DB und Caritas als Zuhälter?

Niki Vogt: https://philosophia-perennis.com/2018/01/02/bahn-und-caritas-projekt-fluechtlinge-mitnehmen-gut-gemeint-aber-brandgefaehrlich/:

Die Deutsche Bahn hat zusammen mit der Caritas vor einem Jahr das Projekt „+1“ gestartet, das sich vornehmlich an junge, weiße Frauen wendet, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. „TicketinhaberInnen“ (gendergerecht MUSS es schließlich sein!) können und sollen Flüchtlinge auf ihrem Ticket mitfahren lassen:

„Unsere Aktion richtet sich an junge TicketinhaberInnen …“ Um sich als ‚Mitmachende‘ zu erkennen zu geben, gibt es einen Button, den man sich an die Jacke heftet. Und die Aktion wird angenommen.

Damit ist das liebe „+1“-Mädel für Flüchtlinge gleich zu erkennen, und der fremde Mann darf, ja er soll sich ihr nähern. Eine bessere Einladung kann es gar nicht geben. …

… Das junge Mädchen auf dem Kampagnenfoto ist zart, sehr jung, fast noch kindlich, sehr wehrlos, sehr deutsch, sehr weiß, rotblondes, langes Haar, hübsch, scheues Lächeln, blaue Augen – der perfekte Lockvogel, das perfekte Opfer.

… Ist es Dummheit oder Absicht, dass diese Aktion der Bahn zusammen mit der katholischen Caritas unsere jungen Mädchen einer solchen Gefahr aussetzt? Ist die Gefährdung dieser jungen Frauen ein verkapptes, vielleicht unbewusstes Jungfrauenopfer? Ein Resultat des tiefsitzenden, über zwei Generationen nach dem Krieg eingetrichterten Schuldkomplexes der Deutschen? …

http://www.journalistenwatch.com/2018/01/02/nimm-mich-mit/:

Geflüchtete junge Männer brauchen Sex und deutsche Mädchen und Frauen mehr Bereicherung. Deshalb hat die Deutsche Bahn zusammen mit der Caritas das Paarungs­-Projekt „+1 Nimm dir einen Flüchtling mit nach Hause!“ gestartet. Finanziert wird das tolle Projekt aus Mitteln der Caritas und des Bistums Essen sowie durch die Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoguz (SPD). Finanziert wird a) die Kontaktanbahnung per Ansprache über einen Button, der Paarungs- und Mitnahmebereitschaft signalisiert, b) die gemeinsame Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie c) die notwendige Werbung und Propaganda. …


Ergänzung 18.1.2018:

https://philosophia-perennis.com/2018/01/17/caritas-finanziert-in-nrw-umstrittene-initiative-fluechtlinge-mitnehmen/:

(David Berger) Die zur katholischen Kirchensteuergemeinschaft gehörende Caritas scheint sich immer mehr zum Ticket-Provider für Flüchtlinge zu entwickeln: Gestern erst mussten wir darüber berichten, dass die Caritas für einen der gewalttätigsten Allahu-Akbar-Terroristen das Ticket, mit dem er entkommen konnte, finanzierte. In NRW läuft ein Projekt, bei dem es auch um Tickets für Aslybewerber geht und das ebenfalls v. a. von der Caritas finanziert wird. …

**************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter PC abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu DB und Caritas als Zuhälter?

  1. Karla Krautheuser schreibt:

    Wenn ich meine 14-jährige Tochter einem VOLLJÄHRIGEN Mann (egal ob deutsch oder muslimisch etc.) zuführe, mache ich mich der Kuppelei und Zuhälterei strafbar lt. unserem STGB.

  2. Nicole schreibt:

    „Ticketinhaberinnen können und sollen Flüchtlinge auf ihrem Ticket mitfahren lassen…“
    Das ist wirklich brandgefährlich!
    Bei Tausenden falschen Identitäten und getürkten Altersangaben Illegaler(!) weiß ein solches ‚mitnehmendes‘ Mädchen gar nicht, WEN es da am Ende mitfahren lässt!
    Der VÖLLIG UNBEKANNTE könnte IS-, Al Kaida-, Taliban-, Fārūq-, Al Nusra- oder Pierre-Vogel-Anhänger sein, selbst ein ehemaliger Kämpfer, entflohener Häftling, ein verurteilter Gewalttäter (siehe Hussein Khavari, Anis Amri etc.), ein europaweit gesuchter Straftäter* sein!
    Solch eine Zuhälter-/ Feilbiete-Praxis mit jungen, naiven, wehrlosen Mädchen ist UNVERANTWORTLICH!! …Und die Eltern, die da mitmachen, sind nicht besser.
    *Bsp.: Flüchtling in Wien als ein von Schweden gesuchter Schwerverbrecher entlarvt:
    >http://www.krone.at/589789
    EU-Bestimmung: Ein Flüchtling darf nicht kriminalisiert oder vorverurteilt werden, deshalb dürfen dessen Fingerabdrücke nicht mit der internationalen Datenbank für Straftäter abgeglichen werden . !!!!! :-O

  3. Pingback: DB und Caritas als Zuhälter? – hoch-verrat.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s