Douglas-Allen-Studie, Kanada: Nachteile für Kinder in Homo-“Familien“

http://kath.net/news/60617 Kinder in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften erleiden Nachteile (21.8.):

Gut belegte Studie: In Kanada erreichen Kinder aus gleichgeschlechtlichen Partnerschaften seltener den High-School-Abschluss, besonders dramatisch ist die Lage von Mädchen in schwulen Haushalten. Gastbeitrag von Manfred Spieker

Georgsmarienhütte (kath.net) Keinerlei Nachteile hätten Kinder in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, behauptet Ina Bovenschen im Interview mit Waltraud Messmann in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Zahlreiche Studien würden belegen, dass es ihnen „mindestens genauso gut geht“ wie Kindern in heterosexuellen Familien. Dem steht die gut belegte Studie des kanadischen Ökonomen Douglas W. Allen gegenüber, der den Schulerfolg von Kindern aus gleichgeschlechtlichen Haushalten untersuchte und zu dem Ergebnis kam, dass diese Kinder erhebliche Nachteile erleiden.

Im Vergleich mit Kindern aus heterosexuellen Familien erreichen nur 65 % den High-School-Abschluss. Besonders dramatisch ist die Lage von Mädchen in schwulen Haushalten. Von ihnen erreichen nur 15 % den High-School-Abschluss …

Auch die US-Studie von Mark Regnerus kommt zum selben Schluss:
Mark-Regnerus-Studie, Texas: Kinder aus Regenbogenfamilien beeinträchtigt

*************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Douglas-Allen-Studie, Kanada: Nachteile für Kinder in Homo-“Familien“

  1. und was haben wir falsch gemacht? schreibt:

    Nachteile….
    was haben WIR FALSCH gemacht
    in diesem Land, dem es so gut geht?
    nix Regenbogen (Hetero)
    (zunächst gottesfürchtig)
    „optimale Geschwister-Konstellation“ = jedes Kind hat ein gleich- und ein gegengeschlechtliches Geschwister….
    alle Kids mit Hochschulabschlüssen .. 45 Jahre sollen sie nun einzahlen :- ( (nix Erbengemeinschaft…)
    A, 31, immer noch keine (erste) Anstellung
    B, 32, wurde nicht übernommen, neue Stelle auf 1 1/2 Jahre befristet
    C, 34, (Diplom, technisch) findet keine neue Arbeit
    D, in der Branche kriselt es… (techn. Diplom) Schleudersitz…..
    Schwiegertochter aus Mittel-A. (Bachelor) findet nach D-Kurs und selbst finanziertem Aufenthalt hier immer noch keine Anstellung…
    und so heiter
    —-

    was soll der Hype um Nachwuchs? Bei 7 1/2 Milliarden Planetenschädlingen. Egal von welcher Seite. (Siehe da: meine Kinder könnten sich wiederum keinen leisten! Siehe auch Beitrag Almendinger, ZEIT)
    Heiratsmarkt Freikirche? (hat man gesehen! :- ) Bonze zu Bonzen….expliz. in der Schweiz muß das ja abartig sein….)
    Falsch gemacht haben wir u.a. die vergeudeten Jahre in einer Freikirche, Jahre, in denen die Wurzeln gelegt werden für Netzwerke, Kontakte und nicht nur wichtige Verbindungen IN DER WELT! (Michael Hartmann) Studie Jobvermittlung. Artikel „Beziehungen sind die besten Jobvermittler“
    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Beziehungen-sind-die-besten-Jobvermittler-article19995334.html
    Jahre in denen sich eine Superchristen-Gruppe anmaßte, anderen Menschen, die keine „Freikirchler“ sind grundsätzlich und immer nur das Schlechteste zu unterstellen und jegliche anderweitige Kontakte zu verbieten. Engführung.
    Evangelikalismus?Fundamentalismus?idea-Denke? NEIN DANKE! Konservativ kann ich auch OHNE sein.
    (Kinder aus Freikirchenfamilien beeinträchtigt :-()

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s