Buch: Karlheinz Weißmann: „Kulturbruch ´68 – Die linke Revolte und ihre Folgen“

Wolfram Schrems: https://www.katholisches.info/2018/04/68-war-ein-aufguss-pseudoreligioeser-ideologeme/ (12.4.):

… Vor kurzem erschien die profunde Analyse Kulturbruch ´68 – Die linke Revolte und ihre Folgen des Gymnasialprofessors, Buchautors und Autors der Wochenzeitung Junge Freiheit und von Cato – Magazin für neue SachlichkeitKarlheinz Weißmann.

Weißmann rekonstruiert die revolutionären Ereignisse der 60er und 70er Jahre und analysiert sie in ideologie- und religionsgeschichtlicher Hinsicht:

Die Kulturrevolution von 1968 war ein vielschichtiges Ereignis. Für jede Revolution ist einerseits ein entschlossener Kader unabdingbar. So war auch 1968 das Projekt einer Elite. Diese gab sich als „nonkonformistisch“ aus. Das Projekt stand unter dem Einfluß der Besatzungsmächte, denen an einer Umerziehung der Deutschen gelegen war. Andererseits beteiligten sich allzu viele aus eigenem Antrieb an den revolutionären Ereignissen. Die Revolution hatte die dunkle Seite im Menschen angesprochen. Inhaltlich war sie ein Aufguß pseudo-religiöser, gnostischer und antichristlicher Ideologeme. …


Ergänzung 21.4.2018:

Herwig Schafberg: https://philosophia-perennis.com/2018/04/21/kulturbruch-68-die-linke-revolte-und-ihre-folgen/:

„Kulturbruch ´68 – Die linke Revolte und ihre Folgen“ – Das ist der Titel eines Buches von Karlheinz Weißmann, das wie manches andere zu diesem Thema in jüngster Zeit – also fünfzig Jahre nach 1968 – erschien. Obgleich der Autor im Unterschied zu mir nach eigener Aussage keine Affinität zur Jugendbewegung der achtundsechziger Zeit hat und es ihm mit diesem Buch um „Abwehr, Verteidigung und das Bemühen“ geht, „dem, was damals geschah, etwas entgegenzusetzen“, folge ich der Bitte um eine Rezension gerne; denn ein Buch wird für mich nicht so interessant, wenn ich dort meine Einstellungen bestätigt sehe, sondern eher dadurch, daß ich mich mit Positionen des Autors, in dem Kontext aber auch mit meinen eigenen kritisch auseinandersetzen kann, insofern Erkenntnisse hinzugewinnen kann. …

**************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umerziehung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Buch: Karlheinz Weißmann: „Kulturbruch ´68 – Die linke Revolte und ihre Folgen“

  1. k e i n NAME schreibt:

    wenn bis Mitte der 70er Jahre eine Frau ihren Ehemann noch um die Arbeitserlaubnis fragen mußte, dann kann es nicht weit her sein, mit dem was „menschlich“ oder „christlich“ war.
    Im Haushalt meiner Eltern war z.B. meine Mutter diejenige, die das meiste zum Lebensunterhalt beitrug. Mein Vater war viel zu labil, häufig im Krankenhaus. Für so einen Fall hatten die Christen begründungstechnisch vorgesorgt: 🙂 Abitur, falls der Mann mal ausfällt! (Ich werd nicht mehr)
    Ich sehe das Für und Wider dieser Kulturrevolution. Nicht das e i n e EXTREM, 68 einseitig zu verteufeln!
    So manche Frau ist immer noch betroffen, vom langen Marsch durch die Einbauküchen! Und eine Frau hat dieses „Anliegen 68“ ebenso anylysiert!
    h ttps://www.chbeck.de/von-hodenberg-achtundsechzig/product/22346696
    h ttp://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Politik/Die-Revolte-der-Frauen
    (Leerschritt hinter h)
    Man(n) sollte heute nicht den Fehler machen, den letzten gesellschaftlichen Rest von Christlichkeit in der AfD zu suchen! „Christlich“, das ist sie nämlich NICHT! 😦 Und die Frauen spannt sie nur vor die Karren. Was an „Ernte“ heraus käme, läßt sich vermuten!

    So wie der (fundamentalistische) Islam G e s i c h t und I d e n t i t ä t von Frauen auslöscht, UNSICHTBAR macht, löscht m.E. ein gewisses FUNDAMENTALISTISCHES Christentum N a m e und I d e n t i t ä t von Frauen aus! UNHÖRBAR! (…unsichtbar, ungelebt)
    Zum Ende des Lebens frage ich mich, woran es denn gelegen hat, dass frau „gescheitert“ ist.? Und OB man überhaupt gescheitert ist!? Lag es in den Wurzeln der Familie, des Elternhauses? Oder an einer späteren Fügung? Und wie wäre es erst ohne 68?
    Trifft man ältere Männer, berichten die, dass sie alles noch einmal genau so machen würden! (Überhaupt erweist sich für sie die Ehe ja insbesondere im Alter als gesundheits/lebensverlängernd! Für Frauen hingegen NICHT!)
    Ich würde das wenigste nochmal genau so machen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s