwindung des Patriarchats, Überwindung der Familie, Überwindung der Gender-Normen bzw. der Heteronormativität, Überwindung der Nationalitäten, Überwindung nationaler Grenzen (»open borders«), Überwindung »völkischen« Gedankenguts, Überwindung der geschlossenen Gesellschaft (»closed society« versus »open society« – George Soros lässt grüßen!) sowie (für gewisse Gruppen) die Überwindung der Religion (insbesondere des Christentums zugunsten einer Vielfalt von Ersatzreligionen im Konsumangebot).

… Dieser Zeitgeist steht im krassen Gegensatz zu dem, was die abendländische Zivilisation einst groß gemacht hat, nämlich das Beharren auf positiven Werten, die Richtung und Ziel vorgeben: Christentum, Vaterland, Heimat, Gemeinde, Familie, Heiligkeit der Ehe, Traditionen, Brauchtum, Wertigkeit der Arbeit und des Berufsstandes, Zukunft der Kinder und Kindeskinder.

… Doch es ist noch nicht aller Tage Abend. Der Zusammenbruch des Ostblocks ab 1989 hat uns vor Augen geführt, wie ein System kollabiert, wenn es auf Lebenslügen aufgebaut ist. In der Zivilgesellschaft wachsen langsam, aber beharrlich Kritik und Zweifel am derzeitigen Gesellschaftstrend. Die Schweigespirale wird durchbrochen. … [Leseempfehlung!]

*************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter PC abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Nieder mit der kulturmarxistischen Ideologie!

  1. Die Raute schreibt:

    Die Raute als Symbol der Fortsetzung (Zeitgeist) und der Kooperation mit den Irrläuffern der Frankfurter Schule? DieSchadenskanzlerin in Aktion. Wahrend das Mutterbild unter ihrer Frauschaft („mächtigste Frau der Welt“) zunehmend in den Schlamm gezogen wird, präsentiert Madame die asexuelle protestantische Mutti.
    http://medrum.de/content/vergewaltigung-der-menschlichen-identitaet-ueber-die-irrtuemer-der-gender-ideologie
    RECHTS war früher für mich eher ein Schimpfwort. Zunehmend finde ichGefallen an konservativen Ansichten und Blogs…
    Norbert Bolz, Neuerscheinung in der Reihe der Merkel-Bücher, zit. aus iDAF
    (über die asexuelle Angie (oh, Maria) )
    „Wie konnte aus Helmut Kohls „Mädchen“ die mächtigste Frau der Welt werden? Um diese Frage zu beantworten, muss man beim Äußerlichen anfangen, nämlich ihrer Unauffälligkeit. Angela Merkel hat vor allem eines nicht: Charisma. Deshalb hat man sie von Anfang an unterschätzt. Als sich dann, nach ihrer erstaunlich dauerhaften Selbstbehauptung an der Machtspitze, weder die Politiker noch die Journalisten sich weiter trauten, sie als „Mädchen“ zu belächeln, wurde sie Deutschlands „Mutti“. Aber auch durch diese ironisch-respektvolle Umetikettierung änderte sich das Entscheidende nicht.

    Nach wie vor liegt der Akzent auf ihrem asexuellen Auftritt. Das hat Christine Eichel in ihrem schönen Buch über das protestantische Pfarrhaus als Hort des Geistes und der Macht überzeugend herausgearbeitet: „Die modische Zurückhaltung der Kanzlerin wirkt auch deshalb adäquat, weil sie mit ihren immer gleichen farbigen Blazern und schwarzen Hosen im Grunde die Uniform der Dienenden trägt. Nicht die Staatslenkerin steht am Rednerpult, sondern die Staatsdienerin. Keine modische Übertreibung, keine Weiblichkeit, keine Koketterie lassen das Amt hinter der Person zurücktreten. Sie gibt sich so asexuell, wie man die Frauen in Pfarrhäusern gern hatte. Schon in der Schule hieß es, sie hätte keinem Jungen die Augen verdreht. Uniformen wie auch der Talar des Pfarrers vermitteln eine Botschaft: Ich nehme mich nicht wichtig, ich gehe in meinem Berufsstand auf und ordne ihm meine Persönlichkeit unter.“

    Am Beginn ihrer politischen Karriere war Angela Merkel nicht nur eine uninteressante Erscheinung, sondern geradezu auffallend unauffällig.Ihr Image hatte deshalb nur zwei Entwicklungsdimensionen: Fleiß und Selbstbeherrschung. Dass dies von den Deutschen als authentischer, überzeugender Auftritt empfunden wurde, kann man aber nur verstehen, wenn man sich daran erinnert, gegen wen sich das Pfarrhausmädchen aus der DDR durchgesetzt hat. Angela Merkel hatte das Glück, einen doppelten Kairos zu erwischen. Zum einen gab es mit dem Spendenskandal der CDU die unverhoffte Möglichkeit, den Koloss aus Oggersheim zu stürzen. Zum anderen hatte die Agenda 2010 die rot-grüne Regierung in die Krise gestürzt.

    Die Mutti eines neuen Biedermeiers

    Durch diese Krise wurden zwei Figuren demontiert, die bisher souverän die politische Szene beherrschten. Gerhard Schröder und Joschka Fischer waren Glamour Boys mit männlichem Sex-Appeal, denen das Regieren Spaß machte. …. Angela Merkel war die exakte Gegenfigur zu diesen Machos. Nach den Rock’n’Rollern und Streetfighting Men kam die Mutti eines neuen Biedermeier. Mit ihr betritt ein analytischer Kopf die politische Bühne. Sie ist fleißig und diszipliniert, kinderlos, geschieden und, seien wir ehrlich, manchmal hässlich. Aber gerade das schützt sie vor der Eitelkeit, die Schröder und Fischer zu Fall gebracht hat. Unter den kommunistischen Diktatur war Merkel keine Widerstandskämpferin. Aber sie hat den Zusammenbruch des Kommunismus sofort entschlossen für einen Sprung in die Politik genutzt. Angela Merkel stammt nicht nicht nur aus einem protestantischen Pfarrhaus, sondern aus einem in der DDR. Von Kindesbeinen an hat sie einen intelligenten Opportunismus im Verhältnis zur DDR eingeübt. Man könnte auch sagen: Die Kunst des Überlebens. Und deshalb ist ihr Machiavelli genauso nah wie die Bergpredigt.

    Dafür gibt es ein interessantes Symptom. Wenn wir davon ausgehen, daß in der Medienwirklichkeit der Auftritt, die Performanz zählt, dann muss sich unsere Aufmerksamkeit auf Merkels berühmte eingefrorene Geste richten: Die Raute. De facto resultiert sie aus dem Versuch, einen stabilien Platz für die Arme zu finden, mit denen sie nichts anzustellen weiß. Mittlerweile aber ist sie zum international bekannten Symbol geworden. Für was? Für Ruhe und Kraft, Harmonie und Zusammenführung, Besonnenheit und Status quo – you name it!

    Für die CDU war die Raute schließlich das Nonplusultra des Wahlkampfs. Aber man kann in Angela Merkels Raute auch eine Demutsgeste sehen, die ihren Machiavellismus verdeckt. Der Aufstieg von Kohls „Mädchen“ zur mächtigsten Frau der Welt ist deshalb so verblüffend, weil man Angela Merkel aufgrund ihres bescheidenen, unprätentiösen Auftretens eines am allerwenigsten zugetraut hätte: Einen gewaltigen Willen zur Macht.

    Angela Merkel hatte vor ihrem Sprung in die westdeutsche Politik nur unter der SED-Diktatur gelebt. Da konnte sich Freiheitsverlangen bilden, aber kein alltägliches Demokratieverständnis. Demokratie hat sie sich buchstäblich angelesen. Ihre analytische Schärfe und ihre Durchsetzungskraft werden weltweit bewundert, aber sie gehen mit der autoritären Attitüde einher, stets die absolut richtige Entscheidung getroffen zu haben. Wer das in Zweifel zieht, wird aus dem Verkehr gezogen oder mundtot gemacht. Diese Rhetorik der Alternativlosigkeit hat natürlich für viele Menschen einen Entlastungseffekt. Man muß nur Mutti folgen, dann ordnet sich die Welt. Aber diese Rhetorik hat auch den Effekt, dass sich innerhalb der CDU und der Regierung gar kein Alternativenbewußtsein mehr bilden kann.“

    Und wenn man einen Schwenk macht, wer denn ihre Wähler sind oder wer diese „deutsche“ Gessssellschaft heute überhaupt (noch) ist, dann kann einem das Grausen kommen, u.a. auch über den Dünkel bis ins Grab. Bisher war ich von der Illusion gesteuert, die Läuterung käme spätestens im Rentenalter mit aufsteigenden Jahren. Statt dessen:Papageien, die um den Tegernsee pesen…Kontaktanzeigen alter Geier des Ultimativen 🙂 Auf der einen Seite das Lidl-Milliadär-Bonzentum,auf der anderen Seite die verblendeten Zahlersklaven. Und das Christentum? Hat auch nur einen Supermarkt zu bieten.

  2. wir sind schon kaputt schreibt:

    zwei hörenswerte (Nachhören) Beiträge über Erziehung und die Versäumnisse dieses (digitalen) Zeitalters..
    sieh an (ausgerechnet auf den Sendern, die zeitgeistlich an diesem heutigen unerträglichen Zustand mitgewirkt haben)
    Tja…Eltern erziehen eben nicht mehr (seit den 90er Jahren), sondern delegieren an Kita und Schule…
    Nun treten die Unerzogenen (mit mickriger Psyche) auf die Bühne, mit Hauptschuldurchschnitt von 4,, ohne intuition, ohne Selbsteinschätzung; mußten sich im Thekenschuldasein wie kleine Erwachsene selbst durchwühlen ohne Bezug und Anleitung aber mit einer ewig Kleinkind bleibenden Psyche.
    Super Beitrag aus der Praxis M. Winterhoff!:
    http://www.deutschlandfunkkultur.de/kinderpsychiater-michael-winterhoff-mehr-freiheit-fuer.970.de.html?dram:article_id=394719
    Korinna Hennig, Mutter, Redakteurin
    https://www.ndr.de/kultur/kulturdebatte/Mama-Papa-planlos-Versagen-Eltern-bei-der-Erziehung-,erziehung142.html

    (und ja, ich bin „Steinzeit“….kenne Begriffe wie Tracht Prügel, Senge, Teppichklopfer….aber kaum angewendet-gemäßigt. Dafür Wachsen in Entwicklungsschritten…wie auch MEINE Kinder VOR 90!)

    Kann man Mutti Merkel (der Patin der Multikulti-Stehklosetts) mal diese Nachhilfe-Lektion verordnen? Was wir heute haben IST _Wort mit Sch!

  3. wir sind schon kaputt schreibt:

    Buchtipp:
    Ulrich Greiner, Heimatlos
    Bekenntnisse eines Konservatieven
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/essay-deutschland-privat-1.3643270

  4. Sprachbefehl schreibt:

    spricht mein Staubsauger auch linke Ideologie? („Bitte – gefälligst- ehrenamtlich oder für Billiglohn bei Zuwanderern saugen“)…
    Was soll der Scheiß? Dafür braucht DIE WIRTSCHAFT demnächst 3 1/2 Millionen „Fachkräfte“, die solchen Quatsch erfinden? Ich gieße meinen Kaffee per Hand wieder durch einen Filter auf! (Weg mit der „Maschine“, so konzipiert, dass sie eh nach einem halben Jahr kaputt geht….am Ende der KETTE, der „ehrbare Kaufmann“ :- ) lach mich schief) .
    Je EINFACHER, je besser! Und ohne Plastik (to go & Co) Und habe meine Kinder nicht in Kitas und Ganztagsschulen geparkt und DENEN übereignet.
    Dieses REGIME braucht Widerstand! (Herr Maas!) Und Aufklärung! Aber das liebe DÖSIGE Volk pennt und wird sich kaum einen Zentimeter bewegen….Läßt sich die AUTONOMIE und Mobilität unterm A. wegklauen und das (Banden-) „Elend der Welt“ servieren. (Rüstungsverkäufe nach Arabien….Ausbeutung afrikanischer Ressourcen…Das soll ich „unterstützen“????)
    Richter bei Fuß. :- ( Lobbys are Champions…
    KAPUTTER gehts nicht!
    Ein Kommentar zur Denke-Unterhöhlung und den Konsequenzen:
    „Wir wissen, dass viele sogenannte Flüchtlinge keine Berechtigung auf Asyl haben weil sie aus einem sicheren Drittstaat zu uns kamen. Und was soll ich von jenen „Glücksrittern“ halten, die ihre Familie im Stich lassen und nach einem besseren Land Ausschau halten. Das sind m. E. keine Kriegsflüchtlinge. Wenn diese Leute so kühn und abenteuerlustig sind, sollen sie erstmal etwas leisten, um ihre Familie eigenständig ernähren zu können. Warum wollen fast alle nach Deutschland? Wegen der Sozialleistungen. Warum werfen die meisten ihre Papiere weg? Weil sie ihre Identität verbergen wollen. Und solche Menschen, Schariah-Anhänger noch dazu, auch noch mit Familiennachzug zu belohnen, finde ich falsch. Das zerstört die innere und die soziale Sicherheit, davon bin ich überzeugt.“ (Leserzuschrift, zit. idea blog)
    Spätestens seit 2015 weiß ich, dass ich die (aus der Medienretorte oktroierten) Vokalbeln des Neusprech „Welcome“ und „Gutmensch“ z.B. nicht in meinem Repertoire brauche!

    Bin mal gespannt, wenn es bei „dem eigenen Nachwuchs“ läuft. Wann die eine Arbeit finden! (Herr D. Scheele…) Wie viele „Erzieher“ fehlen? Wie viele Lehrer? Wie viele Pflegekräfte?? Baubranche mit Zeitlöhnern und Wanderarbeitern? Wie in China? Da wird der letzte Massenklump rekordschnell hochgezogen (der Erdball verschandelt ) und in ein paar Jahren ist das alles nicht mehr nötig, wird wieder eingerissen wie die heutige Infrastruktur des Bestandes…Meine Güte! Bin ich bedient!

    Made in Germany

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s